1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Buchtip:Endlich ist Heilung möglich!/Glucosaminsulfat Chondroitinsulfat

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von KerstinL., 28. Mai 2002.

  1. KerstinL.

    KerstinL. Guest

    Ich wurde vor ca. 6 Wochen auf folgendes Buch aufmerksam gemacht:
    "Die Arthrose-Kur -Endlich ist Heilung möglich-Die sensationelle Behandlungsform ohne Nebenwirkungen" von Dr.med.Jason Theodosakis, bestellbar u.a. bei amazon.de für 8 Euro.
    Ich zitiere aus dem Buchrücken:
    "Bisher galt Arthrose als beinahe unabwendbare Alterserscheinung.Und sie galt als unheilbar.Doch nun ist Heilung möglich.Dr.Theodosakis hat eine neue Therapieform entwickelt, die einer medizinischen Revolution gleicht.Dabei ist die Arthrose-Kur denkbar einfach und ohne Nebenwirkungen.Dem betroffenen werden körpereigene Stoffe zur oralen Einnahme verschrieben, die auch sonst für die Funktionsfähigkeit der Gelenkknorpel sorgen.Die Einnahme von Glucosaminsulfat und Chondroitinsulfat führt zu einer Verbesserung bis völligen Regeneration der betroffenen Knorpelmasse in den Gelenken; es lindert die Schmerzen sowie alle weiteren Symptome wie Schwellungen, Entzündungen und eingeschränkte Beweglichkeit.Unterstützt wird diese medizinische Behandlung durch gymnastische Übungen, entsprechende Ernährung sowie einer positiven Lebenseinstellung."

    Diese beiden Stoffe werden aus den Schalen von Meerestieren z.B. Haifischknorpeln gewonnen und sind wie gesagt ohne Nebenwirkungen.
    Ich habe das Buch jetzt schon an einige Bekannte weitergegeben, die Leute haben die Stoffe zu sich genommen und sind sehr begeistert.Positive Rückmeldungen kamen tw. schon nach 1-2 Wochen.Eine 83-jährige Frau, die schon lange ohne Krücken nicht mehr auskam, kann zuhause nach 2-wöchiger Einnahme bereits ohne Krücken laufen.
    Sicher wird es nicht in jedem Fall so schnell wirken wie hier beschrieben, denn die Grundvoraussetzungen sind bei jedem verschieden, aber endlich gibt es eine Alternative zu all der medikamentösen Therapie.
    Leider muss man das Glucosaminsulfat aus eigener Tasche bezahlen (Kosten ca. 2.50 Euro pro Tag), aber einen Versuch wäre es allemal wert.
    Ich habe schon sehr viele Informationen im Netz über diese beiden Stoffe gesammelt und wer Interesse daran hat, dem maile ich die Dateien gern zu.
    Liebe Grüsse
    Kerstin
     
  2. Werner

    Werner Guest

    Re: Verschreibt auch der Doc

    Hallo Kerstin,
    daß Glucosaminsulfat bei Arthrose helfen kann, ist bereits bekannt. Leider hat das nichts mit Arthritis zu tun, sondern nur mit Verschleiß der Gelenke.
    Glucosaminsulfat kannst Du dir aber vom Doc verschreiben lassen, da es ein zugelassenes Medikament gibt - Dona 200 S -
    Wenn es bei Arthrose manchmal hilft, sollte man es aber auch bei Arthritis versuchen. Es wäre ja möglich, die ständige Zerstörung der Gelenke zu verlangsamen oder aufzuhalten.

    Viele Grüße

    Werner
     
  3. KerstinL.

    KerstinL. Guest

    Re: Verschreibt auch der Doc

    Ja, Werner, ich kenne das Medikament.
    Und Du schlussfolgerst richtig, dass man es auch bei Arthritis versuchen sollte.
    Ich zitiere nochmal:
    "Man könnte Glucosamin praktisch bei jeder Form von Gelenkschmerz oder -schädigung einsetzen, sagt der Biochemiker Dr. Luke R. Bucci, Experte für Glucos-amine und Autor des Buches Pain-Free: The Definitive Guide to Healing Arthritis, Low-Back Pain and Sports Injuries Through Nutrition and Supplements, dem ersten Buch zu diesem Thema. Behandeln ließ sich mit diesen Substanzen jede Erkrankung, bei der Knorpelgewebe und Gelenke wieder aufgebaut werden sollen also auch Osteoarthritis, Polyarthritis, ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew), Erkrankungen der Bandscheiben, Chondromalazie (Knorpelerweichung), Tendinitis (Sehnenentzündung), Bursitis (Schleimbeutelentzündung) und Tenosynovitis (Sehnenscheidenentzündung). Ebenso könnte man sie postoperativ nach traumatischen Gelenkverletzungen und bei Gelenkverletzungen allgemein einsetzen. Er meint, daß Glucos-amin auch in der Behandlung von Knochenbrüchen, Sehnen- und Bänderzerrungen hilfreich sein könnte."

    Wieviel kostet Dona 200-S eigentlich in der Apotheke?

    VlG
    Kerstin
     
  4. Renate

    Renate Guest

    Re: Verschreibt auch der Doc

    Liebe Kerstin,
    lt. roter Liste kostet Dona 200S N3 (100 Stck) 32,90. Die Nebenwirkungen scheinen mir allerdings auch nicht so ohne -jedenfalls wenn man bedenkt was die meisten ohnehin schon so alles schlucken müssen.
    Viele Grüße, Renate
     
  5. Uschi

    Uschi Guest

    Re: Verschreibt auch der Doc

    Liebe Kerstin,

    Herr Dr. Langer hält regelmässige lifechats, u.a. das vorletzte ging um die Entdeckung der Begründung von z.B. und gerade cP - chronischer Polyarthritis. Es ist eine Eiweissüberproduktion, die bislang nur mit sehr aggressiven Medikamenten beeinflusst werden konnte - wenn es so einfach im Leben wäre, irgendein natürliches Mittel einzunehmen und alles verschwindet, wäre es für die Rheummedizin die Revolution.

    Wie Werner schon sagt, es geht um das Mittel für ARTHROSEN - damit haben wir leider nichts zu tun. Rheuma ist eine aggressvie entzündliche Krankheit, die fast ausschl. bislang nur mit Medis aus chemotherap. Mitteln eingedämpft werden kann.

    Dass bei Arthrose solche Mittel helfen, wissen wir auch - aber eben nur bei Arthrose. Trotzdem vielen Dank für deine Aufmerksamkeit.

    Uschi Ch.-
     
  6. nofre

    nofre Guest

    Re: Verschreibt auch der Doc

    Solche teuren Mittelchen werden halt gerne gegen alle möglichen Beschwerden verkauft. Kein Wunder, die Hilfesuchenden greifen nach jedem Strohhalm und sind wahre Einnahmequellen für die Hersteller und Vertreiber.
     
  7. Werner

    Werner Guest

    Re: Verschreibt auch der Doc

    Hallo Nofre,
    ausnahmsweise scheint es beim Dona 200 S nicht so zu sein.
    Es ist ein zugelassenes Arzeneimittel und soll die Knorpelschicht wieder aufbauen. Dies scheint in gewissem Maße auch so zu sein, jedoch mehr bei Arthrose, bei der keine Entzündungen vorhanden sind.

    Viele Grüße

    Werner
     
  8. antje

    antje Guest

    Re: Verschreibt auch der Doc

    Hallo Uschi,

    warum bist gleich so aggressiv? Eine Arthrose ist auch eine rheumatische Erkrankung und theoretisch könnte es auch bei cp wirken. Wer es probieren will soll es doch tun, am besten in Absprache mit seinem Arzt, vielleicht hilft es z.B. andere Medikamente zu reduzieren. Ausserdem ist im allgemeinen nichts dagegen einzuwenden die SChulmedizin mit sanfer Naturheilkunde zu verbinden.

    Rheuma ist nicht mit cp gleich zu setzten, das solltest Du als Betroffene eigentlich wissen.

    Antje
     
  9. Daniel

    Daniel Guest

    Alternative

    Hallo,

    ich habe von einem Nahrungsergänzungsmittel gehört, das die gleichen Wirkungen bei Arthrose haben soll. Es nennt sich Arthrocraft und enthält Gycoproteine und Collagen Typ II. Meine Bekannten sind hellauf begeistert. Vor allem, weil sie keine Nebenwirkungen sprüren und ein nachhaltiger Erfolg schon nach kurzer Zeit eintritt. Kaufen kann man es bei der VGN (04127-8281).

    Gruß Daniel
     
  10. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.889
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    Berlin
    Arthrosebehandlung

    Hi Kerstin
    Also diese Möglichkeiten einer "sanften Medizin" haben auch ursächlich damit zu tun, daß man meint der Mensch kann mit seinem "Willen" und unterstützend durch solche Behandlungen zur Gesundung der betroffenen Bereiche des Körpers beitragen. Arthrosen, die zum degenerativen Rheumatismus gehören, beeinträchtigen meist den Gelenkknorpel zu Beginn der Erkrankung. In letzter Zeit gibt es verstärkte Bemühungen diesen Prozeß aufzuhalten und den Gelenkknorpel zu regenerieren.
    Bei Patienten, die nur diese rheumatische Erkrankung haben gibt es verschiedenste Erfolge dabei.
    Es stellt sich aber immer wieder heraus, daß ein und dieselbe Krankheit bei den Patienten sehr unterschiedlich verläuft, entsprechend wirken auch Medikamente oder Behandlungen oft ebenso.
    Zu begrüßen sind eigentlich Bemühungen mit verschiedensten Mitteln zu helfen, wo Nebenwirkungen wenig oder garnicht auftreten können. Und dazu gehören diese von Dir beschriebenen.
    Wenn diese Arthrosen aber als Begleiterscheinung oder plötzliche Miterkrankung bei anderen Rheumaformen auftreten, muß man sicher genauer hinschauen.
    Viele unserer Rheumamedikamente scheinen eine Arthrose zu begünstigen. Denn irgendwie ist es möglich, daß die Widerstandsfähigkeit von Knorpel und Gelenken herabgesetzt wird und einen raschen Verschleiß mit sich bringt.
    Im Moment macht sich mein Arzt gerade in dieser Richtung Gedanken, denn ein durch Remicade gut in der Griff bekommender Bechterew bringt mit einem male solche Arthrose mit sich. Mal sehen?
    Ja swoeit und schönen Gruß "merre"
     

    Anhänge:

  11. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.140
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    Schweden
    Glucosamin - Nebenwirkungen

    Hallo,

    bekam die nachstehende Auflistung von Nebenwirkungen von Glucosamin. Ich würde es ja wegen meiner Arthrose nehmen, aber es ging mir sauschlecht davon. Der Grund, der Farbstoff Titandioxyd E171 ist darin enthalten. Das war im Beipackzettel des Präparates nicht aufgeführt. Für mich sehr wichtig, da ich allergisch gegen diesen Farbstoff bin.

    Sonnige Grüsse aus Schweden, Mimmi

    G 17 D-Glucosamin
    (s. auch Monographie BAnz. 104, 5. 6. 1992)


    Schwangerschaft Kontraindiziert. Wegen fehlender Daten zum Risiko keine
    Anw. in der Schwangerschaft.
    Stillzeit Kontraindiziert. Wegen fehlender Daten zum Risiko keine Anw. in
    der Stillzeit.
    Nebenwirkungen
    Haut a Haarausfall (nach oraler Gabe in Einzelfällen)
    Nervensystem (c) Benommenheit (s. c Anaphylaktische Reaktionen)
    Augen b Sehstörungen (nach oraler Gabe in Einzelfällen)
    Herz, Kreislauf (c) Blutdruckabfall, Ohnmacht (s. c Anaphylaktische
    Reaktionen)
    Immunsystem c Anaphylaktische Reaktionen (nach parenteraler Gabe in
    Einzelfällen) (Benommenheit, Blutdruckabfall, Schweißausbrüche, Ohnmacht)
    Wechselwirkungen a Tetracycline <Erhöhung des Tetracyclinserumspiegels>
    b Penicillin V <Verringerung der Resorption>
    c Chloramphenicol <Verringerung der Resorption>
     
  12. sunny-side

    sunny-side Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Re: Re: Verschreibt auch der Doc

     
  13. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.874
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Sunny-side,

    ich glaube, sie meinte das umgekehrt, und damit hätte sie in der Tat Recht. Rheuma ist der Oberbegriff für über 400 verschiedene Erkrankungen der Gelenke bzw. des Stützgewebes. cP ist eine von diesen - bleiben noch mind. 499 andere rheumatische Erkrankungen.

    Für die anderen: Glucosamin ist ein durchaus bekannter Wirkstoff, aber wie Mimmi schreibt, ist er auch nicht ganz ohne. Mich macht so ein bild-überschriftmäßiger Buchtitel eh immer misstrauisch. Von derlei Lektüre wimmelt es nur so am Markt, und jeder dieser neunmalklugen Autoren tut so, als hätte er den Stein des Weisen gefunden. Sorry, aber man sollte nicht immer alles glauben, weil's irgendwo gedruckt steht.

    Das beste Mittel der Arthrose Herr zu werden, ist nach wie vor eine Reduktion des Gewichts auf Normalniveau und eine Stärkung der Muskulatur durch regelmäßiges Training ohne Überlastungen.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  14. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Kerstin,
    ich bin 44, habe seit 24 Jahren Arthrose im linken Kniegelenk (nach einem Streptokokkeninfekt) und nehme seit 2 Jahren Glucosaminsulfat und Chonroitinsulfat. Buch und Medis wurden mir von meinem Hausarzt empfohlen, der selber gamit gute Erfahrungen gemacht hat.
    Hilft vor allem, wenn man noch etwas jünger ist und das Knie noch nicht total kaputt. Da bei Rheumatischen Erkrankeungen ja acuh Gelenke geschädigt werden können, halte ich die Frage in diesem Forum durchaus für berechtigt.

    Also:
    Ich habe vor Beginn der Einnahme das Knie röntgen lassen. Nach 1 1/2 Jahren habe ich erneut röntgen lassen: der Zustand ist definitiv nicht schlechter geworden und der Arzt meinte, es sieht sogar so aus, daß der Knorpel leicht aufgebaut worden ist.
    Meine Beschwerden sind in dieser Zeit eindeutig besser geworden! Der Arzt (Chirurg und Orthopäde) kannte die Medikamente und hält selber auch sehr viel davon.

    Ich nehme pro Tag 2 Kapseln (abhängig vom Gewicht) und kaufe im Internet bei Nutrisana.de bzw. Nutrisana.com
    Kostet ca. 45 Euro für eine Packung mit 180 Kapseln (beide Wirkstoffe sind enthalten).
    Wirkt sicherlich bei jedem unterschiedlich. Nebenwirkungen habe ich keine. Meine Alternative war nur eine Kniegelenksprothese mit 50 und darauf hatte ich einfach keine Lust. Es dauert aber eigendlich auch mindestens 2 Jahre, bis man was im Röntgenbild sieht.

    Viele Grüße
    Emu
     
  15. tini

    tini Guest

    haifischknorpel?

    Diese beiden Stoffe werden aus den Schalen von Meerestieren z.B. Haifischknorpeln gewonnen

    ich muß vorweg schicken, dass ich mich weder mit den genannten stoffen noch mit deren wirkung auseinandergesetzt habe. mir stößt nur o.g. formulierung auf. das klingt so harmlos - schalen von tieren - haie haben aber keine. deren knorpel werden nicht von toten tieren gewonnen.
    ich möchte keinem menschen und schon erst recht nicht den betroffenen zunahetreten, aber ist das wirklich rechtens?
    die tiere werden nicht fr die gewinnung gezüchtet (was auch verwerflich wäre), sie werden aus der freien natur gefangen, die eh schon immer artenärmer wird. und das für ein mittel, das wohl (lt. aussagen oben) zumindest nicht das non plus ultra zu sein scheint.
    versteht mich nicht falsch, wollte bloß mal einen klitzekleinen denkanstoß geben.

    viele grüße tini
     
  16. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Da möchte ich mich unbesehen den Artikeln von Monsti und Tini anschliessen.
    Auch ich finde solche "Nur-ich-kann-Dir-helfen"-Bücher eher abschreckend. Wenn das alles so einfach wäre, würden solche Medis wie MTX und Cortison nicht nötig sein (wer wäre da nicht begeistert?). Aber von solchen Mittelchen gibt es ja genügend am Markt (ich denke da nur an Hepa-Besch, damit man noch ein Gläschen Wein bei einer kaputten Leber trinken kann - gehört zwar nicht hierher, aber trotzdem). Ich möchte Dona 200 S zwar nicht auf die gleiche Stufe stellen wie Hepa-Besch, man könnte vielleicht so sagen: wer dran glaubt, der soll es nehmen.
    Aber von einer Heilung zu sprechen, halte ich trotz alledem für recht übertrieben, nur wer würde ein Buch kaufen, welches heißt: "Ich kann Ihre Arthrose vielleicht etwas verbessern, wenn Sie dran glauben!"?

    Soviel dazu
    Gruß Kathrin
     
  17. humania

    humania Guest

    Also ich muss meinen Senf auch noch dazu geben und schließe mich gleich monstis meinung an.

    Sie hat ganz richtig gesagt, dass es über 400 verschiedene Krankheitsbilder im rheumatischen Formenkreis gibt und Rheuma KEINE Diagnose ist, Da kann ich auch sagen: "ich habe Schmerzen", das kommt auf das selbe raus. Soweit mal dazu.

    Zu dem "Wundermittel": Stimmt, knorpelaufbauende Mittel gibt es und man ist auch schon dabei, Knorpel, die durch einen Infall geschödigt wurden, nach zu züchten, in das angegriffene Gelenk ein zu setzen, wo sich dann ein "neuer" bilden kann.

    Auch ich liebe es absolut nicht, wenn man so reisserische Titel wie "endlich Heilung" auf einem Buch bringt. Da bin ich von vorneherein misstrauisch, ob zu Recht oder nicht. Nur, mir kann keiner erzählen, dass, so wie es bei mir war, ein geschädigtes Gelenk, dass bereits deformiert ist, weil der Knorpel scheon eingebrochen ist, wieder zu "reparieren" ist. Das wäre wirklich ein Wunder. Allein durch den Titel des Buches würde ich den verkauf boykotiere, da er für mich absolut unseriös ist. Sicher gibt es jetzt schon wirklich gute, auch alternative, edis die wirklich helfen, aber so etwas reisserischen kann ich mal nicht ab..........

    mit den liebsten grüße

    Bodo (Humania)
     
  18. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Unseriös ...

    Ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen: Der Titel "Endlich Heilung" bringt ein solches Buch (nach der Lektüre einiger solcher Werke) unweigerlich auf die schwarze Liste ...

    Es mag zwar möglich sein, die Auswirkungen der cP mit diesem Mittel zu mildern, aber ich persönlich sehe keine Möglichkeit, die Krankheit an sich auf diesem Wege zu heilen.

    Vielmehr sehe ich die Gefahr, daß sich jemand auf diesem Wege auf ein Gleis begibt, auf dem er zwar meint, etwas gutes für seine Knochen zu tun, aber die dringend nötige Behandling der cP an sich darüber vernachlässigt.

    Über die wissenschaftliche Seriösität solcher Bücher will ich mich jetzt nicht auslassen, ich könnte sonst wohl stundenlang schreiben ...

    Liebe Grüße

    Robert