1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin neu, Blutwerte positiv und Schmerzen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Sonnenblume199, 7. Dezember 2008.

  1. Sonnenblume199

    Sonnenblume199 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo! :a_smil08:

    Ich bin, wie gesagt, auch ganz neu hier im Forum. Der Grund, warum ich mich angemeldet habe:

    Es ging alles vor, na, vielleicht zwei Monaten los. Ich wache nachts auf, mir ist kalt, habe Schüttelfrost, glaube ich. Jedenfalls zittere ich und friere total. Mit einer Wärmflasche wärme ich mich auf, augenblicklich kommen starke Gleiderschmerzen dazu. Vor allem in den Beinen, auch in den Armen. Ich kann nicht mehr einschlafen, mir ist immer noch kalt und alles tut weh. Dann kommen Kopfschmerzen hin zu. Zweimal habe ich mich bisher sogar bei diesen "Anfällen", wie ich sie immer nenne, übergeben müssen. Dann schlafe ich irgendwann für kurze Zeit ein, wache wieder auf, schlafe wieder ein...bis zum nächsten Morgen.

    Am nächsten Morgen habe ich noch immer Gliederschmerzen, bin "wacklig" auf den Beinen. Manchmal war mir auch noch übel und schlecht. Immer bin ich zum Arzt, und immer musste ich mich krankschreiben lassen. Blut wurde abgenommen, es kam raus: "Zu viele weiße Blutkörperchen, scheint eine Entzündung irgendwo im Körper zu sein."

    Ich wieder zur Arbeit, alles wieder normal. Sollte dann nochmal zur Blutabnahme, ob die weißen Blutkörperchen wieder verschwunden sind. Doch in der Nacht davor: Wieder so ein "Anfall"! Mittlerweile hatte ich ca. 4 mal so einen "Anfall".
    Dann wurde wieder Blut abgenommen, und auf Rheuma untersucht. Ergebnis: Rheumawerte sind wohl erhöht, ich soll zum Rheumatologen gehen, erst der kann die endgültige Diagnose "Rheuma" stellen. Übrigens habe ich noch immer keinen Termin dort bekommen, hab schon an die 10 Rheumatologen aus der Stadt angerufen...entweder Patientenstopp oder Termin im Februar/März, das ist laut Aussage meiner Hausärztin zu spät...ich versuche es morgen nochmal.

    Detalliert sagen meine Blutergebnisse:

    Antinukleäre AK (IFT) : positiv
    ANA-Titerhöhe: 1:160
    ANA-Floureszenzmuster: feingranulär

    Okay, also: Könnt ihr mir weiterhelfen? Kann das wirklich Rheuma sein (mit 18 Jahren?) Kennt ihr solche "Anfälle", wie von mir beschrieben? Was bedeuten meine Blutwerte jetzt eigentlich genau?

    Danke im Vorraus und viele Grüße! ;)
    Sonnenblume
     
    #1 7. Dezember 2008
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dezember 2008
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Sonnenblume und herzlich willkomen hier,

    deine Blutwerte, spez. die erhöhten ANA würden zu einer Kollagenose passen. Auch die starke Kälteempfindlichkeit ist eher typisch bei Kollagenosen und nicht so sehr für die Rheumatoide Arthritis. Du kannst dich hier über Kollagenosen ganz allgemein unter Rheuma von A-Z informieren. Ich meine damit aber auch nur "allgemein". Denn alles was du da liest kann ein einzelner Patient gar nicht haben.
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Ich würde doch sagen, dass schon der hausarzt eine gewisse "Vorarbeit" leisten könnte. Blutwerte differenzierter bestimmen, eine genauere Anamnese, eine Art Schmerzprotokoll und statt ne Überweisung zu schreiben einen Termin zu "machen". Das geht durchaus.
    Nachts Schüttelfrost kann bedeuten, dass die Muskeln "sich erwärmen" wollen weil sie ausgekühlt, sprich überandtrengt sind. Dann fangen sie an zu zittern und produzieren so Wärme.
    Der nächtliche Ruheschmerz lässt schon auf Rheuma deuten.....insbesondere wenn es nach Bewegung (man muss erst in Gang kommen) besser wird, wäre da schon ein Verdacht.
    Der Arzt soll doch mal auf HLA-B27 positiv? testen/ Blutuntersuchung.
    Dann einmal genau überlegen, wann die Beschwerden angefangen haben könnten, es gibt da "leise" Anzeichen, die oft "überhört" werden.
    Fersen bzw. dort Sehnenansatzschmerzen. In die Beine ausstrahlende dumpfe Schmerzen, abgeschlafft und müde - usw.

    Ja denn gute Besserung "merre"
    ...wenn Fragen hast schreibst ne PN, find ich eher wieder.....
     
  4. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo Sonnenblume,

    Herzlich willkommen hier im Forum.
    Du bist ja schon ziemlich schnell in die Richtung Rheuma gekommen. Nun fehlt Dir "nur noch" die Diagnose vom Rheumatologen.
    Bei mir sind ähnliche Symptome, die Nächte sind am Schlimmsten, da dann die Schmerzen vorallem im Lendenbereich und im linken Bein unerträglich sind.
    Jahrelang war ich bei versch. Orthopäden, bin mehrmals wegen Bakerzysten in den Kniekehlen operiert wurden, dann kamen sie wieder und sind inzwischen an den Eierstöcken (einer komplett rausgenommen, weil er durch die Zyste (12cm x 8 cm) richtig durchwachsen war). Dann noch Zystennieren.
    Im Bein ist ein Gefühl, Druck und Lähmungserscheinungen, und Angst vor Thrombose. Dazu dieses ewige Frieren. Selbst im Bett mit dicken Socken, trotzdem kalte Füße.
    Meine Blutwerte waren bisher immer super (leider), denn dadurch wird es immer auf orthop. Probleme geschoben.
    Habe jetzt seit 1 Woche eine akute Augenentzündung (Episkleritis), der Augenarzt ging gleich Richtung Rheuma. Es ist der 1. Arzt, der mir glaubte. Wollte mich an eine Rheumaklinik überweisen, war aber nicht nötig, da ich mir am Montag gleich persönlich einen Termin geholt hatte, wurde als akut eingestuft und ich hatte gleich für 2 Tage später einen Termin bekommen beim Rheumatologen, also gestern.
    Er untersuchte wirklich gründlich, die gesamte Untersuchung mit ausführlichem Gespräch dauerte fast 1 Stunde. Dann noch Blut abgenommen. Aber er hält es für wenig wahrscheinlich, daß es in Richtung Rheuma bei mir geht, äußerlich sind absolut keine Merkmale vorhanden, keine Knoten, keine Schwellungen.
    Wenn also in den Blutwerten nichts zu finden ist, stehe ich wieder am Anfang.

    Ich drücke Dir die Daumen, daß Du bald einen Termin bekommst und die ganze Sache einen Namen bekommt!

    LG, Heike