1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Citalopram und Amitrypilin

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Ludmilla, 10. Oktober 2011.

  1. Ludmilla

    Ludmilla Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. März 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Leidenden,
    mein Hausarzt (Internist) hatte mir von Amitryptilin abgeraten und mir stattdessen Citalopram, 20mg, morgens verschrieben. In der Reha gab man mir zusätzlich wieder Amitrypitlin abends zum Schlafen und es hilft wirklich zum Schlafen. Mittlerweile habe ich 10 kg zugenommen. Ich kann nicht klar erkennen, warum mein Hausarzt Citalopram verschrieben hat (bin nicht depressiv, brauche keine Psychotherapie) und habe jetzt selbstständig Citalopram plötzlich abgesetzt. Kopschmerzen sind durch, jetzt habe ich noch verstärkt Schmerzen, Schlafstörungen , Darmprobleme. Bin jetz in der 2. Woche des "Entzugs" und hoffe, dass diese Entzugserscheinungen bald nachlassen.
    Was sind Eure Erfahrungen dazu?:confused:
     
  2. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Antidepressivas gehören sehr oft zur Therapie. Leider führen die älteren(trizyklischen) ADs und auch das Mirtazapin oft zu einer Gewichtszunahme. Leider hilft hier auch keine Ernährungsumstellung da hier die Wirkung an Rezeptoren stattfindet. Naja die neueren wie eben Citalopram(SSRI) oder Cymbalta(SNRI) führen eher zu einer Gewichtsabnahme.
    Selbst habe ich dies auch erleben können. Wobei Cymbalta recht gut gegen die Schmerzen gewirkt hat. Derzeit nehme ich abends Doxepin um schlafen zu können. Vom Gewicht her bin ich stabil damit.
    Bei der ganzen Sache mit den ADs geht es nicht darum das hier was psychisch ist, sondern das Serotonin bei der Schmerzübertragung dämpft. Ich suche mir hier mal einen Beitrag aus meinen Mails die ich von meinem Schmerztherapeuten bekam. Der ist diesbezüglich sehr interessant.

    LG, bis später

    Waldi
     
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Mirtazapin habe ich mal vier Monate genommen und in der Zeit 10 Kg zugenommen, das war dann nicht mehr tragbar und ich wurde auf Cymbalta umgestellt und das nehme ich jetzt schon drei Jahre, täglich 60 mg. Vom Cymbalta habe ich keine Gewichtszunahme.

    Antidepressiva werden auch für Schmerzen eingesetzt, frag doch mal deinen Hausarzt für was du das Citalopram bekommen hast. Plötzliches komplettes Absetzen ist nicht sinnvoll, das sollte dann langsam runterdosiert werden, dann enstehen nicht solche starken Absetzsymptome.
     
  4. Kana

    Kana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hi, ich nehme Amineurin gegen die Schmerzen, bin gerade noch auf der Suche nach der richtigen Dosis. Im Moment nehme ich 25mg, soll aber auf 50mg erhöhen.
    Ludmilla, habe ich es richtig verstanden, das du Citalopram und Amitriptylin zusammen genommen hast, also eins morgens eins abends? Meine Neurologin meinte zu mir, das diese Kombination Kontraproduktiv sei.
    Ich habe auch mal Citalopram bekommen, wegen Panik, davon wurde ich aber noch unruhiger und konnte gar nicht mehr schlafen, nach drei Monaten habe ich es abgesetzt und Stangyl bekommen (war zu der Zeit in einer Tagesklinik), das ging aber gar nicht. Nun bin ich wieder beim Amitriptylin, ob ich dadurch zunehme, kann ich noch nicht sagen, ich hoffe nicht. :o
     
  5. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ne solche Mischungen werden relativ oft gegeben. Amitriptylin habe ich früher mal genommen und gut vertragen. Nun habe ich es erneut versucht aber nur von MUndtrockenheit geplagt. Ein Telefongespräch ging fast gar nicht mehr. Der Tipp vom Doc mit Bonbons lutschen sah ich als Diabetiker nicht so als den Stein der Weißheit. Wer an dieser Stelle an zuckerfreie Alternativen denkt, darf gerne im Selbstversuch einen Test probieren wieviel der Darm davon verträgt.
    Das Cymbalta finde ich persönlich als sehr gutes Medi in Hinblick auf Schmerz und Psyche. Auch Trevilor retard ist nicht schlecht. Leider habe ich massiv so geschwitzt das ich im stehn Rinnsale am Rücken und an der Stirn hatte. Ich war einfach nicht mehr salonfähig. Zum Thema Absetzsyndrom - ich hatte selbst bei langsamen Ausschleichen einige Probleme. Speziell bei Cymbalta hatte ich die Stromschläge in den Armen. Nicht beim Wechsel von 60mg auf 30mg, sondern dann von 30mg auf 0. Auch bei den anderen setzte mer oder weniger eine Unrue ein die mich nicht schlafen ließen. Aber alles geht vorbei! Von daher würde und werde ich immer wieder von ADs Gebrauch machen. Derzeit nehme ich Doxepin 75mg bin aber nicht so zufrieden. Ich denke das ich wieder mal das Cymbalta nehmen werde oder das Trevilor. Beide sind sich sehr ähnlich in der Wirkung und gut gegen Schmerz. Tapendadol (Palexia) soll ja Schmerzmittel und AD in einem kombinieren da es auch auf Serotonin, NOradrenalin und auch am Opioidrezeptor wirkt. Leider bin ich mit meiner Jurnistadosis zu hoch um dieses Mittel zu nehmen. Runterdosieren und dann Palexia ist mir zu heiß wegen der Schmerzen. Aber mal sehen, vieleicht wird die DDD in Kürze hochgesetzt, dann wäre es eine Alternative zu Jurnista und Palladon.

    LG
    Waldi
     
  6. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo waldmensch,

    habe 5 jahre cymbalta genommenund davon auch nen trockenen mund gehabt.neben der eh schon bestehenden sicca symptomatik.

    sollte von meiner zahnärztin aus speichelersatz nehmen, da meine zähne schon angegriffen sind

    habe mich aber noch nicht an die verschiedenen speichelersatzpräparate herangetraut