1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutwerte

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Basti, 24. November 2005.

  1. Basti

    Basti Basti

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Neckar-Kreis
    Hallo zusammen,


    ich bin 23 und gehöre seit letztem November leider auch zu dem Kreis der Rheumatiker.

    Leider war ich mittlerweile mehrfach in der Uniklinik in Heidelberg und bei unzähligen anderen Ärzten, jeder hat irgendwas gefunden, aber eine gesicherte Diagnose besteht bisher noch nicht.

    Nur soviel ist in Kurzform zu sagen:

    - chronische Sinusitis
    - imposante Morgensteifigkeit
    - Iritis beidseitig
    - hohe BSG und CRP, ACE, Lymphos und Neutros, Leukos, Chromogranin A, HLA
    B 27 positiv, alles erhöht o. verringert
    - letzmalig starker peranaler Blutabgang (HB 6,2!!!!)
    - rezidive hohe Fieberschübe (40°C)
    - alle Gelenke betroffen, va makroskopische Schwellung an der Achillesehne,
    Ellenbogen, Fingergelenke
    - starke Schmerzen in der Halsmuskulatur
    - im Szintigramm geringe Aktivität in der Ileosakralen Fuge
    - Pulmonalbefund o. E.

    Medikation:

    - Decortin bei 5 mg Erhaltungsdosis, im Schub Steroidstoßtherapie
    - vorherige Behandlung mit COX 2 Hemmer Arcoxia 60mg provozierte sehr starke
    Nebenwirkungen (daher kam der peranale Blutabgang mit unbcharakteristischer
    Colitis, NICHT EMPFEHLENSWERT!!!!!!!!)
    - MTX 10 mg ging mit starken Fieberschüben einher, daraufhin wurde eine 6 Wochen
    Therapie mit Doxicyclin intravenös iVm hochdosiertem Vitamin C durhgeführt ---->
    kurze Phase der Rekonvaleszenz

    In letzter Zeit geben sich rekonvaleszente und rezidive Tage sozusagen die Klinke in die Hand.
    Erstaunlich ist auch: so schnell wie es kommt, so schnell geht es auch wieder weg.

    Bis dahin dürfte jedem Rheumatiker dieses Leiden bekannt sein.

    Was neu hinzu kommt ist in letzter Zeit ist, dass im akuten Schub bei o. g. Symptomatik keinerlei Veränderungen im Blutbild bestehen.
    Dem Blutbild zufolge müsste ich kerngesund sein, bins aber nicht!

    Kann irgendjemand dazu was sagen??
    Mit helfen??
    Kennt irgendjemand einen Erzt der so was schon hatte??


    Bin um jede Antwort dankbar.



    Basti
     
  2. kate

    kate Guest

    huhu basti,

    kann dir nur so viel sagen:
    bei mir ist es ähnlich!

    vor 2 jahren: erster schub, CRP bei 102 (bzw. 10,2 je nach einheit), Blutsenkung über 80, alle anderen werte total durcheinander, Blutungen im Darm (aber entstanden durch die NSAR, Voltaren trotz Magenschutz, wie sich später herausstellte), sämtliche gelenke schmerzten, fiebig etc etc
    therapie war auch cortison.
    hatte keine chronische sinusitis, aber habe chonische blasenentzündung.

    seit damals sind die blutwerte in den normalbereich gekommen und bei meinem aktuellen schub sind alle blutwerte top!
    aber wenn ich mal so deine geschichte lese, vor allem mit den ISG, dann deutet das schon auf eine spondarthritis in richtung bechterew viell. nach einer infektreaktiven arthritis (s. sinusitis) hin und da ist eben ein merkmal, dass die blutwerte oft gar nix hergeben!!!
    aber wenn du HLA B27 positiv bist, hätt der rheumatologe direkt hellhörig werden müssen!!!!!!!!! da ist so was fast "standart".
    würde nochmal die meinung eines internistischen rheumatologen einholen!!
    und lass dich durch negative rheumafaktoren und so nicht beeinflussen: die HLA B27 assoziierten arithiden haben fast nie einen positiven rheumafaktor (daher auch seronegative athritis genannt).

    was ich äußerst interessant finde ist, dass dir das doxycyclin geholfen hat! mir nämlich auch!!

    lg von kate
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo basti,

    wenn jemand ein sehr hohes crp oder bskg hat, heisst das nicht automatisch, dass er kranker ist, als einer mit nieder erhöhten, oder fehlender entzündungswerten im blut.

    es gibt entzündungen, die sich *systemisch* abspielen - da sind meistens die entzündungswerte erhöht (z.b.bei der chron. polyarthritis- nicht immer, gibt auch seroneg.verlaufsformen) andere spielen sich nur in den gelenken ab, die schmerzen sind die selben, aber die entzündungswerte können fehlen (kommt öfter bei den seroneg. spondylarthriden vor).

    ich habe seropos. cp. ist auch schon vorgekommen, dass während eines schubes, keine entzündungszeichen im blut gefunden wurden. das mein system aber zu diesem zeitpunkt nicht so beteiligt war, merkte ich darann, dass die arge erschöpftheit- abgeschlagenheit fehlte. ich hatte ausser starke schmerzen in den gelenken, keine anderen körpl. beschwerden.
     
    #3 25. November 2005
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2005
  4. Basti

    Basti Basti

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Neckar-Kreis
    Hi Kate,



    vielen Dank für deine Email.

    War grad heute wieder im Rheumazentrum in Heidelberg.

    Jetzt gehts los mit:

    Azathioprin 1/0/1
    Salofalk 1g 1/0/1
    Calcimagon 1/0/0
    Decortin 20 mg täglich bei stufenweiser Reduktion

    Bezüglich des Bechterew, infektreaktive Athritis haben wir getestet. Im Vordergund steht das HLAB27.

    V. a. HLAB27 asszierte Enthesiopathien
    V. a. auf M. Chron

    Mal sehen was draus wird.

    Nochmal vielen Dank für die Mail, können uns gerne mal so austauschen
    BastianBubel@aol.com

    Basti
     
  5. Basti

    Basti Basti

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Neckar-Kreis
    Hi Lilly,

    auch dir danke für die Mail!!!!
    Ist echt ne gute Sache für Rheumakranke hier.

    Basti