1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Borreliose?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von ichbinsdochnur, 18. Dezember 2009.

  1. ichbinsdochnur

    ichbinsdochnur Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo, ich bin neu hier und würd gern wissen, ob es hier auch Betroffene gibt, die aufgrund von Borreliose Gelenkbeschwerden haben.

    Ich habe einmal im Jahr extreme Gelenkschmerzen, so dass ich z.B. nichts greifen kann oder nicht richtig gehen kann.

    Daraufhin hab ich nun zum zweiten Mal die Rheumafaktoren überprüfen lassen und die Borellienwerte. Ich hab aber 5 Millionen Fragezeichen über dem Kopf und bin schon dankbar für die Borreliose-Diagnose-erklärung auf dieser Seite. Ich hab jetzt einfach mal ein Antibiotikum verschrieben bekommen, obwohl sich meine Ärztin nicht auskennt.

    Und ich lese eigentlich nur, dass man Borreliose nicht so wirklich nachweisen kann.

    Es würde aber so einiges erklären. Z.B. hatte ich vor 10 Jahren mal nen Gesichtsfeldausfall für ein halbes Jahr, ohne dass jemals eine Ursache dafür gefunden wurde. Es wurde erst besser, als mein HNO-Arzt mir auf gut Glück ein Antibiotikum verschrieben hat - das könnte ja für eine Borreliose sprechen.

    Hier noch meine Werte:

    Borrelien IgG (ELISA) 60 (Ref <20)
    Borrelien IgM (ELISA) 32 (Ref <20)
    Borrelien IgG (Blot) VlsE +, p58 (+), p41 +++, p18 +
    Borrelien IgM (Blot) p100 (+), p41 +++, OspC +, p18 +

    Das Rheumagedöns scheint ja in Ordnung zu sein:

    CRP <0,4
    RF 13

    Hoffe, mir kann jemand weiterhelfen. Ich wüsste z.B. gar nicht welcher Arzt Spezialist für sowas ist??? Ist ein Rheumatologe für alle Gelenkbeschwerden zuständig (auch wenn sie nicht von einer Rheumaerkrankung kommen?)

    Ach, viele viele Fragen....
     
  2. Daniki

    Daniki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südhessen
    Hallo ichbinsdochnur,

    ich habe mich vor kurzem auch über Borreliose informiert.

    Soweit ich gelesen habe ist es wichtig, dass der Arzt sich auskennt und dass das Antibiotikum aussreichend lange verabreicht wird.

    Welche Fachrichtung genau zuständig ist weiss ich leider nicht, aber
    unter www.zeckenbiss-borreliose.de gibt es eine Liste mit Spezialisten.

    Vielleicht hilft Dir das ja weiter. Ich drücke die Daumen.

    Gute Besserung,
    Dani
     
  3. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo ichbinsdochnur,

    wie schon gheschrieben solltest du dir unbedingt einen Arzt suchen der sich gut mit der Borrel. auskennt. Wurde auch LTT und der CD57 wert mitbestimmt? Wenn ja wie sind die Werte.

    Zu den Werten möchte ich nicht viel sagen da jedes Labor bei der Borrelserologie sein eigenes Süppchen macht. Leider gibt es keine einheitlichen Test`s. Aber deiner scheint positiv zu sein.

    schau mal hier rein: http://forum.bfbd.de/
    Dort kann dir bestimmt jemand eine Adresse von einem Spezi. nennen. Aber erschreck nicht die Spezis haben teilweise eine lange Wartezeit und es kann passieren das du mehrere km fahren musst. Bei mir sind es eine Strecke 200km.

    Viel Glück
    Zecke
     
  4. fleckchen63

    fleckchen63 Mandy

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steinberg
    Liebe ichbinsdoch nur,

    ich bin auch der Meinung, dass Du einen Spezi aufsuchen solltest, wenn es in der Nähe keinen Arzt gibt, der sich mit Borreliose auskennt.
    Borreliose läßt sich im Blut nachweisen. Mit Deinen Blutwerte kann ich leider nichts anfangen, weil jedes Labor es anders macht. Borreliose kann Gelenkbeschwerden verursachen.

    Ich bin leider kein klassischer Fall. Meine Arthirits begann in den 90ziger Jahren. Wurde da schon einmal auf Borreliose getestet. War keine vorhanden. Im Sommer 2005 hatte ich eine Hautvervänderung am rechten Oberarm. Bei einem Besuch bei meiner Hautärztin, zeigte ich Ihr dies. Sie tippte gleich auf Borreliose. So war es dann auch. Von Gelenkbeschwerden kann ich nicht viel sagen, weil ich schon lange Arthritis hatte.
    Was mir bei mir aufgefallen ist, das ich auf einmal erhöhte Körpertemperatur hatte.

    Ich bekam Antibiotika, in Tablettenform. Dazu muß ich sagen, sie helfen nicht. Wurde dann ins Krankenhaus eingewieden und bekam 15 Infusionen. Seit dem liegen meine Borreliosenwerte im normalen Bereich.

    Eine Borreliose ist im Blut nachweisbar. Meine Hautärztin und Rheumaärztin kennen sie mit beiden Krankheiten gut aus. Deinen Gelenkbeschwerden solltest Du nachgehen. Sie können noch schlimmer und öfters auftreten.

    Liebe Grüße
    fleckchen63
     
  5. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo,

    @fleckchen

    anhand der Serologie lässt sich gar nicht sagen ob eine Behandlung angeschlagen hat oder nicht. Sprich die Serologie ist zur Kontrolle gar nicht geeignet. 15 Tage ist extrem kurz bemessen ein Spezi würde wenigstens 4 Wochen mit AB behandeln. Meine Serologie fällt immer so aus als ob ich mich gerade infiziert habe. Zur Kontrolle wird daher zusätzlich dér CD57 bestimmt der total im Keller ist. Das ist ein sehr guter Artikel dazu.: http://www.borreliose-gesellschaft.de/Texte_und_Empfehlungen/Empfehlungen.pdf
    Es gibt auch viele Pat. die über Jahre durchweg ein AB nehmen. Ich habe seit 2002 schon mehrfach Antibiosen bekommen aber immer nur 5-6 Wochen. Inzwischen habe ich ein Antibiotikum zuhause was ich nehmen soll sobald ich merke das wieder irgendwelche merkwürdigen Symptome auftauchen.

    @ichbinsdochnur
    sprich deine Ärzte mal an ob sie dir nicht mal ein AB verschreiben können und zusätzlich such dir bitte einen richtigen Spezi.
    Differentialdiagnostik sollte aber auch gemacht werden. Gelenkschmerzen können sehr viele ursachen haben.

    Gruß
    zecke
     
  6. fleckchen63

    fleckchen63 Mandy

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steinberg
    hallo Zecke,

    du hast nicht richtig gelesen. Ich hatte eine AB Tabletten Behandlung die natürlich 4 Wochen dauerte und nicht angeschlagen hat. Wenn ein AB in Tablettenform nicht anschlägt bekommt man die Infusionen. Diese werden nur im Krankenhaus verabreicht und sind stärker. Ich mußte 4 Wochen drin bleiben. Bevor man diese bekommt, muß man erst noch zum Neurologen. Danach wird die Dosis bestimmt. Die höchste Anzahl an Infusionen ist 24. Mehr gibt es ersteinmal in Folge nicht, ich bekam 15. Ich bin jetzt halbjährlich beim Neurologen, wegen Neroborreliose und halbjährlich muß ich zum Augenarzt . Bei mir ging es auf die Augen. Das muß unter Kontrolle sein, damit sich das nicht verschlechtert.

    Im März dieses Jahres hatte ich wieder 10 Infusionen. AB bekomme ich nicht mehr, sie schlagen nicht an. Hatte schon verschiedene. AB kann ich nicht so nehmen jetzt, ich nehme MTX. An der Einstichstelle am rechten Oberarm sind auch Gewebsproben untersucht worden, die die Borreliose jedesmal bestätigt haben. Dort habe ich nun die Wanderröte.
    lg fleckchen
     
  7. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.443
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo fleckchen,

    welche Untersuchungen hat der Neurologe bei Dir gemacht??

    LG SIlberfpeil
     
  8. zecke73

    zecke73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    317 Niedersachsen
    hallo,

    na ja was die Behandlung angeht dadrüber streiten sich ja immer noch die Geister leider.

    Ich hatte zu anfang ständig ein Schleiersehen und Durchblutungsstörungen in den Augen. Meine Sehkraft hat durch die Borrel nachgelassen. Aber man kann sich auch an eine Brille gewöhnen ist auch das geringste übel.
    Hatte zu meiner schlimmsten Zeit auch Lähmungserscheinungen und Taubheitsgeühle im Arm war dann einmal in einer Neuropraxis das war auch das einzige mal das ich dort war. Habe seit dem voll eine Neurophobie. :DAber das geht js auch vielen Borrelpat. so. Meinem Spezialisten ist es auch egal ob Neuroborrel oder Lyme- Borrel. weil er alle gleich behandelt. Er hat bei seinen Borreliosepatienten die Erfahrung gemacht das man öfter einige Antibiotika probieren muss bevor man das richtige gefunden hat. Mir z.B hilft am besten Doxy davon nehme ich dann 400mg am Tag.
    Habe aber auch schon unzählige Infusionen bekommen aber in einer Klinik war ich deswegen nur 2 mal für je 14 Tage nach Entlassung hat das dann mein Hausarzt weiter gemacht.

    Die neurologischen Beschwerden sind nach der 4. antibiose verschwunden, Mein linkes Knie ist durch die Borrelien total schrott in der Schulter habe ich ständig Entzündungen usw. Das sind schäden die kann man leider nicht mehr rückgänig machen. Trotzdem nehme ich weiterhin Antibiotika wenn ich Symptome bemerke die sich so nicht zuordnen lassen. Die helfen dann auch.

    lg zecke
     
  9. fleckchen63

    fleckchen63 Mandy

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steinberg
    Hallo silberpfeil,

    neurologische Untersuchen sind immer Bewegungs- und Reaktionsteste, das geht noch, dieses jahr mußte ich zum MRT- dort können auch Entzündungsherde im Gehirn nachgewiesen werden, war zum Glück nicht der Fall. Zumal hatte ich die Nervenwasseruntersuchung, sie erfolgt im Rücken im Bereich - Fortsatz am Lendenwirbel. War auch zum Glück ohne Befund. Was nächstes Jahr ist werde ich sehen. Bis jetzt hätte ich noch keine Anzeichen auf Neurborreliose. Muß trotzdem jedes Jahr durch. Die Untersuchung des Nervenwasser erfolgt zum Glück nicht jedes Jahr.


    Hallo Zecke,

    das Schleiersehen war auch bei mir. Bin deswegen in Augenärztlicher Kontrolle. Um eine Brille bin ich auch nicht herumgekommen. Da gebe ich Dir Recht, es gibt schlimmers.
    Es gibt verschiedene AB bei Borreliose und bei jeden ist es anders.
    Bei mir schlagen die Infus gut an. Soll es auch verschiedene geben.
    Seit ich die Borrliose habe, habe ich Rückenschmerzen (LWS).
    Hast Du auch eine Einstichstelle oder ist bei dir keine vorhanden?


    Hallo ichbinsdochnur,

    es stimmt, das Borreliose Gelenkbeschwerden verurschen. Sie sind aber häufiger als nur einmal im Jahr.

    Rheumatologen kennen sich mit Gelenkerkrankungen aus, allerdings muß man sehr lange auf einen Ersttermin warten, jdenfalls ist es hier bei uns so. Vielleicht kann Dir auch ein Orthopäde weiter helfen.

    Gelenkbeschwerden haben viele Ursachen. Meine begannen mit der Schilddrüsenunterfuntion.
    am anfang waren sie auch nur 2x im Jahr. mit der Zeit wurden die Abstände kürzer und die Beschwerden stärker. Erst waren es die Fingergelnke und dann kamen die anderen Gelenke dazu.
    sind es bei Dir immer die selben Gelenke?
    Es hat 4 Jahre gedauert, bis man dahinter kam, das es die rheumatiode Arthritis ist und mich zu einem Rheumatologen schickte.
    Also nicht aufgeben.

    lg fleckchen
     
  10. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo ichbinsdochnur,

    ich kann dir nur dringend wie die anderen raten, einen auf Borreliose spezialisierten Arzt aufzusuchen!

    Immerhin hattest du schon Glück, dass deine Hausärztin nicht nur den ELISA sondern auch einen Immunblot hat machen lassen - das tun die wenigsten Hausärzte. Auch dass sie bereits mit der Gabe von Antibiotika begonnen hat, halte ich für sehr positiv.

    Meiner Meinung nach spricht der Immunblot bei dir auf jeden Fall FÜR eine Borreliose, da VLSe und die Banden 58, 18 und 100 nachgewiesen wurden, die recht spezifisch für eine Borreliose sind.

    Ich selbst fahre zu einem Spezialisten nach Pforzheim (zwischendrin sind wir in telefonischem Kontakt, da es doch eine Strecke zu fahren ist) und mein Hausarzt führt bei mir die Behandlungsvorschläge des Spezialisten durch. Zu den Infusionen muss ich in keine Klinik, die gibt mir der HA vor Ort. Leider verläuft diese Zusammenarbeit zwischen den beiden Ärzten bei mir etwas schleppend (das liegt an meinem HA), aber so offen wie deine Hausärztin mit dem Thema umzugehen scheint, sehe ich da bei dir weniger Probleme.

    Mich würde interessieren, wie es bei dir in Zukunft mit Diagnosestellung und Behandlung weitergeht und würde mich freuen, weiter von dir zu lesen.

    Lieben Gruß und alles Gute

    Easy
     
  11. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.443
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    hallo,
    aufgrund der Neurobor. habe ich auch MRT Kopf hinter mir, aber alles iO. Diesbezgl. brauch kein Nervenwasser untersucht werden..
    Das schleier gucken, da wurde nun der Glaukom diagnost.
    Nun war ich auch wegen meines Schwindel und Herzstolpern beim Kardiologen. Aber es ist auch alles i.O. Aber woher der Schmerz in Schulterblatt, link. Arm und Brust kommt???, physiotherap. bin ich ja nun ständig in Behandlung.

    Ich gebe auch der Borreliose mit die Schuld, dass es mir so Sch..... geht, und dass es immer mehr Beschwerden werden.
    Und ich merke auch, z.B., wenn eine Grippewelle in Umlauf ist, und alle schniefen und husten, dann geht es mir bezgl. der Gelenke sehr, sehr schlecht, Aber ohne Husten und Schupfen. Als wenn Meine Gelenke, Sehnen und Muskeln erkältet sind. Hört sich zwar komisch an, aber ist so.

    LG Silberpfeil