1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Brauche dringend neuen Hausarzt ...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von pumuckl, 27. September 2004.

  1. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Es war heute nicht das erste Mal, dass ich mich über meine HÄ geärgert habe. Wenn man eine Überweisung zu einem Facharzt möchte, muss man ganz genau angeben, warum ich zu diesem Facharzt möchte. Ich sage immer, schreiben Sie: Patient bekannt oder Auf eigenen Wunsch, nein, die Ärztin muss genaue Diagnose oder den Grund wissen, warum ich die Überweisung brauche.

    Mit diesen Macken könnte ich ja noch leben. Aber dann überweist sie mich von sich aus zum Schmerztherapeuten, parellel dazu habe ich einen Orthopäden konsultiert (aus einem anderen Grund) und nun will sie mir meine Medikamente nicht mehr verschreiben. Das soll der Schmerzdoc oder der Ortho machen.

    Das sagte sie mir vor 4 Wochen. Schon dort überlegte ich mir, den Hausarzt zu wechseln. Aber der Vorfall heute bestärkt mich nun in meiner Überlegung.

    Kurze Vorgeschichte:
    Wurde zweimal wegen kaltem Knoten an der Schilddrüse operiert. Bei der ersten OP (1990) stellte man beim histologischen Befund Hashimoto-Thyreoiditis (Schilddrüsenentzündung) fest. Habe vor kurzem erst gelernt, dass mit einer OP diese Autoimmunerkrankung nicht beseitigt ist. Also wollte ich meine HÄ davon unterrichten.

    War vor 4 Wochen zum Check-Up, dabei informierte ich meine HÄ über die Hashimoto. Sie gab mir einen Termin zur Sono der SD und zur Blutabnahme bzgl. BSG, Leberwerte, Schilddrüsenwerte und dabei könnte man noch zusätzliche Blutwerte bestimmen bzgl. der Hashimoto.

    Heute früh war ich nun zur Sonographie und Blutabnahme. Meine HÄ sagte mir ganz klar, sie könne diese zusätzlichen Blutuntersuchungen nicht machen lassen, das könne sie vor der KK nicht rechtfertigen, weil die Behandlung keine andere sei, als sie jetzt ohnehin ist, weil ich ja nur noch eine vernarbte Restschilddrüse habe und sowieso L-Thyroxin einnehmen muss. Wenn ich diese Blutwerte wissen möchte, muss ich es selbst bezahlen. :confused:

    Was soll ich mit einer solchen Ärztin noch? Was meint ihr dazu? Bin jetzt ca. 4 Jahre bei ihr in Behandlung. Bin kein Ärztehopper, aber zufrieden bin ich auch nicht mehr, oder bin ich zu empfindlich?

    Freu mich auf eure Meinungen und Tipps


    Viele Grüße
    pumuckl
     
  2. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    Hallo Pumuckl,

    vielleicht kann die HÄ gar nix anderes machen. Vor ein paar Tagen hat mir eine entfernte Bekannte (Arzthelferin) erschreckende Einblicke in die Vorschriften gegeben, denen die Ärzte seit Anfang 2004 unterliegen. Mit Hilfe von allerlei neu entwickelten Formularen müssen sie ihre Behandlungsmethoden bei den Krankenkassen begründen, und wenn irgendetwas als nicht stichhaltig erachtet wird, wird das berechnete Honorar wieder abgezogen bzw. gar nicht erst ausgezahlt.

    Die Bekannte schickt ihre Patienten im Zweifelsfall jetzt erst immer zur Krankenkasse, um die Behandlung von dort genehmigen zu lassen. Gruselig.

    Wenn du allerdings ohnehin nicht mehr zufrieden bist mit deiner HÄ, würde ich an deiner Stelle auch wechseln. Und lass die bloß alle Unterlagen geben :) !

    Liebe Grüße von c.
     
  3. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo pumuckl,

    also, ob es nur an den "daumenschrauben" der kk gegenüber deiner hausärztin liegt ?? :confused: ich denke, auch sie kann sich bis zum bestimmten grad für ihre patienten einsetzen. wie das genau mit den vorschriften ist, wissen wir als aussenstehende patienten .......die aber eigentlich mittendrin stehen ...... denn wir sind die "kunden" beider institutionen <----- das sollten die mal ganz nebenbei nicht vergessen .... nicht.

    ich wäre so nach deinem erzählen der meinung, das auch eine operierte schilddrüse unter ärztliche beobachtung gehört und dazu gehören ja wohl auch mal ab und an entsprechende blutuntersuchungen, oder?

    die entscheidung, ob du wechseln solltest kann dir keiner abnehmen. ists sonst eine gute ärztin gewesen, würde ich an deiner stelle mit der kk telefonieren und nachfragen ..... wenn die kk der untersuchung zustimmt und deine hä sich immer noch sträubt .... dann wirst du doch "hoppen" müssen. im oktober fängt auch ein neues quartal an, so wäre es etwas unproblematischer.

    wünsche dir alles gute
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Gesundheitscheck

    Ja aus dieser von der Krankenkasse im Leistungsangebot stehenden Untersuchung heraus kann der Hausarzt bei festgestellten Problemen ohne Schiewerigkeiten weiterüberweisen, da der Sinn dieser Grunduntersucchung darin liegt "versteckte" Anzeichen von Erkrankungen zu erkennen bevor sie schwerere problem verursachen.
    Außerdem kann man bei der Krankenkasse unter Hinweis auf eine bestehende chronische Erkrankung einen Leistungskatalog zur effektiveren Behandlung anfordern.
    Ansonsten kann zur "erweiterten Diagnosefeststellung" oder "Bitte um Mitbeurteilung des Beschwerdebildes" oder "Abklärung unklarer .........." überweisen werden, ohne daß die Kasse Probleme macht.
    Gruß "merre"