1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chronische Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von andreas323, 2. September 2007.

  1. andreas323

    andreas323 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe gestern ein schreiben von meinem Arzt erhalten. Man hat bei mir
    chronische Polyarthritis festgestellt.

    Einnahmevorschrift:
    Metex 7,5 mg / 2 Tab pro Woche
    Folcur 1 Tab 24 Std. nach Metex
    Prednisolon 1 Tab täglich

    Ich habe gelesen das Metex das Immunsystem schwächt und
    man über die genaue Wirkung nichts weiß.

    Kann mir einer irgendwelche nützlichen Infos geben zu dieser Krankheit
    bzw. den Medikamenten, worauf ich achten sollte usw.

    Gruß

    Andreas
     
  2. Kurt53

    Kurt53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Herzlich willkommen bei RO.
    Metex ( Methotrexat ) kann verschiedene Nebenwirkungen haben,schaue
    mal links in die Leiste.Wieviel mg Corti sind in der Tablette?Laß dir eventuell noch einen Magenschutz verschreiben zB.Omeprazol .Vieleicht kannst du ein bischen mehr von dir schreiben


    Gruß Kurt
     
  3. andreas323

    andreas323 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kurt53,

    danke für deine Antwort! Ich bin 22 Jahre alt, habe schmerzen in den Knien und an den Handgelenken. Daraufhin zum Arzt und nun habe ich das Ergebnis bekommen.

    Habe mich über die Nebenwirkungen informiert!

    Das für mich seltsame ist folgendes:

    Metex soll das Immunsystem "regulieren", schwächen denke ich mal.
    Folsäure hilft bei der Entstehung von Immunzellen. Irgendwo schon seltsam, da man ja auch nicht genau weiß wie Metex funktioniert, wie ich gelesen habe.

    Ich habe einfach große Angst davor das dieses Zeug meinen Körper kaputt macht, habe schon davon gehört das Leute durch Anti-Rheuma-Medikamentenbehandlung Krebs bekommen haben.

    Cortison 5 mg

    Gruß

    Andreas
     
  4. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo andreas,

    kann mir nicht vorstellen, daß man vom methotrexat krebs bekommen soll, wurde ja ursprünglich auch zur krebstherapie verwendet.

    das cortison solltest du allerdings in deinem alter noch nicht auf dauer nehmen, sobald das mtx wirkt wird dein doc sicher versuchen, es wieder auszuschleichen. ist nicht gut für die knochen, solltes zusätzlich noch mehr calzium zu dir nehmen, entweder mit der nahrung oder aber als tabletten zusätzlich.

    du mußt jetzt allerdings auch geduld haben, es dauert ca. 6-8 wochen bis mtx erst mal wirkt und noch einiges länger, bis man lernt mit der krankheit zu leben, aber glaub mir, man schaffts, denn man hat ja auch keine wahl.

    kopf hoch und alles gute

    liebe grüße
    christi
     
  5. Stehaufmännchen

    Stehaufmännchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2007
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Das man gerade von diesem Wirkstoff Krebs bekommt, halte ich nach der Wirkungserklärung meines Rheumadocs für ausgeschlossen. Die Wirkungsweise ist aber doch recht gut bekannt, nur deshalb wurde es ja auch "Zweckentfremdet".

    Methotrexat wurde für die Krebsbehandlung entwickelt und soll das überschüssige Gewebe in Deinen Gelenken beseitigen, welches zu den Beschwerden führt. Dazu greift es unter anderem in das Immunsystem ein und schwächt es zwangsläufig dadurch.

    Beachten würde ich, dass man den Alkoholkonsum runterschraubt und sich bewusster ernährt. Wie oben schon geschrieben fehlen dem Körper gewisse Dinge, deswegen ja auch die Gabe von Folsäure.

    Auch der Tag der Einnahme sollte möglichst eingehalten werden, da MTX über einen Zeitraum hinweg wirkt und möglichst gleichmässig ablaufen sollte. Das geht dann nur über die regelmässige Einnahme an deinem Einnahmetag.

    Und bevor jemand fragt, mein Wissen habe ich mir hier angelesen, Rheumadoc und HA gelöchert und mir die Wirkungsweise mal anschaulich gemacht.
    Sollten da Fehler drin sein, korrigiert mich bitte.

    MfG,
    Björn
     
  6. zesab

    zesab Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2007
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    A- Bez. Korneuburg
    Hallo Andreas,
    ich habe auch cP und bekomme seit Dez. 06 MTX, Cortison dzt. 2,5 mg,
    Folsan und Magenschoner, ohne den bekomme ich fürchterliches Sodbrennen. Habe mit MTX gute Erfahrungen gemacht, meine Schwellungen sind gut zurückgegangen und habe sehr wenig Nebenwirkungen. Meine Beschwerden sind dzt. zum Aushalten. Dzt. nehme ich 2,5 Tab. MTX, da die Anfangsdosis von 1,5 zu gering war. Bis MTX wirkte, dauerte es bei mir 6 Wochen.
    Ich hoffe du nimmst den Beipackzettel nicht zu ernst und suche dir einen Tag aus (ich nehme sie Mittwochs) wo du zum Stammtisch gehst und dir ein Bierchen genehmigst, dann könntest du "Nebenwirkungen" haben.
    Gruß Sabine:) :)
     
  7. ronniRonja

    ronniRonja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2005
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke auch, dass man sich ruhig noch ein bierchen gönnen kann (ist ja für manche ienen auch ein stück lebensqualität. nur eben nicht an dem tag an dem du das mtx nimmst.
    und zum geschwächten immunsystem: ich habe festgestellt, dass mein immunsystem direkt nach der einnahme schwächer ist. kriege dann schneller mal nen infekt. wenn ich bereits irgendwas habe (erkältung) dann lasse ich das mtx eine woche ausallen bis ich wieder fit bin. sonst werde ich noch kränker. hat mir auch meine rheuma-ärztin empfohlen.
    ansonsten: kopf hoch.
    gruß!
     
  8. andreas323

    andreas323 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    vielen Dank für die vielen Antworten.

    Ich persönlich stehe Medikamenten kritisch gegenüber, sie machen den Körper einfach kaputt. Gibt es irgendwelche anderen Mittel zur Rheumabekämpfung?

    Werde trotzdem ab Morgen mit dem Zeug anfangen. Darf man was vorher essen bevor man das Zeug schluckt? trinken usw.?

    Auch frage ich mich ob ich Sport machen darf? Oder schädige ich die Gelenke damit? Würde sehr gerne wieder Liegestütze machen und auf dem Sportplatz laufen!

    Gruß

    Andreas
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo,

    in dem link sind neue infos zum lymphomrisiko
    unter mtx und anti-tnf - therapie........

    http://www.rheuma-online.de/news/artikel/ein-update-zum-lymphomrisiko-unter.html

    aktives rheuma macht den körper schneller kaputt, denke ich.
    klar, alternatives, tcm.......schau doch mal im umfrage-forum rein, dort findest du verschiedenes.....oder die SUCHE nutzen...
    sicher kann man sport machen, immer seinen rheumatischen beschwerden angepasst. wer also entzündete achillessehnen hat, sollte vllt nicht unbedingt joggen...;)
    kraftsport soll sehr gut sein. zum thema sport findest du unter der SUCHE sehr viel.
    sicher! du wirst schnell herausfinden, was dir besser bekommt, vorher etwas essen, oder nicht. wenn du mundschleimhautentzündungen vorbeugen möchtest, dann trink bitte frischen ananassaft zur einnahme!

    im repertorium in diesem forum findest du jede menge infos zu mtx.

    lieben gruss marie
     
  10. ronniRonja

    ronniRonja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2005
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    ich kann deine abscheu vor den krassen medikamenten gut verstehen. die hatte ich auch bzw. habe sie noch. doch ich habe die erfahrung gemacht, dass es leider ohne sie nicht geht.
    ich habe ganz am anfang ganze 1,5 jahre ohne rheumamedis "ertragen". aber es war eben nicht zu ertragen. ich dachte, wenn ich will, dann schaffe ich es auch ohne die schulmedizin. habe sehr viel über die ernährung geregelt, was z.T. sehr krasse erfahrungen waren. (z.B. schweinespeck- davon bekomme ich sofort nen schub. bin mittlerweile vegetarierin) bin zu ner naturheilpraktikerin die mir wöchentlich irgendwelche spritzen gegeben und mir erzählt hat, dass es besser wird. wurde es aber nicht; im gegenteil.
    dann hab ich die naturheilpraktikerin gewechselt (nur wegen eines umzugs) und die hat die notbremse gezogen und mich an eine gute rheumatologin überwiesen. es ist wichtig, dass du nen arzt hast dem du vertrauen kannst. dann kannst du ihm auch von deinen bedenken erzählen und wenn er gut ist wird er darauf eingehen.
    ich weiß mittlerweile, dass es für mich das beste ist, schulmedizin mit naturheilkunde zu kombinieren. aber ausschließlich-nie wieder. ich habe höllenqualen durchgemacht. und bei rheumatoider arthritis ist es besonders wichtig, sie so schnell wie möglich nach der diagnosestellung zu behandeln! das ist jedenfalls etwas, das ich sehr bereue mittlerweile.
    an naturheilkundlichen dingen gibt es ne menge was du ausprobieren kannst. brennesseltee oder teufelskralle (eine wurzel - super bitter, als tee) oder auch akupunktur.
    was ich dir auf jeden fall empfehlen würde, ist, zum ergotherapeuten zu gehen. da lernst du, welche bewegungen du lieber nicht mehr machen solltest weil sie deine gelenke zu stark belasten und wie du mit muskeltraining zB. deine handmuskulatur stärkst. (wenn du deine hände nicht mehr so bewegen kannst wie früher bauen sich die muskeln schnell ab). wenn der arzt es nicht anspricht, dann frag ihn ruhig nach einer überweisung zur ergotherapie.
    an dieser stelle:(denke, liegestützen sind für deine handgelenke nicht gerade das beste. ich habe früher sooooooo gerne handstand gemacht - meine handgelenke mögen das jetzt gar nicht mehr...)
    und zur mtx-einnahme: ich selbst esse vorher so lang wie möglich nichts. sonst wird mir übel. also nehme ich es immer mitten in der nacht, bevor ich ins bett gehe).aber das scheint bei jedem anders zu sein. also: ausprobieren.
    das mit dem ananassaft werde ich allerdings mal ausprobieren, auch wenn ich noch nichts an denmundschleimhäutren hatte. aber vorbeugen ist besser.....
    machs gut. wie gehts dir denn jetzt so?
    viele grüße
     
  11. zesab

    zesab Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2007
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    A- Bez. Korneuburg
    Hallo Andreas, ich kann mich den anderen nur anschließen ohne Ergotherapie gehts nicht. Ich wurde im KH auf meine Medikamente eingestellt, weil ich einige Allergien habe (damals Resochin - davon bekam ich Netzhauteinlagerungen in beiden Augen und das hat sich alles wieder zurückgebildet).
    Ich nehme MTX auf nüchternen Magen mit dem Magenschoner, frühstücke und danach nehme ich Cortison. So komm ich klar damit.
    Aber probieren geht über studieren.
    Liebe Grüße Sabine:) :) :)
     
  12. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo,
    melde mich nach langer Zeit auch mal wieder.
    Ich hatte auch erhebliche Bedenken wegen Mtx und habe mich fast ein Jahr von Ibuprofen "ernährt". Heute weiß ich, daß das totaler Blödsinn war.
    Im August 06 habe ich mit Mtx und Predni angefangen und habe nach ca. 8 Wochen erste Wirkungen verspürt. Habe dann das Predni komplett abgesetzt (wg. Magen) und nur noch das Mtx gespritzt (15mg). Einzige Nebenwirkung vom Mtx war dann, das mir beim Gedanken an die Spritze und dem Geruch von Desinfektionsmittel übel wurde. Ging und geht hier aber glaube ich einigen so.
    Ich hab mir die Spritze immer Sonntag abends verpasst. Hatte den Vorteil, das man am Samstag abend auch mal ein Bier trinken konnte. :)

    Meine Ärztin hat nun nochmals meine Hände und Füße röntgen lassen und ein MRT der Hände angeordnet. In den 1,5 Jahren CP haben meine Gelenke erheblich gelitten! Die Schäden sind so stark, das ich nun seit 14 Tagen Humira spritze und Mtx (10mg) als Tablette zusätzlich nehme.

    Ich hatte und habe auch immer noch z.T. große Probleme mit den Bändern in der Ferse und am Fußgelenk, wo aber eine Ultraschallbehandlung beim Physiotherapeuten (wenn auch leider nur vorübergehend) prima hilft.
    Meine Ärtzin hat mir auch in 2 hartnäckig geschwollene Fingermittelgelenke Medis gespritzt, was fantastisch gewirkt hat.

    Mit Sport o.ä. ist es bei mir mittlerweile völlig vorbei. Nach 15 Minuten Fußmarsch fangen die Fersen und Sprunggelenke an zu zicken, nach spätestens 30 Min ist Schluß mit rumlaufen für den Rest des Tages :(
    Körperliche Dauerbelastung geht überhaupt nicht mehr.

    Naja, Hauptsache, der Kopf bleibt fit.

    Schöne Grüße,

    Chris
     
  13. doris

    doris Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2007
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    düsseldorf
    Hallo Andreas
    ich kann mir vorstellen,dass Du Angst hast,
    aber das sind Medis,die Dir deine Lebensqualität zurück geben werden.Viele,von uns,nehmen die Medis schon lange.Mtx wird zur Krebsbekämpfung eingesetzt,allerdings in höheren Dosen.Jedes Medikament hat seine Nebenwirkungen.
    Nimm doch das MTX am Abend,kurz bevor Du ins Bett gehst.So mache ich es.Dann verschlafe ich evt. Nebenwirkungen.Alkohol würde ich allerdings 2 Tage weglassen,bis Du die Folsäure genommen hast.Die Medis werden nämlich von der Leber verstoffwechselt.Sie hat eh genug zu tun:D
    Wenn Du Probleme mit den Handgelenken hast,ist Liegestütze nicht gerade optimal.Aber probiere es aus,dein Körper wird Dir schon zeigen,ob es passt oder nicht.
    Dein Doc ist doch da,um Dir zu helfen und nicht zu schaden.Sprich mit ihm über deine Ängste.
    Ich wünsche Dir alles Gute
    Doris
     
  14. babs52

    babs52 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Mtx

    Hallo Andreas,
    nun hast Du ja schon einiges an Tipps bekommen. Kann mich eigentlich nur anschließen......... seit ich das MTX nehme, jetzt ca. 4 Jahre, geht es mir wieder gut, manchmal vergesse ich sogar, dass ich Rheuma habe. Meine Finger schmerzen nicht mehr, konnte meinen Namen nicht mehr schreiben, sie sind kaum noch dick und den Füssen geht es auch viel viel besser... also ein Hoch auf MTX. Ich bin so froh, dass es dieses Medikament gibt, allerdings geht es mir wie den meisten hier, ein gewisses Unbehagen bleibt. Die Nebenwirkungen halten sich bei mir in Grenzen, am Tag nach der Einnahme, nehme es auch kurz vor dem schlafen gehen, ist mir meist schwindlig :confused: und wenn es schlimm kommt auch mal übel....aber das geht vorbei und im Vergleich zu den Schmerzen gut zu ertragen.
    Wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende..... ist ja Freitag heut..... juchhuuuuuuuu