1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bisphosphonate

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von rose, 2. Januar 2007.

  1. rose

    rose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2006
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Habe heute die 3Tablette Alendronsäure -CT 70mg genommen gegen Osteoporose und ( Frauen nach den Wechseljahren ). Hat schon jemand damit Erfahrungen? Hilft es bei Osteoporose? Würde mich über Antworten freuen.
    Habe Polymyositis, Dermamyositis und Osteoporose und Sklerose LWS
    Wünsche allen ein frohes neues Jahr
    Gruß rose
     
  2. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Alendronat

    Hallo Rose,

    ich krieg das Alendron jetzt seit 2002 wegen Osteoporose bei Bechterew, was willst du wissen?

    Gruß
    Kira
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo rose,

    mein dad sollte nach einer prostatakrebs-op innerhalb einer studie bisphosphonate bekommen um metastasen in den knochen zu vermeiden. er war sich sehr unsicher und bat mich im netz zu forschen. ich will dir keine angst machen, aber ich fand die nebenwirkungen arg bedenklich. ich habe meinem dad dann einfach informationen ausgedruckt und ihm kommentarlos gegeben. er sollte sich eine eigene meinung bilden. er hat sich dagegen entschieden, auch ihm waren die nebenwirkungen zu heftig.
    klar, jedes medi hat nebenwirkungen, aber wenn als alternative calcium zur verfügung steht, halte ich es für die deutlich gesündere variante, auch wenn man es womöglich selbst bezahlen muss.
    ganz allgemein habe ich aus den infos im netz rauslesen können, dass die bisphosphonate offenbar auch recht umstritten sind.

    liebe grüsse und alles gute
    lexxus
     
  4. rose

    rose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2006
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kira
    Danke für deine schnelle Antwort. Was mich interesiert ist, man hat bei mir bei der Knochendichtmessung verschiedene Osteoporose und Gefäßsklerose diagnostiziert. Ist vom Hausarzt bestätigt wurden. Habe jetzt öfters schmerzen in der Hüfte und ein brennen im oberen Rücken. Ich würde gerne wissen, wenn man das Medi nimmt, kommt es dann zum stillstand, oder kann es fortsc hreiten. Habe Ende des Monats erst wieder einen Termin bei meiner Rheumatologin. Mache mir halt so meine Gedanken. Ist es das selbe Medi was du nimmst, was ich nehme? Ich kenne mich damit noch nicht so aus. Mein HA meinte , es käme vom ganzen Corti, was ich seit anderhalb Jahren nehme. Am anfang war die Dosis sehr hoch. Bin aber seit 3Monaten auf 10mg runter und spritze 2mal die Woche Enbrel
    Gruß rose
     
  5. rose

    rose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2006
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lexxus

    Danke für deine Antwort. Mein HA hat mich über die Nebenwirkungen aufgeklärt. Ich weiß, das ich sehr aufpassen muß, da es auch Muskelschmerzen hervor rufen kann, da ich ja Polymyositis habe, ist es natürlich eine riskante Sache. Habe Calcium genommen. Mein HA hat gesagt, das es mir nichts bringen würde, weil es bei mir schon ziemlich schlecht aus sieht mit der Osteoporose. Würde Calcium nichts mehr bringen. Aber trotzdem Danke, das du mir so schnell und informativ geantwortet hast.
    rose
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Rose,

    man will damit eine Einlagerung von Calzium im Knochen fördern. Bei mir ist durch den Bechti und die jahrelange Gabe von hochdosiertem Corti die Entkalkung der Knochen weit fortgeschritten.

    Ja, Alendronsäure und Alendronat sind dasselbe.

    Gruß
    Kira
     
  7. rose

    rose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2006
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Halo Kira

    Hast du denn eine verbesserung gemerkt, oder hat es sich bei dir verschlechtert. Habe gelesen, daß das fortschreiten der Osteoporose Knochenbrüche u.s.w. mit sich bringt, oder hält man das mit den Medis auf?
    Da wir ja noch Corti und andere Medis nehmen, kann es sich denn nicht doch verschlimmern. Ich muß sagen, habe da doch meine Bedenken. Es ist doch so, nimmt man ein Medi für schmerzen und für die beweglichkeit, bekommt man davon eine neue Erkrankung dazu. Dafür muß man wiederrum ein Medi für einnehmen. Es ist doch ein Stitz ohne Ende.
    Danke für die schnelle Antwort, rose
     
  8. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo rose,

    ich nehme seit 2000 Fosamax 70 (Alendronsäure) wegen Osteoporose. Als man die Diagnose stellte war ich 39. Nur Calcium reichte bei mir damals auch nicht mehr. Innerhalb eines halben Jahres verschlechterte sich der Wert rapide.
    Gemessen wird bei mir alle 9-12 Monate der Oberschenkelhals und die LWS.
    Seit ich nun Fosamax nehme sieht es so aus, daß der LWS-Wert sich allmählich immer etwas stabilisiert o. er ist unverändert.
    Aaaber der OSH-Wert geht immer weiter in den Keller. Das ist für mich aber kein Grund dieses Medi nicht mehr zu nehmen.Mein T-Score lag z.B. 2005 bei -3,7. Ohne würde es sicher noch bescheidener aussehen und die WS wird ja auch stetig etwas besser.
    Wichtig ist, daß Du bei der Einnahme wirklich gewissenhaft bist. Also die Tablette an einem von Dir gewählten Tag morgens (als 1.Tabl.und nur diese eine, also keine weiteren) mit seeehr viel
    LEITUNGSwasser - kein Mineralwasser aus der Flasche einnehmen, nach dem schlucken die nächsten 30 min. keinesfals wieder hinlegen. Es kann sonst zu Reizungen o. Entz. d. Speiseröhre kommen.
    Bis zum Frühstück oder weiteren Med.-Einnahme "dürfen" im günstigsten Fall ruhig 2 Std. vergehen.
    Wenn Du auch Calcium bekommst nimm es am besten
    mittags und/oder abends.Calcium hemmt die Wirkung von Bisphosphonaten.
    Als ich mal eine Hyperkalzämie (zu viel Calcium im Blut) hatte bekam ich z.B. als Gegenspieler auch ein Bisphosphonat.
    Wenn Du einen empfindl. Magen hast solltest Du Dir gleich einen Magenschoner mitverordnen lassen, so fern noch nicht geschehen. Diesen nehme ich schon immer abends vor dem zu Bett gehen ein.
    Ansonsten habe ich bisher keine Probs damit gehabt.
    Und Dein Doc hat Dich ja anscheinend gut aufgeklärt
    Die Ursache war bei mir zwar eune jahrelange nicht erkannte SD-Überf. Aber später nagte das Corti nun weiter.Viele Stoßtherapien, komme da auch nie unter 7,5 mg.trotz 20 mg MTX und seit Dez.Enbrel.
    Vor Enbrel gute 1 1/2 J.Remicade u. davor Humira.
    Wenn Deine Osteoprose schon weit fortgeschritten ist wird Dir NUR Calcium nicht viel helfen.
    Im günstigsten Fall kommt es wieder zu einem Anstieg der Knochenmasse. Erreichst Du einen Stillstand ist das auch gut.Wichtig ist auch regelmäßige Bewegung und lasse Dir Physiotherapie verschreiben. Wenn Du Wasser magst und ein Schwimmbad in der Nähe hast werden es Dir Deine Knochen garantiert danken ;) . Etwas besseres gibt es für "morsche" Knochen wirklich nicht.:)

    Alles Gute für Dich
    adina:)




     
  9. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Verbesserung?

    Hallo Rose,

    Gemerkt hab ich nichts. Ich habe mir nichts gebrochen, das ist doch schon was. Ich nehme kein Corti mehr, darf ich nicht wegen der Augen. Es muss ohne gehen. Ich war zuletzt 2005 zur DEXA und gehe dieses Jahr im Herbst wieder, dann wird man sehen was es gebracht hat.

    Gruß Kira
     
  10. bibi

    bibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    ich habe mehrere Bisphosphonatinfusionen erhalten. Handelsnahme Aredia, Wirkstoff Pamindronat. Die Nebenwirkungen waren eine echte Katastrophe (hohes Fieber, sehr starke Kopf- und Gelenkschmerzen, Übelkeit) und dauerten beim ersten Mal fast drei Tage, beim zweiten Mal unter gleichzeitiger Gabe von Novalgin noch zwei Tage und auch das Fieber ging nicht mehr ganz so hoch. Beim dritten Mal begannen wir mit Novalgin schon einen Tag vorher und es ging viel besser, das Fieber ging nur noch bis 38,5 und auch die Schmerzen waren erträglicher.
    Die vierte Infusion machten wir ambulant und auch hier begann ich mit dem Novalgin schon einen Tag vorher, nahm es auch während der 6 Stunden Infusionszeit und drei Tage nachher.
    Ich habe allerdings CRMO und Osteopenie also eine Vorstufe von Osteoporose und außerdem Psoriasis Arthritis und COPD.

    Im Sommer 2006 habe ich einen Versuch mit Protelos gemacht, aber der Durchfall war so stark, dass wir nach knapp 2 Monaten wieder aufgehört haben und ich im Augenblick ausser Arava, Decortin und Nexium nur wenns ganz hart kommt noch Arcroxia 90 mg nehme. Nächste Woche steht die nächste DXA-MEssung an und dann schaun wir mal.

    Liebe Grüße bibi
     
  11. rose

    rose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2006
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle

    Danke für eure schnellen Antworten. Ich spritze Montags und Donnerstag Enbrel. Dienstags nehme ich die Alendronsäure Tablette . Schildrüse habe ich vor paar Jahren entfernt bekommen. Nehme deshalb Euthyrox ein. Omeprazol für den Magen , 10mg Corti,.Bin jetzt etwas beruhigt ,dank eurer Antworten.
    Gehe wenn es mir gut geht, jeden Tag eine halbe Stunde spazieren. Mit dem Schwimmen ist das so eine Sache. Ich kann nur ins Wasser, wenn ein Warmbadetag ist, wegen Morbus Raynaud. und meiner Muskelerkrankung. Bekomme aber Wassergymnastik ab Februar wieder verschrieben,das findet bei uns im KH statt. KG in der ambulanten Rheha auch wieder ab Februar. Mache zu Hause so gut ich kann, Übungen. Nur geht es bei mir nicht so gut, weil ich immer das gefühl habe, meine Muskeln in den Beinen und Armen würden reißen. Schmerzt dann ziemlich. Im moment machen mir auch die Hände zu schaffen, die beweglichkeit ist wieder etwas eingeschränkt.
    Ich habe gelesen, das Apfel Pektin gut sein soll . Es schwämmt die Medis aus dem Körper. Wenn man das so sagen kann. Wegen der einnahme von Corti ,wäre das ja sinnvoll. Wollte mich morgen mal in der Apotheke erkundigen.
    gruß rose
     
  12. anira

    anira Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
  13. messiah1203

    messiah1203 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht bin ich ja doch im falschen Forum, aber es wurde ja noch nichts verschoben.

    Ich bin auch gerade im Auftrag meiner Mutter unterwegs, die "Alendron-Sandoz einmal wöchentlich 70mg" einnimmt.

    Die Frage bezieht sich auf den Quote oben.

    Meine Eltern fahren Ende Januar auf die Malediven, wo es sich wohl schwierig gestalten würde deutsches Leitungswasser aus dem Hahn zu zapfen... Mineralwasser ist da schon einfacher. Ist es denn auch möglich für die zwei Einnahmen dort kohlensäurefreies Mineralwasser zu nehmen, oder ist das extrem schädlich!?


    Viele Grüße und DANKE für die Antworten :)
     
  14. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Zitat:
    Meine Eltern fahren Ende Januar auf die Malediven, wo es sich wohl schwierig gestalten würde deutsches Leitungswasser aus dem Hahn zu zapfen... Mineralwasser ist da schon einfacher. Ist es denn auch möglich für die zwei Einnahmen dort kohlensäurefreies Mineralwasser zu nehmen, oder ist das extrem schädlich!?

    Hallo,

    es ist schon richtig,daß man eigentlich die Tablette mit Leitungswasser einnehmen sollte.
    Doch im Urlaub (gerade in Ländern,wo das Risiko für Infektionen sehr groß ist) sollte man auf jeden Fall auf steril abgefülltes Wasser zurückgreifen.
    Wichtig ist im Prinzip nur, daß das Wasser einen möglichst niedrigen Calciumgehalt hat, da Calcium
    die Wirkung des Bisphoshonats aufhebt bzw. abschwächt.
    Deshalb sollte auch mindestens 2 Std. nach der Einnahme auf Milchprodukte oder andere Calciumreichen Lebensmittel oder Getränke verzichtet werden. :cool:
    Aber gerade bei der wöchentlichen Einnahme ist das nicht mehr so schwierig ;) .
    Bei den 10 mg-Tabletten zur tägl. Einnahme ist die
    morgendliche Prozedur schon etwas belastend :rolleyes: .

    LG adina
     
  15. Angelika G.

    Angelika G. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bibi,

    vorab ich denke mal, Rose hat schon genug Antworten erhalten, deshalb gehe ich auf die Frage hier nicht mehr ein.

    Dir Bibi wollte ich erzählen, dass ich wegen meiner Knochenmetastasen vor ein paar Jahren auch Aredia als Infusion erhalten habe. Ich bin eigentlich ganz robust, was Nebenwirkungen betrifft, aber hier hatte ich besonders nach der ersten Infusion auch Schmerzen und Fieber. Das lies aber alles im Laufe der Behandlung nach.

    Da Aredia über ich glaube 3 Stunden laufen muss und ich damals noch berufstätig war, habe ich dann darum gebeten, dass man mir Zometa geben möge. Da dauert die Infusion nur eine halbe Stunde. Man sollte allerdings viel Wasser davor, während und nach der Infusion trinken, damit die Nieren genug gespült werden. Das ist meines Wissens die Hauptgefahr, nämlich dass die Nieren Schaden nehmen. Das ist auch der Grund warum man mit Kalzium vorsichtig sein sollte, zumindest sollte man es nicht am Tag der Infusion nehmen. Da würde ich mich aber ggf. noch mal beraten lassen.

    Ich erzähle dir das alles deshalb, weil ich unter Zometa überhaupt keine subjektiven Nebenwirkungen gespürt habe.

    Vielleicht wäre es ja auch eine Möglichkeit für dich, denn Novalgin oder andere Schmerzmittel zu nehmen, ist ja auch nicht so toll und man freut sich ja über jede Tablette, die man nicht einnehmen muss. :D

    Gute Besserung für dich und natürlich auch den anderen, die zur Zeit zu Leiden haben!

    Lieben Gruß, Angelika