1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chronische Polyarthritis | CRP Wert kritisch?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von dandy, 29. April 2011.

  1. dandy

    dandy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    bin durch Recherchen im Internet auf dieses Forum gestoßen und möchte euch mein Problem schildern in der Hoffnung einen Rat zu erhalten. Bin momentan so richtig verzweifelt und ratlos.

    Es geht um meine Mutter. Sie ist 61, leidet seit über 20 Jahren an chronischer Polyarthritis. Hat aber nie aufgegeben und ständig gegen die Krankheit gekämpft. Vor 7 Monaten ist sie noch regelmäßig, 2-3 Mal die Woche, mit Walking-Stöcken paar Kilometer gelaufen.

    Die letzten 6 Monate musste sie Einiges überstehen. In Folge der Krankheit kam es zu intraspinalem Empyem der BWS mit Diszitis, Weichteilenentzündung mit Diszitis der HWS und Meningitis. Im Oktober 2010 zwei OPs an der HWS und BWS. Insgesamt 5 Monate in verschiedenen Krankenhäusern verbracht. 4 Monate im KH bekam sie keine Medikamente gegen Rheuma, hatte aber so gut wie keine rheumatischen Beschwerden. Wahrscheinlich wegen starker Antibiotika, die sie ein Monat lang am Anfang nehmen musste.

    Nach Entlassung Anfang März 2011 hat sie sich zwei Wochen lang den Umständen entsprechend gut gefühlt. Dann kamen aber die Schmerzen: Nacken, Schulter, Knie, Hände, aber auch die Schwellungen an den Knien und Händen. Auf einen Termin beim Rheumatologen mussten wir 1 Monat warten. Zu dem alten wollten wir nicht mehr, wegen schlechter Erfahrungen.

    Nun wurde meine Mutter untersucht, es wurden verschiedene Befunde gemacht. Mit der Therapie wollte man aber nicht anfangen, da man erst die MRT Bilder abwarten will, um die Entzündung HWS/BWS auszuschließen. Auf MRT Termin müssen wir noch 1 Woche warten. Was mich aber sehr beunruhigt, sind die CRP Werte meiner Mutter. Ich habe gestern die Laborbefunde vom Hausarzt abgeholt: 18.04.2011 – 42 mg/l. Habe heute in der Rheuma-Klinik angerufen und gebeten mir die aktuellen CRP Werte mitzuteilen: 26.04.2011 – 45,9 mg/l. Also weiter steigend. Ich habe den Arzt am Telefon gefragt, ob man bei diesen hohen Werten nicht sofort handeln muss. Es hieß, alle Ärzte aus der rheumatologischen Ambulanz sind in Urlaub und ich soll mich am Montag noch mal melden.

    Ich möchte gerne die erfahrenen Leute hier im Forum fragen, wie kritisch sind denn diese CRP Werte? Kann man sich bei diesen Werten erlauben, noch eine Woche auf MRT und eine weitere Woche auf den nächsten Termin beim Rheumatologen zu warten? Wie viel Schaden kann so ein Entzündungswert bei längerem Bestehen anrichten?

    Vielen Dank an alle im Voraus!
     
  2. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo dandy,

    furchtbar, was deine Mutter da durchmachen musste. Und nun auch noch das! Ich finde den neuen Rheumatologen durchaus vernünftig, dass er noch keine Basistherapie anfangen will, damit die MRT Bilder nicht verfälscht werden. Deswegen bekommt sie wohl auch kein Cortison!?! Die MRT Bilder werden gemacht um die Entzündungen zu sehen. Und um dann gezielter zu behandeln. Hat deine Mutter denn Schmerzmittel bekommen? Muss sie sich alleine versorgen oder hilft ihhr jemand? DEnn bei den Entzündungswerten ist es ganz klar, dass sie Schmerzen hat! Habt ihr unmittelbar nach dem MRT einen Termin beim Rheumatologen? Oder msst ihr dann schon wieder warten? ICh wünsche deiner Ma gute Besserung.

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  3. dandy

    dandy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kristina,

    Vielen dank für Deine Antwort.

    Den nächsten Termin beim Rheumatologen haben wir 5 Tage nach MRT, also in ca. 2 Wochen. Meine Mutter nimmt zur Zeit Prednisolon 5mg und Diclofenac 2 x 75mg + Mageschutz und Novalgin Tropfen nach Bedarf. Die MRT wird für BWS und HWS gemacht, um zu sehen, ob nach der OP noch Entzündungen vorhanden sind. Wenn nicht, dann darf man wohl mit der Rheumatherapie beginnen. Nur das sind noch ganze zwei Wochen. Mich wundert, dass die Ärzte bei diesen hohen CRP Werten so gelassen reagieren. Deswegen auch meine Frage, wie kritisch sind denn diese Werte? Wenn sie von der Entzündung an der HWS/BWS kommen, umso mehr müsste man schnellstmöglich handeln.
     
  4. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    sicher ist, dass deine Mutter trotz Cortison und Diclo nicht genügend Entzündungshemmer bekommt. Insgesamt sind 46er CRP-Werte aber noch kein Grund in Panik zu verfallen, zumal der Anstieg innerhalb ner Woche nicht besonders hoch war (Ich hatte schon Werte über 170 und habs überlebt...).
    Ferner ist es kein unbedingtes Geheimnis, dass OPs zu nem Rheumaschub führen können...
    Mein Tipp: Montag nochmal die Rheumis anrufen und sagen - so gehts grad nicht, weil es Muttern schlechter geht (falls dies zutrifft, denn manche Ärzte behandeln Menschen und keine Blutwerte!) - und fragen, ob man das Prednisolon nicht kurzfristig - bis zum nächsten Termin erhöhen könnte[​IMG]

    Gute Besserung
     
  5. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Die Grosse Frage ist doch noch: Entzündung in Wirbelsäule oder nicht, was auch CRP-Wert erhöhung machen kann?
    Darum das MRT abwarten, denn wenn man dann wieder Corti + Co gibt, kann sich das wieder ausbreiten und bekommt es schwerer in den Griff.

    Gruss Meerli