Blutwerte, ANA+ENA, Symptome

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Tesska, 8. August 2022.

  1. Tesska

    Tesska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Hallo zusammen:),

    ich bin noch ganz neu hier und habe direkt ein paar Fragen zu 2 Werten aus meinem Blutbild.
    Leider ist der zugewiesene Rheumatologe ein ****, der mich bzw. meine Beschwerden nicht wahr/ernst nimmt.

    Vielleicht kurz dazu:
    Ich habe seit ca. 1 Jahr Beschwerden, sodass ein normaler Alltag ohne Schmerzen irgendwie schon wie Weihnachten ist. Ich bin oft unfassbar müde, kann nicht mehr gut mit Kälte umgehen, mit Sonne und Hitze aber auch nicht. Seit einem halben Jahr habe ich Raynaud an den Händen und Füßen, nicht syncron. Hinzu kommen Darmbeschwerden mit starken Rückenschmerzen und Sehstörungen.

    Es wurde schon soviel abgeklärt, dass nach dem auftreten des Raynauds meien HA mich auch mal zum Rheumatologen geschickt hat.
    Die Angiologin hat auf ein sek. Raynaud getippt, weil die Kappilaruntersuchung auffällig war.

    Beim ersten Mal waren nur die Entzündungswerte erhöht, das war in dem letzten Jahr immer mal wieder. Dann wieder nicht.

    Bei der zweiten Blutabnahme 6 Monate später waren folgende Werte positiv

    ANA (bis 1:60) interpretation - positiv

    ENA-screen (neg.) interpretation - positiv

    die Untergruppen (es sind nicht alle getestet worden, soweit ich weiß) sind negativ.

    Hat das überhaupt eine Bedeutung?

    Ich wäre für jeden Tipp dankbar:ear:

    Liebe Grüße Tesska
     
  2. Mizikatzitatzi

    Mizikatzitatzi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2021
    Beiträge:
    1.556
    Zustimmungen:
    2.645
    Ort:
    Bayern
    Herzlich Willkommen auf RO, @Tesska,

    wurde bei Deinem Rheumatologen schon mal in Richtung Kollagenose untersucht?

    Zu den Blutwerten kann ich nichts sicheres beitragen. Daher lasse ich es.

    Bei mir war es aber auch am Anfang so ähnlich wie bei Dir. Ich hatte tägliche starke Kopfschmerzen, Hautekzeme, Sonnenempfindlichkeit, Darmbeschwerden, bleierne Müdigkeit, starke Muskelschnerzen, starke Gelenkschmerzen.

    Bei mir dauerte es sehr lange bis ich eine Diagnose bekam. Die wurde in einer Rheumaklinik gestellt.

    Bleib am Ball. Das ist ganz wichtig.

    Ganz liebe Grüße von

    Mizi
     
    #2 8. August 2022
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2022
    Tesska gefällt das.
  3. Tesska

    Tesska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4

    Hallo Mizikatzitatzi,

    und danke für`s Willkommen heißen.
    Nein, es wurde leider nichts untersucht, bis eben die Blutabnahme. Ich habe leider (noch) keinen festen Rheumatologen und der zugewiesene
    ist der festen Meinung, ich hätte nichts.
     
    Mizikatzitatzi gefällt das.
  4. Mizikatzitatzi

    Mizikatzitatzi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2021
    Beiträge:
    1.556
    Zustimmungen:
    2.645
    Ort:
    Bayern
    Wenn Du Deinem jetzigen Rheumatologen nicht vertraust, dann würde ich Dir raten eine zweite Meinung einzuholen.
    Beim Verdacht auf Kollagenosen kannst Du auch zu einem Dermatologen gehen. Falls Deine Haut betroffen ist.
     
  5. Tesska

    Tesska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Das ist momentan so schwierig. Ich bekomme über die 116117 keinen Termin, zumindest die letzten 2 Versuche. Und meine Krankenkasse war auch erfolglos.

    Darf ich fragen, wie lange es bei dir bis zur Diagnose gedauert hat? Und kann man in eine Rheumaklinik über/eingewiesen werden?
     
    Mizikatzitatzi gefällt das.
  6. Mizikatzitatzi

    Mizikatzitatzi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2021
    Beiträge:
    1.556
    Zustimmungen:
    2.645
    Ort:
    Bayern
    Leider hat es bei mir ca. 10 Jahre gedauert. Das war eine schlimme Odysee. Aber es ist auch schon lange her. Jetzt sind die Diagnosemöglichkeiten viel besser und die Ärzte haben Kollagenosen mehr auf dem Schirm als wie früher.

    In die Rheumaklinik hat mich mein Hausarzt eingewiesen.

    Als Notfall kannst Du aber jederzeit in die Notaufnahme gehen. Da brauchst Du natürlich keinen Termin.
     
    #6 8. August 2022
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2022
  7. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    10.652
    Zustimmungen:
    13.602
    Ort:
    Nähe Ffm
    116 117 dürfte da der falsche Weg sein.

    Ich würde den Hausarzt fragen, wie du weiter vorgehen kannst.
     
    Mizikatzitatzi gefällt das.
  8. Rose72

    Rose72 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. November 2012
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    2.281
    Ort:
    Vogtland
    Hallo Tesska,

    zuerst einmal auch ein herzliches Willkommen von mir.

    Die ANA allein würden angeblich nicht wirklich was aussagen, wenn sie nur mal ab und an positiv wären. Sie könnten auch bei gesunden so vorkommen. So wurde es mir gesagt. Ich würde mir keine Sorgen machen, allerdings am Ball bleiben.

    Du hast ja schon das Raynaud-Syndrom diagnostiziert bekommen und da ist ja was. Bis genau raus gefunden wird, was nicht stimmt, wirst Du allerdings Zeit, Geduld und einen guten Arzt brauchen.

    Du schreibst was von Darmproblemen. Kommt jetzt darauf an, wie schlimm sie sind. Lasse es, falls es immer wieder oder sehr heftig ist, abklären. In dem Fall brauchst Du einen Gastroenterologen.
    Ich will Dir da keine Angst machen aber auch da können ANA auftreten.

    Autoimmunkrankheiten gibt es leider ganz viele und sie sind auch gerne vergesellschaftet. Daher ist es denke auch so schwer dem Ganzen auf die Spur zu kommen.

    Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute.
    Lass Dich nicht unterkriegen.

    Liebe Grüße

    Rose
     
    Mizikatzitatzi und Tesska gefällt das.
  9. Tesska

    Tesska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Die Sache mit der 116117 lief über den Terminservice. Per Überweisungscode geht das schon, nur haben die im Umkreis von 150km keinen freien Rheumatologen gefunden.
    Mein Hausarzt ist auch schon total überfordert. Vielleicht versuche ich es mal über meinen Dermatologen (Danke für den Tipp), er war auch der Erste, der das als Raynaud diagnostiziert hat.
     
    Mizikatzitatzi gefällt das.
  10. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    10.652
    Zustimmungen:
    13.602
    Ort:
    Nähe Ffm
    Axo, wusste ich nicht. Bei uns ist die 116117 die Notrufnummer am WE oder außerhalb der Sprechstunden, wenn man keinen Doc erreicht.
     
  11. Tesska

    Tesska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Das stimmt auch. Aber man kann zu Beginn wählen, ob es um eine Akutsituation geht oder man mit dem Terminservice sprechen möchte. Sehr nette und hilfreiche Damen/Herren :)
    Mit einem Dringlichkeitscode des Hausarztes bekommt man dann im besten Fall, schneller einen Facharzttermin.
     
    Mizikatzitatzi gefällt das.
  12. francop

    francop Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    109
    Zu 116117: Die haben auch eine gute Homepage, die das ganz gut erklärt https://www.116117.de/
    Was man braucht sind eben die Codes vom Arzt, damit man priorisiert vorankommt
     
    Mizikatzitatzi gefällt das.
  13. Thea21

    Thea21 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2021
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    185
    Hallo Tesska,

    vor kurzem habe ich mich etwas mit ANA-Werten beschäftigt, in diesem Thread:
    https://forum.rheuma-online.de/threads/ana-wert-steigt.71056/

    Vielleicht findest Du dort noch hilfreiche Infos.
    Bei mir sind die Werte angestiegen, der letzte Wert lag bei 1:2560, also deutlich höher als bei Dir.
    Gemerkt habe ich mir, dass niedrig positive ANA-Werte auch bei gesunden Menschen vorkommen.

    Und mein Rheumatologe meinte, ich sollte den Wert 1:2560 einfach ignorieren, der hätte für mich keine Bedeutung "don´t treat the titer", also man soll Menschen behandeln, und nicht Laborwerte. Und dem Menschen - also mir :) - geht es gut mit der aktuellen Behandlung!

    Also mich beunruhigt mein hoher Wert jetzt nicht mehr, und dein niedriger Wert würde mich persönlich auch nicht beunruhigen.
    Aber das ist nur meine persönliche Einschätzung.

    Alles Gute für Dich
    Thea
     
    Mizikatzitatzi gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden