1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Brauche euren Rat

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Moni, 8. April 2003.

  1. Moni

    Moni Guest

    Hallo alle zuammen,
    war lange nicht mehr hier im Forum, da ich aufgrund einer Gelenkentzündung in beiden Handgelenken sowie Fingergelenken nicht mehr schreiben konnte.
    Brauche mal nen Rat. Leide jetzt seit 3 Jahren an MB und cP. Vor 1 Jahr hat man festgestellt daß cP auch mitbeteiligt ist nicht nur MB. Hab schon Sulfasalazin u. diverse Schmerzmittel hinter mir. Nehme momentan MTX 17,5mg, Rantudil forte morgens und abends eine sowie Mydocalm 3x täglich. Hab jetzt aber schon seit 2 Jahren eine chron. Achillessehnenentzündung, die sehr starke Schmerzen verursacht. Hab dafür Viscoheel Fersenkissen verordnet bekommen, die bringen aber nichts. Meine Rheumadoc meint ich soll einfach Schuhe mit Absätze tragen dann würde sich das Problem mit der Zeit von alleine lösen, weil sich die Achillessehne dann verkürzt. Hab aber noch zusätzlich beidseits eine Großzehengrundgelenksarthrose sowie Entzündungen und Ergüsse in bd. Kniegelenken, momentan auch wieder eine akute Entzündung der Kreuzdarmbeingelenke, der LWS, der BWS und der HWS.
    Jetzt hab ich gehört dass es Geleinlagen langsohlig geben soll die man in die Schuhe einlegt und man schwebt auf Wolke sieben(schön wärs).
    Hat jemand damit Erfahrung, weiß jemand wie man die Einlagen nennt bzw. was sie Kosten.
    Tut mit leid dass es so lang geworden ist, hätte es auch kürzer fassen können aber es musste mal raus, heute bin ich wieder ganz schlecht auf den Beinen, kann kaum stehen, geschweige den gehen.
    Freue mich über jedes Posting auch wenn es nichts mit meiner Frage zu tun hat.

    Cia Moni
     
  2. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Liebe Moni,

    dazu kann man nur sagen: was hat ein Rheumatologe mit Orthopädie zu tun ? Da gehörst du hin - zu einem Spezialisten für den Knochenbau des Menschen, einem Orthopäden.

    Viel Glück
    Pumpkin
     
  3. Marie

    Marie Guest

    hallo moni,

    ich kann mich nur anschließen. allerdings ist das einzige was mir
    bei den achillessehnen (schleimbeutelentzündung) hilft, cortison.
    keine einlagen und keine gelsohle. eine entzündung geht nicht durch
    mechanische hilfsmittel weg.

    gruß
    marie
     
  4. kukana

    kukana Guest

    hallo moni,

    mit deinen beschwerden brauchst du wohl beides, einen internistischen rheumatologen und einen orthopäden, der auch dazu ahnung von rheuma hat und damit verbundenen veränderungen der füsse z.b.

    die gelsohen solltest du in jedem guten sanitätshaus bekommen, ich weiss nicht ob sie eine abrechnungsnummer bei der krankenkasse haben und somit evtl. verordnet werden könnten. kosten liegen aber unter 20 euro .

    <http://www.hausderorthopaedie.de/techgel.html>

    herzlichen gruss kuki
     
  5. hannilein

    hannilein Guest

    Hallo Moni!

    Ich kann mich so ganz mit den Aussagen meiner beiden Vorrednerinnen nicht anfreunden. Ich glaube nicht, dass Dir ein Orthopäde da viel helfen würde. Viel eher würde ich Dir raten, Dir einen vernünftigen Rheumadoc (Internist) zu suchen, da die Beschreibung Deiner Beschwerden vermuten läßt, dass Du alles andere als optimal eingestellt bist. Auch mit lokaler Anwendung von Cortison im Achillessehnenbereich wäre ich überaus zurückhaltend, weil dadurch die Achillessehne sehr schnell reißen könnte. Solche von Dir angesprochenen Geleinlagen kann man versuchen, aber ich glaube professionelle Einlagen wären besser, weil sie den Fuß besser stützen. Natürlich gehen davon die Entzündungen nicht weg, aber man kann besser laufen, ist doch auch schon mal was. Frag am Besten mal in einem Sanitätshaus nach, die können Dich informieren. Dann brauchst Du nur noch ein Rezept (Hausarzt genügt). Die Aussage, dass höhere Absätze helfen ist sehr irreführend, da verkürzte Sehnen ja auch wieder Probleme machen.
    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.
    Ich wünsche Dir gute Besserung
    Alles Liebe Kathrin
     
  6. Hallo Moni
    Also hört sich an wie ein Entzündungschub bei Bechterew mit Gelenkbeteiligung. Die Probleme an Fersen und Knien können auch Schleimbeutelentzündungen sein, diese Heberdenarthrose an den Großzehengrundgelenken und Finger/ Handgelenken muß man eigentlich dazu sehen. Gibts verschiedene Behandlungsmethoden.
    Gegen die wahrscheinliche Entzündung wäre Kortison das richtige Mittel. Betreffs der Fehlstellung der Füße (wegen den Großzehen) und bei MB steht das Becken und die LWS ja auch anders sollte ein Rheumatologe sich das ansehen und einen Orthopäden hinzuziehen.
    Einlagen wären sicher eine Möglichkeit, aber das degenerative der Arthrose und das endzündlicher des MB müssen dabei beachtet werden.
    Habe selbst Probleme mit der Arthrose und weis nicht so richtig, weil verschiedenste Auffassungen da sind.
    Sie erstmal ob Du eine Möglichkeit hast orthopädisch was machen zu lassen.
    Ersteinmal alles Gute wünscht Helmut
     
  7. Mareen Haase

    Mareen Haase Guest

    Leibe Moni,das mit der Achillessehne kenne ich auch gut, ebenso das mit den Zehengrundgelenken. Seit Anfang des Jahres habe ich Einlagen. Vom Orthopäden verschrieben. Langsohlig, im Vorfußbereich weich. Die sind schon nicht schlecht. Ich hatte mir auch mal selber Geleinlagen gekauft. Auch langsohlig. Es gibt da verschiedene. Einmal ziemlich feste, harte, mit denen kam ich gar nicht klar. Nun habe ich welche, die sind ganz weich (wie Gummibärchen) :)), da laufe ich wirklich wie auf Wolken. Ich kann leider nicht mehr sagen, von welcher Firma die sind. Ich habe sie in einem Sanitätshaus gekauft und ca. 21-25 Euro dafür bezahlt.
    Auf anraten der Fachkräfte im Sanitätshaus trage ich nun auch Schuhe und Hausschuhe mit Absätzen (nicht höher als 2 - 2,5 cm). Seit dem ist meine Achillessehne ruhig und belastet auch nicht mehr. Mit dem richtigen Schuhwerk ist die Belastung auf die Vorfüße durch den Absatz auch gut zu ertragen. Ich habe jetzt Hausschuhe von Berkemann (es gibt auch welche, die sind nicht ganz so Omahaft), mit denen ich super klarkomme, auch wenn die Füße schmerzen.
    Ich wünche Dir alles gute, Mareen
     
  8. Doris

    Doris Guest

    Hallo Moni,

    habe ähnlich Probleme wie Du, allerdings "nur " c.P., 2 künstl. Hüften, 1 künstl. Knie und Nr. 2 ist in Arbeit.

    Vom orth. Rheumatologen bekam ich " durchgezogene Abrollsohlen weich und Fersenkissen weich " verordnet. Beides wird in den Schuh eingebaut und ist äußerlich nicht zu sehen. Der Absatz erhöht sich dadurch ca. um 1/2 cm. Bezahlt hat die Krankenkasse, allerdings habe ich keine Orth. Schuhe, sondern ganz normale "Wanderlatschen".

    Ich bin sehr zufrieden mit diesen Zurichtungen und kann nach einer "Aufwärmphase " auch sehr gut mit diesen Schuhen laufen.

    Ich hoffe, ich konnte Dir einen Tipp geben. Einen Arzt nach diesen Rezepten zu fragen kostet ja nichts.

    Viel Glück

    Doris
     
  9. Rollo

    Rollo Guest

    Hallo Moni!

    ich hatte 1999 eine Operation an der Achillessehne. Grund: Sie war seit
    ca. 2 Jahren permanent entzündet, die Entzündung hat irgendwann auch
    das Fersenbein erreicht und -peng- ist sie vom Knochen abgerissen! Sie
    wurde dann mit 3 Nägeln wieder am Knochen befestigt. Anschließend habe
    ich einen Spezialschuh getragen und 6 Monate REHA gemacht. Ich trage
    jetzt maßgefertigte orthopädische Einlagen in allen Schuhen und mache
    regelmäßig Dehn- und Bewegungsübungen. Seit dem Eingriff habe ich
    keine Beschwerden mehr gehabt.

    Wegen dieser Erfahrung empfehle ich Dir, nicht mit Einlagen und ähnlichen
    Hilfsmitteln einfach herum zu experimentieren. Die Entzündung muss da
    raus! Da hilft Dir am besten ein Rheumatologe mit orthopädischer "Vor-
    belastung". So jemanden gibt´s doch bestimmt in Deiner Nähe. Je schneller
    Du handelst, desto mehr Probleme kannst Du Dir ersparen.

    Die Aussage von Kathrin, mit lokal injeziertem Cortison vorsichtig zu sein,
    halte ich für richtig. Auch ich habe damals regelmäßtig Spritzen in die Ferse
    bekommen. Die haben nichts gebracht. Der Arzt, der mich operiert hat, war
    sogar der Meinung, sie könnten den Abriss mitverursacht haben.

    Die Empfehlung deines Rheumadocs, Schuhe mit hohen Absätzen zu
    tragen, soll bestimmt bewirken, dass die Sehne nicht mehr unter Zug
    steht und damit ein möglicher Auslöser für die Entzündung verringert
    wird. So weit so gut. Aber die Achillessehne neigt sehr schnell zum Verkürzen. Diesem Prozess muss man mit gezielten und wohl dosierten krankengymnastischen Übungen entgegenwirken. Dein Doc hat Dich da
    nicht so gut oder zumindest nicht so ausführlich beraten.

    Ich wollte Dich mit diesen Zeilen nicht erschrecken, sondern Dich dazu
    ermuntern, die Sache nicht auf die lange Bank zu schieben. Ich wünsche
    Dir viel Erfolg bei allem was Du unternimmst!

    Viele Grüße

    Rollo
     
  10. Mildner

    Mildner Guest

    Hallo Moni,

    ich glaube ich habe einen guten Tip für Dich.

    Ich selbst leide seit 10 Jahren an CP und war vor 3 Wochen in der Rheumatologischen Tagesklinik der Uni Franfurt. Dort bekam ich von meiner Zimmernachbarin den Tip mit dem MBT-Schuh (Massai-Barfuß-Technologie). Da ich grosse Probleme beim laufen habe, weil meine Fuß- und Zehengelenke stark betroffen sind, bin ich sofort losgerannt und habe mir diesen Schuh gekauft. Und ich muß sagen - er ist wirklich toll. Es gibt in leider nur in wenigen Designs als Sportschuh und Sandale (eine Schönheitspreis wird er wohl nicht gewinnen) aber das gehen wie auf Wolken wird durch diesen Schuh Wirklichkeit - das kann ich nur bestätigen. Der Schuh ist sehr teuer, ich habe 189 Euro bezahlt aber es lohnt sich. Wenn Du mehr Infos willst, gib einfach in Google die Stichwörter "MBT" und "Schuh" ein und Du wirst viele Beiträge finden.

    Viele Grüße

    Bea