1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitte um Berichtübersetzung

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Philomena, 18. Oktober 2012.

  1. Philomena

    Philomena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    ich habe heute meinen Bericht der Rheumaambulanz bekommen. Als Diagnose steht Verdacht auf beginnende Psoriasisarthritis, CASPAR Kriterien mit 3 von mind. 3 Punkten knapp erfüllt. Soweit verstehe ich ja alles. Aber was bedeutet FBA 30cm, Schober 10/15,5, Ott 30/32, sowie Mennel beidseits positiv, Gänslenzeichen der Hände und Vorfüße beidseits positiv. Keine Sarkoilitis.

    Kann mir jemand beim Übersetzten helfen??? Danke

    Grüße

    Philomena
     
  2. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    251
    Ort:
    Rheinland
    Also, ich fang mal an...

    FBA ist der "Finger-Boden-Abstand" beim Vorbeugen gemessen
    Mennel positiv = Entzündung bzw. Schaden der ISG, wie z.B. bei Bechterew oder Spondylarthritis der Fall
    Gaenslen-Zeichen= mit einem Handgriff können Entzündungen an Finger-/oder Zehengrundgelenken erkannt werden
    Unter Sakroiliitis (denke, das meinst Du?) versteht man eine entzündliche Veränderung der unteren Wirbelsäule

    Schober und Ott sagt mir leider auch nix...

    LG
    Heike
     
  3. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.839
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Thüringen
    hallo,
    schober und ott sind messungen an der wirbelsäule, du wurdest bestimmt vermessen:rolleyes: die bechterew erkrankten kennen das sicher sehr gut. was die normwerte sind weiss ich leider auch nicht. mein schober ist 10/13 und ott 30/30
    es geht hierbei um die beweglichkeit der brust und lendenwirbelsäule. ich hoffe, ich hab es so weit richtig erklärt-so jedenfalls wurde es mir in etwa erklärt. wobei manche ärzte auch nur per augenmaß messen, andere mit rollmaß-beides schon selbst erlebt:rolleyes:
    hätte aber gleich noch ne frage-bei mir ist der patricktest positiv und druckdolente isg-was immer das ist????
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Das Mennell-Zeichen bietet einen gewissen Hinweis auf eine Entzündung im ISG, ist dafür aber kein Beweis.

    Das Gänsslen-Zeichen beweist keine Entzündungen in den Händen, sondern ist ein anderer Ausdruck für "Querdruckschmerz" an Händen und/oder Füßen.

    FBA wurde schon erklärt.
    Das Schober-Zeichen ist ein Maß für die sagittale Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule (Beugung nach vorne, nicht nach seitwärts) und wird von 10 cm an der Lendenwirbelsäule im gestreckten Zustand aus gemessen; in Beugung ("Katzenbuckel" am unteren Rücken) nimmt dieses Maß zu - in einer Größenordnung von 3-5 cm. Weniger belegt eine Einschränkung, mehr eine Hypermobilität.

    Das Ott-Zeichen ist ein vergleichbares Maß in Höhe der Brustwirbelsäule; es werden 30 cm (ab der unteren Halswirbelsäule nach unten gemessen) zu Grunde gelegt und die "Zunahme" der Strecke im "Katzenbuckel" der oberen WS mit dem Maßband bestimmt. Die Differenz ist ein Maß für die Beweglichkeit in der oberen Wirbelsäule; diese ist oft bei z. B. Bechterewbetroffenen vermindert auf nahezu null cm. Leidlich normal ist 2-4 cm.

    Beide Maße sind selbstverständlich nur ein Maß für die Beweglichkeit und nicht beweisend für eine bestimmte Ursache evtl. Einschränkungen.

    Grüße, Frau Meier
     
  5. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    251
    Ort:
    Rheinland
    norchen,

    Druckdolenz ISG heißt, dass bei mechanischer Einwirkung (Druck) an den IS-Gelenken sich Schmerz eingestellt hat. Der Patricktest spürt Fehlfunktionen der ISG auf, wird auf dem Rücken liegend durchgeführt.

    LG
    Heike