1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

brauche eure hilfe!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von owam, 31. August 2006.

  1. owam

    owam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin auch bei Facebook :-)
    hallöle,
    sorry erstmal das ich kleischreibe aber meine schreibhand hängt in der schlinge von der rso heut.

    nun brauch ich dringend einen rat:confused: ..
    wie verträgt sich die rso von der kinderplanung oder in einer schwangerschaft? sind mitten drin und haben im sept unseren ersten icsi versuch.
    nun wurde mir noch dringend davor eine rso empfohlen.

    brauche dringend infos zu rso und schwangerschaft (auch wenn man schon schwanger ist), wer hat erfahrungen oder infos...hab schon alles durchforstet im net. ohne erfolg:( doch da steht es nur als kontraindikation.
    aber was ist wenn eine rso gemacht wurde und in dieser zeit schwanger wurde.

    vielen dank an alle..

    liebe grüße owam

    könnt auch direkt mailen: owam@aol.com
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo owam,

    bei einer RSO - also eine Radiosynoviorthese - wird wie der Name es schon sage radioaktives Material in ein betroffenes Gelenk gespritzt. Die Radioaktivtät dieses Material ist jedoch so gering, dass sie nur dann feststellbar ist, wenn der Geigerzähler nur wenige cm über der Einstichstelle gehalten würde und auch nur dann, wenn diese Messung kurz nach der Injektion durchgeführt wird.
    Soll heißen: die Radioaktivität dieses Materiales ist von sich aus gesehen schon sehr gering und wirkt daher - wie auch vorgesehen - nur lokal. Wäre eine höhere Radioaktivität gewünscht oder gegeben würde dieses Zwangsläufig dazu führen, dass der Patient nach einer solchen Injektion für mehere Tage in einem strahlensicheren Raum untergebracht werden würde (wie bei einer speziellen Schilddrüsen-Therapie). Von daher ist eigentlich davon auszugehen, das durch eine solche Injektion auch keine erbgutschädigende zu erwarten ist.
     
  3. owam

    owam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin auch bei Facebook :-)
    Rso

    Hallo Birgit,

    nun was du beschrieben hast, das dachte ich mir auch, aber WARUM machen die keine RSO, wenn man schwanger ist? Und sie fragen vorher expliziet danach. Das wundert mich. Bitte schnell antworten, hab bald den Termin.
    Und gibt es einen Grund warum du dich damit so auskennst?

    Liebe Grüße und danke
    Mandy
     
  4. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo owam,

    bei mir ist vor Jahren eine Szintigraphi des Fußgelenks durchgeführt worden. Dazu wird auch eine radioaktive Flüssigkeit gespritzt.

    Mein Sohn war damals noch sehr klein. Ich durfte ihm zwei Tage nicht näher kommen, da ich so lange leicht strahlen würde.

    Ich weiß nicht, ob die Menge der radioaktiven Belastung einer Szintigraphi mit denen einer rso vergleichbar ist.

    Aber Radioaktivität kann verherrende Wirkung auf das Erbgut und Zellen, die sich in der Teilung befinden, haben (Hiroshima und Tschenobyl - die Kinder werden jetzt, jahrzehnte später, noch mit Gendefekten geboren und erkranken gehäuft an Krebs). Die Strahlenbelastung ist sicherlich nicht vergleichbar, aber ich denke, da wollen die Ärtze auf alle Fälle auf Nummer sicher gehen.

    Frag doch mal direkt bei Dr.Langer an. Vielleicht kann er dir dazu was sagen oder dir zumindest einen Namen/Adresse nennen wo du Auskünfte erhalten kannst.

    Ich persönlich wäre da sehr vorsichtig. Vielleicht übertreibe ich auch, aber so wie es aussieht gibt es ja anscheinend nicht viel Erfahrung damit und bevor ich Gefahr laufen würde ein behindertes Kind in die Welt zu setzten, würde ich lieber noch etwas Zeit vergehen lassen.
    Und wenn du schon schwanger sein solltest? Dann kannst du jetzt eh nichts mehr daran ändern. Die Gefahr das etwas passiert, ist ja warscheinlich wirklich gering. Auf alle Fälle würde ich deinen Frauenarzt darüber informieren (was sagt der eigentlich dazu?). Vielleicht werden die Kontrollen dann verstärkt. Vielleicht sagt der Frauenarzt aber auch, es wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird.


    Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg.

    Gruß

    anko
     
  5. owam

    owam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin auch bei Facebook :-)
    Rso / Icsi

    Hallo anko,

    danke erstmal für deine Antwort.
    Nun ich bin noch nicht schwanger, aber hoffe das ich es bald bin :rolleyes: .

    Also das mit dem Erbgut habe ich mir auch gedacht...

    Die Strahlung soll zwar wohl nur lokal wirken, aber danach wird ja auch nochmal geröngt ( ? ), vielleicht deshalb? Ich weiß es nicht.

    Der Tipp mit Dr. Langer wär eigentlich ja ganz gut, aber der hat mich ja dahin geschickt :) .

    Nun ich habe gerade mal in der RSO Praxis angerufen, so richtig konnten die mir dazu auch nicht antworten. Sie sagten, das sie keine RSO machen würden, wenn man wirklich schwanger ist.
    Nun das Problem ist aber, das ich die RSO in einer Woche habe aber genau in dieser Woche auch der ICSI Transfer stattfinden würde.

    Ob man schwanger ist, weiß man ja dann erst zwei Wochwn später. Es wäre zeitlich also so, dass die zu befruchtenden Eizellen ohne RSO entnommen werden, die RSO dann stattfindet und das Einsetzen der befruchteten Eizellen nach der RSO stattfinden würde.
    Nun ist die Frage welchen Einfluss die RSO auf die Einnistung und die Weiterentwicklung für die Schwangerschaft hat.
    Klingt ziemlich kompliziert, ist es leider auch:confused: .
    vielleicht hat ja noch jemand eine schnelle hilfreiche Antwort darauf.

    Viele Grüße

    Mandy
     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Owam,

    ich denke mal, wenn diese RSO so wichtig ist wie Dr. Langer es sieht, dann würde er Dich nicht losschicken... leider wirst Du wohl den langersehnten Termin verschieben müssen - ich weiß.... es klingt furchtbar und es ist es auch für Dich... ich habe vor 2 Jahren mein Baby verloren (aus anderen Gründen) und habe gewartet.... Heute habe ich meinen letzten süßen Fratz von 1 Jahr...

    Lass Dich umarmen... die Entscheidung ist schwer... , aber die anderen schrieben Dir ja schon, dass die Ug radioaktiv ist und es dauert, bis der Körper dies abgebaut hat. Vielleicht kann Doc Langer Dir ja sagen, wie lange.... da es ja Halbwertzeiten usw. gibt.

    Vielleicht kannst Du ja Deinen Körper mit Homöopathie ein wenig unterstützen, schau mal hier rein:

    http://www.kinderwunschhilfe.de/

    Da habe ich auch vieles her....

    Liebe Grüße
    Colana