1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bräuchte mal euren Rat

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mona59, 11. Mai 2009.

  1. Mona59

    Mona59 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bottrop
    Hallo,
    ich bin auch noch nicht so lange hier im Forum, habe chronische Polyarthritis, diagnostiziert seit ca.3 Monaten, wohl aber schon seit ca. 13 jahren. Bin auf MTX eingestellt, habe die Spritzen jetzt insgesamt 7 Mal genommen, mit leider 2 Wochen unterbrechung aufrund eines grippalen Infektes. Bislang habe ich die Spritzen recht gut vertragen (toi toi toi), nachdem was man hier so liest hat mich das gewundert. Gestern habe ich 10 Min., nachdem ich die Spritze gesetzt hatte, heftige Magenkrämpfe bekommen und etwas blutigem Durchfall. habe mich die ganze nacht rumgequält und bin heute morgen zu meinem Hausarzt. Er disgnostizierte nen Magen-Darm-Infekt und ist der meinung, dass dies nichts mit dem mtx zu tun hat, da ich dies bislang ja gut vertragen habe (nur etwas Müdigkeit und leichten Druck im Oberbauch verbunden mit einem geringen Hungergefühl). Klar nen Magen-DarmInfekt kenn ich auch, blos der blutige Durchfall hat mich schon verunsichert, mein Doc meinte, dass dies dabei dazugehören kann. Was meint ihr dazu?Muss ich mir jetzt sorgen machen um das mtx. Flieg nämlich kommenden Sa in Urlaub und habe jetzt schon Angst mir das Zeug nächsten So wieder zu spritzen. Übrigens bekomme ich jetzt Perenterolkapseln, gegen den Durchfall und um die magenschleimhaut wieder aufzubauen.
    Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen? Da das für mich alles noch so neu ist, hoffe ich das ihr mir helfen könnt.
    da fällt mir noch was ein, mein Rheumadoc sagte, wenn man das mtx bei erkrankung nicht absetzt, verringert dieses den heilungsprozess, wird das jetzt wohl auch bei der magen-darm geschichte so sein? Hoffe ich bin bis zum lag ersehnten urlaub im süden wieder fit...:uhoh:

    Liebe Grüße

    Mona
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Mona,

    Du darfst, so lange Du irgendwelche Infekte - egal welcher Art - hast, kein MTX zu Dir nehmen.

    Das Zeug fährt das gesamte Immunsystem herunter. Wenn Du dazu noch krank wirst, dann hat das Immunsystem gar keine Chance, gegen die andere Erkrankung gegen an zu gehen. - Also unterbrich die Behandlung.

    Hier mal ein Auszug:
    Methotrexat

    D Farmitrexat, Methotrexat-biosyn, Methotrexat-GRY, Methotrexat "Lederle", Methotrexat medac, MTX Hexal, O-trexat

    A Methotrexat "Ebewe", Methotrexat "Lederle"

    Methotrexat, abgekürzt MTX, wird vom Körper wie Folsäure verwendet und an ihrer Stelle in den Stoffwechsel der Zelle eingebaut. Es hemmt Enzyme, die beim Aufbau der DNA und zu ihrer Reparatur nötig sind.
    Wenn MTX überdosiert wird, lässt sich die Wirkung durch eine Kurzinfusion mit Folsäure rückgängig machen. Derartiges ist bei keinem anderen Zytostatikum möglich und erleichtert die Anwendung, weil unerwünschte Wirkungen
    besser in den Griff zu bekommen sind.
    Anwendung

    MTX kann geschluckt oder infundiert werden. Bei Hirntumoren und Lymphomen kann es auch in den Rückenmarkkanal gespritzt werden (intrathekal).
    Weil MTX in geringer Dosierung das Immunsystem unterdrückt, wird es auch bei Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder Schuppenflechte gegeben.
    Falls sich Flüssigkeit zwischen Lungen- und Rippenfell bildet (Pleuraerguß) oder in der Bauchhöhle angesammelt hat (Aszites), wirkt MTX bis zu 4 x stärker. Dann müssen die Therapieabstände verlängert oder die Dosis verringert werden.
    Achtung

    Wenn Ihre Nieren nicht richtig arbeiten oder die blutbildenden Zellen durch andere Behandlungen vorgeschädigt sind, dürfen Sie MTX nicht bekommen.
    Wenn Sie noch andere Medikamente nehmen oder genommen haben, ist zu beachten:
    Allopurinol (bei Gicht) schwächt die Wirkung von MTX.
    Nicht-steroidale Antirheumatika wie Parazet-
    amol, Azetylsalizylsäure (bei Schmerzen), Diclofenac (bei Rheuma), Phenobarbital (bei Epilepsie), Benzodiazepine (bei Angst, Nervosität), Tetrazykline (bei Infektionen) und Sulfonamide (bei Harnweginfektionen) verstärken die Wirkung von MTX.
    Makrolid-Antibiotika wie Erythromyzin (bei Infektionen) verzögern die Ausscheidung von MTX und verstärken seine Wirkung.
    MTX verstärkt die Wirkung von blutgerinnungshemmenden Medikamenten (bei Thrombose). Wenn Sie solche Mittel gleichzeitig einnehmen, muss die Blutgerinnung häufiger als sonst kontrolliert werden.
    Wenn Ihre Krebserkrankung gleichzeitig mit Etoposid oder Bleomyzin behandelt wird, steigt das Risiko für Lungenschäden.
    Wenn Sie aufgrund Ihrer Krebserkrankung mit Cisplatin-haltigen Mitteln vorbehandelt wurden, kann MTX die Nieren stärker als sonst schädigen.
    Wenn Ihnen wegen Blasenkrebs die Harnblase entfernt und durch eine Dünndarmblase ersetzt wurde, wird MTX aus diesem Gewebe vermehrt wieder ins Blut aufgenommen. Dann wirkt es stärker und sollte niedriger dosiert werden.
    Bei Speisen und Getränken

    Alkohol kann die leberschädigende Wirkung verstärken. Verzichten Sie deshalb am besten darauf.
    Unerwünschte Wirkungen

    Häufig, aber unbedenklich

    Die bei Zytostatika oft auftretende Mundschleimhautentzündung (Stomatitis) kommt bei MTX besonders häufig vor. Sie sollten während der Behandlung deshalb sehr sorgfältig auf Ihre Mundhygiene achten (nach jeder Mahlzeit die Zähne putzen) und immer wieder nachschauen, ob sich die Mundschleimhaut entzündet. Falls Sie Anzeichen dafür entdecken, sollten Sie sofort Ärztin oder Arzt benachrichtigen, um spezielle Pflegemittel (z. B. Folsäurespülungen) zu bekommen. Evtl. muss die Dosis verringert oder mit der Behandlung eine Zeitlang ausgesetzt werden.
    Wenn MTX in den Rückenmarkkanal gespritzt wird, können Kopfschmerzen, Benommenheit, Seh-, Sprachstörungen, Erbrechen auftreten.
    Häufig und gefährlich

    Magen- und Darmschleimhautentzündung; es können sich Geschwüre bilden.
    Selten, aber gefährlich

    Die Leber kann sich verhärten (Fibrose) oder vernarben (Zirrhose).
    Durchblutungsstörungen in den Herzkranzgefäßen können sich verschlimmern, was die Gefahr für einen Herzinfarkt erhöht. Wenn Sie ein unangenehmes Engegefühl im Oberkörper oder Schmerzen im Brust-Hals-Bereich spüren, sollten Sie sofort Ärztin oder Arzt informieren.

    An Deiner Stelle würde ich es sehr ernst nehmen, sofort Kontakt zu Deinem Rheumatologen aufbauen und ihn um Rat fragen. Ansonsten einen Internisten.
    Ich wünsche Dir gute Besserung
    Colana
     
  3. Mona59

    Mona59 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bottrop
    Hallo Colana,
    habe deinem rat befolgt und war gerade beim rheumadoc, der hatte zwar nicht viel zeit für mich, weil ich ja dazwischen geschoben wurde, aber immerhin hat er mir einen magenschutz mitgegeben (Pantoprazol NYC 20mg). Muss auch noch ne Stuhlprobe abgeben. Hab ihn gefragt, ob ich MTX weiternehmen muss, da hat er erstmal ne spitze bemerkung gemacht, ob ich denn nicht wüsste warum ich das nehme und ob ich nichtüberzeugt davon bin. Als ich ihm aber sagte, dass ich Sa in Urlaub fliege für 14 tage und ich halt Angst hab das ich dann dort auch so heftigt magenkrämpfe und all den mist bekomme, da hat er gemeint, dass ich jetzt erstmal Pause machen soll. Das mach ich jetzt auch für 3 Wochen, ist vielleicht nicht so super, weil ich die MTX Behandlung ja schonmal unterbrechen musste wegen einer Grippe und ja gerade noch am anfang der behandlung stehe, aber beruhigen tut es mich trotzdem. Hab momentan zwar noch Bauchschmerzen, sind aber auszuhalten und ich hoffe das der magenschutz jetzt hilft.nach dem Urlaub seh ich dann weiter mit Stuhlprobe und so....
    Lieben dank an dich Colana und einen lieben Gruß

    Mona
     
  4. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Magen

    Ich habe ja Stress mit den Venen, Lymphdrüsen und dem Magen. Am 2.6 der Venencheck beim Venendock. Bis dahin wurden alle Medis sofort abgesetzt ( Celebrex, Enbrel, Indometacin, Omeprazol, Tilidin ). Bis dahin soll ich Lachsölkapseln 3 Stück pro Tag nehmen, 6 Tabletten Wobenzym N und ASS Blutverdünner vorbeugend. Nun nach 2 Wochen ist ein Schub wieder da, aber ich bin aufgewachter, konzentrationsfähiger und bessere Laune hab ich auch.Also durchhalten bis 2.6, hab ja Gehhilfen :) Nun zum Durchfall und Magenschmerzen. Seit ich Wobenzym N und Lachskapseln nehme, die Medis abgesetzt wurden, ist es alles weg.Durchfall,Magendruck, erbrechen, alles komplett weg !!!! Wobenzym N bekam ich vom Arzt auf Rezept, ist aber frei verkäuflich und ohne Rezept unbedenklich. Es sind Enzyme der Ananas und vom Schwein drin, auch Papaya usw. Es hilft mir so unglaublich gut. Es soll die Selbstheilung anregen, die Verdauung und Magenaktivität normalisieren und heilen.Es tut bei mir Wunder. Leider eine Packung 28 Euro und reicht für 15 Tage - Apotheke. Lachsöl ist billiger- Omega 3, heute kam Teufelskralle hinzu. Endlich seit Jahren ein normales Magengefühl. Wollte es nur mal so mitteilen, kann ja sein, dass Wobenzym N Interesse weckt und Dir helfen kann.

    Dir alles Gute und versuch es ruhig mal.Steht auch viel im Internet drin.
    Liebe Grüße von Bodo.