Cannabis : Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept (Krankenasse zahlt)

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von laface, 19. Januar 2017.

  1. laface

    laface Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Deutschland
    Hallo liebe Leute,

    ganz frisch hat der Bundestag entschieden.

    Schwerkranke Menschen können künftig auf Kosten der Krankenkassen Cannabis als Medizin erhalten.


    Ich bin schon seit längeren am warten und werde demnächst einmal mit einem Arzt darüber sprechen.
    Endlich ist das Gesetz für viele chronische Schmerzpatienten durch.

    Ich hatte vor einem Jahr meine Hausärztin auf dieses Thema angesprochen. Diese war total negativ. Begründung: Dann würden ihr die Kiffer die Praxis einrennen. Sie macht so etwas nicht. Ich hatte ihr extra Informationsmaterial des Hanfverbandes dort gelassen. Schade, dass manche Ärzte noch immer so unwissend sind.

    Bei mir wurde inzwischen neben dem Bechterew eine Intercostalneuralgie als mögliche Ursache für meinen erneuten Schmerz in Betracht gezogen.
    Bevor ich mir irgendwelche Nerven veröden lassen gehe ich warscheinlich den Weg mit Cannabis.

    Wie schaut es bei Euch aus? Wer denkt darüber nach auch diesen Schritt gegen den Schmerz zu gehen.

    Beste Grüße
    laface
     
    BimmelBlau gefällt das.
  2. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Absurdistan
    wurde zeit!

    eine bemerkenswerte, überfällige und weitreichende (keine sondergenehmigung mehr nötig) entscheidung. es wurde zeit, dieses schmerzlindernde, antientzündliche, muskeltonusregulierende und obendrein verglichen mit dem industriegift nebenwirkungsarme und günstige pflanzliche medikament endlich kontrolliert an kranke auszugeben, ohne dass diese dafür ihre rente auf den kopf hauen müßten!
     
  3. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.656
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo laface, toll von dir zu lesen!
    Mein Hausarzt steht dem offen entgegen, wir werden morgen darüber reden ich wünsche dir das dein Hausartzt oder vielleicht ein neuer für den du dich dann entscheidet offen damit umgeht, auch mein Rheumatologe zieht damit, da er ja meine Situation bestens kennt.

    Alles liebe für dich!

    Johanna
     
    #3 19. Januar 2017
    Zuletzt bearbeitet: 19. Januar 2017
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.648
    Zustimmungen:
    6.984
    Ort:
    Niedersachsen
    Trotzdem werden die Hürden sicher seeehr hoch gesetzt werden. Aber sicherlich erstmal besser als nix.

    Wg deiner Neuralgie: mein Sohn hat die mit Physiotherapie weggekriegt. Dafür brauchts kein Hanf ;).
     
  5. roco

    roco Guest

    fakt ist, das, bevor canabis auf rezept verschrieben wird, erst mal klar sein muss, das man "austherapiert" ist ... also das mit den bis jetzt möglichen mittelchen keine besserung erreicht werden kann...

    und da wird man dann seitens der kassen (und mancher ärzte) sehr findig werden...

    es wird m.M.n. nicht einfacher...
     
  6. Clara07

    Clara07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    3
    Microsoft edge mit bing hat mir auch diesen thread gesperrt. Bei firefox und google funktioniert er. Ich habe aber nirgends eine Kindersicherung aktiviert. Ich denke die sperren, wegen dem Begriff Cannabis, so wie sie auch 'Ärztezeitung' für nicht Medizinische sperren. Ich müsste mal 'Feuer'salamander, Eis'bombe' und uni'sex' probieren. Das ist eine alberne Bevormundung.

    Aber es freut mich, dass die schwerstbetroffenen Schmerzpatienten jetzt Erleichterung bekommen dürfen. Wie das mit den Kosten wird :vb_confused:, mal sehen. Vielleicht wird die Herstellung plötzlich preiswerter. Die Junkies mögen eh keine Praxen, da muss sich kein Arzt fürchten. Man braucht nur eine gute Einbruchssicherung - sowieso.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.152
    Zustimmungen:
    2.161
    Ort:
    Köln

    Hi,
    das muss noch ein anderes Problem sein, ich hab das eben auch mit Edge + Bing ausprobiert und es funktioniert.

    LG Kukana
     
  8. norchen

    norchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    2.320
    Zustimmungen:
    385
    Ort:
    Thüringen
    Einfach wird es sicher nicht. Was die Kosten anbetrifft...weiss nicht was teurer ist...cannabis bis oder Biologica.
    Heute kam ein Bericht von einem jungen Mann mit morbus crohn und der bekommt es, die Kosten belaufen sich auf 800 Euro im Monat....das kostet bei mir ja schon eine Spritze und die allein reicht nicht im Monat plus die anderen medis... Am Ende wird es für die Kasse gar noch billiger...

    Also so lange ich mit klassischen medis auskomme, werde ich diese auch weiter nehmen...cannabis hat mit Sicherheit auch Nebenwirkungen. Hab mal von fressattacken gehört...Kann ich drauf verzichten wenn es wirklich so Ist...
     
  9. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.487
    Zustimmungen:
    136
    Ort:
    Beim großen Wasser
    @roco

    Soweit ich das mitbekommen habe, ist ein Austherapiert-Sein nicht mehr nötig.
     
  10. lilium

    lilium Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. April 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Halle (Saale)
    Welche Voraussetzungen müssen denn erfüllt sein um ein Rezept zu erhalten?
     
  11. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.152
    Zustimmungen:
    2.161
    Ort:
    Köln
    Auszug aus einem Artikel der "Welt":

    ***Cannabis wird unter anderem zur Behandlung von chronischen Schmerzen, Nervenschmerzen, bei grünem Star (Glaukom) zur Reduzierung des Augeninnendrucks, bei ADHS und dem Tourettesyndrom eingesetzt. Verwendet werden Cannabisextrakte, Cannabisblüten oder einzelne Cannabinoide – das sind Mittel auf Cannabisbasis. Angewandt wird Cannabis auch gegen Übelkeit und zur Appetitsteigerung bei Krebs- und Aidspatienten, bei Rheuma sowie bei spastischen Schmerzen bei Multipler Sklerose.***

    Dein Arzt muss da u.U. diagnostizieren dass bei dir keines der anderen gängigen Medikamente mehr wirkt? Und bei den gängigen Medikamenten gibt es ja viele, wobei bei Rheuma ja dazu kommt, dass Cannabis zwar die Schmerzen dämpft aber wohl gegen die Gelenkzertsörung nichts bewirkt.

    LG Kukana
     
  12. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Absurdistan
    hier der gesetzestext...

    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/109/1810902.pdf

    wichtig sicherlich

    --> patient muß nicht "austherapiert" sein
    --> behandlungshohheit des arztes wurde besonders hervorgehoben
    --> kassen müssen binnen drei tagen den antrag auf kostenübernahme bescheiden
    --> darf die krankenkasse NUR IN BEGRUENDETEN AUSNAHMEFAELLEN die kostenübernahme ablehnen
     
  13. luiselotte

    luiselotte Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hessen
    "Am gestrigen Donnerstag hat der Deutsche Bundestag das „Cannabis-Gesetz" verabschiedet: Patienten mit starken Schmerzen oder Multipler Sklerose können zukünftig Medizinalhanf auf Rezept bekommen."

    Literatur ist hoffentlich bald lieferbar:

    Häußermann / Grotenhermen / Milz
    Cannabis
    Arbeitshilfe für die Apotheke


    2017. ca. IX, 60 Seiten. 13 farbige Abbildungen.
    12 farbige Tabellen.
    € 19,80 [D]
    ISBN 978-3-7692-6819-5

    Lieferbar in Kürze!

    Cannabis auf Rezept!


    • Welche Sorten und Darreichungsformen von Cannabis sind verfügbar?
    • Wem wird was auf welcher rechtlichen Grundlage verschrieben?
    • Welche Indikationen sprechen auf Cannabis an?
    • Wie sind Anwendung, Wirkung und Nebenwirkungen für den Patienten?
    • Wie gestaltet sich Beschaffung, Lagerung und Prüfung in der Apotheke?

     
  14. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Absurdistan
    stolzer preis gelle, sind ja dreissig cent pro seite. gottseidank ist es kein roman geworden :D
     
  15. chrissi48

    chrissi48 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    2
    Bin überfordert

    austherapiert oder nicht?mein Arzt meinte er verschreibt das nicht weil ich noch nicht alle medis durchhabe bzw.nicht lange genug genomnen.mmhh
    Fress Attacken kann man auch bei cortison kriegen.vielleicht kommt es darauf an wie hoch dann die Dosis ist..Keine ahnung.ich bin zwar sehr dünn habe aber keine Lust dann auf Fettmops zu machen.paar Kilo mehr schadet mIr nicht.
     
    #15 26. Januar 2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Januar 2017
  16. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Absurdistan
    hi purzel, schreibe doch mal an die arbeitsgemeinschaft "cannabis in der medizin", schildere deine probleme, fordere infomaterial an. mit diesem gehst du dann zu deinem doc, konfrontierst ihn mit seinem veralteten wissensstand und wenn er sich ziert, kannst du ihn ja fragen, auf welchen fakten und gesichtspunkten seine ablehnende haltung basiert. dann kannst du dir dein eigenes bild machen...
     
  17. chrissi48

    chrissi48 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    2
    super danke das mach ich
     
  18. chrissi48

    chrissi48 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    2
    nochwas dazu.
    meine Ärzte , ob Neurologen, Hausarzt etc. hatte ich voriges Jahr schon mal darauf angesprochen, INfomaterial mitgegeben, gibt ja einiges im Internet. NEIN die wollen nicht . zu einem Arzt zu gehen der meine Leidens bzw. Krankengeschichte nicht geht, ist ja nicht von Vorteil, die anderen hier im Umkreis haben das bisher abgelehnt und werden das wohl weiterhin auch.
    Weil nicht austherapiert, obwohl es jetzt scheinbar gar nicht unbedingt notwendig ist?
    ich hatte meine Krankenkasse gefragt, die bekommt erst im März die genauen Vorgaben und wenn nicht austherapiert, dann werde ich das meinen Ärzten nochmal vorlegen.
    Es kann doch wirklich nicht sein, dass man vor sich hinleiden soll, bis man stirbt oder wie?
    ich habe eine schwere OP hinter mir, sonstige schwere Leiden. war schon bei mehreren Schmerztherapien amulant erstmal vorstellig. die waren mit meinen ganzen Baustellen überfordert (ich auch).
    keiner weiss dann wo zuerst anfangen mit Therapie, eines hängt mit den anderen zusammen , sei es das Kiefer, KopfOP usw. usw.Schwindel, Schmerzen wie Hund,
    die einzigen die das blicken sind meine Physiotherapeuten die Ärzte sind meistens keine Ganzheitsmedizinier, völlig überfordert.
    ich will jetzt endlich ein Schmerzmittel , das wohl auch entspannt, damit ich meine Lebensqualität bischen steigern kann, bevor ich in die Kiste springe.
    ich werde mich jetzt nochmal informieren, welche Voraussetzungen man braucht um das C. zu verschreiben.
    Mein Arzt hat mir ein Infoblatt gegeben da steht.
    schwerwiegende Erkrankung
    habe ich !!

    es besteht die Aussicht auf Besserung?
    das weiss man ja nicht im vorhinein
    der Patient nimmt an einer anonymen Studie teil.
    mache ich selbstverständlich

    und: es gibt KEINE Alternativen zur Behandlung außer Cannabis

    daran hängt er sich auf. keine Alternativen sprich andere Medikamente. eben wieder austherapiert wie er meint.
    erst alles durch. Patient tot durch Nebenwirkungen,Leber, Niere kaputt, schön ......spart man sich immense Kosten

    wenn das so wäre, bliebe doch alles wie gehabt letztendlich, war doch schon vorher so. Austherapiert. gut man musste eine Ausnahmegenehmigung haben, aber Beweise über Beweise sammeln, dass man schwerkrank ist.
    tja nur der Schwerkranke hat oftmals gar keine Kraft für all den Mist, der will nur ein gutes Medikament haben, das sein Leiden lindert.

    ich werde mich nochmal informieren, was jetzt wirklich Gesetz ist, welche Voraussetzungen man braucht
     
  19. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.648
    Zustimmungen:
    6.984
    Ort:
    Niedersachsen
    Es ist so schade und auch ärgerlich, wenn die Ärzte (auf die man schließlich angewiesen ist) so dermaßen ignorant sind und sich allem Neuen verschließen. Denen gings wahrscheinlich noch nie richtig schlecht, so dass die sich nicht in den Patienten einfühlen können.
    Ich hoffe sehr, dass die Cannabis-Therapie sich schnell etabliert und somit auch keine Diskussionen mehr notwendig sind. Der Verlierer ist ansonsten wieder der Schwerkranke, der eh keine Energie mehr zum Kämpfen hat.

    Dir, Purzel, und allen Anderen, denen es so schlecht geht: haltet durch! Es kann nur besser werden. Hoffentlich....
     
  20. Marly

    Marly Guest

    Meine Osteopathin sprach mich letzte Woche auf Cannabis an.

    Ob das nicht eine Möglichkeit für mich wäre.

    Da ich im Februar einen Termin beim RA habe, werde ich ihn fragen, ob das für mich in Frage kommen könnte.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden