1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

bye , bye MTX

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Meyer, 3. Februar 2004.

  1. Meyer

    Meyer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo ihr Lieben,

    komme gerade vom Rheumatologen und habe ihm die neuesten Schandtaten meiner
    ungehorsamen Leber präsentiert.

    GOT 135
    GPT 280

    Ich glaub ich war wegen dieser Werte wohl immer so kaputt.
    Das war´s dann. MTX sofort einstellen hat er gesagt.
    Aber was kommt dann.
    Muss ich unbedingt eine neue Basistherapie finden.
    Geht´s vielleicht auch ohne?

    Wer hat MTX abgesetzt und danach was gemacht?
    Mein Hausarzt bekommt jetzt den Bericht vom Rheumadoc und dann wollen wir
    weiter sehen.

    Viele Grüße von Nea ( die irgendwie ganz froh über den Verlust von MTX ist )
     

    Anhänge:

    • ende.gif
      ende.gif
      Dateigröße:
      16 KB
      Aufrufe:
      500
  2. kiki

    kiki Guest

    Hallo Meyer,
    also erstmal verstehe ich nicht das dein Rheumadoc. keine neue Basismed. anfängt????
    So ganz absetzen ist ja auch nicht ohne. Könnte schnell mal einen Schub auslösen.
    Ich hatte schon mal MTX, mußte ich dann absetzen weil ich fiese Durchfälle bekam. Wir dachten damals das es das MTX war. Dann bekam ich Imurek, bin nach einigem hin und her wegen der Leber, wieder auf 150mg. Heute war Blutkontrolle, mal sehen was jetzt meine Leber sagt. Wenn sie zickt werde ich es noch mal mit MTX versuchen. Achso die Durchfälle hatte ich sehr wahrscheinlich wegen einer Lactoseunverträglichkeit.

    Wann gehst du zu deinem HA? Warte nicht zu lange mit einer Umstellung.
    Liebe GRüße Kerstin
     
  3. Meyer

    Meyer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hi kiki,

    danke für deine Zeilen.
    Der Doc möchte sehen ob die hohen Werte nur am MTX liegen.
    Verschieden Untersuchungen (Hep. B) etc. werden noch ausgewertet.
    Er wollte noch meine Röntgenbilder auswerten, dann den Bericht schreiben.
    Danach gehe ich zum Hausarzt und wir sollen dann nach seinen Vorschlägen
    entscheiden wie´s weiter geht.
    MTX wirkt doch nach dem Absetzen noch nach!!?? Oder?

    Gruß Nea
     
  4. petra59

    petra59 Guest

    nea bey bey MTX

    Hallo Nea ich habe auch MTX 2Jahre lang bekommen15mg die woche plus 20mg cortison und 5schmerztabletten Imbun habe von MTX erstickungs anfall bekommen und bin auch :p froh das ich das nicht mehr bekomme ..........halte mich nun mit cortison und schmerztabletten über wasser habe aber so oft entzündungen.. meine rheumathologin verschreibt mir nun Arava .......auf ein neuse ....ich doctor seit 15 Jahren rum es ist nun mal so wir durfen uns als Versuchskaninchen bezeichnen...:( JaJa die Menschheit fliegt zum Mond u.s.w.aber für einige krankheiten finden sie kein Heilmittel:mad: ich wünsche dir alles gute und lass den Kof nicht hangen:cool:
     
  5. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hallo Meyer, bei mir hat MTX bei zwei über längere Zeiträume gehende Versuche Ähnliches angerichtet wie bei Dir. Gewirkt hat es bei mir (außer negativ an der Leber) ohnehin kaum, allenfalls in Verbindung mit Arava und Kortison. War aber seit zwei Jahren mit allen möglichen Basis-Kombinationen fast nie schmerzfrei, über Jahre Schwellungen an etlichen Gelenken, auch schon zwei RSOs gemacht, noch Mitte Januar kam im linken Kniegelenk eine Baker-Zyste hinzu.... Nun habe ich am 20. Januar die 1. und heute die 2. Infusion mit Remicade (das ist eines der neueren Mittel aus der TNF-alpha-Medizin) bekommen. Schon am Morgen nach der ersten Infusion ging es mit sooooooooooo viel besser wie vorher nach allen Medis nie!!! Zyste hatte sich wieder auf den Rückmarsch begeben. Keine Schmerzen, täglich dünner werdende Gelenke, Kortison schon etwas reduziert, Celebrex, das ich allerdings immer nur sporadisch eingenommen habe, brauche ich gar nicht mehr. Arava habe ich allerdings beibehalten. Ich weiß ja nicht, woran Du erkrankt bist (bei mir ist es eine a-typische cP), aber vielleicht solltest Du Dich bei Deinem Rheumatologen auch mal nach TNF-Medikamenten erkundigen. Die bekommt man allerdings erst, wenn sich mehrere andere Basis-Mittel als nicht ausreichend wirksam erwiesen werden. Wünsche Dir viel Erfolg!!! Eli
     
  6. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Hallo Meyer

    habe momentan dasselbe Problem. Bin aus MTX raus wegen
    ständig steigender Leberwerte. Bin momentan nur im Corti.
    War gestern bei meinem Rheumadoc, und wir haben uns zu
    einem Kompromis, mal probieren, durchgerungen.
    Fange wieder mit Pleon an, und gehe in halbe Dosis 7,5 mg, MTX,
    wenn die Leberwerte wieder unten sind.
    Mal schauen, wie es läuft.

    Viel Erfolg schirmchen.
     
  7. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi, also, MTX wirkt noch ca 6 Monate nach! Bei mir ahben sich die Leberwerte aber immer relativ schnell wieder normalisiert, wenn ich das MTX mal ausgesetzt habe (allerdings waren sie bei mir auch nie so hoch...).
    Je nachdem, weiveile MTX du nimmst, könte man mal ne niedrigere Dosis ausprobieren, sonst nach Alternativen suchen....oder die Kombi mit Folsäure, oder Hydroxychloroquin dazu, dass sind Kombis, die die NW abmildern....
    und sonst gibts ja immer noch die guten TNF-alpha-Blocker.....
    Gute Besserung, Paris
     
  8. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Hallo Nea,
    Dein Rheumatologe hat recht, wenn er nachschaut, ob es überhaupt am MTX liegt.
    Normalerweise bewirkt das MTX einen eher langsamen bis mäßigen Anstieg der Leberwerte.
    Bei mir war das bei 2-wöchigen Kontrollen so 20-33-48-54-56-63 und da hat die Ärztin Schluss gemacht.

    Wenn innerhalb von 2 oder 4 Wochen die Werte so hoch steigen wie bei Dir, dann ist es oft so, dass andere Faktoren vorliegen. Typisch sind Infektionen wir Hep-B. Jetzt wissen wir auch, warum ein guter Imfpschutz für uns Autoimmunkranke so wichtig ist.

    Aber solange die Werte so hoch sind, ist unabhängig von der Ursache eine weitere Leberbelastung und damit MTX nicht angesagt.
     
  9. Meyer

    Meyer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Lieber Matthias,

    danke dir für deine Antwort.
    Ich nehme MTX seit April 2003 erst 5 mg dann 7,5 mg dann 10 mg und jetzt 15 mg(Spritzen)
    Cortison konnte und konnte ich nicht ausschleichen
    Zwischendurch kleinere Schübe (ist auch unter MTX normal) Im Großen und Ganzen ging es mir
    mit MTX rheumatisch besser. Köperlich nicht so.
    Die Leberwert sind dann nach und nach wie von dir beschrieben gestiegen.
    Bei der vorletzten GPT 135 und nun 280 da ist dann Schluss.
    Naja ich lass mir jetzt Zeit, lese viel im Forum und versuche das Richtige für mich zu tun.

    Liebe Grüße Nea
     
  10. Inah

    Inah Guest

    bye,bye MTX

    HALLO !
    Ich habe auch schlechte Erfahrungen mit MTX gemacht.Drei Mal habe ich Anlauf genommen zur
    angeblichen Besserung.Ich habs in Tabletten und Spritzen durch,alle möglichen Dosierungen,aber geholfen hats nie ! Die Nebenwirkungen waren dafür um so schlimmer,bei den Leberwerten angefangen,hätte ich den Beipackzettel geschrieben haben können.
    Ich habe die c.P. seit 21 Jahren und geholfen hat nichts an Basismedikamenten außer,das jetzt noch der Magen und Darm hin sind.Als allerletztes bekam ich Enbrel und womit ich garnicht mehr zu rechnen wagte,es half.Wie ein Wunder.Nch ca.9 Wochen machten meine Nieren dann aber nicht mehr mit und es mußte abgebrochen werden.Das ist jetzt 3 Jahre her und ich glaube die Krankheit ist jetzt ausgebrannt,denn jetzt kann ich mit etwas Kortison damit leben.
    Aber MTX hat ja auch vielen geholfen,wie ich im Krankenhaus so mitbekommen habe.
    Liebe Grüße Inah
     
  11. ibe

    ibe Guest

    Liebe Nea,


    das ist ja ein Pech. Es gibt ja noch einige Basismedikamente. Vorschlagen kann ich dir keins, da der Rheumatologe sich wohl besser damit auskennt, welches nicht so auf die Leber geht. MTX ist ja dafür bekannt.
    Also ohne Basis wirds wohl kaum gehen. Ich hoffe, es findet sich bald eine Lösung für dein Problem.

    Viel Glück wünscht dir ibe