1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Brauche Eure Tipps - das GRUNDWISSEN fehlt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von charlyM, 15. Juli 2006.

  1. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, zusammen
    habe gerade wieder hier im Forum gestöbert und den Beitrag" fange nächste Woche mit der Basistherapie an" gelesen. Dabei fiel mir wieder mal auf, dass mir 1. einiges an Grundwissen über die versch. Rheuma-Arten und Therapien fehlt und ich 2. wenn ich mir was angelesen habe, es einfach nicht behaltten kann....nach kurzer Zeit ist es futsch!
    Okay, ich hab, wie schon beschr. - polymyalgie und muß Kortison und Athazioprin wegen des Rheumas und Iscover wegen der Stenose nehmen.
    Doch WAS ist ne Basistherapie?? Was sagt der CRP-Wert aus und durch welches meiner Mittel wird er beeinflusst?? Meine Güte - da schluck ich schon 1 Jahr all das Zeugs und blicke immer noch nicht durch.
    Ist aber auch ein echtes Drama, dass ich so verdammt vergeßlich geworden bin. ....ich lese was durch und sek später ist es oft schon wieder weg.
    Das kommt davon, dass NIRGENDWO, bei keinem Doc die Fäden zusammen gelaufen sind, jeder hat NUR seinen Bereich abgedeckt und ich häng dazwischen..
    wie zwischen den so gen, 2 Stühlen....
    Könnt Ihr mir nen Tipp geben, wo ich mir Infos ziehen kann, die auch für so "graue - Zellen - Geschädigte" wie ich`s wohl bin, nutzbar sind?
    Dank Euch schon jetzt und wünsch Euch allen ein schmerzfreies Wochenende - charly
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ganz einfach

    basistherapie (bekämpft im ansatz die entzündung auf dauer gesehen) imurek, mtx, arava, enbrel, humira, remicade und den a... auch
    crp wert zeigt an, wie hoch die entzündungszeichen im blut sind.

    corti ist bei manchen auch basistherapie, von corti sollte man - falls möglich - wg. der nebenwirkungen nur auf low dosis oder gänzlich runterkommen.

    BSG ist die blutsenkung, die zeigt den augenblicklichen entzündungsvorgang an.
    crp ist insoweit aussagekräftiger

    gruss
    bise

    ach so. die berühmten zellen haben wir alle. also kein anlass zur sorge. schliesslich sollte die krankheit einen nie beherrschen.
     
  4. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Grundwissen bzw. Zusammenhänge

    Hallo, einen schönen Sonntag Euch allen....
    danke für die schnellen Infos. Ich hab gestern nochX darüber nachgedacht - mir fehlen hauptsächlich die Erklärungen über die "Zusammenhänge..."
    Wieso, z. B. habe ich einen CRP-Wert von 0,5 !!! aber ne BS von 40/ 60 ?? Irgendwie PASST das doch alles nicht zusammen,....oder?
    Und warum !! muß ich weiterhin diesen Blutverdünner nehmen, wenn die Engstelle am Hals operiert wurde und nun durchlässig ist und, vor allem, wie lange muß das Mittel genommen werden, womöglich ein Leben lang???
    Okay, was ich weiß ist, dass das Kortison irgendwann reduziert werden kann- - wird auch Zeit, bevor ich nur noch aus blauen Flecken bestehe...
    Doch genau d a s war ja auch der Grund, warum ich unbedingt in ne Reha wollte. ich hatte die naive Annahme, dass man dort mal ALLES durchsprechen und dadurch klären kann...war ja leider nicht möglich!! - bei denen war ja ALLES nur psychsich!!
    Ich muß gestehen, ich bin leider immer schon ein Typ gewesen, der nach einem Gespräch eher den Durchblick hat, als nach dem Lesen von Info.Material...ich brauch dieses " Frage -und Antwort-Spiel" um die Infos zu speichern. ...sonst ist`s nach kurzer Zeit futsch....
    In dem Punkt hat meine HÄ wirklich versagt - nur mal hinsetzen und ein paar Fragen klären, das wär hilfreich gewesen - doch, wie gesagt, JEDER hat nur in seinem Bereich gewuselt und ich kriegte die Verbindungen !! dann nicht auf die Reihe....Im Endeffekt hätte 1 einziges Gespräch für mehr Verständnis sorgen können.
    Jetzt wühl ich mich halt durch die von Euch angegebenen Links und werd sie mir ausdrucken, NUR lesen bringt bei mir nix - bin, in der Beziehung KEIN Internet-Typ!! , muß es in Händen halten, Rand - bemerkungen machen usw.
    " Danke" noch mal und wünsch Euch ne schmerzfreie Zeit - charly
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    tipp:

    solltest du nicht mehr berufstätig sein, rufe doch mal bei den hotline nr. an, (0800...) wie rheuma welt udgl. , lasse dich mit nem doc verbinden. die sind manchmal sehr hilfsbereit. musst allerdings vorher genau wissen, was du fragen willst, am besten schriftl. formulieren.

    gruss
    bise
     
  6. Mietzekatze

    Mietzekatze Guest

    Hallo Charly

    Und warum !! muß ich weiterhin diesen Blutverdünner nehmen, wenn die Engstelle am Hals operiert wurde und nun durchlässig ist und, vor allem, wie lange muß das Mittel genommen werden, womöglich ein Leben lang???
    Okay, was ich weiß ist, dass das Kortison irgendwann reduziert werden kann- - wird auch Zeit, bevor ich nur noch aus blauen Flecken bestehe...

    Also, wenn ich mich richtig erinnere kommen die blauen Flecken vom Blutverdünner nicht vom Kortison.
    Und meistens kann der Blutverdünner irgendwann abgesetzt, bei mir zum Beispiel ist klar, das ich den ein Leben lang nehmen muß.
    Mann fällt mir das Schreiben schwer, aber ich hoffe hat ein wenig geholfen. Melde mich die Tage mal per PN.