1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitte lesen, brauche dringend Hilfe...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sonnenblume1504, 20. Mai 2013.

  1. Sonnenblume1504

    Sonnenblume1504 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Starke Schmerzen, bitte um dringende Hilfe!
    Hallo liebes Forum.
    Ich hatte mal einen Verdacht auf Kollagenose, Lupus, aber nur die ANA waren erhöht, MS wurde ausgeschlossen mit LP und MRT.
    Muskelbiopsie ohne Befunde, Verdacht auf Borreliose.
    So ich habe starke Schmerzen, die Neurologin gab mir Saroten.
    Meine Schmerzen sind so stark einseitig Rippe Brustwirbelsäule. Niemand versteht warum
    Saroten ( Antidepressiva) erbringt nichts.
    IBROS helfen gar nicht, ich habe fürchterliche Angst, ich finde kein Arzt.
    Was kann ich tun?

    Rhematolge meint, es wäre noch nicht behandlunsbedürftig, die Schmerzen hängen damit nicht zusammen.
    Ich kann meinen Kopf gar nicht mehr bewegen, geh ich zum Arzt heißt es sie sind kerngesund, meine
    Familie zerbricht, ich liege fast den ganze Tag nur im Bett, bekomme schreckliche Zitterattacken, heute morgen
    zog der Schmerz übers ganze Gesicht einseitig ich dachte schon ich habe einen Schlaganfall. Was soll
    ich noch tun? Gibt es gute Schmerzenmittel, die helfen, Wärme hilft nicht sonderbar,
    die Schulter kann ich gar nicht mehr nach hinten ziehen, ich sitze nur völlig versteift. Ich
    denke schon oft an Suizid, aber ich habe ne Tochter, deswegen lass ich das .
    Kenn jemand einen Arzt in Berlin, der nett ist, mir hilft...:(
     
  2. Haselmaus

    Haselmaus Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2011
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    20
    Hallo liebe Sonnenblume 1504,

    Ich bin weit weg von Berlin und kann dir keinen Arzt nennen. Doch denke ich dass vielleicht ein Nerv eingeklemmt ist und mit Hilfe einer Schmerzspritze vom Hausarzt gelöst werden könnte, falls das mit der steifen Schulter und dem Ziehen im Gesicht erst seit heute ist?
    Ich habe auch ab und zu mal einen steifen Hals, der sich nicht mehr drehen lassen will, und wenn ich im Bett liege und mich auf die Seite drehen will, muß ich meinen Kopf an den Haaren hochheben. Da hilft dann am schnellsten eine Spritze.

    Bitte geh unbedingt zum Arzt, er merkt ja dann wenn sich die Schulter nicht mehr bewegt.

    Alles Gute
    Aurelia
     
  3. Nadine1987

    Nadine1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    das was Aurelia geschrieben hat, habe ich auch beim ersten lesen so gedacht. Aber es muss ja einen Grund haben warum du diese Medikamente bekommen hast und irgendwas werden die Ärzte ja denken oder?

    Bei welchen Fachärzten warst du denn schon? Bei mir hat es auch sehr lange gedauert bis man wusste was ich habe (so genau weiß man es immer noch nicht) aber geholfen hat es das ich bei meinem letzten Rheumdoc einfach keine alten Berichte mitgebracht habe, wo man in die Psychoschiene geschoben wurde. Diese haben mich dann absolut unvereingenommen angeschaut und kümmern sich seit dem super um mich.

    Helfen denn Schmzermittel wie Ibu bei dir? Hast du vielleicht auch mal gekühlt wenn wärme nicht so gut ist?

    Wichtig ist, dass man nicht aufgibt. Ich weiß das hört sich einfach an. Aber ich bin 26 Jahre habe die Pflegestufe 3 und kann seit zwei Jahren nicht mehr stehen oder laufen etc. aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es doch irgendwann mal besser wird. Man brauch viel Geduld aber ich habe z.B. bei mir gemerkt wenn ich psychisch durchhänge dann empfinde ich meine körperlichen Symptome auch einfach als noch schlimmer. Daher bin ich froh meine Familie zu haben, wo man sich gegenseitig aufbaut und wenn du eine Tochter hast dann schau ihr in die Augen dann weißt du wofür du kämpfen musst.

    GIB NICHT AUF UND GLAUBE AN DICH
     
  4. Onkel

    Onkel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2010
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW/OWL
    Hallo liebe Sonnenblume 1504,
    das hört sich nicht so schön an. Bei so starken Schmerzen würde ich in die Charite Berlin gehen und mich nicht wegschieben lassen und auf eine Aufnahme bestehen.

    Überlege nicht so lange und geh dort hin.

    Lieben Gruß
    Onkel
     
  5. Sonnenblume1504

    Sonnenblume1504 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nadine, was hast du genau, wenn ich fragen darf?
    Ja, das mit den Vorbefunden stimmt bei mir auch, aber wenn ich sie nicht mitnehme, dann machen die ganze Diagnostik nochmal und dann? Dann zahlt die Kasse mir nicht mehr. MRT und so sind teuer, und was anders machen die nicht.
    In der Charite war ich bereits, aber die sind in der Rettungsstelle sehr nett, aber auf den Stationen da kannst du es vergessen.
    Zusätzlich kommt noch meine Panik dazu.
    Seit Beginn der Erkrankung klappte ich immer zusammen, ich habe schon sehr lange Schmerzen und
    niemand weiss warum. Es ist ja immer nur einseitig, rechts in der Rippe auf dem Rötngenbild konnte man
    aber nur leichte Veränderungen erkennen. MRT kopf und Wirbelsäule ist alles okay. ich kann momentan nicht mal auf dem Rücken liiegen.
     
  6. Nadine1987

    Nadine1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Sonnenblume,

    ich habe dir dazu mal eine PN geschrieben.

    Wünsche dir weiterhin viel Kraft.
     
  7. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo Sonnenblume1504,

    erst mal herzlich willkommen hier im forum.

    eine ärztliche diagnose können wir dir hier leider nicht geben. aber sicher einige
    tips und hinweise.

    so wie du schreibst:
    das hört sich nicht nach rheuma an. da gehörst du m.e.n. zum neurologen und der müsste testen,
    ob das ggf. eine nervl.sache im gesicht ist. denke da an den trimigenius-nerv. wie gesagt, nur ein tip.

    wenn du nur die schulter nicht nach hinten ziehen kannst, deswegen sitzt du komplett versteift da?
    und warum liegst du den ganzen tag im bett? das ist äusserst kontraproduktiv, wenn man probleme
    hat, denn nicht bewegen verschlimmert das ganze doch nur.

    hier würde ich ebenso zuerst den neurologen ansprechen. ggf. nerv eingeklemmt oder.....

    der hausarzt könnte hier zumindest ein schmerzmittel spritzen, dass sich das ganze entlastet.
    aber untersucht und abgeklärt muss es trotzdem werden. verordnung von kg, tens oder anderer
    physiotherapeutischer massnahmen gehören als erste massnahmen genauso dazu.

    gehen die probleme nicht weg, gehörst du in die fachärztliche behandlung, wie neurologe, schmerztherpeut
    und psychologe. denn auch dinge die dich belasten, können zu solchen erscheinungen führen.
    hier spricht man von den s.g. somatoformen schmerzformen.

    saroten(antidepressiva) bei schmerzen zu geben ist sicher nicht unüblich, aber merkwürdig, wenn
    dies nur alleine geschieht.
    oder hast du noch andere, schmerzmedikamente und/oder entzündungshemmer?

    von daher empfehle ich dir dann dringend das aufsuchen eines schmerztherapeuten, der gezielt auf
    deine probleme eingehen und gegen schmerzen am besten helfen kann.

    nicht zu vergessen, die andere seite der psychischen belastung und abklärung. hier bist du
    in einer multimodalen schmerztherapie gut aufgehoben. termine dauern zwar, aber man ist dort in
    den richtigen händen.
    neben medikamenten, erfolgen auch therapeutische massnahmen und mitbehandlung anderer ärztl.
    fachrichtungen.

    grüße vom sauri
     
  8. Sonnenblume1504

    Sonnenblume1504 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für deine Antworten. Nein, ich nehme nichts, Ibros helfen mir nicht und was anders habe ich noch nicht probiert, doch
    Tetrazepam, aber das wirkt, aber hab es aus eigener Verantwortung gelassen.
    Ich habe seitdem halt Panik, ich hatte ne Rückenmarkspunktion, danach sind die starken Schmerzen enstanden...
    aber niemand glaubt mir.. Bei der Neurologin war ich schon, die dachte an einen Leck im Rückenmark, aber im Kopf konnte sie es nicht erkennen und habe mich dann entlassen. Meine Symptome passen sehr gut zur einer Syringomyelie.
    Aber im MRT sah man das nicht gut. So ist die Situation.
     
  9. Martha64

    Martha64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2011
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Charité

    Liebe Sonnenblume,
    lass mich bitte nocheinmal auf die Charité zurückkommen.
    Ich weiß nicht auf welcher Station du warst, aber ich bin seit vielen Jahren regelmäßig wegen Gewichts- und Schmerzproblemen immer noch halbjährlich zur ambulanten Untersuchung in Mitte.
    Die Psychosomatik und die Schmerztherapie sind eine zusammengefaßte Station.
    Du kannst dich ambulant im Sekretariat der Psychosomatik anmelden und sagen, es sei dringend und du kannst nicht mehr. Sag ehrlich, du warst schon einmal da und es haben sich deine Schmerzen nicht verändert und psychisch bist du völlig down.
    Ich kann mir nicht denken, dass du nicht schnellsten einen Termin bekommst zu einem ambulanten Vorgespräch. Es wird dann entschieden ob sie dich stationär aufnehmen.
    Du wirst dann halt nochmal durchgescheckt. Eine multimodale Schmerztherapie bedeutet 15 Tage stationär.
    Überall kann man mal an einen Arzt geraten, da stimmt die Chemie nicht. Ist mir auch dort schonmal passiert. Aber es gibt viele Ärzte dort. Gib nicht auf!
    Vergiss nicht, sie haben wirklich medizinisch technisch alle Möglichkeiten auf höchstem Niveau. Mir haben sie geholfen und ich möchte auch in Zukunft in einer
    Krisensituation mich dort behandeln lassen.

    Ich wünsch dir alles Gute und dieser Satz hat mir einmal sehr geholfen
    "du kannst deinem Kind nicht helfen, wenn du dir selber nicht helfen lässt!"
    Martha64
     
  10. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Sonnenblume,

    da klingt recht dramatisch, allein von einem steifen Nacken o.ä. können solche Schmerzen, die dich ins Bett zwingen oder an Suizid denken lassen, nicht kommen.
    Wann war die Lumbalpunktion und seit wann hast du diese starken Beschwerden ? Seit wann liegst du im Bett ? Wieso meinst du, dass die KK nicht zahlt, wenn du ohne Vorbefunde ins KKH gehst ? Das stimmt nicht. Ich finde jedoch sinnvoll, Vorbefunde und Untersuchungsberichte mitzunehmen, damit eben auch in andere Richtungen geschaut wird. Wurde neurologisch denn bisher schonmal etwas untersucht oder wurde nur die Punktion gemacht ? Warst du beim Orthopäden, kann es von Blockaden kommen ?

    Mein Vorschlag : bitte wende dich direkt morgen an die Klinik, Notaufnahme. Es kann sehr viele Gründe geben, weswegen es dir so schlecht geht. Ganz wichtig ist momentan aber auch, dich emotional zu stabilisieren - du solltest schon erwähnen, dass deine Beschwerden so ausgeprägt sind, dass du a ) nur noch im Bett liegst, b) deine Familie zerfällt und du 3 ) bereits Gedanken an suizid hast.

    Schäm dich nicht, dir Hilfe zu holen, es muss abgeklärt werden, was du hast.
    Du schreibst, es war "nur wenig zu sehen" ( Lunge z.B. ) - was GENAU wurde denn bisher gesehen oder diagnostiziert ? Könntest du eine Neuralgie haben ?
    Und warum nimmst du Tetrazepam nicht erstmal, wenn es hilft ? Du kannst es eine zeitlang nehmen und dann ausschleichen, nach Absprache mit deinem Arzt, der dir dieses Medikament nicht umsonst verschrieben hat. Es wirkt gegen den erhöhten Muskeltonus und auch gegen die Angst / Panikattacken. Ich finde, da du bereits so am Ende bist, ist es überhaupt nicht verantwortungslos, das zu nehmen. Einige von uns haben das auch bereits verschrieben bekommen. Hauptsache, der Kreislauf der Schmerzen, Ver- und Anspannung und der Angst wird erstmal unterbrochen, damit du wieder aktiv werden kannst.

    Gute Besserung und rasche Hilfe wünscht dir
    Tina
     
  11. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Wenn die starken Schmerzen nach der Rückenmarkspunktion entstanden sind, vielleicht wurde bei der Punktion ein Nerv getroffen. Ich würde das Tetrazepam jetzt erst mal nehmen und einen Schmerzarzt/therapeuten oder Schmerzklinik aufsuchen. Du musst die Schmerzen nicht aushalten, das ist nicht gut. Nervenschmerzen sind zB.unerträgliche Schmerzen.
     
  12. Sonnenblume1504

    Sonnenblume1504 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    HAllo, ich war schon zweimal in der Charite, einmal auf der Psychosomatik und in der Rheuamtologie, die haben
    aber nichts gemacht und alles auf die Psyche geschoben-
    du Lumbalpunktion wurde wegen dem MS verdacht gemacht...
    nein, beim Otopäden war ich noch nicht, die Schmerzen rühren aus der Brustwirbelsäule.
    Ja, ich habe auch Angst, dass er einen Nerv getroffen hat....wirklich meine Neurologin sagt aber es sei nicht möglich,
    denn dann wäre ich querschnittsgelähmt und hättte die Beschwerden nicht am oberen Rücken.
    Das schwierige ist so ein kleines Kind zu erziehen.
    Die Neurologin hat mich ins Benjamin Franklin geschickt in die Schmerzklinik, aber es dauert eben Wochen bis
    ich da einen Termin habe.
    Auf dem Bild der Lunge war alles okay, nur die Rippen zeigten degenative Veränderung rechts, dort wo ich auch seit Monaten die starken Schmerzen habe.
    Es ist als hätte mir jemand einen Stein in die Rippe gelegt, der immer schwerer ist...
    :(
     
  13. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Sonnenblume1504

    Warum denkst du an eine Syringomelie?


    Gruß, Frau Meier
     
  14. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Sonnenblume,

    ob man dann gleich Querschnittgelähmt ist, wenn da ein Nerv berührt worden ist weiß ich nicht, aber Nervenschmerzen können auch ausstrahlen.

    Schmerzklinik hört sich doch gut an, ja Wartezeiten sind häufig lang, aber du hast ja einstweilen ein Medikament bekommen das wirkt .Ich habe überbrückend auch schon mal Tetrazepam genommen.

    Wenn du da Schmerzen hast, wo das Röntgenbild degenerative Veränderungen zeigt, die Schmerzen können doch auch davon kommen. Ich habe auch degenerative Veränderungen, Rücken usw. und die bereiten mir auch Schmerzen.

    Frag mal deinen Hausarzt ob er dir ein Rezept für manuelle Therapie ausschreibt, das wird in Physiotherapipraxen gemacht, mir hilft das.
     
  15. Sonnenblume1504

    Sonnenblume1504 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe schon von klein auf eine Augenbewegunsströung, erst dachten sie es wäre ADS, aber gerade sportliche Aktivitäten
    sind mir sehr schwer gefallen, Punkte zu fixieren... und so weiter.
    Ich habe momentan ähnliche Symptome...
    Und zusätzlich hatte ich nach der ersten Punktion einen Unterdruck, ich hatte nähmlich sofort einen Hörsturz.. und habe die Kopfschmerzen behalten. Dann haben sie mich wieder punktiert, kein Hirnwasser bekommen, bei der Punktion habe ich
    meinen Kopf zur Seite geschleudert, gehalten, weil es so verdammt schmerzhaft war.
    Das dritte mal haben sie dann etwas bekommen, da konnte ich mich aber schon nicht mehr drehen und bücken, bewegen und so...
    Ich hatte Schmerzen in Armen und Beinen.
    Die sind wieder besser...
    Sie hatten mal im Ct einen Verengung des Rückenmarks gesehen, aber im MRt sagte der Arzt
    und im Kopf sah man keinen Stau... Aber viele Symptome das sagte auch als erstes die Neurologin sprechen
    für eine Zirkulationsstörüng.
    Im MRT von der Brustwirbelsäule sah man " nur " einen beginnenden Bandscheibenvorfall, was sehr sehr selten ist...
    Aber klinisch kann der meine Symptome nicht machen. Ich leide auch unter wahnsinnigen Schwindel, damit habe ich aber immer schon zu tun...
    begleitet habe ich einen Tinnitus, der nicht vorm Ohr kommt, laut Arzt.
     
  16. Sonnenblume1504

    Sonnenblume1504 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lagune
    ja, das dachte ich mir auch, aber ich muss ja leider der Neurologin vertrauen...
    Die sagen alle, dass ich spinne!
    Sie sagte sogar, ja was soll ich denn mit ihnen machen? sie stellen mir immer Fragen, die ich
    nicht beantworten kann, da sitze ich immer verzweilft da und denke, was soll ich denn nur noch tun.
    Wenn ich meine Beine anhebe im Liegen bekomme ich sofort schmerzen in der Rippe BWS
    ist ja wohl offensitlich aber mich untersucht auch niemand machen immer nur tausende Bilder.
    Bei der EInganguntersuchungen wurden sogar neurologische Defizite festgestellt, habe ich gesehen als sie mich mit der Akte zum MRT schickten, aber auf dem Bild sah man nichts also passte das klinisch ja nicht...
    also war ich gesund und wurde entlassen
     
  17. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    So ein Bandscheibenvorfall in der Brustwirbelsäule kann schon vieler Symptome machen. Das habe ich bei einem Familien-Angehörigen miterlebt, bei ihm wurde der Bandscheibenvorfall in der BWS leider zu spät erkannt, er hat leider dadurch eine Querschnittlähmung zurückbehalten.

    Was machst du denn wegen dem beginnenden Bandscheibenvorfall, Physiotherapie oder sonst was ?
     
    #17 21. Mai 2013
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2013
  18. Sonnenblume1504

    Sonnenblume1504 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Oh je das darfst du mir nicht erzählen, da bekomm ich ja Angst;(
    nein zur Zeit mache ich keine KG, ich schaffe es da gar nicht richtig hin:(
     
  19. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Bei dir ist es doch rechtzeitig erkannt, beginnender Bandscheibenvorfall BWS und degenerative Veränderungen. Wenn das rechtzeitig erkannt wird bekommst du nicht was mein Angehöriger hat, ich schrieb doch das man bei ihm den Bandscheibenvorfall zu lange nicht erkannt hat, deshalb kam es dann zu Rückenmarksschädigungen und bleibender Lähmung, die man nicht mehr rückgängig machen kann.

    Das ist ja bei dir nicht so. Es gibt auch Physiotherapie wo der Therapeut zu einem nach Hause kommt, wenn man so eingeschränkt ist das man nicht hin kommt.

    Vielleicht schaffst du es hin, wenn du vorher dein Schmerzmedikament nimmst. Das mach ich auch so, bevor ich dann gar nicht zu Therapien geh, weil dann verschlimmert es sich ja noch mehr, wenn ich nichts mache.
     
  20. Sonnenblume1504

    Sonnenblume1504 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Mein grosses Problem ist der Kopf, jedesmal wenn ich in zur Seite neige fühlt sich alles ganz komisch an, Schulter nach hinten ziehen nicht mehr möglich, das zieht sofort bis in den Kopf und macht mich fertig ohne Ende..Was nimmst du für Schmerzmittel