1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

bin neu und habe Frage zu Arcoxia90mg

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von luna1967, 4. August 2010.

  1. luna1967

    luna1967 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo erstmal;)
    war heute beim Doc und habe Arcoxia 90mg verordnet bekommen.
    Er hat gesagt morgens eine und abends eine nehmen.Ich habe gegoogelt und in der Packungsbeilage gelesen,das da bei Einnahme 1 mal täglich steht.Habe jetzt bissl Angst morgen früh eine zu nehmen,da die Packungsbeilagen einem grundsätzlich immer Angst machen und man Angst vor Nebenwirkungen hat:confused:

    Ich beschreibe mal schnell meine Beschwerden.Habe jetzt schon das dritte mal innerhalb von anderthalb Jahren Schmerzen im Ellenbogen.Bisher wurde immer gesagt Knochenhautentzündung auch Tennisarm genannt.Hatte Anfang des Jahres dann Spritzen bekommen die sehr gut geholfen haben(waren beide Arme betroffen,daher 2 in jeden Arm)Vorher hatte ich 2mal 6 Strombehandlungen,die leider garnix brachten,was sicher deshalb war, da ich zu spät zum Doc bin und weiter gearbeitet hatte aus Angst Job zu verlieren.

    Jedenfalls war ich jetzt leider nur knapp 4 Monate beschwerdefrei und bin heut wieder hin zum Doc.Er wollte mir erstmal nicht schon wieder Spritzen geben und hat mir Arcoxia 90 mg mitgegeben.Bin jetzt verunsichert wie oben schon geschrieben,nehm ich die jetzt so wie er gesagt hat oder was soll ich machen.Hab Angst dann Vielleicht abzuklappen oder sonstwas.
     
  2. luke

    luke HYLO-VFKQHJJHULVFK

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    evil-hausen
    hallo luna1967,

    herzlich willkommen bei r-o.

    also erstmal mache ich mir nicht immer so viel sorgen um den waschzettel aber lesen tu ich ihn schon.
    ich halte mich immer an die max dosis die im waschzettel steht, egal was der doc sagt, bzw. spreche ihn darauf an warum er davon abweicht.
    ich dosiere meine schmerzmittel (voltaren 75mg und paracetamol) selber, wenn ich die brauche. Ibu kann ich zum beispiel essen wie smarties, da merke ich keine wirkung.

    meiner meinug sollte das ziel sein: so viel wie nötig, so wenig wie möglich.

    hast du schon andere nsra durch (zum beispiel voltaren, ibu) ?
    da gibts einige die man besser dosieren kann.

    und überhaupt, ich möchte nicht wissen was dein doc geben würde wenn man noch mehr entzündungsherde hat. versteh mich nicht falsch ich möchte deine schmerzen nicht schmälern aber bei "nur" einem/zwei entzündeten ellenbogen die hersteller tages höchstdosis zu verdoppeln würde ich nicht machen bzw. schießt da einer mit kanonen auf spatzen ???

    gruß

    luke
     
  3. nomen.nominandum

    nomen.nominandum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Hallo luna1967,

    ich nehme selbst auch das Arcoxia. Die Tageshöchstdosis ist 120mg. Und das dann auch nur für ein paar Tage.
    Daher würde ich nicht mehr als 1/Tag nehmen.
    Sprich doch noch mal mit deinem Artz, vielleicht hat er ja 2 X 60mg gemeint?
    Das Arcoxia gibt es in 30, 60, 90 und 120mg.

    Ich wünsche dir gute Besserung.
     
  4. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hi,
    also 2 x 90 mg ist zu viel am Tag! In anderen Ländern sind selbst die 120 mg nicht zugelassen. Ich selbst habe die 90 mg genommen, doch auf anraten des Doc nur für wenige Tage. Er meinte zwar, dass dieses Medikament für die Dauertherapie zugelassen ist, doch ich denke er geht damit verantwortungs-bewusst um wegen der denkbaren NWs. Von dieser Gruppe sind ja nicht mehr viele am Markt zugelassen, was jedoch nicht bedeuten soll das die verbliebenen ebenso "gefährlich" sind. Bei den Fettsenkern sind auch noch sehr viele zugelassen und ohne Probleme, jedoch beim Lipobay hats auch ein massives Problem gegeben.

    Beim Ibu gehts mir wie @luke , wirksam wie Placebo. Ich nehme Ambene (Phenylbutazon) und komme recht gut damit zurecht. Diclo fühlt sich im Magen wie Rattengift an, und dies sogar mit PPI zum Schutz.

    So - viel Erfolg mit dem Arcoxia:top:
    LG Waldmensch
     
  5. luna1967

    luna1967 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke Euch allen.Hoffe die Tabletten helfen mir.Da werd ich besser mal anrufen gleich.Er hatte mir die ja mitgegeben und da steht 90mg drauf.Bin ja auch kein Elefant.Bin 158cm groß und 54kg.;)
     
  6. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo luna1967,

    habe vor Jahren auch mal eine Weile Arcoxia genommen. Das war gerade in der Zeit als es z.B. in Japan mehrere Todesfälle durch Cox2-Hemmer gab und die Diskussion "gefährlich" auch in Deutschland grassierte. Einige der Medis wurden vom Markt genommen bzw. verboten.

    Mein Arzt konnte mich seinerzeit beruhigen. Er sagte mir, dass die Todesfälle auschließlich bei Asiaten vorgekommen sind und das an einer von den West-Europäern abweichenden Genetik liege.

    Arcoxia hat bei mir aber damals nichts gebracht und ich bin zusätzlich zur Basis (MTX und danach Arava) wieder auf Voltaren (Diclophenac) umgestiegen. Vom Diclo habe ich keine Magen- und Darmprobleme bekommen. Also war es für mich und meinen Arzt OK.

    Voltraren Resinat wird kontinuierlich an den Körper abgegeben. Da kommst du mit ein bis zwei Kapseln am Tag aus. Voltaren Dispers ist eher etwas für akute Schmerzschübe und hält nicht so lange vor.

    Ob es diese Unterscheidung heute auch bei Arcoxia gibt, weiß ich leider nicht. Kannst ja mal deinen Doc danach fragen.

    Egal, ob Arcoxia oder Voltaren. Du sollest deine Leberwerte im Auge behalten.

    Viel Erfolg und keine Angst!
    Kölner
     
  7. DarkMoon

    DarkMoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Garbsen bei Hannover
    Ich muss sagen, ich habe es bis heute fast ein halbes Jahr genommen und,dass die Höchstdosis, 120mg.
    Die NW, sind zwar grenzwertig aber auf jedenfall ein versuch Wert.

    Aber wie oben geschrieben mit Kanonen auf Spatzen schießen, ob dass so seine richtigkeit hat?

    Lieben Gruß

    Chrissie
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo luna,

    auch von mir ein herzliches Williommen!

    Grundsätzlich sollte erst mal abgeklärt werden, ob es sich "nur" um einen Tennisarm aufgrund von Überlastungen handelt. Dies war nämlich auch meine erste Diagnose, und diese war falsch. Ansprechpartner für dauerhafte Gelenkprobleme ist immer der internistische Rheumatologe.

    Die entzündungshemmenden Schmerzmittel haben allesamt den Nachteil, dass sie mit der Zeit heftige Nebenwirkungen entwickeln. Ich vertrage nach über 20 Jahren Rheuma überhaupt nichts mehr davon und greife im akuten Entzündungsfall lieber kurzfristig zum guten alten Cortison, das bei mir immer am besten wirkt. Kurzzeitig genommen, hat Cortison so gut wie keine Nebenwirkungen. Sprich bitte mal mit Deinem Arzt darüber. Vermutlich hast Du vorher Cortisonspritzen in den Arm bekommen.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Angie
     
  9. luna1967

    luna1967 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Nabend allen die noch auf sind!
    Danke für eure Ratschläge.Ja das waren Cortisonspritzen,.Er wollte jetzt nicht schon wieder spritzen,da vor 4 Monaten erst.Hat also nur 4 Monate gehalten die Schmerzfreiheit.Daher hat er gesagt probieren wir mal mit Tabletten bis Freitag.Mit Nebenwirkungen hatte ich zum Glück noch nie Probleme.Hab ja oft Kopfschmerzen(alle 4 Wochen Für 3-4 Tage) und sämtliche Schmerzmittel schon ausprobiert alles vertragen bis jetzt.

    Ich hatte jetzt in der Apotheke noch nachgefragt und sie sagte auch eher nur eine nehmen und Arzt noch mal fragen.Hab dann bei ihm angerufen und die Schester sagte soll so nehmen wie er verordnet hat.bis jetzt gehts mir noch gut(fühle mich nicht überdosiert,weiß auch nicht was passieren kann,aber der Arzt muß ja wissen was er tut(hoffe ich)
     
  10. luna1967

    luna1967 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hatten die denn geholfen bei Dir?Durch die telefonische Nachfrage nehm ich die dann erstmal bis Freitag so wie er sagte,aber frag ihn dann warum so hoch dosiert und ich erzähle von Euern Meinungen dazu und das ich sie nicht dauerhaft 2 am Tag nehme.Freitag muß ich wieder hin.Hat noch keiner von Euch 2mal tägl.verordnet bekommen?

    Noch ne andere Frage.Die Wirkung der Pille ist die eingeschränkt?Steht ja nicht direkt drin,würde ja dann eigentlich drin stehen müssen oder?...denn bei Antibiotika sagt einem der Arzt das ja.
     
    #10 5. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2010
  11. luke

    luke HYLO-VFKQHJJHULVFK

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    evil-hausen
    hallo luna1967,

    ich glaube nicht das man eine überdosierung fühlt und leider habe ich oft den eindruck das ärzte nicht wissen was sie tun, und mal ehrlich ob es ihn wirklich interessiert.
    arcoxia hat die zulassung in den usa von der fda soweit ich weiß nicht bekommen und die fda ist glaube ich nicht mehr pharma finanziert bzw. sitzen dort keine leute mehr die bei der pharma auf der gehaltsliste sind (bzw. wird es dort transparent gehalten) im gegensatz zur europäischen zulassungsbehörde.

    naja bis freitag wirds schon gut gehen aber dann würde ich dem einen riegel vorschieben und sagen er soll sich was besseres einfallen lassen.
    achja, und den vorschalg von Monsti einen internistischen Rheumatologen aufzusuchen halte ich für sehr sinnvoll.

    gruß

    luke
     
  12. luna1967

    luna1967 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Vielen lieben Dank nochmal an alle:top:fühle mich geborgen bei euch:a_smil08:
    Ja stimmt manchmal wissen Ärzte nicht was sie tun,gibt ja leider genug Ärztepfusch.
    Naja hoffen wir mal das es bis Freitag gut geht,wenn mir irgendwas auffällt was anders is,dann kann ich ja absetzen.
    werde mich auch mal erkundigen nach nem internistischen Rheumatologen.Und der findet dann raus ob es Rheuma oder Tennisarm ist?was macht der dann für Tests?
    Gruß Luna;)
     
  13. luke

    luke HYLO-VFKQHJJHULVFK

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    evil-hausen
    hallo luna1967,

    schau mal hier wegen einem doc:
    http://www.rheuma-online.de/aerzteliste.html

    leider ist die suche einem doc oft schwierig, es gibt zu wenige internistische rheumatologen und wenn er gut sein soll dann kommt das gleich mit der berühmten nadel im heuhaufen und es kann zu langen wartezeiten kommen. aber nicht aufgeben und durchhalten ist die devise. zur untersuchung wird normalerweise immer dein blut, bei mir auch der urin, herangezogen und vielleicht bildgebende verfahren wie ultraschall, röntgen, mrt, ct usw. meiner macht jedesmal wenn ich da bin eine körperliche untersuchung die seit ich bei ihm in behandlung bin kurz ausfällt. achja und lass dich nicht abwimmeln wenn du normale blutwerte hast, oft liest man hier im forum das die leute nur nach dem blutbild behandelt werden und wenn das normal ist hat man kein rheuma.

    viel erfolg und grüße

    luke
     
  14. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Das was @Luke geschrieben hat ist leider wirklich die bittere Realität:( . Einen kompetenten Arzt zu finden ist wirklich schwer. Und hier kommt es nicht einmal auf das Fachgebiet an. Wenn man genug erlebt hat, kriegt man eine dicke Haut. Selbst habe genug Dilledanten erlebt, und darf heute mit den Folgen dessen leben. So hat meine ehemalige Hausärztin meinen Diabetes nicht erkannt und mich immer nur beruhigt das alles I.O. wäre. 10 Jahre später bekam ich eine Kur, wo mir nach der Eingangsuntersuchung mitgeteilt wurde das ich an DM leide. Und wieder ein Jahr später waren meine Nieren und meien Nerven im Bein durch den nicht behandelten DM geschädigt. Dafür darf ich heute Medikamente einnehmen und mich recht häufig zum Nierenarzt begeben(ich denke hier an die Zeit im Wartezimmer). Wenn ich in der Stadt diese Ärztin sehe würde ich dieser "Modepuppe" einmal so richtig die Meinung sagen. Doch was bringt es ...

    LG
    Waldmensch