1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitte um Rat zu meiner Einstiegsmedikation!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von trapper54, 25. November 2007.

  1. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo ans Forum,
    habe mich heute angemeldet, weil mich eigentlich 2 Fragen interessieren.

    1.Aufgrund der Diagnose "Rheumatische Arthritis", habe ich folgende
    Medikamente bekommen: Metex 20mg Woche, Prednisolon 15mg Tag
    und Diclac 150mg für starke Schmerzen.
    Kann mir vielleicht jemand etwas zu diesem Mix sagen, speziell dazu, dass
    sich Metex nicht mit Diclac vertragen soll!?!

    2.Auf die, immer durch den Körper wandernden Schmerzen, habe ich mich
    mittlerweile schon ganz gut eingestellt. Jetzt ist allerdings noch ein Schmerz
    mal links oder rechts vom Kehlkopf, der dann auch starke Schluckbeschwerden verursacht, dazugekommen.
    Für jede Anregung wäre ich sehr dankbar.
    Vielen Dank schon mal.
     
  2. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo trapper54,

    erstmal herzlich willkommen hier bei R-O.

    Also Deine Medikation ist so schon in Ordnung. Ich würde mir allerdings noch einen Magenschoner verschreiben lassen, da Cortison und Diclo ziemlich auf den Magen gehen.

    Zur Verträglichkeit von Metex und Diclo kann ich nur sagen das ich da überhaupt keine Probleme habe. Wenn man empfindlich ist sollte man an dem Tag der Metex-Einnahme dann evtl. kein Diclo nehmen. Ansonsten kein Problem.

    Der Kehlkopft selbst hat auch viele Gelenke, die bei RA mit betroffen sein können. Vielleicht kommen Deine Beschwerden daher? Allerdings denke ich solltest Du schon mal vorsichtshalber zum HNO gehen und das abchecken lassen.

    Liebe Grüße
    Dagmar
     
  3. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo trapper,

    auch von mir ein herzliches willkommen hier bei ro.

    deine medikation entspricht so etwa der mit der ich vor über 2 1/2 jahren begonnen habe. meine diagnose war auch rheumatoide arthritis.
    das diclac habe ich allerdings nicht vertragen, meine leberwerte gingen rasant in die höhe. ansonsten wie gesagt noch einen magenschutz wie omeprazol dazu.

    zu frage zwei kann ich dir leider nichts sagen.

    liebe grüße
    christi
     
  4. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo dagmar, hallo christi,
    vielen Dank für Eure Antwort, denn das ist jetzt doch schon mal etwas
    beruhigender für mich. Ich habe festgestellt, dass man sich schon
    ziemlich in so ein Forum vertiefen kann und da braucht man als
    relativ neuer Rheuma-Patient doch starke Nerven.
    Zur Zeit kommen wohl auch die ersten Reaktionen meines Magens, aber
    da ich Omeprazol sowieso schon nehme, werd ich mich da bestimmt noch
    dran gewöhnen.
    Erstmal lieben Dank
    trapper54
     
  5. skeeve

    skeeve Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuk-Vluyn Niederrhein
    gefährlicher mix

    hallo trapper 54 ,
    vorab die info, ich bin im hausarztprogramm was unter anderem bedeutet das ich immer in der gleichen apotheke meine medikamente beziehe.das bedeutet auch das alle medikamente die ich nehmen muß mit dosierung im computer der apotheke gespeichert sind . bei eventuellen unverträglichkeiten von medikamenten miteinander "sprich gefahr" schlägt der computer sofort alarm.so auch bei deinen mix,:eek:ich würde das unbedingt nochmal von einem arzt oder apotheker prüfen lassen.
     
  6. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    ahoi trapper willkommen an board

    bevor ich irgendeine äüßerung von mir gebe zunächst einmal die frage nach der dosierung.
    Hast du einen dosierungsplan?
    Mein arzt sagt folgendes: Diclo niemals am tag der mtx einnahme und auch höchstens nur 14 tage lang täglich.
    Diclos sind nur bei bedarf zu nehmen.

    herzlichst grummel:)
     
  7. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo grummelzack,
    ich nehme 1xwöchentlich 20mg Metex, täglich morgens 2x und
    abends 1xje 5mg Pretnisolon und Diclac 150mg nur bei starken
    Schmerzen. Leider kommen die Schübe zur Zeit eher öfter und sehr
    stark. Konnte heute durch sehr starke Schmerzen im Halsgelenk
    fast nicht mehr Autofahren. Auch bei Einnahme von Diclac dauert es
    dann gut 1 Stunde bis es langsam besser wird.
    Bei mir gab es die ersten Attacken im April, dann war Ruhe bis Juli und
    ab September wurde es immer schlimmer. Jetzt ist es fast jeden Tag
    mindestens ein Gelenk bei dem es extrem ist.
    Hast Du Erfahrung mit Kälte oder Wärme und wie ergeht es Dir im
    beruflichen Alltag?
    Liebe Grüsse
    trapper54
     
  8. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    hallo trapper,

    die dosierung ist ok. das liest man hier sehr häufig, daß nach beginn einer therapie mit mtx alles schlimmer wird. das legt sich nach einigen wochen. durchhalten ist also angesagt. es ist sehr schwer beruflich. konnte man früher mit aspirin seine zipperlein in schach halten ist das jetzt nicht mehr möglich da acetylsalicylsäure in verbindung mit mtx tabu ist.

    du wirst einen langen atem brauchen.
    mir persönlich tut wärme sehr gut. ab 25° grad raumtemperatur höre ich auf zu frieren.alles in allem geht es jetzt besser als zum jahreswechsel 2006/2007, wo meine schmerzen begannen ausgelöst durch eine mandelentzündung und andere ungünstige vorangegangene faktoren.
    in diesem jahr war ich schon vier mal arbeitsunfähig durch fieberhafte infektionen und schmerzhaften entzündungen der sehnen.

    anfang 2007 dachte ich noch beruflich dieses jahr nicht zu schaffen. mittlerweile, seit ca mai , geht es doch wieder hoffnungsvoll voran.

    herzlichst grummel
     
  9. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo grummelzack,
    ich muss zugeben, das Austauschen im Forum bringt mir was.
    Wenn man plötzlich mit allem konfrontiert wird gibts halt erstmal
    ziemlich viel negative Stimmung.
    So langsam gewöhne ich mich an die Tatsache.
    Na ja, bleibt zu hoffen, dass man nicht alle Nase lang krank ist
    und dann eventuell noch zusätzlich Probleme mit der Firma bekommt.
    Lieben Dank erstmal und bis bald
    Grüsse von trapper54
     
  10. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Medis

    Hallo Trapper :) ! Ob eine Medikation in Ordnung ist,entscheidet wohl die positive Wirkung.Es gibt Unmengen an Rheumamitteln auf dem Markt.Da hat selbst der Arzt die Qual der Wahl.Darum will ich hier kein unfachliches ja oder nein abgeben.Meine Erfahrung ist,dass auch viel probiert werden muss.Jedes Medikament wirkt bei Patienten unterschiedlich.Der Eine kommt mit MTX klar,der Andere mit Ibuprofen, Diclo, Cortison, es kommt drauf an was hilft.Eins kann ich aber als Info verbindlich weitergeben.Die Info stammt aus einer Vorlesung eines Professors und Leiters einer Rheumatologie / Uniklinik,bei dem ich auch in Behandlung bin.Je früher die Krankheit erkannt wird,je schneller muss ein hochwirksames Medikament zur Verlaufsverlangsamerung und Stoppung eingesetzt werden.Im Frühstadium ist eine schnelle Medikation mit TNF Alpha das sinnvollste und effektivste,nachweislich.Die Nachweise sind aus einer Studie erbracht,sind auch im Internet abrufbar.Es war ein beeindruckender Vortrag mit logischen Erklärungen.Ich selber bin seit Jahren mit TNF Alpha in Behandlung.Probeweise wurde es abgesetzt.Innerhalb von 2 Wochen wurde ich gehunfähig,Entzündungswerte waren verdoppelt,ich konnte die Wohnung nicht mehr verlassen.Danach wurde es wieder eingesetzt.Nach 4 Tagen ging ich wieder arbeiten.Auch hier gilt sicherlich probieren.Ich spritze Enbrel 2 mal die Woche.Wenn der Körper sich zusehr an ein Medikament gewöhnt hat,nicht mehr wirkt,muss eine neue Medikation her.Ich bekam Remicade,Enbrel,bis jetzt toi,toi.Über Nebenwirkungen ist die Erfahrung bei den Medis unterschiedlich.Deshalb kann ich nicht sagen,was gesünder ist :) .Ich lebe jetzt,der Moment ist mir wichtig.Über jeden erträglichen Tag freue ich mich.Das mit dem Kehlkopf kann mit Deiner Erkrankung zusammenhängen.HNO Arzt sollte aber wohl sicherheitshalber mal schauen ? Mir wurden 8 meiner Meinung nach gesunde Zähne wegen Entzündungsbefall des Kiefers herausoperiert.Mir sahen die gut aus,aber es waren sogenannte Porzellanzähne.Mandeln wurden auch wegen Verdacht zu den Entzündungen rausoperiert.Selbst andere Erscheinungsformen an Beschwerden sind Möglich.Nagelpsoriasis hab ich auch durch Rheuma,Archillissehnenentzündung,und oft mal was neues.Mich wundert nichts mehr,ist eine Autoimmunkrankheit.Trapper,geh aber immer nach Möglichkeit der Sache auf den Grund.So mach ich es auch,schläft sich besser,naja schlafen ist ja wohl übertrieben :) ! Trapper-Dir alles Gute und eine baldige harmlose Erklärung Deiner Frage zum Kehlkopf,wünsche Euch allen eine erträgliche Zeit.Liebe Grüße von Bodo :)
     
  11. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo trapper,
    herzlich willkommen bei r.o.
    zu deinen medis kann ich so ganz direkt nichts sagen, weil ich sie nicht in dieser zusammenstellung genommen habe.
    bei dauerhafter prednisolontherapie (15mg tgl. sind nicht wenig) solltest du unbedingt calzium in zusammensetzung mit vitamin D3 nehmen, um deine knochen vor entkalkung zu schützen. eigentlich bekommst du es sogar von deinem arzt verschrieben, aber das wird recht unterschiedlich gehandhabt (wegen der kostenübernahme der krankenkasse).
    als magenschutz eignet sich auch noch "nexium mups", seit dem ich das nehme, haben sich meine magenprobs erheblich reduziert.

    ich wünsche dir alles gute und maxierfolge bei deiner erstbehandlung.
     
  12. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo bodojannasch,
    Danke für Deine ausführliche Antwort. Im Augenblick bricht erst mal
    alles über mich herein. Die Schmerzen in den Gelenken (ich wusste gar
    nicht das es so viele gibt) sind seit Aufnahme der Therapie deutlich
    schlimmer geworden. Dazu kommt noch das Gefühl, das die Gelenke
    von innen her brennen.
    Für die Kehlkopfschmerzen habe ich mir einen Termin geholt.
    Noch zwei Fragen, hast Du Dir vor Ziehung der Zähne keine 2. Diagnose
    eingeholt? Was genau soll das ausgelöst haben?
    Viele Grüsse Trapper54
     
  13. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo klaraklarissa,
    danke für Deine Antwort und Deinen Tip.
    Calzium + Vitamin D3 werd ich mir auf jeden Fall besorgen.
    Liebe Grüsse trapper54
     
  14. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Trapper

    Hallo Trapper :) ! Ich hatte im Anfangsstadium nur den Verdacht auf Rheuma,obwohl ich schon lange extreme Beschwerden und Entzündungen hatte.Blutwerte belegten das.Leider konnte damals nichts beim röntgen gefunden werden.Erst nach 2 Jahren ging es ab zum MRT.Schon lange her,da war MRT noch was ganz besonderes.MRT wurde da nur als letztes Mittel genutzt wegen den Kosten.Das wurde mir auch so gesagt.Im Krankenhaus wurde nun rumgesucht,was ich habe.Als erstes wurden mir die Mandeln rausoperiert.Es komme alles von den Mandeln.Die waren hin und wieder mal bei Erkältungen entzündet.Naja,umsonst.Auch nach der Mandel OP zu früh entlassen,einen Blutsturtz nachts zu Hause bekommen wegen schlecht verheilten Wunden,fast verblutet,Blaulicht,ins selbe Bett im KH zurück.Dann sollte ich die Zähne vom Zahnarzt prüfen lassen.Kann angeblich alles von den Zähnen kommen.Der Zahnarzt fand im Kiefer mehrere Entzündungshinweise,jedoch nichts genaues.Zyste ,Kieferknochenkrankheit ? Rätselei.Gewebeproben,röntgen,usw.brachten nicht viel.Das Krankenhaus empfahl die Klärung durch Kieferöffnung.Also ab zum OP,Kieferchirurgie.Dort sprach man von Entzündungshinweisen in Knochennähe des Kiefers und erstmals von Porzellanzähne.Waren wohl unterversorgt mit wichtigen Stoffen,weil die Entzündungen eine Rolle dabei spielten.Alle Porzellanzähne also raus,im Verdacht dass es dann besser werden würde.Der Befall gesunder Zähne sollte gestoppt werden.Die Porzellanzähne waren aber aus meiner Sicht top gepflegt,taten nicht weh,alles ok.Es waren wohl alles eher Verdachtsdiagnosen.Insgesamt lief ich im Kreis,weil keiner was genau feststellte.Es kamen dann noch Zeckenbissverdacht,Fragen wegen Tropenkrankheiten,usw.hinzu .3 mal im Krankenhaus,alles kein Ergebnis.Ich hielt nur brav still,weil ich völlig am Boden war,ähnlich Deiner wohl jetzigen Situation,in der Hoffnung alles kann nur besser werdenl.Erst die Uniklinik stellte mich wieder auf die Beine,da schaffte mich ein ganz netter Mensch hier aus dem Forum hin.Sonst wäre ich noch heute am verzweifeln.Ich freue mich,dass Du am Ball bleibst mit dem Kehlkopf.Das brennen hatte ich auch,aber bei den vielen Medis.Zum Schluss hatte ich die gesamte Pallette an Medis durch mit Magenbluten.VIOXX,Celebrex,Diclo,Piroxicam,Ibuprofen,
    MTX,Alzufidine,Tramal,Valeron,Kortison,ach was weiß ich noch all für Zeug.Da half nicht mal mehr die Magenschutztabletten Omeprazol.Ich will nur sagen,dass
    nur Profis den richtigen Weg finden.In der Uniklinik erst erfuhr ich,dass ich zu dem Zeitpunkt schwer krank war,auch durch falsche Medikation.Heute belächel ich es von weitem,fass mich selbst am Kopf,was mir da passiert ist.Ich habe noch den Rheumatologen angeschrieben,der mich gesund entlassen hatte und machte meinen Unmut Luft.Also dann Trapper,Dir viel Glück und endlich auch mal sonnige Tage in Form von Besserung.Liebe Grüße von Bodo
     
  15. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo bodo,
    wenn ich Deinen Brief so lese und das hab ich nicht nur einmal gemacht,
    frage ich mich, wie man das alles aushalten kann.
    Die Diagnose, davor hatte ich am meisten Angst.
    Als ich im April meine erste Attacke bekam, war für meinen Hausarzt klar,
    das ist ein Gichtanfall. Mein Harnsäurespiegel war zu dieser Zeit auch
    ziemlich hoch und alles war ja ganz einfach--Ernährung umstellen und
    Tabletten. Bei der nächsten Blutuntersuchung waren alle Werte im Superbereich, alles bestens.
    Anfang Juli erwischte mich dann die volle Breitseite, 14 Tage lang war
    jeden Tag ein anderes Gelenk betroffen. Mit besonders starken Schmerzen
    in der rechten Schulter fuhr mich meine Frau eines Nachts ins KH.
    Nach dem üblichen Prozedere (Röntgen und 4 Std Wartezeit) sagte der behandelnde Arzt: "Ich tippe dann mal auf eine Entzündung, aber das kann man nur mit einer Arthroskopie klären", ich bekam Diclo 50mg und war
    entlassen.
    In dieser Nacht habe ich sämtliche Ärzte 1000mal verflucht!
    Am anderen Morgen bin ich mit keinen Erwartungen trotzdem zu meinem
    Hausarzt gefahren und nach genauem Hinterfragen und einer speziellen Blutuntersuchung kam er zu folgendem Schluss: Sie haben mit Sicherheit
    "Rheumatische Artritis" und er überwies mich an einen Rheumatologen.
    Ich war wie vor den Kopf geschlagen und gleichzeitig trotzdem irgendwie
    erleichtert.
    Der Rheumatologe hat dann alles getoppt, denn ich bin noch nie in meinem Leben von einem Arzt so gründlich untersucht worden. Er hat wirklich jedes Gelenk auch angefasst, gedreht und gebogen, das anschliessende Gespräch
    war ruhig, sachlich und jeder Schritt wurde mir genau erklärt.
    Nach eingehenden, speziellen Blutuntersuchungen in seinem eigenen Labor
    bestätigte er die Diagnose meines Hausarztes und verordnete mir dann
    die Medikamente. Vorige Woche bin ich morgens mit starken Anfällen in die Praxis gefahren und hatte ohne Termin eine Wartezeit von 10min.
    Das war jetzt ziemlich viel, aber damit will ich Dir eigentlich Mut machen, denn es gibt auch Ärzte, denen kann man vertrauen.
    In meinem Fall hatte ich wohl zur richtigen Zeit den richtigen Arzt.
    Vielleicht habe ich dadurch ja wichtige Zeit gewonnen.
    Ohne Gegenfrage geht es dann doch nicht, machst Du Sport?
    Viele liebe Grüsse, Jürgen
     
  16. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Trapper :) ! Schön zu hören,dass Du in guten Händen bist.Je eher,je besser.Dein Beitrag ist nicht zu viel,er ist interessant und sicher für einige sogar mit hilfreichen Erfahrungen zu werten.Darum haben wir ja auch eine gute Anlaufstelle hier.:) Ja,Deine Schmerzattaken sind mir irgendwie auch bekannt.So fing es auch bei mir an.Die Frage nach Sport verneine ich.Ich würde es gern tun,habs auch in der Reha versucht.Leider werden beim Sport durch die Bewegung meine ISG Gelenke so gereizt,dass ich danach kaum noch laufen kann.Die werden dick,rot äußerlich,und heiß.Da ist dann immer eine Hemmschwelle,obwohl das wohl falsch ist ohne Sport.Ich lege mir immer ein Heizkissen im Bereich der ISG,nehme dann Tramal,einige male auch Schröpfgläser im Monat.Hab ich mir gekauft.Also dann Dir gute Besserung,eine erträgliche Zeit vor allem.Liebe Grüße von Bodo :)
     
  17. Duvel

    Duvel Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2007
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Herzogtum Lauenburg
    Hallo Trapper,
    ich bekam vor 3 1/2 jahren auch die Diganose Rheumatoide Arthritis, nachdem ich einen 6-monatigen Ärztemarathon hinter mir hatte. In der Zwischenzeit ging es mir so schlecht, dass ich kaum noch was alleine konnte.
    Dann kam ich in die Klinik und wurde dort mit MTX und Cortison behandelt. Das Cortison war mit 5 mg recht niedrig, weil ich mich geweigert habe höhere Dosen zu nehmen, da daurch mein Blutzucker verrückt spielte.
    Diabetes und Cortison verträgt sich nicht. Und Schmerztabletten bekam ich dazu, weiß nicht mehr wie die hießen.Brachten nicht wirklich Besserung. Dann hatte ich das Glück an einen guten Rheumatologen zu geraten, der mir dann noch zusätzlich Celebrex verschrieb und ein paar Monate später kam dann Arava dazu und seitdem bin ich so gut wie schmerzfrei. Auch wenn MTX und Arava sich eigentlich auch nicht verträgt, klappt es wunderbar. Das Celebrex nehm ich schon ein paar Jahre nicht mehr und das Cortison hab ich bis auf 1 mg "runtergeschlichen".
    Ich hab bis Juni 07 vollzeit gearbeitet (verkürzung ist wegen eines Haustieres), fahre Ski (Abfahrt), Inliner, Fahrrad usw. Habe vor 3 1/2 Jahren mit allem innerlich abgeschlossen, weil ich dachte, es geht einfach alles nicht mehr und siehe da.........Du siehst also, es gibt auch die Variante, wo es wirklich gut laufen kann (klar weiß ich nicht, was später mal ist....)und man ein "normales" Leben leben kann, auch ohne Schmerzen.
    Seit März 07 hab ich mir den Traum eines Hundes erfüllt und ich merke, dass es mir seitdem noch besser geht. Die Bewegung, die frische Luft und auch die Psyche. Und krank bin ich im Verhältnis auch selten, meistens nur Erkältungen.

    Also Kopf hoch.

    Viele Grüße Manuela
     
  18. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo alhei,
    leider liest man hier im Forum zu selten von guten Fortschritten.
    Ich freue mich riesig für Dich und werde auch für mich nie dran
    Zweifeln, es könnte sich niemals verbessern.
    Viele grüsse von trapper54





    Die dunkle Welt wird durch ein Lachen erhellt!:)
     
  19. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0

    hallo allhei,

    von wem hast du diese info? und, trifft diese info auf jeden mtx-patienten zu oder nur auf dich?

    herzlichst grummel
     
  20. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo alhei,
    bleib bitte am Ball und sag mal Bescheid.

    Hallo grummelzack,
    seid unserem ersten Kontakt und 3 Wochen MTX habe ich höllische
    Tage hinter mir. Vor allem die Handgelenke kochen.
    Die Schilddrüse ist allerdings o.k.

    Liebe Grüsse an alle von trapper54