1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Brauche Input.....

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bubbles, 2. Juli 2007.

  1. Bubbles

    Bubbles Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr lieben r'onliner,

    bin ganz frisch dabei, habe auch schon ein Vorstellungsschreiben verfasst aber die Post dann sicherlich falsch abgeliefert:confused: :o .......kein Wunder, mische das allererste Mal bei so was mit.....also bitte ich um Nachsicht und Geduld......

    Was ich jetzt mal dringend brauche ist ein bisschen Input von den Profis (...von denen gibt's bei Euch ja reichlich!!)......
    Folgendes Problem: aufgrund der 'Hochzeit meiner Firma' mit einer anderen fällt in ganz naher Zukunft mein Arbeitsplatz weg:mad: .....bin aufgrund anerkannten 50 GdB nicht ohne Weiteres kündbar :) werde aber auf alle Fälle versetzt........meine Frage: hat Jemand von Euch Erfahrungen mit der Zumutbarkeitsgrenze für Anfahrtswege? Ich weiß für gesunde, fitte Leute liegt die Grenze bei 100 km pro Strecke (also hin und her 200 km/Tag!!) Werde ich nie schaffen!!

    Jede Idee und Info hilft, Danke lb Grüße Bubbles
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Ich glaube das wird geregelt in den Sozialgesetzbüchern.

    SGB 3, § 121 sagt z.B. etwas aus für *normale* Arbeitssuchenden.

    SGB III § 121 Zumutbare Beschäftigungen

    quote: (1) Einem Arbeitslosen sind alle seiner Arbeitsfähigkeit entsprechenden Beschäftigungen zumutbar, soweit allgemeine oder personenbezogene Gründe der Zumutbarkeit einer Beschäftigung nicht entgegenstehen.
    (2) Aus allgemeinen Gründen ist eine Beschäftigung einem Arbeitslosen insbesondere nicht zumutbar, wenn die Beschäftigung gegen gesetzliche, tarifliche oder in Betriebsvereinbarungen festgelegte Bestimmungen über Arbeitsbedingungen oder gegen Bestimmungen des Arbeitsschutzes verstößt.

    (3) Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einem Arbeitslosen insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist dem Arbeitslosen eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.
    (4) Aus personenbezogenen Gründen ist einem Arbeitslosen eine Beschäftigung auch nicht zumutbar, wenn die täglichen Pendelzeiten zwischen seiner Wohnung und der Arbeitsstätte im Vergleich zur Arbeitszeit unverhältnismäßig lang sind. Als unverhältnismäßig lang sind im Regelfall Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden und Pendelzeiten von mehr als zwei Stunden bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden und weniger anzusehen. Sind in einer Region unter vergleichbaren Arbeitnehmern längere Pendelzeiten üblich, bilden diese den Maßstab. Ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs ist einem Arbeitslosen zumutbar, wenn nicht zu erwarten ist, dass der Arbeitslose innerhalb der ersten drei Monate der Arbeitslosigkeit eine Beschäftigung innerhalb des zumutbaren Pendelbereichs aufnehmen wird. Vom vierten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einem Arbeitslosen ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs in der Regel zumutbar. Die Sätze 4 und 5 sind nicht anzuwenden, wenn dem Umzug ein wichtiger Grund entgegensteht. Ein wichtiger Grund kann sich insbesondere aus familiären Bindungen ergeben.
    (5) Eine Beschäftigung ist nicht schon deshalb unzumutbar, weil sie befristet ist, vorübergehend eine getrennte Haushaltsführung erfordert oder nicht zum Kreis der Beschäftigungen gehört, für die der Arbeitnehmer ausgebildet ist oder die er bisher ausgeübt hat.

    SGB 9, regelt das wohl für Behinderte. ist aber eine Menge zu lesen:
    http://gesetze.bmas.bund.de/Gesetze/sgb09xinhalt.htm
     
  3. Bubbles

    Bubbles Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kukana,

    Danke für die Info, da werd' ich mich dann mal zügig einlesen...

    Ich hätte da noch eine Frage an Dich, bin vor Kurzem in Deinen Dunstkreis gezogen (Troisdorf), kennst Du in erreichbarer Nähe einen guten Rheumadoc?....wäre mir sehr mit geholfen, da ich bisher nicht wirklich Glück mit diesen Spezialisten hatte....

    lb Grüße Bubbles
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hi,
    ich würde es mal in Porz probieren, bei Dr.Blank. Ich selbst bin bei Dr.Karger, weiß aber er nimmt wohl zur Zeit keine neuen Patienten auf.

    Gruß rüber nach Troisdorf, Kuki
     
  5. Bubbles

    Bubbles Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hi Kuki,

    Dr. Karger ist mir bekannt, war schon mal da, wäre also insofern keine neue Patientin....kenne aber vor allem auch die Wartezeiten und hab' auch nicht immer Lust so weit zu fahren, da ist Porz doch erheblich näher!
    Werde mich an Dr. Blank wenden.....kannst Du bei diesem Doc auf irgendwelche Erfahrungswerte zurück greifen? Weißt Du ob der sich mit AI's auskennt?

    bubbelige Grüße aus Troisdorf ;)
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Er war der erste der den Verdacht bei mir äusserte, dass es eine RA sein könnte. Ich bin dann aber später ( nach einem Krankenhausaufenthalt in Porz) nicht mehr hin, sondern zu einem in Ostheim, den ich nur bedingt empfehlen kann. Aber der war für mich halt näher.

    Die Wartezeiten kalkulier ich ein, Termine für August muss ich bei Dr.Karger im Juli anfordern. Und dann halt so1- 2 Std. Zeit mitbringen. Bin aber mit seiner Behandlung sehr zufrieden.

    Aber ich denke du machts nichts verkehrt in Porz. Sonst wäre noch Bonn eine Möglichkeit?
     
  7. Bubbles

    Bubbles Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kuki.....

    Bonn wäre für mich grundsätzlich auch eine Möglichkeit, aber das was Du über den Doc in Porz gesagt hast gefällt mir ganz gut, ich denke das wird meine erste Wahl und dann horch ich mal was der so sagt.......vielleicht erzählt der mir ja was ganz anderes:) vielleicht ist ja alles einfach weg;) ......schade, dass meine Schmerzen was anderes sagen....aber hoffen darf ich ja:D

    Danke für Deine Hilfe bis bald Bubbles