1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cholesterin

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von finn1207, 13. März 2013.

  1. finn1207

    finn1207 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe seit einigen Jahren einen erhöhten cholesterinwert, psoriasis Arthritis sowie eine spondarthritis.

    meine erhöhten cholesterinwerte kann ich mir jedoch nicht erklären. Einerseits esse ichbüber den Tag hinweg so gut wie nichts, andererseits auch kaum Fleisch oder Wurst, Fette inmaßen und auch viel Olivenöl.

    Steht das eventuell auch in Verbindung mit der rheumatischen Erkrankung ? Wie ist das bei euch?
     
  2. magdalena1256

    magdalena1256 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    33***
    Hallo Finn,
    ich habe ebenfalls das Gefühl, dass die hohen Werte mit der rheumatischen Erkrankungen (bei mir chronische Polyarthritis) zusammenhängen. Meine Cholesterinwerte waren immer vollkommen in Ordnung, bis ich die Polyarthritis bekommen habe. Ich bin schlank, rauche und trinke nicht und esse normal (viel Olivenöl, Salat, Gemüse, Pute usw)
    Wenn noch andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben, wäre es schön, wenn Ihr Euch melden würdet.
    Schönen Abend.
    Liebe Grüße
    Magdalena
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Es gibt Menschen bei denen im Laufe der Jahre auffällt, dass sie trotz guter und gesunder Ernährung hohe Cholesterinwerte zeigen. Ist z.B. bei mir auch so, ich nehme seit ein paar Jahren Statine, immer wenn ich denke es ginge ohne gehen meine Werte gleich wieder hoch.
    Also bleibe ich dabei, Nebeneffekt: Statine haben auch auf Entzündungen eine positive Wirkung, ich nehme daher schon lange keine NSAR mehr regelmässig, sondern nur im Notfall. Als Nebenwirkung kann es aber zu Muskelschmerzen kommen, evtl. muss man dann mit einem anderen Präparat neu probieren.
    War bei mir mit dem ersten Med. der Fall, die Schmerzen waren wie bei einem Schub, kamen aber defintiv von dem damaligen Medik. Heute mit einem anderen Präparat habe ich das nicht mehr.

    Gruß Kukana
     
    #3 13. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 13. März 2013
  4. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    die höhe des cholesterinwertes an sich sagt nciht so viel aus.
    entscheidend ist auch das gute im verhältnis zum schlechten cholesterin.
    der kardiologe bei dem ich war und dies auch erwähnte, meinte er müsse die einzelnen werte wissen. ich wusste nur den gesamtcholesterinspiegel und der war grenzwertig.
    sowohl meine schwester , als auch ich wurden gestetet ob unser cholesterinspiegel erblich zu bedingt ist.
    das war vor x und tausend jahren,w as dabei herauskam und wie mand as gemacht hat,w eiß ich leider nciht mehr.

    meine mutter nimmt seit jahren medikamente aber nicht alle sind gut. viele haben ihr muskel und gelenkschmerzen gemacht, für die dieses medis bekannt sind.
     
  5. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Erhöhte Cholesterin-Werte sind genetisch vererbbar. Um dies festzustellen bräuchte man nur Apolipoprotein-a1 bestimmen, was leider die Kassen im Allgemeinen nicht bezahlen. Verrückt machen lassen sollte man sich aber nicht, denn Cholesterin ist ein wichtiger Baustoff im Körper und wird deshalb auch in uns gebildet. Wichtig ist nur die Unterschiedung zwischen LDL und HDL, wobei das letztere das gesunde(hilfreiche) Cholesterin ist. Insgesamt sollte man auch hier das Cholesterin nicht allein betrachten, sondern auch die anderen Laborwerte(Leber etc.). Autoimmune Erkrankungen könne teilweise für eine Cholesterinerhöhung verantwortlich sein, aber auch chron. Entzündungen die wie als Stress auf den Körper einwirken. Aber im Klaren ist man, bis auf diverse Lebererkrankungen, noch nicht darüber ob hier ein Einfluss stattfindet.
    Bei mir haben sich die Glucose-Werte gebesser, nachdem ich eine Basistherapie bekommen habe. Bei Schüben steigt er jedoch schon oft eher an, noch bevor ich richtig Schmerzen habe.

    LG
    Waldi
     
  6. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Fast jeder Rheumakranke und oder cortison konsumierer hat zuviel cholesterin.
     
  7. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Viele Patienten unter Kortison haben das Problem Cholesterin und auch eben Glucose da es in den Stoffwechsel eingreift. Dürfte auch im BPZ mit aufgeführt sein ...

    LG
    Waldi
     
  8. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich würde es sinnvoll finden, wenn die Werte hier auch genannt werden.

    Schließlich ist alles realtiv - und bei den Cholesterinwerten sowieso.

    Meine Schwiegermutter jault ständig damit rum, verdammt alle armen Eier - und dabei ist ihr Wert so um die 250, was ja nicht wirklich dramatisch ist. Außerdem kann man es nie isoliert sehen - sondern im Vergleich HDL/LDL.
     
  9. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    ich habe gelesen, dass bei Frauen oftmals der Cholesterinwert steigt, wenn die Hormonproduktion abnimmt. Das ist ein ganz normaler Vorgang, der mit den Wechseljahren zusammenhängt. Trotzdem versetzt die Diagnose manche Frauen so in Panik, dass sie wie wild an ihrer Ernährung schrauben, insbesondere Eier etc. meiden und sich im Endeffekt dadurch selbst mehr schaden, als wenn sie sich einfach weiterhin gesund ernähren würden. Ich meine, die Toleranzgrenzen für Cholesterin wurden in den letzten Jahren auch schon deutlich nach oben korrigiert.
     
  10. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Finn,
    mach Dir nicht so viele Gedanken wegen d. Cholesterinspiegel..... der ist im Erwachsenenstadium meist höher... hab mich eingehend und nach allen Seiten hin informiert! Es geschieht flächendeckend eine Panikmache sondersgleichen. Wohl dem Patienten, der einen vernünftigen Arzt an seiner Seite hat, der sich wirklich und wahrhaftig auch eingehend informiert und nicht einfach alles nachplappert, was grad geboten und angesagt ist von verschiedenen Institutionen.

    Ich würde Dir mal das Buch empfehlen:
    "Die Cholesterinlüge" - Warum Cholesterin lebensnotwendig und die Senkung des Cholesterinspiegels oft unnötig und schädlich ist
    geschrieben von Herrn Prof. Dr. Walter Hartenbach.
    In diesem Buch wird alles genau beschrieben, wieviel Unwissenheit und Halbwissen gerade über diese Sache herrscht. Und ich habe meine jetzige Erkenntnis auch nicht nur von diesem Buch sondern habe mehrere Apotheker gefragt.
    Alle haben mir bestätigt, dass ein höherer Cholesterinspiegel wichtig ist für d. Gesundheit d. Nerven und d. Knochen!!!! Gerade wenn man älter ist!

    Ich selbst bin schwer krank geworden nach Einnahme eines Cholesterinsenkers - das ging hin bis zur totalen Bewegungslosigkeit!!!!!!!! Und derartige Schmerzen hatte ich noch nie in meinem ganzen Leben , und ich musste schon wirklich Einiges erdulden! Hatte hier mal darüber geschrieben. Hatte dann die Dinger sofort abgesetzt , jetzt geht es mir gaaaaanz langsam immer besser. Habe einen gehörigen Muskel-und Nervenschaden erlitten!!!!!

    Die ISBN-Nr. dieses Buches lautet: 978-3-8289-4297-4. Prof.Dr.med.Walter Hartenbach, der mit etlichen führenden Wissenschaftlern zusammengearbeitet hat.
    Herr Prof.Dr. Hartenbach, Facharzt für Chirurgie war langjährig tätig an der Univ.-Klinik München, Chefarzt der chirurg. Abteilungen an den städt.Kliniken in Wiesbaden, hat jahrzehntelang Forschungen betrieben zu Ernährungs-,Krebs- und Gefäßerkrankungen.

    Klar dürfte sein, dass dieser Professor von denen angegrifffen wird, die an diesem Medikament verdienen - - und das sind nicht wenige! Das ist ein Milliarden-Geschäft!!!!! Es stehen einem die Haare zu Berge, wenn man so langsam erkennt, was alles getrieben wird.

    Den Patientenberichten in diesem Buche kann ich mich nur anschließen. Ich habe schlimmste Erfahrungen gemacht mit dem Cholesterinsenker!!!!!!!
    In diesem Zusammenhang würde ich auch die Lektüre von Udo Pollmer empfehlen (Lebensmittelchemiker) der war auch schon öfter im TV in Talkshows. Es gibt noch einen Dr. Frank und einen Dr. Worms, die waren auch schon alle im TV, nur.....werden die nicht mehr so oft eingeladen, weil sie gegen diese Hyperaktivitäten in punkto unnützer Vergabe von Medikamenten sind.....der Pharmaindustrie und ihren Anhängern und Abhängigen - ein Dorn im Auge, wie man sich unschwer denken kann.

    In d. Buch ist auch beschrieben, dass die gesamte Gesellschaft erst aufhorchte, als nach Einnahme v. Lipobay (Cholesterinsenker) sich Todesfälle mehrten, das geriet dann aber wieder in Vergessenheit.

    Die Pharma-Industrie kann man nun auch nicht ganz verteufeln - sie hat schließlich auch schon Leben gerettet...aber dennoch muss man sagen, dass sie sich auch nicht scheuen, Leute wider besseren Wissens noch kränker zu machen als sie schon sind, um ihre Gewinne zu maximieren.

    Man muss halt aufpassen - wie im Tierreich: Immer die Ohren spitzen, die Augen und Ohren offen halten!!!! Immer auf der Hut sein !!!
    In diesem Sinne
    Lb. Grüße
    Grit
     
  11. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allerseits,
    meine Cholesterinwerte steigen seit Jahren kontinuierlich. Nun bin ich in den Wechseljahren und sie sind regelrecht eskaliert.

    Gesamtcholesterin: 323 HDL: 140,0 LDL: 186,0

    Meine weiblichen Hormone sind total im Keller: Estradiol ist <18 ( 46 - 607 wäre die Norm).
    Ich werde nächste Woche zur Gyn gehen und hoffe auf Hormone.
    Ich hätte nie gedacht, dass ich das einmal freiwillig machen würde. Aber der Leidensdruck ist mittlerweile enorm. Ich schwitze wie ein Schw..., habe Herzrasen mit Rhythmusstörungen, schlafe nicht gut, habe Muskelschmerzen und bin entweder aggressiv oder weinerlich :o. Da sind die Hormone das kleinere Übel.

    Was mich interessieren würde und darüber habe ich nichts gefunden bis jetzt:
    Mein HDL, also das "gute" Cholesterin ist so extrem hoch, dass der Laborwert sogar überschritten ist.
    Der Normwert vom Labor liegt bei 45-100.

    Weiß jemand vielleicht was es bedeutet, wenn man haushoch darüber liegt?
    Ist das dann immer noch gut oder in dem Fall nicht?

    Viele Grüße,
    Lusella
     
  12. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    @Allil: BRAVO ! Genauso mache ich es nämlich auch, ich bin nach Einnahme v. Cholesterin-Senkern beinahe draufgegangen! Mit mir nicht mehr !!
    Mein Cardiologe hat bei sich im PC mit Rotschrift eintragen lassen: Patientin verträgt keine Statine !!!
    Liebe Grüße Grit
     
  13. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    13
    Macht Euch nicht verrückt!
    Ich habe immer super Cholesterinwerte gehabt. Mein HA meinte stets, dass man sieht, dass ich mich gesund ernähre und er mich um die Werte beneiden würde.
    Doch seit MTX und Arava ist es stetig bergab gegangen. Die Werte sind geradezu explodiert, obwohl ich mich immer noch genauso (gesund, wie ich finde) ernähre.
    Deshalb habe ich beschlossen, sie zu ignorieren.
    Ich mag mir nicht jegliche Lebensqualität absprechen lassen.
    Das heißt für mich, am Wochenende, zu Festivitäten und im Urlaub ist auch mal Kuchen/Naschereien drin und ein bis zwei Gläschen Wein.
    Mein Rheumatologe ist übrigens der gleichen Meinung.
     
    #13 23. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2013
  14. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen
    Cholesterinsenker und Nebenwirkungen

    Hier was interessantes für diejenigen, die Cholesterinsenker einnehmen:

    http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/gesundheitswesen/statine101.html

    Meine Werte sind auch ständig zu hoch, genauso wie der Harnsäurewert.
    Ich gehe davon aus, dass ich das von meinem Vater geerbt habe. An der Ernährung liegt es nämlich nicht.
     
  15. luiselotte

    luiselotte Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Genau meine Meinung - habe seit Ewigkeiten "erhöhte" Cholesterinwerte (liegt in der Familie), wobei man bedenken muß, daß der Normwert über die Jahre stetig verringert wurde, sodaß immer mehr Menschen in den Augen der (meisten) Ärzte behandlungsbedürftig werden - und diese Medikamenate/Statine sind ein Milliardengeschäft für die Pharmaindustrie. Ein Schelm, der Böses dabei denkt - denn irritierend ist immer, daß die Ärzte, die solche Untersuchungen machen, von der Pharmaindustrie bezahlt werden; wie praktisch, daß dann das dabei herauskommt, das dem Auftraggeber nützt...

    Mit einer Ernährungsumstellung kann man abgesehen davon auch nicht wirklich viel ausrichten - es sei denn vielleicht, man hat sich jeden Tag von Sahnetorte ernährt, und wer tut das schon...

    Ich habe für mich ebenfalls beschlossen, die Sache zu ignorieren, nach einem Kurzzeitversuch mit Statinen, bei dem es mir gar nicht gut ging. Meine Ärzte wissen Bescheid und lassen mich jetzt damit in Ruhe und gut ist!
     
  16. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    An alle, die trotz erhöhter Cholesterin-Werte auf dem Teppich geblieben sind:
    Ich danke Euch für Eure vernünftigen Antworten!
    Die Menschen werden heute so verrückt gemacht, und schaut Euch mal an, wieviel mehr Erkrankte wir in Deutschland haben, die Zahl steigt ständig!!!! (Betrifft nicht nur den C-Spiegel ...)
    Die ganzen Gurus gehören in eine Zelle.
    Ich sage nicht, dass die Pharma-Industrie gänzlich unwichtig ist. Aber heute wird in bestimmten Bereichen maßlos übertrieben!!! Es können nicht alle Menschen die gleichen Werte haben, sie können auch nicht alle schlank sein!!! Überlegt Euch mal diesen Irrsinn.
    Junge Mädchen sind schwer erkrankt, weil sie diesen ganzen Idealen entsprechen wollen, nicht auszudenken, welche Folgen das für sie in späteren Jahren ergeben wird !!!!!!!!!!!!

    Passt also alle weiterhin gut auf! Es ist wie im Tierreich: Hinter jedem Busch kann eine Gefahr lauern, es kommt halt darauf an, welche Gattung Tier das ist....-schmunzel....
    Liebe Grüße
    Grit
     
  17. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    @Grit, Bitte mal auf dem Teppich bleiben.

    Wie bei jedem anderen Medikament ist es auch hier so, das was dem einen hilft funktioniert bei dem nächsten nicht.
    Pauschal alles zu verteufeln ist der falsche Weg.

    Du gehst deinen Weg, die anderen gehen ihren eigenen Weg.

    Kukana
     
  18. Rosalind

    Rosalind Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    Dünn und dick

    Guten Abend ROler,

    noch ein Schmankerl vor dem Dinner:

    Die meisten sehr schlanken und alle dürren Menschen haben gar keinen feinen Cholesterin-Spiegel.
    Sondern einen hohen oder gar zu hohen. Das ist ein Trick des Körpers, der zeigt, wie der Metabolismus mit Krisenzeiten umgeht: Er schafft sich Reserven und arbeitet gegen die Richtlinien!
    Klar, natürlich, das bei diesen Personen das Cholesterin im Blut nicht gesenkt werden darf! Es zählt eben immer der ganze Mensch und nicht eine Zahl auf einem Print-out!


    Also, noch fünf Tage Fasten und dann schmeckt der Osterbraten auch wieder!
    Rosalind
     
  19. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hallo Ihrs,
    ich habe mit dem Cholesterin schon lange Probleme.
    Schon lange vor Cortison und mit viel weinger Gewicht.
    Irgendwo hat neulich ein Arzt im Fernseh gesagt,
    das es wohl möglich ist,das diese Ungesundheit auch
    Genetich bedingt sein kann.
    Denn die Werte haben sich durch das Cortison auch nicht erhöht.
    Leider habe ich da nur hingezappt und nicht alles mitbekommen.
    Leider habe ich es auch nicht wiedergefunden.
    Manchmal kann man ja im Internet lesen,was so
    im Program kam.
    Biba
    Gitta
     
  20. Buckelwal

    Buckelwal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2008
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Hoher Cholesterin Spiegel

    Hallo zusammen,

    hab gerade Eure Meinungen und Erfahrungen zu hohem Cholesterinspiegel gelesen.

    Mit gehts genauso :(

    Hab früher nie Probleme gehabt und seit das Rheuma da ist sind die Werte hoch...
    Die Medikamente sind bestimmt nicht unschuldig daran. (Cortison, MTX, Arava, Remicade etc.....)
    Hab gestern den vierten Versuch mit Statinen (immer ein anderer Name) abgebrochen, weil ich extreme Muskelschmerzen in den Armen bekommen habe.
    Bei mir sind die Triglycheride extrem hoch, der Rest geht eigentlich..
    Hat einer von euch vielleicht schon mal Erfahrung mit pflanzlichen Mitteln gemacht? Da kann es doch eigentlich keine Nebemwirkungen geben...??!

    Viele Grüße:)
    Engelstrompete