1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chromoson schuld an Rheuma???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kukana, 10. Juni 2004.

  1. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Habe da eine Info gelesen und auch soeben auf dem MDR gehört, dass man festgestellt hat, das Chromoson 7 eine Rolle spielt bei der Entwicklung von Rheuma. Hier ein Bericht, der allerdings - da für Ärzte gedacht - etwas wissenschaftlich ausfällt: Gruss kuki

    Trisomie 7 bei Rheuma analysieren Rheumaforscher und Humangenetiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena beschäftigen sich mit der Bedeutung genetischer Veränderungen für den Verlauf von rheumatischen Erkrankungen. Auf der Messe "Analytica" in München stellt ein Wissenschaftlerteam ein kombiniertes Analyseverfahren vor, mit dem sich der Einfluss von überzähligen Chromosomen 7 in Zellen der Gelenkinnenhaut bei chronischem Rheuma untersuchen lässt. "Solche ,Tumor'-ähnlichen Chromosomenveränderungen tragen möglicherweise zur Gelenkentzündung und -zerstörung bei", erläutert Prof. Dr. Raimund W. Kinne. Um das nachzuweisen, arbeitet der Jenaer Leiter der Arbeitsgruppe Experimentelle Rheumatologie mit Immunologen der Universität München (PD C. Klein) und den Jenaer Genetikern um Prof. Dr. Uwe Claussen (Dr. T. Liehr, PD V. Beensen) zusammen. Prof. Kinne und sein Mitarbeiter Sebastian Lange präsentieren ihre Forschung ab morgen (11.05.) auf der "Analytica". Bis einschließlich 14. Mai sind sie am Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Halle A5/Stand A5.495) zu finden.

    Unter Rheuma versteht man verschiedene Krankheitsbilder, die sich durch eine schmerzhafte Gelenk-Entzündung auszeichnen. Therapiert wird bisher nur das Symptom, nämlich die Entzündung. Die Ursachen liegen noch weitestgehend im Dunkeln. Die Jenaer Forscher studieren die entzündungsverursachenden Signalmoleküle. Unter dem Einfluss der so genannten Zytokine verändert sich die Gelenkinnenhaut.

    "Das Gleichgewicht der Signalmoleküle ist bei Patienten mit rheumatoider Arthritis gestört", erläutert Prof. Kinne. Er konnte nachweisen, dass in Bindegewebszellen der Gelenkinnenhaut von Rheumapatienten das Chromosom 7 anstatt zweimal, häufig dreimal (Trisomie 7) vorkommt. Auf dem überzähligen Chromosom befinden sich jedoch funktionell wichtige Gene, unter ihnen die erwähnten Zytokine. Ihre verstärkte Produktion könnte zur Veränderung bzw. "Entartung" der Zellen beitragen. Prof. Kinne will herausfinden, ob Trisomie 7 zur vermehrten Übersetzung der genetischen Informationen in Eiweiße führt und dadurch die Funktion der Zellen verändert.

    Rückfragen:
    Prof. Dr. Raimund W. Kinne
    AG Experimentelle Rheumatologie der Universität Jena
    E-Mail: raimund.w.kinne@med.uni-jena.de

    Quelle: Friedrich-Schiller-Universität Jena
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Kuki,

    könnte das bedeuten, dass cP eben doch vererbt wird?

    Ich persönlich denke, dieser Bericht ist sehr mit Vorsicht zu genießen. Denn: Bei welchem völlig gesunden Menschen werden schon mal die Chromosomen untersucht? :confused: Also, so spontan fiele mir dazu wirklich niemand ein ...

    Sicher wurde für dieses Forschungsprojekt eine Auswahl an "Menschenmaterial" gesucht und untersucht. Interessant wäre das Ergebnis dieser Studie wirklich nur, wenn man über die Summe des Materials und die Auswahlkriterien Bescheid wüsste.

    Gibt es ähnliche Erkenntisse auch zu Lupus, Vaskulitis, PSA und andere Autoimmunerkrankungen? Weißt Du das zufällig? (Bitte jetzt net gleich suchen, könnte ja sein, dass genannte Forschergruppe auch diese Erkrankungen beobachtet).

    Grüßle aus dem heut schwül-heißen Tirol von
    Monsti
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    moin,

    es ist wie schon geschrieben eine forschungsgruppe die das herausgefunden hat. ausserdem , liebe monsti , hast du sicher die 3 fragezeichen gelesen in meinem heading :D

    aber ein defektes chromoson 7 kann einiges auslösen, wenn du das bei suchmaschinen eingibst findest du auch hinweise auf andere erkrankungen. ob dazu nun psa, lupus und co gehören hab ich noch nicht herausgefunden.

    ich finds aber schon gut, dass überhaupt geforscht wird, obwohl so wenig gelder dafür zur verfügung gestellt werden.

    wegen lupus forschung z.b. kannst du auch paris ansprechen, sie hat wohl am ehesten einblick wie weit das ist.

    gruss kuki * die frei hat und jetzt n kaffee trinkt
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Chromosom 7

    Ja das eine interessante Sache, hab da auch was zu:

    Das menschliche Chromosom 7 ist entziffert. Ein internationales Forschungsteam legte die mit 99,4 Prozent nahezu vollständige Sequenz des Chromosoms vor, das mit mehr als 153 Millionen Basenpaaren zu den größeren des menschlichen Chromosomensatzes gehört.
    Die Forscher konnten 1150 Gene identifizieren sowie zusätzlich 941 so genannte Pseudogene, die nicht für Proteine codieren. Der Anteil doppelt vorliegender Sequenzen ist mit 8,2 Prozent überraschend hoch.
    Auf dem Chromosom liegen wichtige Bereiche, die für Erbkrankheiten verantwortlich gemacht werden, wie die cystische Fibrose oder das Williams-Beuren-Syndrom, das durch den Verlust mehrere Genabschnitte verursacht wird und zu schweren Missbildungen führt.
    Die Rohdaten des menschlichen Genoms sind seit 2001 bekannt. Neben Chromosom 7 sind bisher die Sequenzen der Chromosomen 14, 20, 21, 22 sowie des Y-Chromosoms veröffentlicht.
    Haben sie wohl mit einem Forschungsteam in Toronto herausgefunden.
    Sehr spektakulär war auch, daß man hearusgefunden hat, das es ein Gen dieses Chromosoms gibt, daß für Sprachstörungen verantwortlich ist.

    Na da wollen wir mal hoffen, daß sie weiter forschen können. "merre"
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi,

    also, bevor hier allgemeingültige regeln aufgestellt werden können,
    wird es wohl noch 5-10 jahre dauern, so wurde es zumindest gesagt.
    allerdings war es hochinteressant, und verspricht in späteren jahren
    erkenntnisse, die jetzt einfach noch nicht vorliegen, schön war´s ja.

    es wurde die entzündete kniegelenkhaut minimalinvasiv entfernt und
    aufbereitet. anhand dieses materials wurde dann bei der chrosomen-
    untersuchung das überzählige 3. 7. chromosom entdeckt.

    bleibt uns nur abzuwarten.....

    lg marie
     
  6. cpeter

    cpeter Guest

    Wichtig ist, dass das 7. Chromosom nur in den Zellen der Synovia 3-fach vorkommt. Damit kann nicht diese Trisomie direkt, sondern höchstens eine Veranlagung diese in den Synoviazellen zu entwickeln (vielleicht) vererbt werden.

    Peter
     
  7. Djanella

    Djanella Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Da kann ich dann auch mal was zu sagen.
    Habe beim Kinderarzt wg. meiner Kinder nachgefragt. Vererbt werden kann nur die Veranlagung, nicht Rheuma selbst. Hilft zwar auch nicht viel, ist aber ein wenig beruhigend.
    lg
    Djanella, die vor lauter Luftfeuchtigkeit nicht weiß, wohin mit sich
     
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi ihr lieben,

    ich weiss zwar nicht, ob die möglichkeit der vererbung bei allen trisomieformen gleich ist, allerdings liegt sie bei trisomie 21 (down-syndrom) wohl bei etwa 50% .
    liebe grüsse
    lexxus