1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutwerte Ok?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elfe, 22. Juni 2007.

  1. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo ihr Lieben,

    habe heute vom Ortho/Rheumadoc meine Blutwerte bekommen, allerdings ohne Referrenzwerte, außer der Aussage das meine Blutwerte gar nicht so schlecht wären bis auf den Anti CCP , deer wäre etwas hoch.
    Kann mir jemand etwas dazu sagen?

    ***Ausgewählte Einträge***
    y BSG= 2/7
    y Pr. 1 + RF + Anti-CCP + ANA
    y KREA=0.90; HS=3.5; AP=97; GOT=24; GPT=24; GGT=20
    Y ERY=4.6; LEUK=5.31; HB=13.2; HK=40.3
    Y MCH=28.4; MCV=86.9; THR=179
    Y NEU=66.2; LYM=24.7; MONO=8.1; EO=0.6; BASO=0.4
    Y ALBE=70.8; AGL=2.4; A2GL=7.0; BEGL=8.2, GAGL=11.6; CRP=2.1
    Y RF=7; WARO=neg.; Anti-CCP=14.0 +
    Y ANAI=pos. !; ANALEB=pos. !; ANAT=1:1280; ANAMUS=centromer

    Mit der letzen Reihe und WARO kann ich leider überhaupt nichts anfangen.
    Auch googeln hat nicht genützt. es sei denn es sind die Antinukleäre Antikörper gemeint. Ich weiß es nicht.
    Würde mich freuen, wenn hier jemand was weiß.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  2. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Elfe,

    alles verstehe ich auch nicht aber:
    ANAT:1:1280---Anatiter: Norm wäre bis 1:80 spricht für eine Kollagenose,
    guck mal hier,das habe ich zu Centromer gefunden:

    http://www.charite.de/zlp/routine/referenzdb/338172.htm

    sicher bin ich mir nicht,könnte auch das Flourezensmuster sein.
    Aber ich bin mir sehr sicher das Du dringendst einen Internistischen Rheumatologen aufsuchen solltest!
    Anti-CCp ist schon ein sehr spezifischer Faktor und die ANA'S in der Höhe sollten auch noch genauer auseinander klamüsert werden.
    Also wenn Dein Doc da sagt Deine Blutwerte sind in Ordnung...nenene...

    Alles liebe
    Locin32
     
  3. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Elfe,
    Locin hat Recht. Dein Doc machts sich da zu einfach. Anamuster "Centromer"
    geht in Richtung Crest-Syndrom. Solltest Du die passenden Symtome dazu-
    haben z. B. ständig kalte Hände, kleine Kalknötchen unter der Haut, Sod-
    brennen od. Schluckstörungen, erweiterte Äderchen würde ich ihn unbedingt
    darauf ansprechen oder auch zu einem weiteren Rheumatologen gehen.

    Liebe Grüsse
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo elfe,

    ich muss witty und locin recht geben:

    weiterlesen

    ich würde dir dringend raten, dich in die behandlung eines internistischen rheumatologen zu begeben. dieser ist zuständig für diagnose und therapie einer rheumatischen erkrankung. der rheumatologische orthopäde ist eher zuständig für schon eingetretene veränderungen an den gelenken und hat mit der diagnose meist nichts am hut ;) ....
     
  6. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo ,

    Euch auch einen schönen Guten Morgen,
    danke für die schnellen Antworten, ich werde die die ganzen Links durcharbeiten und Montag gleich meinen HA aufsuchen, der könnte dann ja mal einen Termin beim internistischen Rheumaologen machen, wenn er mitspielt. Sonst sind ja so lange Wartezeiten. Werde auch die Ausdrucke über CCp und ANA usw. mitnehmen. Entweder macht er mit oder er wirft mich raus. Da er auch schon mal ANA getestet hat und da war nichts. Aus den Ärzten werde schon nicht mehr schlau. Zu dem Ortho/Rheumadoc muß nach 6xKG wieder vorstellig werden, da gehn aber mehree Wochen bei drauf.
    Ja Knoten an den Händen unter der Haut habe ich, die Hände sind auch manchmal geschwollen, Röntgen sagt aber intakte Fingergelenke.
    Langsam bin mit meinem Latein am Ende.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  7. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Elfe,
    bei Kollagenosen werden die Gelenke nicht so angegriffen wie bei cP. Manch-
    mal sind erst nach vielen Jahren, wenn überhaupt solche Veränderungen
    zu erkennen.
     
  8. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    ich bin es nochmal, daß Raynaud_Syndrom an beiden Händen, wurde im
    April 06 von aeinem Neurologen festgestellt. Bei der Untersuchung waren
    meine Hände voll betroffen. In den Füßen habe das manchmal, aber nicht so oft. Mein HA hat sich nicht dazu geäußert.

    Liebe GRüßeElfe
     
  9. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Witty,

    meine Hüfte ist leider schon kaputt, aktivierte Coxarthrose.
    Ich weiß nicht ob das jetzt gemeinsam mit einer Kollagenose auftreten
    kann. Da greift ja bald eins ins andere, aber, hm :confused: das Raynaudsydrom ist auch da.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  10. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Elfe,
    hier unter Rheuma A-Z kannst Du viel über Das Crest-Syndrom erfahren.
    Ich kenne es auch in Verbindung mit einer Mischkollagenose. Ich würde
    Dir raten, wenn es denn so wäre, möglichst schnell mit einer Basistherapie
    zu beginnen. Dein Entzündungswert scheint ja auch erhöht zu sein.
    Mit z. B. Cortison und MTX könnte man da schon was erreichen. Gerade
    in einem frühen Stadium ist es möglich, dass sich die Krankheit auch wieder
    zurückbildet und man muss nicht, womöglich für immer Medikamente nehmen.
     
  11. Rheumy79

    Rheumy79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hier auch meine Blutwerte....

    Hallo,
    einen wunderschönen bewölkten Guten Morgen. Das Wetter läßt ja wirklich zu wünschen übrig.
    Ich teile Euch auch mal meine Blutwerte mit. Der Elfe konntet Ihr auch nützliche Tipps schreiben:) .
    Kurze Vorgeschichte, bei mir wurde Rheuma (CP, SLE, Fibro und Sjögren 2002 festgestellt)Bin jetzt in Behandlung bei einem internistischen Rheumadoc. War vor kurzem bei einem zweiten um mir eine zweite Meinung einzuholen, weil der erste mit seiner Therapie bei mir gleich null erreicht und mir es im Moment relativ schlecht geht.
    Folgend meine Blutwerte:
    BKS 25mm/h, CRP 6mg/l, Rheumafaktor 27 U/ml
    ANA 1:1280,
    SSA Antikörper und antiDNS-Antikörper positiv, restliche ENA negativ (untersucht wird auf Antikörper gegen Sm, U1-RNP, SSA, SSB, SCL70, Zentromeren, Jol, Histone, Nukleosomen, anti-dsDNS)
    Gamma-Globulin 22,2%
    Cardiolipin Antikörper IgM 22 U/ml
    IgG negativ
    Eisen 93 Ug/dl,
    Ferritin 32 ng/ml, Transferrinsättigung unauffällig
    kein M-Gradient
    Mein Skelett-Szinti war auffällig mit moderater entzündlicher Mehrbelegung
    livide Akren mit teilweise Läsionen
    Ja und jetzt steh ich wieder da, der zweite Meinung Arzt empfiehlt mir, das ich mich in der Uni Klinik in Würzburg vorstellen soll.
    Kennt jemand die Uni und hat Erfahrungen?
    Freue mich über Antwort, liebe Grüße
    Stephie
     
  12. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Rheumy,
    Deine Antikörper passen schon zu Deiner Diagnose. Für Lupus und Sjörgen
    sind die typischen AK vorhanden. Auch der Rheumafaktor kann beim Sjörgen
    positiv sein. Cardiolipin AK würden auch zu Lupus bzw. APS passen. Die
    Diagnose würde ich auf keinen Fall infrage stellen. Hier gehts wohl eher darum
    die richtige Medikation zu finden. Der Rat des 2. Meinung-Arztes in eine
    Rheumaklinik zu gehen ist schon richtig. Würzburg kenne ich leider nicht.
    Aber ich hoffe, dass sie Dich dort gut einstellen können. Vielleicht findest
    Du auch bei lupus-live Betroffenene, die die gleiche Konstellation haben und
    kannst Dich mit diesen austauschen. Lupus+Sjörgen soll gar nicht so selten sein. Liebe Grüsse
     
  13. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo ihr lieben,
    wollte eigentlich nur mitteilen, daß ich gestern beim HA war und er meinte das meine Bluterteh eigentlich doch ganz gut wären. Den Anti CCp konnte er noch nicht genau rekonstruieren, aber sein Labor würde das jertzt auch ab dem nächsten ersten anbieten. Da ich mit Internet Ausdrucken bewaffnet war, ließ er sich herab dann auch mal einen zu lesen, meinte daraufhin ja dann ist der ccp wert mit 14.0 wohl ein wenig hoch. Hauptsache der BSG und CRPdie wären ja gut. Die Anas mit 1:1280 könnte man dann vielleicht mal genauer ansehen. Zu dem Rheumadoc wo ich dann hinwollte, wäre schwer ranzukommen, er machte auch keine Anstalten mir dabei behilflich zu sein, dort würde es auch lange dauern mit Terminen.
    Ich müßte dann zur niedergelassenen Rheumatologin. Na Gut.
    Im näheren Umland von Oldenburg kannte er keine anderen Rheumadocs.
    Der nächst freiwerdende Termin bei Der Rheumatologin 01.10.2007.
    Ich denk das kann nicht sein. Habe jetzt einen gefunden in der Nähe von Bremen, klingt alles ganz gut. Termin 10.07.2007.
    Das ist doch ein Unterschied oder?
    Wer in der nahren Umgebung von Bremen und Oldenburg vielleicht schnell einen Termin braucht, kann ja mal auf die
    Internetseite schauen
    www.rheuma-praxis.de
    die scheinen dort sehr cooperativ zu sein, auch von den Kosten her, die kooperieenden Hausärzte werden von Dokumentationpflicht und Budgetbelastungen entlastet.
    Ich laß mich überraschen und werde berichten.


    Liebe Grüße
    Elfe