1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

BSG,CRP normal... bin ich denn nur doof???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Colle-shg, 5. Februar 2008.

  1. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo,

    ich muss mal grad fragen:

    dass es diverse rheumatische Erkrankungen ohne Hinweise im Blutbild gibt, hab ich ja nun schon mitgeschnitten...

    gilt das auch für BSG und CRP - Werte?

    Denn das einzige, was bei mir nach wie vor auffällig ist, sind die ANA's...
    aber insgesamt sind auch die unverändert. ( 1:1280 )

    Mein HA geht deshalb davon aus, dass es derzeit keine rheumatischen Aktivitäten in meinem Körper gibt.

    Ich mein, gut, zu Zeit hab ich wenig Schmerzen.. trotzdem muss doch irgendwas zu sehen sein???

    Soll ich drauf drängen, dass er doch nochmal in andere Richtungen außer der rheumatischen SChiene sucht???

    Liebe und etwas verwirrte Grüße,
    Colle
     
  2. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo colle,
    ich bin jetzt seit 2,5 jahren diagnostiziert und in behandlung.
    meine diagnose gilt aufgrund der beschwerden,röntgenologischen nachweise und dem positiven hla b-27 als gesichert.
    an laborwerten hatte ich vorher mal kurzzeitig leicht erhöhte ana's,sporadisch mal einen rheumafaktor und bis heute nur durchgehend erhöhte leukos.

    auch in zeiten hoher entzündungsaktivität mit gleichzeitiger schwerer erschöpfung und grippegefühl bleiben mein bsg und crp in der norm,da zeigt sich einfach null,niente :rolleyes:
    macht aber nichts,mein rheumadoc glaubt mir trotzdem,und mein ha zweifelt das auch nicht an.

    bist du dir unsicher,gehe mal zum ortho und lasse eine sono von den schmerzenden gelenken machen.
    das ist immer noch die schnellste,einfachste und günstigste methode um entzündungen darzustellen.

    liebe grüße,
    diana :))
     
    #2 6. Februar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2008
  3. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo colle,

    ..lol das hat mit doofheit wohl eher nichts zu tun. ;)
    gut ist ja, das du z.zt. wenig schmerzen hast. vielleicht ist das rheuma wirklich eben nicht so sehr aktiv. aber die hohe ana-zahl gibt natürlich zu denken und sollte bei der diagnostik nicht vergessen werden.
    eine möglichkeit entzündungsprozesse an den knochen zu sehen, wäre z.b. auch eine knochenszintiegraphie ... hier ein allgemeiner link zur szintigraphie
    die frage ist nur, wann wird solch eine untersuchung veranlasst, was muss für ein verdacht bestehen, wie schnell greift der doc nach solchen untersuchungsmethoden .. kostenfrage ..? da weis ich nicht bescheid. manchmal ist die diagnostik in einer rheumaklinik um einiges einfacher. sie haben mehr möglichkeiten, als die niedergelassenen ärzte. bloss hier ist die frage, ob deine derzeitigen beschwerden eine einweisung rechtfertigen, das müßtest du z.b. mit deinem hausarzt ausmachen ...
    weis nicht, ob ich dir jetzt weiterhelfen konnte, ist eben nicht einfach mit der rheumadiagnostik ... leider.
    dir wünsche ich, das bald rausgefunden wird, was du hast, damit du auch dann so bald als möglich eine adäquate behandlung bekommst.
    alles gute für dich
    .
     
  4. bebsi70

    bebsi70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Hi Colle,

    bei mir ist das so wie bei dir: Habe CP, aber meine Blutwerte, auch BSG und CRP - jedesmal im Normbereich. Selbst mein ANA ist sogar zwischenzeitlich auf 1:40. Habe aber trotzem noch Beschwerden und die Finger und Füße werden leider auch weiterhin etwas schiefer, sind ständig geschwollen und schmerzen..... Trotz guter Blutwerte schreitet die Zerstörung der Knochen doch voran. Leider.

    Ich bin einfach nur froh, dass wenigstens meine Blutwerte soweit stimmen. Die Beschwerden reichen mir schon....

    LG

    bebsi
     
  5. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für Eure Hilfe!

    Eine Knochenszinti gabs vor ca. 1 Jahr in der Rheumaklinik in Minden, darauf beruht meine Diagnose einer seronegativen Spondyloarthritis. Aber das war halt auch nur bei näherem Hinsehen ein Hiweis, wie die behandelnde Ärztin sagte. Ansonsten gibt es außer den von Zeit zu Zeit wiederkehrenden Schmerzen nur wenige Hinweise auf eine rheumatische Erkrankung...
    Es wird eine Kollagenose vermutet, aber bis dato ist nicht klar, um welche es sich handelt.

    Mich macht das einfach unsicher, dass so wenig zu erkennen ist und meine Symptome manchmal nicht so wirken als würden sie zu irgendwas rheumatischem passen:

    -ständig erhöhter Puls ( Kardiologe kann nix finden )
    -momentan (nur) Schmerzen im Brustkorb und Busen ( schon seit ein paar Monaten)
    - Gelenkschmerzen nur in den Rippengelenken und deren Sehnenansätzen (am Anfang waren auch die Hände und Unterarme beteiligt)
    -geschwollene Brustwarzen (unter der einen hab ich sogar einen kleinen Knubbel entdeckt, aber meine FA sagt, sie könne nix ungewöhnliches erkennen.. eine zweite Meinung unterstützt diese Aussage)
    -eine ganz offensichtliche Bindegewebsschwäche am ganzen Körper (selbst über meinen Bauch und den Busen ziehen sich rote Streifen..nicht nur an den Beinen )
    -regelmäßige einseitige Kopfschmerzen ( wird allerdings Cluster-Kopfschmerz vermutet, Schädel-CT wurde schon gemacht)
    -ständig kalte Hände und Füße ( bis vor einem jahr sind die regelmäßig eingefroren... habe Raynaud vermutet.. aber seit einem Jahr tritt das nicht mehr auf... ???)
    -Rückenschmerzen beim Aufstehen ( was nun wieder passt, aber eben nur alle paar Tage vorkommt und nicht jeden Tag und auch nicht morgens um 4 oder 5 sondern erst gegen 8 o.9 Uhr )
    - werde unheimlich schnell müde
    - kann mich äußerst schlecht länger auf irgendetwas konzentrieren

    Ein Teil dieser Symptome passt schon.. das ist mir klar..
    andererseits - vieles davon passt auch auf so viel andere Dinge.. an die ich hier gar nicht denken mag..

    Mich macht diese Unklarheit einfach unsicher...
    Nicht dass am Ende doch irgendwas übersehen wurde...und sich derweil fröhlich durch meinen Körper frisst..

    Sorry.. bin wohl irgendwie auch ein Hypochonder.. aber ich hab in den letzten Monaten soviele Leute um mich herum gesehen, bei denen bestimmte Diagnosen zu spät gestellt wurden... das macht nicht grade Mut.

    ... und leider wirre Gedanken im Kopf...

    Liebe Grüße,
    Colle
     
  6. bärlusch

    bärlusch Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo colle,
    warst Du schon mal bei einem internistischen Rheumatologen, der sich mit Fibromyalgie auskennt? Denn gerade bei der Fibro hat man sehr unterschiedliche, wechselnde Beschwerden.
    Alles Gute für Dich - Grüßle bärlusch
     
  7. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Colle,
    es kann durchaus sein, dass BSG und CRP im Normbereich sind und man trotzdem etwas Rheumatisches hat. Von mir kenne ich das auch, wurde auch lange nicht ernstgenommen, da RF und Entzündungwerte negativ waren. Aufgrund der ständig erhöhten ANA und jahrelanger Symptome wurde dann aber die Diagnose undifferenzierte Kollagenose gestellt und eine Basis verschrieben. Nun waren im Herbst die ANA plötzlich auch negativ :confused: (hatte ich noch nie), deshalb ist die Diagnose nicht mehr sicher, meine Rheumatologin meint, es könne auch PSA sein, man müsse abwarten, wie es sich entwickelt. Trotz negativer Werte auf der ganzen Linie, hat sie mir im Winter aber zusätzlich Cortison verschrieben, da die Knie warm und geschwollen waren.
    Bin schon erleichtert, dass nicht nur die Blutwerte gesehen werden (wie ich es von anderen Rheumatologen kenne).
    Lass Dir nicht einreden, ein Hypochonder zu sein. Bei mir hat auch nicht immer alles zusammen gepasst und ich habe auch oft gezweifelt. Vielleicht wäre es für Dich sinnvoll, eine weitere Meinung einzuholen.
    Hat man mal versucht, ob Cortison Dir hilft? Wenn ja, spricht das für etwas Entzündliches und gegen Fibro. Vielleicht wäre ein Cortisontest einen Versuch wert?
    Lass Dich nicht unterkriegen!
    Viele liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  8. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo zu später Stunde,

    in der Klinik gabs fast nur internistische Rheumatologen, ich denk ,die wußten schon ,was sie tun. Dort wurde dann auch eine Corti-Stoßtherapie eingeleitet, die recht erfolgreich war.
    Einziger Nachteil: ich krieg Herzrasen vom Corti.. hab das erst nicht für möglich gehalten.. nun nehme ich seit Ende 12/07 kein Corti mehr und das Herzrasen wird zusehends besser und taucht nur noch alle paar Tage auf...
    sobald ich allerdings irgendein Medikament nehme ist es postwendend wieder da...
    dafür kehrt mehr und merhr der Schmerz im Brustbein zurück... witzigerweise war da im Szinti gar nichts zu sehen.. nur im ISG...
    das macht jetzt nicht gerade schlauer...
    Schwellungen und Rötungen hab ich übrigens auch selten gehabt und wenn dann nur sehr sehr leicht... kaum sichtbar... versteht Ihr was ich meine... die üblichen Anzeichen sind so vage, dass es schwer ist jemandem begreiflich zu machen, dass da wirklich was nicht stimmt.. geschweige denn selbst zu glauben, dass es wirklich rheumatischer Natur ist...
    Was Fibro betrifft: 11 von 18 Tenderpoints sind aktiv...wie aussagekräftig das auch immer sein mag...

    bin schon ein komplizierter Fall...:o

    guts Nächtle,
    Colle
     
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo colle,
    ..willkommen im club der komplizierten fälle :cool:. wie du sicher schon gelesen hast, haben einige der user hier so ca. 4-6, ja sogar bis 10 jahre benötigt, um eine gesicherte diagnose zu erhalten. ich denke,das diee zeiten heutzutage vielleicht etwas entschärft wurden, aber im großen und ganzen ist es scheinbar oftmals noch, wie die suche nach der besagten stecknadel. also lassmal den kopf nicht zu sehr hängen ;).
    ... wenn sich dort im knochenszinti etwas gezeigt hat, ist doch diese diagnose eigentlich ziemlich sicher, auch wenn die ärztin genauer hinsehen mußte ... dafür ist sie ja schließlich da, oder?
    wegen dem verdacht auf kollagenose......
    ..... da kannst du dich auch mal zu einem angiologen (gefäßspezialist) überweisen lassen. er macht dann eine kapillarioskopie, bei der er sich die kapillaren der nagelfalze anschaut. daraus können einige schlüsse gezogen werden und der vorteil: es tut nicht weh ...:D
    also toi toi toi und lass dich nicht unterbuttern.

     
  10. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ..... ach ja und corti und herzrasen .... das passt wie die faust auf's auge.
     
  11. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hi colle,
    radiologische aufnahmen sind immer nur momentaufnahmen.
    wo sich letzte woche noch eine entzündung ausgetobt hat,kann in der nächsten beim termin gar nichts mehr davon zu sehen sein,weil die einfach weg ist.das macht es für die ärzte auch nicht gerade leichter.

    aber genaues hinsehen kann man als patient doch wohl auch erwarten,wie ich finde.mein doc macht seine befunde zum glück nicht von genauem hinsehen abhängig.wenn mit bloßem auge nichts sichtbar ist,sucht er auch mit der lupe nach hinweisen.
    und da gibts dann am ende nur eines: da ist was oder da ist nichts.
    und dementsprechend wird dann behandelt oder nicht.

    wenn ich dich richtig verstehe,bist du derzeit bei gar keinem niedergelassenen rheumadoc in behandlung?
    ich würde aber sagen,dann wird es allerhöchste eisenbahn dir einen zu suchen ;)
    schließe mich auch klara an;ein ana-screening sollte mal gemacht werden,und ein rheumadoc wird das bestimmt tun.

    liebe grüße,
    diana :))
     
  12. Colle-shg

    Colle-shg Ratsuchende...

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Ihr Lieben,

    vielen vielen Dank für Eure aufbauenden Worte.

    Nein, zur Zeit hab ich keinen brauchbaren Rheumatologen, allerdings einen Termin im April (!) bei einer Rheumatologin mit einem sehr guten Ruf...
    ich hoffe, da ergibt sich dann mehr.

    Der einzige niedergelassene Rheumatologe bei dem ich bisher war, erwähnte beiläufig die erhöhten ANA's und schickte mich unverichteter Dinge nach Hause mit dem Satz:" Sie haben kein Rheuma!"

    Der hat schlicht und ergreifend das Handtuch geworfen...
    Leider war ich letztes Jahr um diese Zeit im Bezug auf Rheuma noch nicht so fit, darauf zu bestehen dass er dann doch bitte rausfindet, WAS ich hab.

    Aber je länger das alles dauert, desto mehr will ich wissen, woran ich bin.

    Eine gesicherte Diagnose ist schon irgendwie mein Traum...:(

    Liebe Grüße,
    Colle