1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitte alle mitmachen: Frühlingsgedichte

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Neli, 16. März 2005.

  1. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Frühlingsglaube

    Die linden Lüfte sind erwacht,
    Sie säuseln und wehen Tag und Nacht,
    Sie schaffen an allen Enden.
    O frischer Duft, o neuer Klang!
    Nun, armes Herze, sei nicht bang!
    Nun muß sich alles, alles wenden.

    Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
    Man weiß nicht, was noch werden mag,
    Das Blühen will nicht enden;
    Es blüht das fernste, tiefste Tal:
    Nun, armes Herz, vergiß der Qual!
    Nun muß sich alles, alles wenden.

    Ludwig Uhland (1787-1862)
     

    Anhänge:

  2. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Da sag ich doch nicht nein

    Frühling läßt sein blaues Band
    Wieder flattern durch die Lüfte
    Süße, wohlbekannte Düfte
    Streifen ahnungsvoll das Land
    Veilchen träumen schon,
    Wollen balde kommen
    Horch, von fern ein leiser Harfenton!
    Frühling, ja du bist's!
    Dich hab ich vernommen!


    [font=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif]Mörike, Eduard
    (1804-1875)[/font]

    [font=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][​IMG]
    Portrait
    Eduard Mörike
    [/font]
     
  3. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Frühlingsgruß
    von Heinrich Heine

    Leise zieht durch mein Gemüt liebliches Geläute.
    Klinge, kleines Frühlingslied, kling hinaus ins Weite !
    Kling hinaus bis an das Haus, wo die Blumen sprießen.
    Wenn du eine Rose schaust, sag, ich laß sie grüßen.
     

    Anhänge:

  4. Cori

    Cori Optimistin

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Siehe, auch ich - lebe

    Also Ihr lebt noch, alle, alle, ihr
    am Bach ihr Weiden und am Hang ihr Birken,
    und fangt von neuem an, euch auszuwirken,
    und wart so lang nur Schlummernde, gleich - mir.

    Siehe, du Blume hier, du Vogel dort,
    sieh, wie auch ich von neuem mich erhebe...
    Voll innern Jubels treib ich Wort auf Wort...
    Siehe, auch ich, ich schien nur tot. Ich lebe!

    Christian Morgenstern
    (*1871 +1914)

     

    Anhänge:

    #4 16. März 2005
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2005
  5. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Hoffnung

    Und dräut der Winter noch so sehr
    mit trotzigen Gebärden,
    und streut er Eis und Schnee umher,
    es muß doch Frühling werden.

    Und drängen Nebel noch so dicht
    sich vor dem Blick der Sonne,
    sie wecket doch mit ihrem Licht
    einmal die Welt zur Wonne.

    Blast nur, ihr Stürme, blast mit Macht!
    Mir soll darob nicht bangen,
    auf leisen Sohlen über Nacht
    kommt doch der Lenz gegangen.

    Da wacht die Erde grünend auf,
    weiß nicht, wie ihr geschehen,
    und lacht in den sonnigen Himmel hinauf
    und möcht vor Lust vergehen.

    Sie flicht sich blühende Kränze ins Haar
    und schmückt sich mit Rosen und Ähren
    und lässt die Brünnlein rieseln klar,
    als wären es Freudenzähren.

    Drum Still! Und wie es frieren mag,
    o Herz, gib dich zufrieden!
    es ist ein großer Maientag
    der ganzen Welt beschieden.

    Und wenn dir oft auch bangt und graut,
    als sei die Höll´auf Erden,
    nur unverzagt auf Gott vertraut!
    Es muß doch Frühling werden.

    Emanuel Geibel
     
  6. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Frühlingsglaube

    Die linden Lüfte sind erwacht,
    sie säuseln und weben Tag und Nacht,
    sie schaffen an allen Enden.
    O frischer Duft, o neuer Klang!
    Nun, armes Herz, sei nicht bang!
    Nun muß sich alles wenden.
    Die Welt wird schöner mit jedem Tag.
    Man weiß nicht, was noch werden mag,
    das Blühen will nicht enden.
    Es blüht das fernste, tiefste Tal;
    nun, armes Herz, vergiss die Qual!
    Nun muss sich alles wenden.

    Ludwig Uhland
     
  7. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Frühling und eine Gedichte

    Winter ade!

    So hört doch, was die Lerche singt!
    Hört, wie sie frohe Botschaft bringt!
    Es kommt auf goldnem Sonnenstrahl
    Der Frühling heim in unser Tal,
    Er streuet bunte Blumen aus
    Und bringet Freud' in jedes Haus.
    Winter, ade!
    Frühling, juchhe!


    Was uns die liebe Lerche singt,
    In unsern Herzen wiederklingt.
    Der Winter sagt: ade! ade!
    Und hin ist Kälte, Reif und Schnee
    Und Nebel hin und Dunkelheit -
    Willkommen, süße Frühlingszeit!
    Winter, ade!
    Frühling, juchhe!


    August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
    (1798 - 1874)
     
  8. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Nun will der Lenz uns grüßen ( Lied)

    Nun will der lenz uns grüßen, von Mittag weht es lau,
    aus allen Ecken sprießen die Blumen rot und blau.
    draus wob die braune Heide sich ein Gewand gar fein
    und lädt im Fest-tags-kleide zum Mai-en-tanze ein.

    Waldvöglein Lieder singen, wie ihr sie nur begehrt,
    drum auf zum frohen Springen, die Reis´ist Goldes Wert.

    Hei, unter grünrn Linden da leuchten weiße kleid!
    Heija, nun hat uns Kindern ein End all Winterleid.
     
  9. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Endlich ist's vorbei, das Grau,
    auf der Wiese glänzt der Tau,
    die Vögel um die Wette zwitschern,
    Sonnenstrahlen golden glitzern,
    auch der Mensch nun jetzt mehr lacht,
    herrlich, was der Frühling macht!
    (von meiner Frau)
     
  10. sarasvati

    sarasvati Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    [size=+1]Frühlingsahnung[/size]

    Rosa Wölkchen überm Wald
    wissen noch vom Abendrot dahinter -
    überwunden ist der Winter,
    Frühling kommt nun bald.
    Unterm Monde silberweiß,
    zwischen Wipfeln schwarz und kraus
    flügelt eine Fledermaus
    ihren ersten Kreis...

    Rosa Wölkchen überm Wald
    wissen noch vom Abendrot dahinter -
    überwunden ist der Winter,
    Frühling kommt nun bald.

    (Christian Morgenstern)

     
  11. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Vöglein in den sonn'gen Tagen,
    Lüfte blau, die mich verführen!
    Könnt ich bunte Flügel rühren,
    Über Berg und Wald sie schlagen.

    Ach! es spricht des Frühlings Schöne,
    Und die Vöglein alle singen:
    Sind denn nicht die Farben Töne,
    Und die Töne bunte Schwingen?

    Vöglein, ja, ich laß das Zagen!
    Winde sanft die Segel rühren,
    Und ich lasse mich entführen,
    Ach! wohin mag ich nicht fragen.


    Joseph von Eichendorff
     

    Anhänge:

  12. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Frühlingsfeier

    Frühlingsfeier
    Süßer, goldner Frühlingstag!
    Inniges Entzücken!
    Wenn mir je ein Lied gelang,
    Sollt' es heut' nicht glücken?

    Doch warum in dieser Zeit
    An die Arbeit treten?
    Frühling ist ein hohes Fest:
    Laßt mich ruhn und beten!


    Johann Ludwig Uhland (1787-1862)
     

    Anhänge:

  13. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    [size=+1]An den Frühling[/size]

    Willkommen, schöner Jüngling!
    Du Wonne der Natur!
    Mit deinem Blumenkörbchen
    Willkommen auf der Flur!
    Ei! ei! da bist ja wieder!
    Und bist so lieb und schön!
    Und freun wir uns so herzlich,
    Entgegen dir zu gehn.

    Denkst auch noch an mein Mädchen?
    Ei, Lieber, denke doch!
    Dort liebte mich das Mädchen,
    Und 's Mädchen liebt mich noch!

    Fürs Mädchen manches Blümchen
    Erbat ich mir von dir -
    Ich komm' und bitte wieder,
    Und du? - du gibst es mir? Willkommen, schöner Jüngling!
    Du Wonne der Natur!
    Mit deinem Blumenkörbchen
    Willkommen auf der Flur!


    (Friedrich Schiller)

    [​IMG]
     
  14. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Mein Zimmer duftet königlich fein,
    [size=+1]Veilchenprinzessinnen zogen ein.[/size]
    [size=+1]schwärmen und wärmen mit weichblauen Augen,[/size]
    [size=+1]fächeln und hauchen schmachtende Lächeln,[/size]
    [size=+1]winken mit feinen, vornehmen Gliedern,[/size]
    [size=+1]laden mich ein.[/size]
    [size=+1]Ich neige mich nieder,[/size]
    [size=+1]ihr Page bin ich,[/size]
    [size=+1]ihre Lippen sind mein.[/size]
    [size=+1]Ich schwöre ewige, ewige Liebe,[/size]
    [size=+1]sie schweigen so süß,[/size]
    [size=+1]schauen so ernst aus schwerblauen Augen.[/size]
    [size=+1]Meinen, Sie, Schwüre und Blumen verwelken?[/size]
    [size=+1]Sie lächeln und weinen, [/size]
    [size=+1]meine kleine Prinzessen.[/size] (Max Dauthendy)
     

    Anhänge:

  15. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Frühling

    Was rauschet, was rieselt, was rinnet so schnell?
    Was blitzt in der Sonne? Was schimmert so hell?
    Und als ich so fragte, da murmelt der Bach:
    »Der Frühling, der Frühling, der Frühling ist wach!«

    Was knospet, was keimet, was duftet so lind?
    Was grünet so fröhlich? Was flüstert im Wind?
    Und als ich so fragte, da rauscht es im Hain:
    »Der Frühling, der Frühling, der Frühling zieht ein!«

    Was klingelt, was klaget, was flötet so klar?
    Was jauchzet, was jubelt so wunderbar?
    Und als ich so fragte, die Nachtigall schlug:
    »Der Frühling, der Frühling!«- da wusst' ich genug!

    Heinrich Seidel (1842-1906)
     

    Anhänge:

  16. Kathy1

    Kathy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    mein Beitrag

    Wenn aus der Tiefe kommt der Frühling in das Leben,
    Es wundert sich der Mensch, und neue Worte streben
    Aus Geistigkeit, die Freude kehret wieder
    Und festlich machen sich Gesang und Lieder.

    Das Leben findet sich aus Harmonie der Zeiten,
    Daß immerdar den Sinn Natur und Geist geleiten,
    Und die Vollkommenheit ist Eines in dem Geiste,
    So findet vieles sich, und aus Natur das Meiste.

    Friedrich Hölderlin (1770-1843)


    Liebe Gruesse,
    Kathy.
     
  17. Kathy1

    Kathy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    was zum Lachen

    Der Lenz ist da! - Kurt Tucholsky

    Das Lenzsymptom zeigt sich zuerst beim Hunde,
    dann im Kalender und dann in der Luft,
    und endlich hüllt auch Fräulein Adelgunde
    sich in die frischgewaschene Frühlingskluft.

    Ach ja, der Mensch! Was will er nur vom Lenze?
    Ist er denn nicht das ganze Jahr in Brunst?
    Doch seine Triebe kennen keine Grenze -
    dies Uhrwerk hat der liebe Gott verhunzt.

    Der Vorgang ist in jedem Jahr derselbe:
    man schwelgt, wo man nur züchtig beten sollt,
    und man zerdrückt dem Heiligtum das gelbe
    geblümte Kleid - ja, hat das Gott gewollt?

    Die ganze Fauna treibt es immer wieder:
    Da ist ein Spitz und eine Pudelmaid -
    die feine Dame senkt die Augenlider,
    der Arbeitsmann hingegen scheint voll Neid.

    Durch rauh Gebrüll läßt sich das Paar nicht stören,
    ein Fußtritt trifft den armen Romeo -
    mich deucht, hier sollten zwei sich nicht gehören...
    Und das geht alle, alle Jahre so.

    Komm, Mutter, reich mir meine Mandoline,
    stell mir den Kaffee auf den Küchentritt. -
    Schon dröhnt mein Baß: Sabine, bine, bine...
    Was will man tun? Man macht es schließlich mit.
     
  18. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Das erste Veilchen

    Als ich das erste Veilchen erblickt,
    wie war ich von Farben und Duft entzückt!
    Die Botin des Lenzes drückt`ich voll Lust
    an meine schwellende, hoffende Brust.

    Der Lenz ist vorüber, das Veilchen ist tod;
    rings stehn`n viel Blumen blau und rot,
    ich stehe inmitten und sehe sie kaum,
    das Veilchen erscheint mir im Frühlingstraum.


    Ebert, Karl Egon (1801-1882)
     

    Anhänge:

  19. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ostern ist das Frühlings Fest.
    Veilchen sind die Boten,
    die der Lenz erblühen läßt
    als der Liebe Noten.


    Eine kleine Melodie
    will der Strauß dir bringen.
    Meine ganze Sympathie
    soll daraus erklingen.

    Noch geschmückt mit Morgentau,
    tragen sie ins Zimmer,
    duftend, zart und himmelblau,
    ersten Frühlingsschimmer.

    Zärtlich in Bescheidenheit
    wollen sie entzücken.
    Sind wie du zum Fest bereit,
    liebend zu beglücken.

    von Renee Christian Hildebrandt
     

    Anhänge:

  20. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Viola

    Schneeglöcklein, o Schneeglöcklein,
    In den Auen läutest du,
    Läutest in dem stillen Hain,
    Läute immer, läute zu, läute immer zu!

    Denn du kündest frohe Zeit,
    Frühling naht, der Bräutigam,
    Kommt mit Sieg vom Winterstreit,
    Dem er seine Eiswehr nahm.

    Darum schwingt der goldne Stift,
    Daß dein Silberhelm erschallt,
    Und dein liebliches Gedüft
    Leis' wie Schmeichelruf entwallt:

    Daß die Blumen in der Erd'
    Steigen aus dem düstern Nest,
    Und des Bräutigams sich wert
    Schmücken zu dem Hochzeitsfest.

    Schneeglöcklein, o Schneeglöcklein,
    In den Auen läutest du,
    Läutest in dem stillen Hain,
    Läut' die Blumen aus der Ruh'!

    Du Viola, zartes Kind,
    Hörst zuerst den Wonnelaut,
    Und sie stehet auf geschwind,
    Schmücket sorglich sich als Braut.

    Hüllet sich in's grüne Kleid,
    Nimmt den Mantel sammetblau,
    Nimmt das güldene Geschmeid,
    Und den Brillantentau.

    Eilt dann fort mit mächt'gem Schritt,
    Nur den Freund im treuen Sinn,
    Ganz von Liebesglück durchglüht,
    Sieht nicht her und sieht nicht hin.

    Doch ein ängstliches Gefühl
    Ihre kleine Brust durchwallt,
    Denn es ist noch rings so still,
    Und die Lüfte weh'n so kalt.

    Uns sie hemmt den schnellen Lauf,
    Schon bestrahlt von Sonnenschein,
    Doch mit Schrecken blickt sie auf,
    Denn sie stehet ganz allein.

    Schwestern nicht, nicht Bräutigam
    Zugedrungen! und verschmäht!
    Da durchschauert sie die Scham,
    Fliehet wie vom Sturm geweht.

    Fliehet an den fernsten Ort,
    Wo sie Gras und Schatten deckt,
    Späht und lauschet immerfort,
    Ob was rauschet und sich regt.

    Und gekränket und getäuscht
    Sitzet sie und schluchzt und weint,
    Von der tiefsten Angst zerfleischt,
    Ob kein Nahender erscheint.

    Schneeglöcklein, o Schneeglöcklein,
    In den Auen läutest du,
    Läutest in dem stillen Hain,
    Läut die Schwertern ihr herzu!

    Rose nahet, Lilie schwankt,
    Tulp' und Hyazinthe schwellt,
    Windling kommt daher gerankt,
    Und Narciss' hat sich gesellt.

    Da der Frühling nun erscheint,
    Und das frohe Fest beginnt,
    Sieht er alle, die vereint,
    Und vermißt sein liebstes Kind.

    Alle schickt er suchend fort,
    Um die eine, die ihm wert,
    Und sie kommen an den Ort,
    Wo sie einsam sich verzehrt.

    Doch es sitzt das liebe Kind
    Stumm und bleich, das Haupt gebückt,
    Ach! der Lieb' und Sehnsucht Schmerz
    Hat die Zärtliche erdrückt.

    Schneeglöcklein, o Schneeglöcklein,
    In den Auen läutest du,
    Läutest in dem stillen Hain,
    Läut Viola sanfte Ruh'.


    Franz von Schober (1798-1882)
     

    Anhänge: