1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison nach einer Woche einfach absetzbar?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Minze, 30. August 2006.

  1. Minze

    Minze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe schon ein wenig gelesen, habe aber noch einige Fragen:
    Ich soll erst mal für eine Woche Cortison nehmen (Decortin). Morgens 10mg und abends 5mg.
    Habe eine Borreliose und evt. Kollagenose (erhöhter ANA, erniedrigte Lymphozyten), weiter Blutwerde werden z.Zt. gemacht.
    Bin im Moment so erschöpft, dass ich fast nur noch schlafe und im Bett liegen kann. Aufstehen ist für mich irre anstrengend, aber auch im Liegen bin ich total groggy, ansonsten habe ich noch ausgeprägte Schmerzen.
    Nebenbei: habe gelesen, dass einige mit Kollagenose sehr müde sind…aber ist es bei Euch wirklich so, dass ihr kaum noch aufstehen könnt, dass die Augen immer total brennen und nach 12 Stunden Schlaf man sich fühlt, als ob man gar nicht geschlafen hätte? Habe von einigen gelesen, die trotz der Müdigkeit arbeiten gehen, ich schaffe es teilweise gerade mal zu Toilette, geht das anderen auch so?
    Aber meine eigentlichen Fragen:
    Ich habe gelesen, dass man Cortison nicht einfach abrupt absetzen darf, steht ja auch im Beipackzettel.
    Dies scheint damit zusammenzuhängen, dass der Körper die eigene Produktion einstellt.
    Ist dies jedoch schon nach einer Woche so???
    Hängt das auch von der Dosierung ab (ich nehme ja insgesamt pro Tag 15mg)?
    Kann ich nach dieser Woche mit je 15mg/Tag das Cortison einfach absetzen (so hatte ich meinen Arzt verstanden, aber es ging alles sehr schnell) oder muß ich es langsam ausschleichen (wie es im Beipackzettel steht)?



    Vielen Dank und viele Grüße!

    Marlies
     
  2. amazone

    amazone Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. August 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Moin,
    das Corti darfst Du nur schrittweise ausschleichen, ich reduziere pro Woche 1-1,5 mg.
    Nach meiner ersten Stosstherapie habe ich zu viel auf einmal reduziert und das ging in die Hose.
    War kaputt, müde und die Gräten taten richtig weh!
    Am Besten fragst du deinen Doc nochmal.
    LG
    amazone
     
  3. Gisi

    Gisi grün-weiß

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hi Minze,
    Cortison muss ausgeschlichen werden, wenn es längerfristig genommen wurde. Dann fährt der Körper die eigene Cortisonproduktion herunter und bekommt bei abruptem Absetzen große Schwierigkeiten.

    Nach einer Woche dürfte das Absetzen eigentlich kein Problem sein, weil in dieser kurzen Zeit die körpereigene Produktion noch nicht beeinträchtigt wurde.

    Die Frage ist, ob du die ganze Woche die volle Dosis nehmen sollst. Da würde ich nochmal nachfragen.

    Ich habe mal in irgendeinem Fachbuch für Rheumatologie (muss ich noch mal suchen) gelesen, dass erst nach mindestens zwei Wochen Cortisoneinnahme ausgeschlichen werden muss. Ansonsten würde man tatsächlich die eigene Produktion hemmen, weil man es dann längere Zeit von außen zuführt...

    Im Zweifel würde ich an deiner Stelle noch mal mit deinem Rheumatologen Rücksprache halten.
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi minze,

    gisi hat ja auch schon geschrieben, dass das langsame ausschleichen nur für die langfristige einnahme von cortison gilt.
    1 woche gehört nicht dazu. meine meinung ist, halte dich an den rat deines arztes. bist du trotzdem unsicher, kannst du ja in 5mg schritten pro tag auschleichen. mehr ist im normalfall nicht nötig.

    alles gute, marie
     
  5. Minze

    Minze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für Eure Antworten!
    Da bin ich jetzt schon beruhigter!

    @ gisi: ja, ich soll eine Woche bei dieser Dosierung bleiben.

    Laut diesem Arzt sogar dann noch weiter nehmen.
    Mein Borreliosespezi sagt aber genau das Gegenteil, ich solle bloß kein Cortison nehmen, da das Immunsystem sonst nicht mehr die Borrelien richtig bekämpfen kann.
    Der Rheumaspezi sagte aber, dass die Borrlien sich ans Kollagen heften und da ich seit Jahren eine Borreliose habe, sei das Immunsystem dann aus dem Ruder gelaufen und hätte nun Autoantikörper gegen das Kollagen gebildet. Dies müsse man behandeln mit Cortison. Er macht aber aktuell nochmal alle Werte (ANA, ENA usw.).
    Ich habe jetzt mehr oder weniger aus Verzweiflung mit dem Cortison angefangen, denn die Antibiotika greifen nicht so schnell und mir ging es so schlecht, dass ich nur noch möglichst schnell Besserung wollte. Aber ich will es, wenn es mir besser geht, nach dieser Woche wieder absetzen. Zum Glück scheint es ja problemlos zu gehen, wie ihr schreibt.
    Nehme es jetzt 2 Tage und bin zumindest heute ein paar Schritte in der Wohnung herumgelaufen. Strengt noch sehr an, aber bin schon happy, dass es zu greifen scheint. Schmerzen sind allerdings noch gar nicht besser.

    Noch eine andere Frage (oder hätte ich dafür einen neuen Beitrag aufmachen sollen?):
    ich war bei zwei verschiedenen Rheumatologen.
    Einer (ist ca. 1 Jahre her) sagte mir, dass ein hoher ANA unbedingt behandelt werden muß. Der ANA-Wert würde anzeigen, wieviele Autoantikörper ich gegen Zellkernbestandteile hätte. Diese Autoantikörper wären da und würden ständig mein Kollagen angreifen. Deshalb müßte man das behandeln.
    Der zweite Rheumatologe (bei dem ich jetzt bin) sagte mir, dass man nicht zwangsläufig einen hohen ANA-Wert behandeln müsste. Wenn ein Patient keine Beschwerden hätte, dann müßte man ihn nicht behandeln.

    Wenn aber die Autoantikörper doch da sind....auch wenn sie keine Beschwerden machen...? Nur eine Verständnisfrage...

    Vielen Dank und toll, dass es dieses Forum gibt!
    Marlies​
     
  6. amazone

    amazone Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. August 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Moin,
    Gisi hat natürlich recht !
    Hab wohl nicht richtig gelesen.
    Wünsch Dir Gute Besserung und Euch allen ein sonniges WE
    Gruß
    amazone
     
  7. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo marlies,

    bis zu 10 tagen einnahmezeit, darf man auch hoch dosiertes corti wieder abrupt absetzten (lt. meinem rheumadoc).

    das ist nur gültig bei einer frischen borrelieninfektion.

    das ist richtig. bei dir hat sich die borrelieninfektion schon in eine autoimmunerkrankung gewandelt (verselbstständigt). darum ja auch die diagnose - kollagenose. jetzt könnte es ja auch sein, dass das antibiotika nicht mehr den gewünschten erfolg bringt.

    pos. antikörper können auch beim gesunden menschen gefunden werden. ohne beschwerden oder symptome einer erkrankung sind sie nicht unbedingt behandlungsbedürftig. da du aber die diagnose- kollagenose hast (mit den symptomen und beschwerden dieser erkrankung und den dazugehörigen antikörpern im blut), sollten die natürlich schon behandelt werden!
    ohne einer immunsuppressiven (cortison, basismedikamente) behandlung wird deine erkrankung weiter vortschreiten. es wird immer wieder zu entzündungen und zerstörung eigener strukturen kommen....