1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin neu, verunsichert und voller Angst

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Lil_03, 23. März 2010.

  1. Lil_03

    Lil_03 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2010
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin weiblich, 29j und auch neu hier:)
    Ich habe meine Diagnose Rheumatiode Arthritis am letzte Woche zum ersten Mal bestätigt bekommen.
    Alles hat vor ca. 3 monaten begonnen.ich war ein paar tage krank und hatte aufeinmal höllische Schmerzen im Handgelenk, was aber nach ca. 1-2 Tage wieder weg war. Eine Woche später dasselbe Spiel, dann 4 wochen aboslute keine Beschwerden, dann fing das ganze in den Fingergundgelenke an, teilweise konnte ich einzelne Finger nicht mehr bewegen für 1-2 tage (manchmal geschwollen, manhcmal nicht). Wanderte auch von Arzt zu Arzt und kam aber schnell zu einer Rheumatologin. Am Anfang wusste die auch nicht wie, da meine Blutwerte alle top waren und die shcmerzen auch so schnell wieder weg waren, wie sie gekommen sind und meist beim termin nciht vorhanden waren (kam mir schon vor wie eine Simulantin).In letzter Zeit atate ich nicht mehr so akut höllische schmerzen, sodnern eher eine Morgensteifigkeit in den Fingern und leichte bewegungseinschränkungen in den Knien (musste mich von der toilette echt mit den Händen hochziehen, aber alles ohne Schmerzmittel zu ertragen). Jetzt ist wohl mein CRP_Wert auffällig und ich hab letzte woche 15mg Cortison bekommen (soll ausgeschlichen werden)und nehm ab heute zum ersten Mal MTX.
    Die vorher bestehenden Gelenkshcmerzen habe ich momentan nicht mehr (gut, ist ja auch noch nicht mal eine woche)...aber dafür habe ich brutale Angst.

    Ich finde es toll, dass es so ein Forum gibt:) anderseits herrscht bei mir durch die vielen Geschichten, die ich hier gelesen habe und den leuten, denen es leider so schlecht geht,die blanke PAnik vor der Zukunft,was mich erwartet, etc:mad:
    Bin eiegntl. nur noch am heulen. Bin eh schon sehr labil und seit 5 jahre in Psychotherapie weg. Depressionen, Angstzuständen, etc., umso mehr trifft es mich auch noch, dass meine größte Angst (unheilbar krank zu werden) nun auch eingetroffen ist :mad: Komm damit grad garnicht zurecht..

    Kann jemand vielleicht auch positives berichten, jemand,d er gut mit Rheuma leben kann?
    Danke und Grüße
    LIL
     
  2. angy1968

    angy1968 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lil,

    kann Dich gut verstehen. Hab auch erst vor drei Monaten meine Diagnose erhalten und war sehr geschockt.
    Es soll jedoch immer wieder Fälle von Remission (Stillstand) geben; insbesondere dann, wenn die Krankheit früh erkannt wird.

    Ich denke es wird eine Zeit dauern, bis wir uns damit "abgefunden" haben und es wird sich auch bessere und schlechtere Tage geben. Aber wir sollten den Kopf nicht hängen lassen. Wie Du siehst sind wir nicht alleine !

    Warten wir mal ab, wie es bei uns verläuft. Eine andere Wahl haben wir eh nicht und es nützt uns nichts, jetzt schon darüber zu krübeln, wie schlimm es werden kann.

    Wir müssen uns wohl bemühen die schönen und schmerzfreien Momente zu genießen und uns nicht an den nicht so tollen Dingen aufzuhängen. Bin in letzter Zeit zwar kein besonders positiver Mensch gewesen, aber ich glaube die Krankheit - so irre das auch klingt - bewirkt jetzt gerade, dass ich meine Einstellung ändere.

    Ich hoffe, Dir wird es genauso ergehen.

    Ich wünsche Dir noch eine schmerzfreie Zeit ! :D

    LG,
    Angy
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo Lil_03, herzlich willkommen!
    in dem thread findest du viel positives, lies doch mal durch, wenn du magst.

    Thema der Woche: Erfolgreiche Behandlung

    und natürlich gibt es auch die möglichkeit der remission, dazu kannst du zb hier nachlesen ...

    Remission - wer ist/war und wielange?

    natürlich ist die auseinandersetzung mit einer chronischen erkrankung besonders am anfang nicht einfach, nicht für den betroffenen, und häufig auch für die angehörigen, aber mit einer positiven einstellung ist vieles deutlich einfacher! du schaffst das auch!

    alles gute, marie
     
    #3 23. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2011
  4. nancy

    nancy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2007
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo lil_03,

    ich hatte die ersten Anzeichen 2005 und 2006 wurde der Verdacht auf RA gestellt. Ich wurde erst mit Cortison behandelt, dann auf Azulfidine eingestellt. Zur Reha war ich dann auch noch und wurde dann tatsächlich komplett schmerzfrei. Leider war ich so dumm irgendwann die Basistherapie abzubrechen, weil ich nicht glauben wollte Rheuma zu haben. 2009 kam dann der Rückfall und ich erhielt die sichere Diagnose. Aber ich war über 1 Jahr lang schmerzfrei. Du siehst also, es geht tatsächlich. Als kleiner Trost kann ich dir sagen, daß es bei dir ja wirklich früh festgestellt worden ist. Da sind die Chancen auf einen günstigen Verlauf bistimmt besser. Ja, und dieses Forum ist wirklich toll. Wenn ich ganz blöd drauf bin lese ich auch oft hier drin und meist baut mich das auf. Außerdem erhält man hier wirklich viele Infos.
    Ich wünsch dir wirklich baldige Besserung und laß die Ohren nicht hängen!
    LG nancy
     
  5. Lil_03

    Lil_03 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2010
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und erstmal danke an alle für ihre netten Nachrichten.
    Das gibt mir Trost und baut mich auf:)
    Vielleicht soltle ich nicht den Teufel an die Wand malen und etwas positiver denken.Mit den Schemrzen, wie ich sie bis dato hatte, könnte ich lernen umzugehen, aber die angst, dass es noch schlimemr wird oder bis zur Invalidität führen könnte, herrscht natürlich vor.

    Habe gestern meine erste MTX genommen und habe soweit gott sei dank bislang noch keine Nebenwirkungen (etwas müde vielelicht) udn das obwohl ich einen sehr empfindlichen Magen habe.Hab aber die vielen tollen Tiipps, die ich hier gelesen habe beherzigt und gestern 3 liter wasser in mich reingschüttet:top:

    Hatte seitdem ich mit Kortison angefangen habe, auch keine Morgensteifigkeit und Gelenkschmerzen mehr.
    Was ich aber letzte woche mal hatte, war immense Muskelshcmerzen im linken oberarm.Ich kontne den Arm garnicht mehr bewegen vor lauter schmerz, bis eine Tablette (Diclofenac) und warme Umschläge geholfen hab. Der shcmerz kam aber sicher nicht vom Shcultergelenk, sondern vom Muskel. KAnnd as vom Kortison kommen oder schwirrt da vielleicht noch was anderes in mir rum??Kennt ihrd as?

    Zuätzlich muss ich ja sagen, dass ich ja jedes mal schon einen Tag vorher gespürt habe (ein kribbeln, Zippen, schon leichte Unebweglichkeit), wenn ein gelenk am nächsten Tag schmerzhaft war.....dan war das meist einen Tag so und am nächsten tag war der Spuk wieder vorbei.

    Freu mich, falls jemand dazu was sagen kann.
    Danke und LG Eure LIL
     
  6. Lil_03

    Lil_03 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2010
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    PS: Ich friere auch ständig. Muss mir meine Hände teilweise morgens oder abneds mit der wärmflasche anwärmen, hab zwei Pullis an, obwohl mein kollege ein T-Shirt trägt und mich ziehst in allen gelenken, wenn mal das fenster offen ist.
    Kennt Ihr das?
     
  7. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hi Lil,
    das mit den Pullover über dem Pullover,wenn alle im
    T-Shirt sitzen,ja das kenne ich.
    Es muss schon sehr warm sein,sonst muss ich
    Kleidung tragen,so im Zwieblschalenmuster.
    Ich trage viele dünne Teile übereinander,gerade jetzt,wo
    man die Themperatur so schlecht einschätzen kann.
    Liebe Grüße
    Gitta
     
  8. nancy

    nancy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2007
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo lil,

    ja das mit Schmerzen ist bei mir ähnlich. Mir tut dann mal tagelang ein Fußgelenk oder Kniegelenk weh, dann ist es wieder weg, ohne das ich groß was mache. Meine Füße und Zehen schmerzen eigentlich immer mal mehr, mal weniger und in den Händen habe ich auch ziemlich Probleme. Mit dem Frieren das kenn ich auch. Wir haben einen Kaminofen. Da sitz ich ganz viel vor und mein Mann läuft in kurzer Hose und T-Shirt rum. Für die kalten Hände hätte ich einen Tipp. Besorg dir mal 2 kg Raps, dann in einer großen Schüssel in der Mikrowelle warm machen und die Hände reinhalten. Mir tut Wärme auch immer gut an den Händen und Fingern. Habe ich von der Ergotherapeutin. Solltest du allerdings bei Entzündungen nicht machen.:top:
    LG nancy
     
  9. Inger

    Inger Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. März 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, ich weiß nicht genau, ob ich ein Infektrheuma hab oder die chronische Form. In jedem Fall hab ich auch fürchterliche Angst. Dieses Springen von einem Gelenk zum anderen macht mich wahnsinnig. Ich weiß nie, welches Gelenk am nächsten Tag dran ist...und erstmal muss ich die Antibiotikatherapie abschließen wegen des befürchteten Infektrheumas, bevor ich mit Cortison anfangen kann. So wurde mir das zumindest gesagt. Ich soll nicht gleichzeitig Cortison und das Antibiotikum gleichzeitig nehmen.
     
  10. Lil_03

    Lil_03 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2010
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    nachdem ich gesehen habe, dass ich meinen ersten bericht vor genau einem Jahr geschrieben habe, möchte ich mitteilen wie es mir geht und damit auch bischen Hoffnung verbreiten.

    Mir geht es gut!:)

    Ich nehme weiterhin eimal wöchentlich 15mg MTX (Cortision hab ich vor einem halebn jahr ausgeschlichen) und ich lebe bis auf hier und da mein ein kleines Zipperlein beschwerdefrei.
    Ich vertrage MTX super und kann alles tun und lassen, was ich will!
    Ich hoffe natürlich insständig dass es so bleibt bzw. dass ich vielleicht in geraumer Zeit die MTX Dosis runtersetzen kann oder sogar irgendwann in remission komme.

    Vor einem jahr hätte ich es noch nicht für möglich gehalten, aber ja, anscheinend kann man mit Rheuma leben!
    Deswegen wünsch ich allen Neu-rheumis viele positive Gedanken, traut Euch die Medis zu nehmen..
    und Ps: lasst euch nicht komplett verunsichern. Es gibt leider viele in diesem Forum, denen es sehr schlecht geht - diese sende ich alles gute - aber es gibt auch einige, denen es gut geht und diese schreiben eher selten hier rein!! PPS: Bin trotzdem heilfroh das es dieses Forum geht, ich hab fast alle Infos von hier-danke dafür
     
  11. Bundesliga

    Bundesliga Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leoben Steiermark
    hallo

    Liebe Lil!

    Es ist in der Tat schön einen so positiven Bericht zu lesen. Es freut mich unheimlich für dich das es dir so gut geht.:p Ja wenn man die beide Berichten vergleicht von vor einen Jahr nicht zu glauben. Ich wünsche dir das du wirklich in Remison kommst. Mir geht es zur Zeit auch sehr gut auch schon einige Wochen, wofür man ja gleich dankbar ist. Ich habe cP und einige Kleinigkeiten.
    Ich wünsche dir von Herzen weiterhin alles alles Gute, danke für deinen positiven Bericht! lg Moni:vb_redface: