1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Brauche einen Rat

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tessa1203, 5. Juni 2005.

  1. tessa1203

    tessa1203 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich bin neu hier.

    Brauche von euch mal einen rat!

    Habe seit wochen jeden morgen geschwollene Finger so das ich keine ringe mehr an und aus bekomme.

    Darauf hin hat mein hausarzt mich zum rheumatologen geschickt der jede menge untersuchungen gemacht hat.

    Herausgekommen ist das ich im moment keinen schub habe.

    Er sagt nicht das ich kein rheuma habe er sagt aber auch nicht das ich rheuma habe.

    Was soll ich davon halten. MIr schmerzen zeitweise die finger ! Aber nicht immer.

    Was könnt ihr mir dazu sagen? Muß ich davon ausgehen das es rheuma ist und ich noch im vorstadium sozusagen bin?
    Vielen dank schon mal im voraus für Eurer Antworten.

    Tessa1203
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Tessa1203,

    wie Du vielleicht beim stöbern durch diese Seiten selbst lesen musstes, ist es nicht immer einfach eine rheumatische Erkrankung zu diagnostizieren. Viele brauchen Jahre bis die Diagnose endlich steht - bei mir selbst hat es ca. 20 Jahre gedauert.

    Bei welchem Rheumatologen warst Du denn? Ich meine nicht den Namen sonderen eher seine eigentliche Fachrichtung, denn man unterscheidet internistische Rheumatologen und orthopädische Rheumatologen. Ich selber halte mehr von den internistischen Ärzten, was nicht heißen soll, dass die anderen durchweg schlecht sind. Die Erfahrung auch hier aus dem Forum zeigt nur zu häufig, dass orth. Rheuma-Docs sich zu sehr auf ihr orhtopädisches Fachgebiet beziehen und das bedeutet, dass nichts da ist, was man nicht sieht.
    Spricht: zeigt das Blutbild keine entsprechenden Veränderungen ist auch kein Rheuma vorhanden. Es gibt aber Patienten, die reagieren trotz akutem Schub nicht unbedingt mit dem Anstieg von BSG und CRP (ich bin auch so ein Fall). Außerdem gibt es rheumatische Erkrankungen die nicht unbedingt mit Rheumafaktoren im Blut aufwarten (ein Beispiel hierzu ist MB = Mobus Bechterew). Hier kann man dann auch erst nach Jahren die Veränderungen im Röntgenbild erkennen.

    Sicherlich ist das nicht unbedingt die Antwort, die Du vielleicht erwartest - ich will nur sagen, dass es sich trotz alledem um eine solche Erkrankung handeln kann.
    Allerdings können auch andere internistische Erkrankungen sich hinter "dicken Fingern" verstecken, wie z.B. div. Nierenproblematiken.
    Ich denke mal, dass Du Dir einen guten Internisten in der Nähe Deines Heimatortes suchen solltes um eine mögliche andersgeartete Erkrankung auszuschließen.
    trotz alledem wünsche ich Dir, dass es Dir bald wieder besser geht und dass es sich hoffentlich nicht um eine rheumatische Erkrankung handelt.
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi tessa,

    wenn ich deinen beitrag so lese fühle ich mich stark an die zeit vor zwei jahren erinnert, als das bei mir mit dem rheuma anfing. bei mir wurde auch blutuntersuchungen gemacht und sie waren allesamt negativ, genauso wie die röntgenaufnahmen. nach sämtlichen befunden hätte ich gar kein rheuma haben dürfen. selbst als ich mich vor schmerzen kaum noch bewegen konnte waren die entzündungswerte noch im grünen bereich, aber: zum einen wurden zu anfang nicht sämtliche rheumafaktoren unter die lupe genommen, später wurden die docs dann bei den sogenannten nukleären antikörpern fündig. zum anderen hat sich erst nach einem halben jahr mein doc die mühe gemacht mich zum rheumatlogen zu überweisen und diese hat dann anhand einer cortison-stoss-therapie feststellen können daß es doch rheuma ist. mit cortison geht es einem schnell besser, wenn die beschwerden vom immunsystem ausgelöst werden.
    letzten endes hat die diagnostik bei mir etwa ein jahr gedauert. wichtig ist: immer hartnäckig bleiben und immer nachfragen. ausserdem lass dir prinzipiell von allen befunden kopien geben!!! sie können dir sehr hilfreich sein.

    bist du denn bei einem internistischen rheumatologen oder bei einem orthopädischen rheumatologen?
    und welche untersuchungen sind denn bisher bei dir gemacht worden?

    liebe grüsse
    lexxus

     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo tessa,

    sei willkommen!

    Was Du beschreibst, ist die typische Anfangssituation vieler Rheumatiker-Karrieren. Ich wurde über 10 Jahre lang von den Ärzten nicht ernst genommen. Nach unerkanntem Pfeifferschen Drüsenfieber (EBV-Infektion) ging es dann richtig los. Das konnte kein Doc mehr ignorieren. Sodann landete ich in der Rheumaambulanz der Uniklinik Innsbruck, aber es dauerte anschließend immer noch ca. 1,5 Jahre, bis ich eine Diagnose hatte. Anfangs hieß es seronegative cP, dann cP-artige Psoriasisarthritis (weil ich auch Schuppenflechte habe). Inzwischen bin ich seropositiv, und die Diagnose lautet cP plus Psoriasis. Du siehst, es ist mitunter nicht ganz einfach.

    Für mich ist die genaue Diagnose eigentlich egal, denn bei den o.g. Erkrankungen ist die Therapie weitgehend identisch. Habe 5 Jahre lang Cortion geschluckt, habe an Basismedis Quensyl, Mtx und Goldspritzen durch. Seit Febr. letzten Jahres werde ich mit Arava behandelt, und endlich konnte ich das Cortison ausschleichen. Seit einiger Zeit habe ich aber erneute Probleme, mal schauen, wie es jetzt weitergeht ... Auf jeden Fall geht es mir um ein Vielfaches besser als vor den Basistherapien.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. tessa1203

    tessa1203 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    vielen dank für euere antworten!

    Hallo!
    An Untersuchungen wurden bei mir Blutbild und röntgen herz lunge gemacht.
    Hautarzt und weiter wüßte ich nichts.
    Welschen BLutwerte gemacht worden sind da muß ich passen!
    Ich muß dazu sagen das ich die letzten vier jahre mit erhöhter temperatur zu kämpfen hatte und das ich von einem arzt zum anderen gewandert bin.
    Jetzt wo das mit den händen ist da ist die temperatur auf einmal normal.
    Mein CPR war immer erhöht.
    BIs auf jetzt da scheint es wohl normal zu sein!
    Gefunden worden ist bei mir nichts.
    Man kommt sich schon total doof vor.
    Zudem ich auf einmal Probleme mit den händen habe (schmerzen) !
    Einzelne Finger!
    Zudem ein mittelfinger auch sich verändert hat das der rheumatologe auch festgestellt hat aber er nichts weiter dazu gesagt hat.
    bis dann tessa 1203
     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo tessa,


    warum wurden Herz und Lunge durchleutet - die betroffenen Gelenke aber nicht?? Das kann ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen.
    Ist bei Dir eine Zweituntersuchung geplant? Dann solltest Du auf jeden Fall ansprechen, ob man nicht auch noch eine Szintigraphie (und zwar Ganzkörper-Szinti) anfertigen sollte. Eigentlich gehört das zu einer normalen Erstdiagnose bzw. den dazugehörigen Standart-Untersucheungen dazu (zumindest bei meinem Rheuma-Doc). Denn dadurch sind Entzündungsherde im Körper besser erkennbar - und dadurch natürlich auch meistens die Diagnosestellung.
    Sollte keine weitere Untersuchung oder ein weiterer Termin beim Rheuma-Doc geplant ist, besorge Dir auf jeden Fall die Ergebnisse der Blutuntersuchung und such Dir einen anderen möglichst internistischen Rheuma-Doc.
     
  7. tessa1203

    tessa1203 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Sorry hab wohl was vergessen

    Sorry die Finger sind auch durchleuchtet worden aber dabei kam weiter nichts heraus bis auf das beide mittelfinger wohl verändert sind aber keine anzeichen dafür das es sich um entzündliche veränderungen handelt!
    Bei dem Blutbild ist mir aufgefallen ( Habe mir heute abend das schreiben kopieren lassen von meinem Hausarzt )
    das bei den laborwerten Autoantikörper ANA positiv steht und anat 1 : 1000

    was hat das zu bedeuten?
    Wer toll wenn das einer hier weiß!
    Die Rheumafaktoren waren alle negativ!
    BLutbild war alles normal Leuko Kry HB HKT MCV MCH MCHC THROM
    Klinische Chemie war auch alles normal
    CRP war 0,1
    Autoantikörper gegen Granulozyten waren auch negativ
    Ich hoffe das ihr mir vielleicht noch ein paar ratschläge geben könnt was nochmehr gemacht werden kann.
    Danke euch
    man steht ja schon ganz schön doof manchmal da.
    vorallem wenn man sagt was man hat und dann finden die nichts man kommt sich doof vor zumindest ich!