1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Brottrunk & schwarzkümmel

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Gesundsobr, 12. Januar 2016.

  1. Gesundsobr

    Gesundsobr Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Brottrunk & schwarzkümmel , es kann sich lohnen , Rheuma Artritis

    Hallo, hat jemand schon mit beiden Produkten Erfahrung gemacht ? Also ich bin kein Verkäuferin sondern habe sehr viel Gutes über beiden gehört . Ich habe vor zwei Wochen auch angefangen beiden gleichzeitig zu nehmen .eine Flasche brottrunk pro Tag , 750 ml und 6 ( 3*2) schwarzkümmel Tabletten egal welche Marke , nur jade Hersteller hat seine Angaben. Vlt könnt ihr selbst eure Erfahrung sammeln . Ihr könnt auch im Internet darüber wAs lesen . Beide sind 100% natürlich . Ich habe seit 10 Jahren Rheuma Artritis :( ich wünsche euch allen nur gesunde Tage
     
    #1 12. Januar 2016
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2016
  2. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Gesundsorb,

    beides hat mir weder gegen die Gelenkentzündungen noch gegen die gesamte Mischkollagenose geholfen. Im Gegenteil die Darmentzündungen wurden total heftig. - Und nein, ich habe keine Allergien. Ich habe MCTD. Das Zeug war zu sauer.

    Ist aber schön für dich, wenn es dir zumindest hilft.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  3. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Cortison ist ein sehr schnell wirksames Medikament bei aggressiven Entzündungen. Deshalb wird es oftmals zu Anfang einer heftigen rheumatischen Erkrankung gegeben um Schlimmeres zu verhindern. Andere Medikamente, Physiotherapie, eventuell notwendige Umstellung der Ernährung und naturheilkundliche Mittel werden dann aufgebaut. Kann man den Entzündungsprozess stoppen oder deutlich reduzieren, kann man auch Cortison oder andere starke Medikamente mit hohem Risiko von Nebenwirkungen verringern oder sogar ausschleichen.

    Der Mensch hat Selbstheilungskräfte. Bei leichten Krankheitstendenzen kommt schnell alles wieder ins Lot. Ich finde es absolut richtig diese zu nutzen. Bei Autoimmunerkrankungen klappt das selten. In den Rheumaforen triffst du häufiger auf Menschen, die sehr schwere Verläufe haben. Und, ja, leider ist es so, einige rheumatische Erkrankungen knabbern nicht nur an Gelenken, sie wüten auch an Organen, Adern, Nerven, Augen..... Darum kontrollieren die Rheumatologen regelmäßig, was Sache ist und schicken ihre Patienten in Abständen zu anderen Fachärzten.

    Trotzdem, ich freue mich über jeden, der es aus dem Teufelskreis herausschafft oder zumindest mal ein bisschen Ruhe hat. Ich finde es auch toll, dass zunehmend altbewährte naturheilkundliche Präparate aus dem Erfahrungsschatz der entfertesten Völker erforscht werden.

    Liebe Grüße
    Clara