1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

cellcept - mycortic

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 21. Juli 2005.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    cellcept - myfortic

    hallo ihr lieben,

    die pechsträhne scheint mich im moment einfach nicht los lassen zu wollen. nicht genug, daß u.a. die opticusneuritis wieder da ist und das cortison wieder erhöht werden mußte, nun macht es auch noch den anschein, als ob ich das cellcept nicht mehr vertrage. habe seit einiger zeit immer wieder heftige darmkrämpfe, die nun zu einer richtigen darmentzündung ausgeufert sind.

    mein doc ist der meinung, daß es sich dabei mit großer wahrscheinlichkeit um eine nebenwirkung durch das cellcept handelt und riet mir, von cellcept auf myfortic zu wechseln, da das verträglicher für den darm wäre.

    gewechselt haben wir, die beschwerden sind geblieben :mad:

    da mein rheumadoc. im urlaub ist, hat meine hausärztin heute erstmal das cortison wieder etwas erhöht und zusätzlich cefuroxin, ein antibiotikum, verschrieben.
    bezüglich der dosierung des myfortic ist sie sich allerdings nicht sicher. ich habe vom cellcept 3x tgl. 1000 mg, also insgesamt tgl. 3 g nehmen müssen. jetzt ist die frage, wie das beim myfortic ist? das cellcept gibt es als 500 mg tablette, das myfortic allerdings nur in 360 mg.

    kennt vielleicht jemand von euch myfortic und hat es anstatt cellcept und weiß von daher etwas über die dosierung?

    anfang august habe ich wieder termin in der immunologie, wenn dann wegen der sache mit den bauchkrämpfen das myfortic bzw. cellcept endgültig wieder abgesetzt werden muß, frage ich mich ernsthaft was dann kommt. habe ja schon alles durch, was entweder nicht halt oder aber ich nicht vertragen habe. ....hoffentlich heißt es dann nicht wieder endoxan....

    liebe grüße,

    speedy
     
    #1 21. Juli 2005
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juli 2005
  2. Makapru

    Makapru Makapru

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordheide
    Myfortic

    Hallo Speedy,
    ich nehme auch Myfortic seit 6 Wochen. Nachdem ich festgestellt habe, daß in der Packungsbeilage nichts von der Dosierung für Rheumatiker steht habe ich beim Hersteller angerufen und einfach einmal nachgefragt. Die haben mir gesagt, daß Myfortic für Rheumis noch gar nicht zugelassen ist und das man mit der Dosierung noch keine Erfahrung hat und deshalb sollte man die Dosierung wie bei Transplantierten nehmen. Abgesehen davon das ich ziemlich sauer bin, daß mir das meine Ärztin nicht gesagt hat vertrage ich die hohe Dosierung nicht und bekomme Sodbrennen (ziemlich heftig). Ich nehme noch 2X 360 mg und müßte aber wohl 4X360 mg nehmen. Mal sehen wie das jetzt weitergeht im Moment sind meine Werte gut. Was hat den Arzt zu Dir jetzt gesagt, warst Du schon wieder da ?? (wieviel Tabletten nimmst DU ?)
    LG
    Makapru
     
    #2 5. August 2005
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2005