1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin sehr traurig und habe auch Angst

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von SabineS, 3. September 2004.

  1. SabineS

    SabineS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen/Ruhr
    Hallo, ihr Lieben!

    Ich muss mir ein wenig "meine Seele" von der Leber schreiben. Nicht, dass es mir sekbst immer noch nicht so toll geht (das MTX braucht wohl auch zum Anschlagen), ne, jetzt hat es auch noch meinen Mann erwischt.

    Hat seit Febr. erhöhten PSA-Wert gehabt, sein Urologe ging immer von einer Entzündung aus und ließ auch nicht mit sich reden. Eine Gewebeentnahme war negativ. Der PSA-Wert stieg, mein Mann bekam Medikamente (meistens Antibiotica) gegen eine angebliche Entzündung, es änderte sich nichts. Einwände von mir, dass es in seiner Familie etliche Krebsfälle gegeben hätte wurden vom Arzt verlacht, ich hätte keine Ahnung und sollte ihn arbeiten lassen.

    Da keine Besserung eintrat wollte besagter Arzt vor einer Woche noch einmal Gewebe entnehmen, was von meinem Mann und in Übereinkunft auch von mir abgelehnt wurde. Beleidigte Reaktion war dann: dann müssen sie eben mal ins KKH damit die das abklären und sie sehen, dass da nichts ist.

    Hermann ist nun seit Montag im KKH, Dienstag war Gewebeentnahme, dabei wurde die Prostata in Narkose durchstochen, damit man auch von der hinteren Seite Gewebe entnehmen konnte. Gestern nun abends das Ergebnis: Prostatakrebs!
    Heute schon OP derselben, es musste nun offensichtlich schnell gehen. Die Operation hat er körperlich gut überstanden, liegt intensiv. Aber was kommt nun? War das noch früh genug? Da Wochenende ist bin ich mal gespannt, ob mir morgen jemand was sagen kann.

    Ehrlich - ich habe Angst. Zeigen darf ich sie meinem Mann nicht, das würde ihn wohl noch mehr runterziehen, da er sich natürlich auch noch Sorgen um mich macht.

    Und traurig bin ich auch - reicht es denn nicht, dass ich PsorA habe? Warum?
    Ich weiß, diese Frage kann niemand beantworten, aber stellt man diese nicht manchmal?

    Dazu kommt ein unheimlicher Frust über diesen aroganten und überheblichen Urologen. Da weiß ich noch nicht, wie ich reagieren werde, wenn der Krebs schon gestreut haben sollte. Unternehmen werde ich auf jeden Fall was, wenn es wahrscheinlich auch nichts bringt.

    Musste das mal loswerden, bin hier alleine im Haus und muss jetzt auch noch alleine meine Mutter pflegen, ist 82 und lebt seit einem Jahr bei uns. Ist alles ein wenig viel im Moment, und weinen kann ich schon nicht mehr.

    Sabine
     
  2. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo, liebe Sabine,

    ich kann mich gut in Deine Sorgen hineinversetzen, weil mein Mann
    auch seit ca. 3 Jahren schwer krank ist und er auch nicht immer
    verständnisvolle und hilfsbereite Ärzte hatte.

    Ich würde an Deiner Stelle erstmal den Ärger über den Arzt Deines Mannes
    beseite lassen und erstmal froh sein, daß seine Erkrankung doch
    noch erkannt wurde.
    Dem Arzt kannst Du Deinen Frust dann mitteilen, wenn die anderen Probleme überstanden sind und Du wieder mehr Energie hast. Sonst verschwendest Du im Augenblick nur wertvolle Energie, die Du ja nun bitter nötig hast, um Deinen Mann wieder auf die Beine zu bringen und Dich um Deine Mutter zu kümmern.

    Das mit dem Arzt kannst Du dann viel besser regeln, wenn Du wieder
    neue Energie hast. So habe ich es auch gemacht und hatte von dem
    betr. Arzt binnen drei Tagen Antwort. Ich habe mein Schreiben auch
    an die Krankenkasse meines Mannes geschickt, ihm das mitgeteilt
    und ihm auch angedroht, daß ggf. eine Durchschrift dieses Schreibens
    an die Ärztekammer geht.

    Du wirst sehen, daß Deine Kräfte sicher wachsen werden, wenn es
    Deinem Mann schlecht geht.

    Ich wünsche euch, daß es bald wieder aufwärts geht.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe sabine,

    das tut mir wirklich von herzen leid!
    natürlich hoffe ich, dass die op noch rechtzeitig
    genug war, und ich glaube auch, mehrfach gehört zu haben,
    dass prostatakrebs gut heilbar ist.
    es lässt sich leicht sagen: bleib ruhig und warte ab,
    innerlich bist du sicher völlig daneben, du arme.
    ich schliesse mich an, lass den arzt arzt sein, deine
    kraft gehört jetzt deinem mann, zur rechenschaft ziehen
    kannst du ihn immer noch.

    ich wünsche dir und deinem mann von herzen alles gute. :)
    marie
     
  4. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Halo Sabine,

    ganz lieben Gruß an Dich und Deinen Mann.Bitte nicht verrückt machen.Kann Deine Angst verstehen,haben in unserer Familie die gleichen Ängste durchgemacht.Mein Schwiegervater erkrankte vor 1 1/2 Jahren an Prostatakrebs.Ist ständig zum Urologen gegangen der das ganze als Psychosomatisch abtat.Letztes Jahr nun doch OP,festgestellt wurde Blasenkrebs und er verstarb im August,weil alles zu spät.Mein Mann ist natürlich sofort zur Untersuchung und das volle Programm wurde gestartet,weil er seit Jahren rote Blutkörper im Urin hat.Außer ner Zyste in der Niere wurde nichts festgestellt.
    Gerade bei Männern ist ein Prostata-Karzionom im frühen Stadium festgestellt,gut heilbar.Warte die Nachuntersuchung ab und bitte positiv denken,wird schon alles wieder werden.Gibt übrigens spezielle Beratungsstellen für jüngere Männer mit Prostatakrebs.
    Kannst Du nicht versuchen,Deine Mutter in einer Kurzzeitpflege unterzubringen,denn Deinem Mann steht ne AHB zu und da kannst Du als Begleitung mitfahren.
    Lieben Gruß Jula
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    liebe sabine,

    oft kommt alles auf einmal und man denkt, die kraft,die restliche die noch da ist, verschwindet so ganz und gar.

    ich kann dich sehr gut verstehen. seid offen miteinander und gebt einander kraft.
    das du total sauer auf den urologen bist kann ich nur allzu gut nachvollziehen.

    ich würde ihm ja am liebsten schon den kopf von den schultern reißen. wohin soll diese oftmals praktizierte überheblichkeit der ärzte denn noch führen.

    schick dir gedanklich mal ganz viel kraft.

    ist deine ma ein pflegefall oder kommt sie selber noch gut zurecht? ansonsten würde ich zusehen, das ihr hilfe bekommen könnt.
    vielleicht mal die kk ansprechen?

    dir viel kraft und deinem mann und ich hoffe für euch, das es sehr schnell besser und bergauf gehen wird.

    von herzen

    liebi*daumendrück*
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Hallo Sabine
    Ich denke die überstandene Operation ist schon ein ich sag mal "neuer Anfang". es wird sicher nicht einfach werden, es gibt viele Nach- und Kontrolluntersuchungen, aber die Heilungschancen sind in vielen Fällen gut.
    Oftmals betrifft es "nur" umliegende Gewebebereiche und die Bezeichnung ist dabei etwas "irreführend".
    Ich setz mal zwei Links rein, da kannst mal in Ruhe schauen:
    "http://www.prostatakrebs-bps.de/" und "http://www.prostatakrebs-bps.de/"
    In der nächsten Zeit wird es Euch beide brauchen um die Situation "zu beherrschen", nicht einfach aber diese Erkrankung ist sehr häufig (in der Statistik der Karzinomerkrankungen), dementsprechend gibt es auch sehr gute Erfahrungen medizinischerseits. Und ergänzend dazu braucht man die entsprechende seelische verfassung in der krankheitsbewältigung.
    ich wünsche Euch dazu alles alles Gute und auch das Glück was es dazu braucht.
    Einen Gruß aus Berlin "merre"
     
  7. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Liebe Sabine,

    ich möchte Dir einfach nur viel Kraft wünschen und das alles gut wird.

    liebe Grüße
    Berlinchen
     
  8. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Viel Kraft

    Liebe Sabine,
    ich wünsche Dir viel Kraft.
    So wie Du fragst warum ich oder wir, ja das habe ich mich auch oft gefragt,
    doch das Leben geht weiter.
    Ich hoffe Du nimmst alle Hilfe an die Du von der KK oder LVA oder BFA bekommen kannst.
    Für Deine liebe Mutti frage mal bei der Caritas nach ob sie in die Tagesklink kommen kann.
    Haltet zusammen und dann wird alles wieder gut.
    Herzliche Grüsse aus Paderborn Gisi
    [​IMG]

     
  9. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Liebe Sabine,

    auch ich kann deine Wut und deine Angst sehr gut verstehen. Aber dein Mann darf jetzt nicht merken, dass du Angst um ihn hast. Versuche ihm Zuversicht zu geben, indem du eine positive Ausstrahlung auf ihn hast.

    Im letzten Jahr war ich zur Reha, es war auch eine Klinik, in der sehr viele zur AHB nach Prostatakrebs untergebracht waren. Es waren auch sehr viele junge Männer dabei. Ihnen wurden Wege aufgezeigt, wie es positiv im Leben weiter geht und dass der Prostatakrebs durchaus gute Heilungschancen hat.

    Ich wünsche für dich und deinen Mann, dass auch er Aussicht auf Heilung hat, ich wünsche es euch ganz fest.

    Mit diesem Urlogen würde ich auch Tacheles reden, aber erst wenn es dir und deinem Mann besser geht.

    Liebe Grüße und gute Besserung
    pumuckl
     
  10. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Liebe Sabine,

    ich kann dich sehr gut verstehen.
    diese Chaos was in dir gerade vorgeht, diese Ungerechtigkeit zu begreifen.
    Das Warum.................

    Aber helfen kannst du deinem Mann nur wenn du jetzt keine Schwäche zeigst, damit machst du es ihm noch schwerer.

    Siehe es als neuen anfang, nimm die Herausforderung an.
    die angst kann dir keiner nehmen man kann die nur helfen sie leichter zu ertragen.

    auch wenn sich jetzt alles positiv entwickelt die Angst wird bleiben, aber man kann lernen damit umzugehen.


    Ich wünsche dir und deinem Mannn viel Kraft und alles alles Gute


    liebe grüße


    Ulla
     
  11. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.204
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Schweden
    Liebe Sabine,


    ich möchte mich meinen Vorrednern anschliessen. Drücke Dich ganz lieb und wünsch' Dir und Deinem Mann alles Gute und viel Kraft.
    Mit dem Arzt würde ich nicht mehr sprechen. Ich würde ihn einfach anmelden. Es wird wohl nichts bringen, denn eine Krähe hackt ja bekanntlich keiner anderen das Auge aus.
    Hier in Schweden gibt es für solche Fälle einen Patientombudsmann. Wie das in DE geregelt ist, weiss ich nicht.

    Liebe Grüsse,

    Mimmi
     

    Anhänge:

  12. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo sabine,

    erstmal möchte ich dir viel kraft wünschen!

    das du fragst warum ist denke ich völlig normal, wenn so viel auf einmal kommt und man nicht weis wo einem der kopf steht kommen diese fragen automatisch.

    das du stink sauer auf den urologen bist ist mehr als verständlich und kannst du auch eine beschwerde an die kassenärztlichen vereinigung schicken.

    aber was jetzt erstmal ganz ganz wichtig ist, das dein mann die OP schon mal gut überstanden hat, nun werden wir ihm alle die daumen drücken das es schnell wieder berg auf geht!

    für dich selbst musst du nun schauen ob du die beschwerde erst mal noch warten läst oder ob du dir deine jetzige wut und angst direkt von der leber schreiben magst und diesen arroganten arzt meldest.
    das es nichts bringen wird kann man nicht so pauschalisieren, es gibt fälle da hat es schon was gebracht.
    nur solltest du in dich hinein hören was jetzt für dich gut ist!!
    denn ihr braucht eure kraft um den krebs deine mannes und die linderung deiner erkrankung zu bewältigen.

    ganz liebe grüße aus der nachbarschaft
    elke
     
  13. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Liebe Sabine!

    Ich wünsche Dir und Deinem Mann viel Kraft!!
    Es macht einen traurig und wütend, das Ärzte den eigenen Vorahnungen
    nicht nachgehen,und sich immer noch als Halbgötter darstellen!
    Nichts desto trotz,bist Du jetzt die beste Medizin für Deinen Mann
    und alles andere ist zweitrangig! Lass Dich lieb umarmen von mir.

    Liebe Grüße
    Matzi
     
  14. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Liebe Sabine,

    ich möchte dir ganz viel Kraft und schicken und dich mal tröstend in den Arm nehmen

    Gruß
    Samira
     
  15. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Hallo sabine,

    zuerst möchte ich dich mal knuddeln.
    Da kommt leide in deiner Familie Einiges zusammen.
    Ich wünsche dir, dass dein Mann ganz schnell gesund wird und ihr Beide die Kraft habt, diese Situation gut zu überstehen.

    cher
     
  16. Tibia

    Tibia Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2003
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabine,

    auch ich möchte Dir ganz viel Kraft schicken, und wünsche Euch alles alles Gute.

    Tibia
     
  17. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Sabine,

    auch von mir einen ganz dicken knuddler und tröster.
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und euch beiden ganz viel Glück damit alles wieder gut wird.

    Alles liebe

    anko
     
  18. albena

    albena Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Sabine, wünsch euch beiden viel Glück und Kraft,dass ihr das bald überstanden habt. Kopf hoch ,es wird schon wieder .:) Ich drück euch die Daumen . GRUSS ALBENA
     
  19. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.196
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    Liebe Sabine!

    Es war gut,daß Du Dir den ganzen Kummer und Ärger(über den Arzt)von der Seele geschrieben hast.Positiv ist ja,daß Dein Mann die OP gut überstanden hat,das ist doch der erste Schritt zur Heilung.Ich wünsche Dir viel Kraft und innere Stärke und Mut,in die Zukunft zu schauen(ich würd auch sagen,laß die Sache mit dem inkompetenten Urologen erst mal ruhen)alles Liebe Deine Ruth
     
  20. SabineS

    SabineS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen/Ruhr
    Jetzt sitze ich hier und kann endlich heulen, ich danke von ganzem Herzen für all die lieben Wünsche, Anregungen und Gedanken.


    Ich habe selten Menschen erlebt, die so mit einem fühlen. Ich glaube, dass unsere Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises auch was Gutes haben, wir wissen nämlich, wie wertvoll das (möglichst schmerzfreie) Leben ist.

    Es klingt bestimmt bescheuert, ich möchte es aber trotzdem schreiben, musste ich erst erkranken, um Menschen wie ihr es seit, kennen zu lernen?

    Ich habe einen wahrhaftig großen Freundes- und Bekanntenkreis, aber sowas "wie Ihr" ist mir selten begegnet.

    Ich werde mich hier melden und schreiben, wie es weiter geht.

    Sabine