1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Corti-Frage

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von VerenaHH, 2. November 2005.

  1. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    bei meiner letzten Op wurde ja das Cortison für ganz kurze Zeit erhöht, weil Op Stress für den Körper bedeutet und deshalb mehr Cortison braucht.
    Nun meine Frage.
    Ich bekomme demnächst mehrere Zähne zugleich gezogen. Soll ich das Corti da auch erhöhen? Mein Krankenschwesterninstinkt sagt ja, aber ich hätte doch gerne noch ein paar "Kenner" dazu gehört.


    Danke und Gruss
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Halle Verena,

    wenn Du das Cortison erhöhen möchtest reicht hier eine einmalige (also nur am OP-Tag) Stressdosis aus. Diese liegt in der Regel bei 50 mg.
    Wenn Dir nur ein Zahn gezogen würde, würde ich von abraten. Da Du aber selber angibst, dass Du Dich damit nicht zufrieden gibst würde ich - wie schon geschrieben - am entsprechenden Tag einmalig erhöhen. Am nächsten Tag kannst Du dann wieder die gewohnte Dosis einnehmen. Aber vielleicht solltest Du vorsichtshalber vorher Kontakt mit dem HA oder Rheuma-Doc aufnehmen, um zu erfahren, was die von dieser Sache halten.
     
  3. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Hallo Verena!

    Vor ziemlich genau einem Jahr musste ich mir 4 Schneidezähne gleichzeitig entfernen lassen. Vorausgegangen waren mehrere Sitzungen zur Behandlung der Parodontitis, die letztlich diesen Zahnverlust verursacht hat. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass nach Eingriffen, die richtig tief in´s Zahnfleisch bzw. den Zahnhalteapparat gingen, mein Rheuma innerhalb von wenigen Stunden sehr stark angekurbelt worden ist. Ich musste deshalb meine Cortison-Dosis erhöhen. Das Ziehen der schon wackelnden Zähne war kein so graviernder Eingriff. Den haben mein Immunsystem bzw. mein Rheuma denn auch akzeptiert ohne irgendeine Reaktion zu zeigen. Ebenso beim Einsetzen der Implantate.

    Meine Zahnärztin hat sich im Vorfeld mit mehreren Kollegen abgestimmt, da sie bis dahin noch keine derartige Behandlung bei einem Rheumatiker durchgeführt hatte. Dieser Ärztekreis hielt es am Ende auch für logisch nachvollziehbar, wie die immunulogische Reaktion auf die jeweiligen Behandlungsschritte ausgefallen ist.

    Ich hoffe und wünsche, dass Du das Zähneziehen und alles was danach kommt locker durchstehen wirst. ALLES GUTE!

    Rollo
     
  4. calla

    calla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    beim letzten zahnziehen, habe ich in absprache mit hausarzt, zahndoc und rheumadoc die dosis verdoppelt am tag der op (sonst 5 mg, da 10 mg). das wars, null probleme gehabt.
    lg
     
  5. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    vielen Dank für Eure Tipps.
    Weil mein Rheumadoc ja gesagt hat, es sollten wegen des Immunsystems nicht mehr als drei oder vier auf einmal gezogen werden, und bei mir sind es eben mehr, darum zwei Sitzungen, werde ich das Cortison dann am jeweiligen Op-Tag erhöhen.

    Nochmal DANKE