1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin mit den Nerven am Ende

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von cher, 9. Oktober 2003.

  1. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Mobbing?????????

    Hallo Justice-Angel,

    lass dich erst mal virtuell ganz sanft knuddeln. Das hört sich echt nach Mobbing an.
    Du solltest zu sehen, dass bei solchen Auseinandersetzungen noch Jemand dabei ist.
    Es sieht so aus, als wenn dein Chef dich entweder fertig machen möchte oder er dich bewusst runterputzt......damit du vielleicht kündigst..
    Hast du noch andere Kollegen oder Kolleginnen? Mit denen solltest du darüber einmal reden.
    Vielleicht solltest du mit deinem Chef auch mal zu einem Zeitpunkt reden, wenn er gute Laune hat. Sprich ihn direkt darauf an. ob er möchte, dass du gehst.
    Es ist klar, dass dir jetzt noch mehr Fehler passieren werden. Wenn man so runtergeputzt wird, kann man einfach vor lauter Angst Fehler zu machen, nicht richtig arbeiten.
    Vielleicht wendest du dich auch an einen Verein, der Mobbingopfer berät.

    Dir wünsche ich, dass dieser Zustand bald beendet ist.

    cher
     
  2. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Justice-Angel,

    laß dich auch von mir ganz vorsichtig, aber herzlich knuddeln!!

    ich muss cher recht geben, es hört sich sehr nach mobbing durch den
    chef an. ich kenne das bei mir war es die chefin.

    was du machen kannst ist leider nur sehr wenig, als erstes wären noch
    ein paar dinge zu klären, gibt es bei euch einen betriebsrat der bei einer
    aussprache zugegen sein könnte? hast du einen schwerbeschädigtenausweiss
    oder 30%Gb um eine gleichstellung beim arbeitsamt zu beantragen? (wegen
    kündigungsschutz) ist euer betrieb so groß das ihr evtl. auch einen
    schwerbeschädigten beauftragten habt der dir beistehen könnte?
    weiß dein chef von deiner krankheit?
    gibt es noch andere einsatz möglichkeiten für dich innerhalb der firma, die für
    dich auch geeignet sind und du deinem chef nicht direkt ausgesetzt bist?

    hast aber keiner dieser möglichkeiten weil es auch so ein kleiner betrieb ist wie es bei
    mir war, so kann ich dir keinen tip geben, ich habe damals um klarstellung der von ihr
    behaupteten unwahren dinge gebeten, ich habe ihr gedroht das ich es selbst klar stellen
    werde (die beweiße das sie lügt hatte ich), aber letztendlich lief es darauf hinaus das sie
    es schaffte mich so fertig zu machen das ich gekündigt habe.

    um dich ihm entgegen zu stellen brauchst du viel kraft und wie cher schon sagte
    nicht mit ihm alleine die ausprache führen (hab ich getan und hatte dann keinen zeugen)

    ich kann mit dir fühlen, dir aber leider keinen wirklich so hilfreichen tip geben damit es
    aufhört :(
    ich wünsche dir ganz viel kraft, lass dich nicht unterkriegen nimm einen zeugen mit
    und sag deinem chef das du nicht verstehst warum er jetzt so einen wind macht um
    kleine fehler die du erstens nicht mit absicht machst und zweitens ihn vorher ja auch
    nicht gestört haben, er soll dir klar sagen was ziehung ist was du ändern solltest aber
    er soll mit dem ewigen niedermachen auf hören, denn dadurch macht er es nur schlimmer
    ist doch klar das du schon angst hast hin zu gehen, angst hast vielleicht wieder einen
    fehler zu machen und schon passiert es, denn deine angst ist so groß das es dir schneller
    passiert als zuvor.

    versuch ein ruhiges und dizipliniertes gespräch mit ihm zu führen
    ich drücke dir die daumen das es sich schnellestens bessert und du wieder mit "freude"
    zur arbeit gehen kannst

    fühle dich geknuddelt
    lg
    elke
     
  3. JuliaKern

    JuliaKern Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    hi j-a,

    muß meinen "vorschreibern" recht geben. hört sich verdammt nach mobbing an.

    teste mal vorsichtig aus, ob einer deiner kollegen/innen hinter deinem rücken dich beim boss schlecht macht. gerade wenn ihr ein reines frauenbüro habt, ist das gar nicht so aus der luft gegriffen ( ohne jemand zu nahe treten zu wollen, frauen sind mißgünstiger, neidisch, stutenbissiger und wissen genau wie sie ihre giftpfeile verteilen müssen, damit die wirkung zeigen )

    wenn du genau weißt, aus welcher ecke die "schüsse" kommen, kannst du deinen boss gezielt darauf ansprechen. versuche ihn bei einem sachlichen gespräch aus der reserve zu locken und laß ihn seine ziele klar formulieren. danach kannst du entsprechend handeln ( es gibt auch im netz möglichkeiten sich über mobbing schlau zu machen, aber es gibt auch anwälte die darauf spezialisiert sind usw.)

    was du keinesfalls machen darfst, ist dich unterkriegen zu lassen. denk dran, jeder der mobbt möchte nur von seinen eigenen fehlern und schwachheiten ablenken. kein mensch der mit sich und der welt zufrieden ist mobbt.

    zeig denen, wer du bist..........., denn krankheit hat nichts mit persönlichkeit zu tun. und leider vergessen alle die, die jetzt vielleicht noch auf hohem roß sitzen, dass sie morgen schon sehr sehr krank sein können.

    kopf hoch

    grüßle julia

    P.S. wenn du motivation zum durchhalten und aufbauen brauchst - melde dich einfach
     
    #3 9. Oktober 2003
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2003
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Arbeiten wollen - und doch nur 50% können ?

    Liebe J.A.,

    :) ich kenne das Lied vom wollen, möchten und doch nicht wirklich mehr können.

    Das du auf der Arbeitsstelle gemobbt wirst, wie man das heute nennt, fordert von dir, daß du dich der Dinge offen stellst - zu deinem Chef gehst mit einer Person deines Vertrauens (!) und ihm klar zu verstehen gibst, daß du seine Art und Weise nicht akzeptierst, weil --- und dann müssen Fakten folgen. Dann forderst du ihn auf, dir klipp und klar zu sagen und bezeugen und nachzuweisen, war du falsch machst, wieso er unzufrieden ist etc. Dann erst kannst du die Schritte nehmen, die dann erforderlich werden.

    Zu deiner Lebensmotivation möchte ich anmerken, daß eine Frau mit Familie sehr gefordert ist und alles geben muss, was sie hat. Der Mann, das Kind, man selbst - wenn man aber, wie wir alle hier, dazu noch krank ist und zwar Dauerchronischkrank, dann ist das eine Superleistung. Nun kommt der Wille dazu, die Notwendigkeit und das Muss, einer Arbeit dennoch ausser Haus nachzugehen - da muss zweifelsohne etwas auf der Strecke bleiben und das wirst im wahrscheinlichen Fall DU sein.

    Hier ist Pu, die es auch lange Zeit nicht kapierte. Ich war in Rente, es ging mir solala und ich ging arbeiten. Es dauerte genau 22 Monate und dann war es vorbei mit der psychischen und physischen Kraft - eine Erkältung nach der anderen, OP, Depris - Schub.

    :) nun arbeitet sie wieder !! Ich weiss, ich habe diesen Drang danach, noch was zu leisten - ohne Kinder, nur für mich. Ich kenne aber nun meine Grenzen und ich werde sie nicht wieder überschreiten. Alles Geld der Welt kann es nicht bezahlen, wenn es einem dreckig geht, wenn die Schmerzen endlose Nächte produziern, wenn Depressionen die Lebenslust dämpfen. UND DU HAST EIN KIND FÜR DAS DU DA SEIN MUSST :)

    Liebes, ich kann nicht in dein Leben sehen, aber ich bin mir sicher, daß du einen Weg finden musst - den du befriedigt gehen kannst, nicht ängstlich, bangend und am Ende kaputt. Dein Kind ist deine Aufgabe und deine Gesundheit ist für das Kind lebensnotwenig. Genaus wie für dich selbst !!

    Also, wenn du glaubst, es muss sein - dann bitte nicht so !!!

    Liebe Abendgrüsse von einer kaputten, rotäugigen, vom Regen nassen und hungrigen Pumpkin :)
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi J.-A.,

    sei mal innig getröstet! Sowas muss schrecklich sein! Leider kann ich bei sowas kaum mitreden und Dir schon gar nicht wirklich weiterhelfen. Hatte sowas mal, als ich noch studiert hatte. Damals hatte ich aber noch kein Rheuma, hatte nur schreckliche Eheprobs plus einem schweren Unfall mit langwierigen Nachwirkungen und war deshalb einigermaßen durch den Wind.

    Damals hatte ich gekämpft, weil für mich keine Alternative in Aussicht war - mit Erfolg. Mein damaliger Chef war gleichzeitig mein Hauptprüfer im Examen. Musste mich also arrangieren, wie man so schön sagt.

    Heute würde ich aber ganz anders reagieren: Ich würde gehen, ehe ich gegangen werde - meinem persönlichen Stolz zuliebe. Allerdings bin ich auch so eine, die jederzeit wieder bei Null anfangen kann, mich scheren keine materiellen Notlagen, mich interessiert kein Gerede und ich habe zum Glück sehr viele Begabungen, die es mir immer wieder leicht machen, für mich selbst zu sorgen. Es war immer mein Ziel, weitgehend unabhängig zu sein - mir bekommt dieser Weg gut. Aber was mich angeht, muss ja für andere nicht gelten. Deshalb bin ich Dir wahrscheinlich keine Hilfe. Leider :(

    Wünsche Dir von Herzen, dass Du es entweder schaffst erfolgreich zu kämpfen oder aber rechtzeitig zu gehen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    30 % Behinderung - Gleichstellung beantragen

    Hallo J.-A.,

    du schreibst, dass du gerade 30 % Behinderung anerkannt bekommen hast.

    Wenn ich richtig informiert bin, dann kannst du ab 30 % Behinderung einen Antrag auf Gleichstellung beim Arbeitsamt stellen. Dann wirst du arbeitsrechtsmäßig einem 50 % Schwerbehinderten gleichgestellt und hast den gleich Kündigungsschutz. Wie es mit dem mehr an Urlaub aussieht, weiß ich nicht.

    Dieses ist zumindest eine soziale (und sicherlich auch psychich positiv wirkende) Absicherung , wenn im Moment so gegen dich angegangen wird.
    Ansonsten hilft wohl wirklich nur noch mal ein offenes Gespräch mit dem Chef. Das du dich halt gedrängelt fühlst und dadurch (bedingt auch durch Krankheit und Nebenwirkung der MEdis) nicht mehr die Qualität schaffst. Das halt der Druck für die Quantität wegfallen muss. Beides kannst du halt nicht mehr leisten.
    Und vor allem musst du dir das selber klarmachen und auch versuchen danach zu handeln. Lieber Qualität statt Quantität. Da habt ihr (also du und auch die Firma) wesentlich mehr von.

    Gruß

    anko