1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chondropathia Patellae Grad 3...z.n Op ...ich werde wahnsinnig!

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von brainlady, 31. Dezember 2012.

  1. brainlady

    brainlady Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Ro,
    Ich bin neu hier und hoffe auf ganz viel austausch,Hilfe und Beistand.

    Ob mein Thema hier her gehört,weiß ich nicht,aber falls nicht,würde es mich freuen,wenn ein Administrator den Beitrag entsprechend verschieben könnte.
    Es wird wolh ein etwas längerer Text aber ich hoffe,dass ich dadurch meine Situtation verdeutlichen kann und auf Hilfe hoffen kann.


    Ich bin 36 jahre alt, Mutter von 3 Kindern und Krankenschwester auf einer kardiologischen Station.
    Auf dieser Station muss man immer mit dem schlimmsten rechnen und schnell reagieren.

    Zu den häufigsten Bewegungsabläufen gehören, in die Hocke gehen, Treppen steigen hoch und runter, Patienten im Bett bewegen(ziehen), rennen sowie schwere Betten schieben.

    Ich habe seit 3 Jahren eine Chondropathia Patellae Grad 3. Direkt mittig hinter der Kniescheibe.
    2010 machte man eine Athroskopie und ein lateral Release.
    Besserung trat nur für ganz kurze Zeit ein...ca 6 Wochen.
    Danach kamen die Schmerzen,trotz Krankengymnastik zurück.

    In einem Kontroll-MRT Dezember 2010 sah man eine Glättung der patella aber auch eine kleine,leichte Kerbe in der patella.
    Ich habe mich dann erstmal nicht weiter darum kümmern können,da ich meine SDtelle im Krankenhaus Dezember2010 angetreten habe und mir dachte,es wird schon gehen.
    Ich habe Sport getrieben bis es nicht mehr ging,das war vor ca einem halben jahr.
    Ich bin nicht übergewichtig,eher grenzwertig. Bei einer Größe von 174cm und einem gewicht von 73 kg liegt mein BMI um die 23, igendwas...
    Seit einem halben jahr habe ich vermehrt Schmerzen bei den schon oben genannten bewegungen und das Knie wird auch dick und schmerzt auch in der nacht in Ruhe,was ich unglaublich schlimm finde,da es mich am schlafen hindert. Schmerzmittel helfen nur kurz.

    Nun war ich wieder im MRT und man sah,dass es wieder kleinere Ausfransungen gibt und eine Degeneration des Innenminiskushinterhorns.
    Ein Chirurg bei uns im Krankenhaus sah sich die Geschichte an,untersuchte noch Becken,Hüfte und Knie ,fand nichts heruas und meinte dann kurzum,man könne nichts machen,erst ab Grad 4.

    Soll ich etwa nun so lange weitermachen bis mir der restliche Knorpel auch noch abhanden kommt?
    Wenn es mit den Schmerzen so weiter geht,sehe ich mich in einem jahr an der Nadel hängend...(ironisch gemeint)

    Was habt ihr für erfahrungen?
    Was wurde bei Euch gemacht oder auch nicht gemacht?
    Was könnte ich tun?
    Ich fühle mich so hilflos und nicht ernstgenommen,da man mir meinen leidensdruck nicht ansieht.
    Das ist einfach nicht mein Ding aber es schmerzt höllisch.

    Entschuldigt bitte,wenn es so lang geworden ist und ich bedanke mich schon im voraus wenns gelesen wird.
    Übner einen hilfreichen Tipp freue ich mich.
    ich frage mich schon ob ich mir eine zweite meinung einholen sollte....
    Liebe grüße Eure Brainlady



     
  2. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo brainlady,

    ich habe dasselbe, wenn man vom miniskus absieht,dafür noch patella spitzensyndrom-
    auch bei mir machte man ein lateral release--schon fast 20 jahre her.
    kam dann noch in ne reha, wo sich alles durch falsche übungen noch verschlimmerte.
    der doc entschloss sich schließlich, den sehnenansatz der patellasehne zu versetzen, da meine kniescheibe, nicht nur zu klein ist, sondern auch stark nach außen zeigte und zu hoch stand.

    viell wäre sowas ja eine möglichkeit.

    würde da auch eher mit einem orthopäden als mit einem chirurgen drüber sprechen

    hast du mal gezielte kg gemacht oder medzinische trainingstherapie?

    lg und einen guten rutsch
     
  3. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Grüß dich,
    ich hatte vor über 20 Jahren Probleme mit dem Knorpel im Knie. Ich erhielt zum einen eine spezielle Bandage, die die Kniescheibe in eine etwas andere Position brachte, zum anderen trainierte ich speziell die Oberschenkelmuskulatur. Das half nicht nur mir, sondern bei Menschen mit ähnlichen Problemen (ich machte Leistungssport) half das auch hervorragend.

    Du schreibst nichts von Training, Bandagen...
    Zudem gab es damals noch Wobenzym zum "Aufbau" des Knorpels. Der Knorpel musste belastet werden, um "ernährt" werden zu können....

    Kann dir eine KG mal Übungen zeigen, die du speziell machen kannst, um die Oberschenkelmuskulatur aufzutrainieren, ohne das Kniegelenk zu belasten? Und so eine Bandage bekommst du im Sanitätsgeschäft/Apotheke und die dürfte nicht "die Welt" kosten.

    Gute Besserung,
    Pezzi
     
  4. Mamutti

    Mamutti Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2013
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Chemnitz
    Hallo zusammen ,

    bei mir wurde Chondropathia Patellae im rechten Knie festgestellt da war ich 13 Jahre alt . 2007 hatte ich eine Op mit Bänder kürzen und Sehnenansatz versetzten ,das hat aber nichbringt mir da gar nicht . Beim linken Knie traun sie sich gar nicht erst ran . Früher bekam ich Knorpelaufbauspritzen,die aber nicht halfen .
    Theoretisch warte ich auf künstliche Gelenke für die Knie und Hüften .

    alles Gute Mamutti