1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

bin ich selber schuld am schub?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Marie2, 18. Februar 2004.

  1. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo ihr,

    ich hab mal wieder eine frage......
    wegen wochenlanger heftiger bauch/magenschmerzen auch mit
    sodbrennen, habe ich eigenmächtig (ja, ich weiss, ich durfte nicht)
    MTX von 20 auf 15 mg reduziert und RESOCHIN von 250 mg = 1 tablette
    um die hälfte gekürzt, beim cortison habe ich mich auf 1,5 mg runtergearbeitet.

    die mittel die ich gegen die magenschmerzen bekam halfen anfangs nicht,
    später mit neuem medi besser, jetzt geht es leicht wieder los.
    nun tun mit die knie, hände (brennen), finger, schultern,füsse weh, auch die
    bekannte steife ist wieder da. die knie lassen sich nicht mehr
    zum normalen gehen strecken. zusätzlich schmerzen die sehnen
    und muskeln (fibro).

    ich meine, so sehr habe ich doch gar nicht kürzt, bei resochin liege ich
    mit der gekürzten dosis bei meinem gewicht noch in der norm, und
    bei MTX ist 15 mg standard. und 1,5 mg cortison nehme ich schon
    fast 3 monate.
    kann der schub nicht auch einfach so gekommen sein, ohne das ein zusammenhang
    mit meiner kürzung vorliegt oder mach ich mir da was vor?
    freitag ist meine 2. impfung gegen tetanus fällig. ich frage mich, ob das
    gerade jetzt gut ist.

    für gute ratschläge bin ich dankbar, auch wenn ich garantiert
    wegen der eigenmächtigen kürzung "haue" bekomme :))

    danke schon mal für eure antworten
    marie
     
  2. Pukki

    Pukki immer wieder Aufstehn!

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    Liebe Marie2

    Alles was ich dazu sagen kann sind auch nur Spekulationen. Denn ich kenne das genau mit dem kürzen von Medis wegen irgendwelcher anderer Schmerzen.

    Vielleicht wäre es gut, wenn Du diese Frage mal unserem Doc. Langer stellen würdest. Der kann Dir bestimmt weiterhelfen.

    Drück Dir die Daumen, dass es Dir bald besser geht.#

    Pukki
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Liebe Marie 2,

    ich kann dazu nur sagen, dass ich trotz gleichmässiger Masse an Medis mal Schmerzen bekomme - ich denke, daß ist nicht immer so drastisch von einer Mengenänderung abhängig.

    Wetter, seelischer Zustand, Krankheiten ausserhalb Rheumas etc. sind sicherlich auch schon mal Förderer von "mehr Schmerzen".

    Alles Gute wünsche ich Dir.

    Pumpkin
     
  4. claudia-dd

    claudia-dd Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    ich habe cp und nehme mtx und embrel , dazu kommen noch schmerzmittel.

    irgendwann erzählte ich meinem arzt von meinen problemen, ich habe immer das gefühl, ich würde in einen "schub" kommen, leider waren meine blutwerte gut und auch crp i.o. .

    also den punkt konnte ich mir abhacken, ...............;)

    nun sollte ich aufgrund meiner "guten" werte das embrel nur noch einmal pro woche spritzen, was konnte ich dagegen machen, meine werte sind o.k.

    an dem tag ging ich nicht so ohne weiteres raus, denn meine schmerzen bilde ich mir ja nicht ein.

    nun es gab noch eine untersuchung und welch ein "wunder" , ich habe zu meinem hauptmieter cp, auch noch einen untermieter fibro dazu bekommen.

    meine gelenke sind o.k. , aber ich habe starke muskelschmerzen , bänder und sehnen melden sich auch.
    ich würde jetzt einfach sagen, die waren ja die ganzen jahre "einbißchen" stark in bearbeitung, eben alles etwas "angeknabbert".

    nun bin nach wie vor der auffassung, als ich 2x pro woche das embrel gespritzt habe, ging es mir "wesentlich" besser, als jetzt.

    versuch doch nochmal zu deinem arzt zu gehen und ihm den sachverhalt darzustellen, vielleicht gibt es eine bessere lösung für dich. lass dir auch gleihc die blutwerte nehmen , um zu sehen, ob vielleicht doch ein schub im anmarsch ist.


    claudia
     
  5. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Marie2,
    ich möchte mich eigentlich, genau wie Pukki, nicht an Spekulationen beteiligen. Denn durch Dein eigenmächtiges reduzieren, kann das halt mehrere Gründe haben, die man jetzt nicht mehr rausfinden wird.

    Und warum sind 15 m g MTX der Standart. Es ist doch wichtig wenn ich mit meiner MTX-Dosis wenig bis gar keine Schmerzen habe. Mir geht es z.B. mit meiner MTX-Dosis von 17,5 mg sehr gut, einem anderen Patienten reichen vielleicht schon 10mg und wieder ein anderer braucht 20mg.

    Ich würde unbedingt mit Deinem Rheumadoc reden. Vielleicht wäre es gut, wie claudia Dir rät, eine Blutuntersuchung machen zu lassen. Dann kann man mehr sehen. Ich würde vielleicht auch wegen der Tetanus-Spritze mit dem Doc reden.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    @ an alle,

    ich danke euch für eure zuschriften, ihr habt mir schon damit
    geholfen, danke.

    ich war heute morgen zur blutentnahme, die ergebnisse bekomme
    ich morgen, ich bin gespannt, denn vor 4 wochen waren meine
    leberwerte erhöht, mal sehen. auch die tetanus-impfung habe ich
    heute morgen bekommen, er meinte, er könnte das riskieren.
    ich werd ja sehen, wie es wird, die 1. impfung war ok.

    @ gisela, mit standard meinte ich nur, dass ich mit der menge
    von 15 mg ja nicht aus dem rahmen falle. mit dem was du zu MTX
    schreibst, kann ich nur beipflichten.

    nun hab ich seit heute morgen 11 h nur rumgesessen und es geht
    etwas besser, die knie kann ich zwar nicht strecken, aber ich werd
    mir überlegen, ob ich morgen früh zum rheuma-orthopäden geh.

    ihr habt natürlich recht, es wäre rein spekulativ, nun einen auslöser
    für den schub noch zu finden. er ist da, und ich werd ihn aussitzen
    nicht wahr? :))

    sollten die blutwerte etwas aus dem rahmen fallen, melde ich mich
    morgen.
    ich danke euch allen und wünsche euch eine schmerzfreie nacht!

    marie
     
  7. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    hallo marie,

    du schreibst

    Bist du sicher dass du fibro hast?

    Eine Fibro dürfte nicht auf die Basismedikamente reagieren. Also nicht besser werden, wenn man die Medis nimmt, bzw. schlechter werden, wenn die Medis weniger werden. Man kann auch enzündete Sehnenansätze haben (Enthesitis). Dieses reagieren dann auch auf Cortison und Basismedikamente.

    Ich frage nur so, da dein Arzt (wenn es denn immer noch der aus Harburg ist) auch bei mir eine Fibro diagnostiziert hat, die eindeutig keine ist. Ich habe Sehnenansatzschmerzen, diese sind aber eindeutig entzündlicher Natur. Mit Sulfasalazin waren sie weg. Nun da ich das Medikament wieder absetzen musste, sind sie wieder da. Zudem reagieren sie sehr gute auf Cortison, was bei einer Fibro auch nicht der Fall wäre.

    Ich tippe mal du hast deinem Körper zu viel auf einmal an Reduzierungen zugemutet. Aber egal wie, du kannst es jetzt nicht mehr rückgängig machen.

    Ich drücke dir die Daumen, dass du da schnell durchkommst.

    Gruß

    anko
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi,

    nun, ich hab heute die ergebnisse der blutuntersuchung bekommen,
    der rheumawert ist gestiegen auf 61. na, dann brauche ich mich auch nicht
    zu wundern, dass es mir schlechter geht. ich werde das cortison erhöhen, obwohl ich so
    glücklich war, auf 1,5 mg runter gekommen zu sein.

    @anko
    danke für deinen beitrag! ja, ich bin immer noch bei dem arzt, ich komme gut
    mit ihm klar. dass ich fibro habe, glaube ich ihm schon, denn diese diagnose
    hatten schon jahre vorher andere orthopäden gestellt. dennoch, ich werde
    ab morgen genau beobachten, wie meine fibroschmerzen auf die erhöhte
    cortisongabe reagieren, besonders die achillessehnen, selbst meine
    schuhe sind mir zu eng geworden. anschliessend werde ich mich über die
    von dir angesprochene enthesitis informieren, danke.
    ich hoffe es geht dir gut und du hast einen guten arzt!

    lg
    marie

    nachtrag 20.6.13
    ich habe kein fibromyalgie-syndrom, nie gehabt, was schmerzte war etwas ganz anderes entzündliches, das ist nun schon einige jahre bekannt, aber ich lese diesen thread erst jetzt wieder ;-) zudem, es sind eher die entzündungswerte, die rückschlüsse zulassen auf's befinden, als der rf.
     
    #8 20. Februar 2004
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2013
  9. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Marie,
    echt blöd...... Hoffentlich kannst Du es mit Cortison abfangen. Probiers aus. Ich drücke Dir die Daumen, das es klappt.

    Liebe Grüße und eine baldige schmerzfreie Zeit
    gisela
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo marie,

    wennes wirklich fibroschmerzen sind, wird gar nicht passieren wenn du cortison erhöhst. denn fibro ist eine nichtentzündliche erkrankung. es sei denn du hast nicht fibro sonder ein entzündliches weichteilrheuma, was du nicht verwechslen darfst.

    bei achillessehne fällt mir eher spontan die cp ein dazu !

    gruß kuki