1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Boah, hab ich mich aufgeregt

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Garfield, 18. Juni 2007.

  1. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad:

    Ein herzliches Hallo in die Runde,
    ich muß mal was loswerden.
    Ich denk ich kann mit Fug und Recht behaupten, daß ich ein relativ bescheidener und ruhiger Mensch bin, der niemanden zur Last fallen möchte.
    Besonders gelten diese Atribute aber für meinen Vater.
    Nun - was ist passiert:
    Mein Vater (73) hat sich vor 1 1/2 Wochen Sonntags selbst ins Krankenhaus eingeliefert, da es ihm seit ein paar Tagen sehr schlecht ging. Vorausschicken möchte ich, daß er herzkrank ist und seit er 55 war bereits diverse kleine Herzsonden hatte und 3 Mal die große mit Erweiterung der Herzkranzgefäße.
    So war es auch diesmal, er mußte sofort auf die Intensiv und es wurde eine sehr schlechte Durchblutung des Herzens festgestellt (an einer Stelle nur noch 1%). Da man im hiesigen KKH keine gr. Herzsonde macht, wurde er in ein ca. 25 km entferntes KKH überführt und dort wurde die gr. Sonde gemacht mit Setzen eines Stants (ist das so richtig geschrieben?).
    Bis hierhin alles ok. Meinem Vater gings ab sofort gut und er wurde nur zur Beobachtung zurück hierher verlegt. Am folgenden Tag klagte er über Schmerzen in der Brust und kurz gesagt - nix mit Pumpe - sondern Rippenfellentzündung. Die Ärzte gaben sofort Antiobiotika (dagegen ist er allergisch, steht auch in seinem Allergiepass, den das KKH bereits am ersten Tag bekommen hatte). Prompt sah er am darauffolgenden Tag wie ein Hummer aus, der zu heiß gebadet hatte. Sprich: der ganze Körper war knallrot und aufgedunsen. Statt die Antibiotika abzusetzen gab man ihm Corti dazu.
    Morgens war es etwas besser aber abends sah er genauso aus wie am Tag vorher, sogar etwas schlimmer. Am darauf folgenden Tag setzte man endlich das Antibiotikum ab. Seit dem laboriert man m.E. nach an meinem Vater herum. Gestern, also Sonntag hatte er nun so einen starken Juckreiz, daß er nicht mehr wußte, wo er sich lassen soll und ihr wißt ja alle "Jöhk is schlimmer as Pin." (Jucken ist schlimmer als Schmerzen.)
    Also hat er so lang gewartet, bis er es nicht mehr aushielt und hat dann im Lauf des Tages nach einem Arzt gefragt, da er am Sonntag noch Spritzen haben sollte. Da kein Arzt kam, hat er Stunden später und am späten Nachmittag nochmals nach einem Arzt gefragt. Das Jucken war schier unerträglich geworden. Er hat dann Abends endlich 3 Spritzen bekommen und dann wurde sein Zustand auch besser.

    Jetzt kommts:

    Heute gegen Abend kommt ein recht junger diensthabender Arzt zu ihm ins Zimmer mit einem recht forschen Auftreten und stellt meinen Vater regelrecht zur Rede, was denn sein hysterisches Verhalten gestern solle und warum er nach Spritzen verlangt habe, schließlich würden es ein paar Tabletten auch tun.
    Mein Vater war wie vom Donner gerührt und frug den Arzt, wie er denn darauf käme, er (der diensthabende Arzt) sähe ihn doch heut zum ersten Mal und kenne ihn doch gar nicht und im Übrigen habe er sich nicht hysterisch verhalten, sondern habe nur gestern 3 mal über den Tag verteilt nachgefragt, wann denn nun ein Arzt käme und die ihm von einem anderen Arzt verordneten Spritzen geben könne, da er es nicht aushielte. Er meine, daß wäre doch als Patient sein gutes Recht und er hätte sicherlich nicht gefragt, wenns ihm gut gegangen wäre!
    Darauf der Arzt:"Das ist schließlich vorne (im Schwesternzimmer) dokumentiert!"
    Ob er denn nicht wisse, so die nächste Frage des Diensthabenden, daß gestern Sonntag gewesen wäre. Und man habe ja im KKH noch anderes zu tun.
    Natürlich, so mein Vater, aber es muß doch wohl möglich sein, im Laufe des Tages nach einem Patienten zu sehen und ihm die ihm verordneten Spritzen zu setzen. Er wisse sehr genau, was Ärzte am WE zu tun haben und er habe ja auch nicht darauf bestanden, daß sofort einer käme, sondern habe nur nachgefragt, ob denn heute noch ein Arzt kommt.
    Der Arzt daraufhin:" Ist ja auch egal, ich sorge jedenfalls dafür, daß sie ab morgen nur noch Tabletten bekommen!"
    Ich komme gerade von meinem Vater wieder und habe ihn noch nie in einem derart aufgewühlten und desolatem Zustand gesehen.
    Mein Vater ist wirklich ein bescheidener Mensch und ich weiß 100 %ig, daß er niemals nach einer Schwester geklingelt und nach einem Arzt gefragt hätte, wenn es ihm nicht echt dreckig gegangen wäre.
    Und der Einwand des Arztes, daß ihm Tabletten auch helfen würden, ist doch in Ordnung. Meinem Vater ist egal ob Spritzen oder Tabletten - hauptsache es hilft!!!
    Entscheidend ist an dieser Stelle, wie man es dem Patienten rüberbringt.

    Das Verhalten meines Vaters als hysterisch zu titulieren halte ich schlicht für eine Unverschämtheit. Dies auch noch zu dokumentieren halte ich sogar für eine gewisse Rufbeschädigung, da nachfolgende Ärzte ein völlig falsches Bild von meinem Vater gewinnen.
    Meinen Vater darüberhinaus auch noch als Herzkranken so anzugasen, dazu fehlen mir schlicht die Worte.

    Nein ...

    ... sie fehlen mir nicht!!! Aber sie sind nicht druckreif.

    Menschlich so daneben zu hauen wie dieser Arzt - unglaublich, aber wahr.

    Ich bin noch völlig außer mir und überleg mir ernsthaft mich beim Chefarzt (übrigens ein überaus kompetenter und feiner Mensch) schriftlich über diesen "Gott in weiß" zu beschweren.
    Ich meine, ist egal was ist, aber die haben doch nicht ein Stück Fleisch, ein Tier, eine Sache oder eine Nummer vor sich, sondern immer noch einen

    Menschen!!!!!

    Tut mir leid, daß ich euch so zugetextet hab. Aber das mußte jetzt irgendwie raus.

    Noch einen schönen Abend wünscht Euch ein überaus saurer
     
    #1 18. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juni 2007
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Oh Mann ........

    Ich weiss, ich kenne das......

    junge angehende Ärzte werden noch immer darauf trainiert, daß sie die sog. Halbgötter in Weiss sind oder werden und das die Ware Mensch nicht so wirklich wichtig zu nehmen ist, anlässlich sie sind Privatpatienten.

    Ich bin sicherlich grosszügig in vielen Dingen und gebe auch jungen Ärzten Bonuspunkte dafür, daß man sie ja irgendwann einsetzen muss, also nach Abschluss der langen Lehrjahre in die Praxis schickt. Dabei sind viele von ihnen sowas von verunsichert, haben Angst Fehler zu machen etc., dass dann oft Situationen entstehen, die nicht entstehen dürften.

    Wenn in einer Autowerkstatt der Lehrling repariert, der Geselle kontrolliert und dann bei 120 km die Lenkung versagt, wird der Meister zur Verantwortung gezogen.

    Wenn der Malergeselle die Tapezierung versaut, muss die Malerfirma, sprich der Meister, dafür gradestehen.

    Garantieleistungen gibt es leider in Deutschland nur im Handel und Handwerk.

    In den USA ist das so herrlich: jeder Arzt muss eine spezielle Versicherung haben, die gelinde ausgedrückt, arschteuer ist. Sowas wie im Fall deines Vaters käme zwar nie vor, aber wenn - dann könntet ihr euch einige Millionen einstecken.

    UND GENAU SO EIN SYSTEM BRAUCHEN WIR !

    Runter mit den Halbgöttergedanken, rein in die Realität. Ich sage seit Jahrzehnten zu jedem Arzt, mir schnuppewurschtpiepegal wer, was oder wo,

    ÄRZTE SIND DIENSTLEISTER und nichts anderes. Sie stellen Rechnung für ihre Leistung, die wir bezahlen. WO BITTE SIND HIER RECHTE VERANKERT ????

    Also, ich könnte stundenlange Beispiele hier anbringen :eek:

    Aufgrund meines aggressiven Angriffsverhaltens seit ich Rheumi bin, kann es nimmer lange dauern, bis ich irgendwann nirgendwo mehr aufgenommen werde. Ich lasse mir nichts bieten.:D

    Deinem Vater alles Liebe und bessere Behandlung.

    Pumpkin
     
  3. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Lieber Garfield,

    ich kann Deinen Ärger sehr gut verstehen.
    Das ist wirklich unmöglich!
    Kira hat so etwas ähnliches erzählt.
    Sie ist am Sonntag zur Aufnahme für Ihre OP heute ins KH gefahren.
    Der Diensthabende Arzt hat sie wohl schon beim reinkommen gefragt warum sie denn eine neue Hüfte bekommen sollte usw.er hat also angezweifelt das bei Kira eine Hüft-Tep überhaupt nötig wäre und hat sich dann noch durch andere Aussagen disqualifiziert...
    Das lief alles so nach dem Motto: Wünsch Dir was...
    Ich denke Mal,Sonntags sind nicht wirklich die kompetentesten Ärzte im Haus und selbst wenn Sie Ahnung hätten sind diese beiden menschlich ein ...na ja :rolleyes: .
    (Ich wíll damit nicht alle Ärzte über einen Kamm scheren)
    Am besten wäre es vielleicht noch wenn Du das nochmal ansprechen könntest,leider meinen viele Docs das man mit einem Menschen jenseits der 70 alles machen kann was man möchte.
    Diese Erfahrung habe ich leider auch mit meiner Oma machen müssen.


    Alles liebe und haue auf den Tisch! ;)
    Locin32
     
  4. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Du hättest sofort, mit all Deiner Wut und Enttäuschung zu seinem Chef gehen sollen. Ich glaube das wäre besser gewesen.
    Alles Gute, Dir und Deinem Vater
    Poldi
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo garfield,

    ich an deiner stelle, würde mich über diesen ignoranten ar...(zt) :D :D beschwerden. gibt es bei euch auch so etwas wie einen patientenanwalt?

    egal, ob dein vater nun tabl. oder spritzen bekommen hätte, tabl. darf der arzt auch nicht verordnen, bevor er den pat. gesehen hat!
    kommen hätte er so und so müssen....

    ein grund für die beschwerde ist schon mal, dass er antibiotika, trotz der unverträglicheit, bekommen hat- zumal diese sogar dokumentiert war- das nennt man auf deutsch "fahrlässigkeit"!!- könnte dann eine anzeige geben.... :mad:

    lasst euch das nicht gefallen!

    ich wünsche dir und deiner familie einen schönen abend, und ärgere dich nicht zu sehr.....
     
  6. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Ihr Lieben,

    herzlichen Dank Euch !!!

    Es tut so gut, Euch bei mir zu wissen.

    An dieser Stelle auch noch vielen, vielen Dank für die PN´s.

    Fazit: Ich werd auf jeden Fall etwas unternehmen.

    Wenn meine Familie angegriffen wird, kann ich zum 10-Zentner-Elch werden.

    Ganz LG vom Niederrhein an Alle

    Euer
     
  7. Anja1

    Anja1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    0
    lieber Garfield!

    Ich hoffe, es geht Deinem Vater jetzt wieder besser?!

    Ich habe Deinen Bericht erst heute gelesen und mir ist richtig übel geworden, als ich ihn gelesen habe.
    Dieser junge Arzt muß sicher noch lernen wie man mit "Menschen" umgeht und das er keine "Nummern" vor sich hat!
    Ich hoffe, Du beschwerst Dich bei seinem Vorgesetzten!
    Außerdem würde ich vor allem ansprechen, das Dein Vater ein Antibiotikum bekommen hat, auf das er allergisch reagiert hat. Ohne dieses falsche Medi hätte er nicht nach den Spritzen verlangt!

    Liebe Grüße

    Anja
     
  8. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    hallöchen,

    ich kann die wut sehr gut verstehen.
    ich würde mich auf jeden fall beim chef beschweren, ich würde den patienten aber auch auf jeden fall in ein anderes haus verlegen lassen.
    so was ist für einen kranken menschen, der logischerweise sowieso schon probleme hat, eine zumutung.
    und der beste doc hat keine chance, wenn er sich derart bescheuert verhält und damit jede vertrauensbases zerstört ist.
    das ist für keine krankheit förderlich !!
    ein patient gibt seine selbstbestimmung und seine verantwortung nicht mehr an der pforte ab und ein guter arzt fördert die aktive mitarbeit, das mitdenken und die eigenverantwortung. wenn ein doc allerdings unsicher ist, wird er das nicht zulassen. das ist ein zeichen von nichtwissen, taktlosigkeit, fehlendem menschlichen verstand..........und massloser arroganz.
    der braucht mal ordentlich einen vor den latz und wenn nicht vom chef, dann von dir !! er hat mit dem studium wohl vergessen dass auch er sterblich ist und mal ganz schnell die fronten wechseln kann.

    viel glück und viel wut zum abladen. ;-)

    lg aus hh
     
  9. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    huhu garfield,
    aha,von deinem papa hst du also die bescheidenheit :D
    ne,scherz beiseite,auch ich kann deinen ärger sehr gut nachvollziehen!
    leider ist so ein verhalten ja kein einzelfall,wo es auch nicht selten verkehrt ist,wenn mal ein angehöriger auf den tisch haut.
    also - tu was! ;) - und vergiss nicht,dir den halbgott auch selbst zur brust zu nehmen!

    viel erfolg dir,
    diana :))
     
  10. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.203
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    hallo, garfield!

    ich denke, es ist gut, wenn du dich schriftlich beim chefarzt beschwerst, alles genau schilderst etc. meist lässt man sowas ja nach dem abflauen des ersten ärgers sein, aber es wäre wichtig und gut, diese unmögliche sache dem chef schriftlich zu schildern. dann wird er sich bestimmt bei dir melden.
    hoffentlich geht es deinem vater wieder etwas besser?
    viele grüsse
    ruth