1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin ich "reif" für Antrag für Behindertenausweis?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tunichtsoviel, 12. Mai 2004.

  1. tunichtsoviel

    tunichtsoviel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo !

    Irgendwie gibts da bei mir eine Hemmschwelle.

    Offiziell habe ich seit Nov/Dez 2003 die Diagnose *Kollagenose* .

    Aus der hochgratigen akuten Schmerzphase bin ich Dank ( Kortison , Quensyl ,Bextra und MTX)
    nun nach einem halben Jahr raus und schlinge mich um die wöchentlich wiederkehrenden
    Schübe mal mehr mal weniger gut durch den Alltag.
    Ich habe ständig irgend welche entzündete teils geschwollene Gelenke ,
    ein Raynaudsyndrom , Wirbelsäulensyndrom , Kapaltunnelsyndrom .

    Zum "Glück" bin ich arbeitslos , wäre ja auch kaum einsetztbar , jetzt läuft ein Antrag auf Rehabilitation
    - TEILHABE AM ARBEITSLEBEN was immer auch da geschehen mag . . .

    Nun habe ich mich informiert und bin mir nicht sicher ob ich so einen Behindertenstatus beantragen soll / kann / muß.

    Da ich ja "erst" ein halbes Jahr in rheumatologischer Behandung bin.


    Was meint Ihr ich brauch noch den richtigen Wink :) :rolleyes: :D

    Danke
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    behindertenausweis

    was möchtest du durch den behindertenausweis erreichen?
    wozu soll er dir dienen?
    der ausweis soll vom gedanken her die nachteile, die sich aus der erkrankung ergeben, ausgleichen.

    bist du als schwerbehinderte anerkannt, kann es steuerermässigung, preiswertere benutzung öffentl.
    verkehrsmittel usw. geben. - je nach grad -
    bist du im arbeitsleben - urlaubsverlängerung, kündigungsschutz usw.
    bei der stellenbewerbung: manchmal werden eher schwer-behinderte bei gleicher quali genommen - kommt auf den arbeitsplatz und die behinderung an.
    usw.

    gruss
    bise
     
  3. tunichtsoviel

    tunichtsoviel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    @ bise

    was möchtest du durch den behindertenausweis erreichen?
    wozu soll er dir dienen?


    Im Moment habe ich das Problem das ich wenn ich bei Ämtern (AA) angaben machen muß mit dem Begriff Kollagenose keiner was anfangen kann.
    Ich wurde bereits nach einem solchen Ausweis gefragt.

    Ich denke das ist auch so eine Blokade bei den Arbeitsvermittlern / Arbeitgeber - denn wenn man es "amtlich" hat dann müssen die körperlichen Beschwerden schon größer sein.

    Ich fühle mich hin und her gerissen zwischen Simulant und arbeitsunwillig , wahrscheinlich denken "die" gar nicht so und ich bild mir das alles nur ein . . . oder doch nicht . . . :confused:

    Gruß
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi,

    so ein ausweis wird erst ab 50% gdb erstellt. und beurteilt wird danach wieweit du einschränkungen durch deine erkrankung hast, sowohl im arbeitsleben als auch privat. zu anfang habe ich z.b. 50% erhalten, da ich aber dank der medikamente weniger probleme habe, ist mein status zur zeit 30% . wobei ich aber einen gleichstellungsantrag stellen könnte in meinem betrieb.
    in einer grossen firma wirst du auch mit behinderung eher einen job finden, da diese ihre quote erreichen müssen. bei kleinen firman oder familienbetrieben ist das eher schwierig.

    gruss kuki
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi tunichtsoviel,

    habe vor 3 Monaten sowohl einen Antrag auf Pflegegeld wie auch auf einen Behindertenausweis gestellt.

    Letzterer ist besonders wertvoll, wenn Du berufstätig bist, aus den von anderen schon genannten Gründen. Für mich (selbständig in Sachen Fe-Wo-Vermietung) in Ösiland ist er nur deshalb wertvoll, weil ich damit ohne Kosten für das doch nicht sehr preisgünstige "Pickerl" die hiesigen Autobahnen benutzen kann und bei der Bahn Vergünstigungen bekomme. Die meisten anderen Vergünstigungen nutzen mir eh nix, weil ich vieles eben nimmer machen kann.

    Viel, viel wichtiger ist für mich das Pflegegeld. Habe österreichische Pflegestufe 3 (bei uns gibt es insgesamt 7 Stufen), das bedeutet 416,- € monatlichen Zuschuss, wovon ich nun nicht nur die horrenden Rezeptgebühren und Selbstbehalte (ca. 200,- € monatlich) bezahlen kann, sondern auch eine stundenweise Hilfe im Haushalt, die ich wirklich dringend benötige.

    Meinen Behindertenausweis habe ich noch nicht, aber ich kann wohl mit mindestens 80% rechnen. Unter 50% vergiss alles!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    GdB

    ...also einfach mal eingeben "http://www.net-art.de/hagobaer/anhalt1.htm" und unter "anhaltspunkte f. gutachterliche Tätigkeiten/prozente" nachsehen. Kann man die Beschwerde-Krankheitsbilder wunderbar zum %-Grad vergleichen.
    Gruß "merre"
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi merre,

    leider beurteilt man das nicht selber, das macht ein Gutachter. Aber trotzdem mal interessant, die Einstufungsmechanismen zu lesen, danke!

    Grüßle vom Pflegefall
    Monsti
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    behindertenausweis

    kann ich gut nachfühlen, dass niemand weiss, was kollagenose bedeutet. habe es erlebt.
    ich habe kollagenose. warte etwas, wenn die anas aussagekräftiger sind. - wünsche dir aber von ganzem herzen, dass sich die kollagenose nicht mehr stabilisiert. denn dann hast du zwar eine eindeutige zuordnung - z.b. LE - aber damit auch mehr beschwerden.

    sag doch einfach, eine erkrankung aus dem rheumatischen formenkreis oder autoimmunerkrankung. damit können viele schon etwas anfangen.
    gruss
    bise
     
  9. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    hallo tunichtsoviel...

    ein herrlicher username übrigens:cool:
    tja, behindertenausweis - diesen ausweis kannst du beantragen beim versorgungsamt/hauptfürsorgestelle. es gibt ihn erst nachdem bei dir auch ein grad der behinderung festgestellt werden kann, sich also bleibende und sich auf deinen alltag und die arbeitsfähigkeit auswirkende einschränkungen ergeben. dazu ist dann eine lange prozedur - amtärztliche untersuchung - gutachten zur einschätzung usw. notwendig. wenn du denkst, das es bei dir so ist, dann beantrage ihn. mehr als das du halt gerade die 30% bekommst, kann eigentlich nicht passieren.
    nützlich ist er allemal in einigen dingen. je nach grad der behinderung (der wird dann per gutachten festgelegt) kannst du verschiedene vergünstigungen beantragen, z.b. sozialtarif beim telefon, rundfunk- und fernsehgebührenbefreiung, kostenlose beförderung einer begleitperson in öffentlichen verkehrsmitteln, befreiung kfz-steuer ...etc. dazu gibt es dann im ausweis verschiedene vermerke -so eine art stempel, was man dir zugesteht. je nachdem wie hoch dein grad der behinderung eingestuft wird, kannst du auch verschiedene pauschbeträge bei der steuererklärung ansetzen...
    du kannst bei deinem zuständigen versorgungsamt (hauptfürsorgestelle) bestimmt infos drüber bekommen, wie das mit einem antrag zu managen ist. auch im internet findet sich so einiges. google einfach mal drauflos - du wirst staunen.
    übrigens auch für die zuzahlungsbefreiung bei medis und heilbehandlungen spielt der grad der behinderung eine gewisse rolle. also, überlegenswert ist es allemal...

    wenn du nicht arbeiten kannst aufgrund deiner kollagenose (leider weiß ich gar nichts über die auswirkungen dieser rheumaform) wäre vielleicht in zukunft auch ein antrag auf rente ins auge zu fassen? was hattest/hast du für einen beruf und kannst du den noch ausüben mit deiner erkrankung (stichwort berufsunfähigkeitsrente) ?

    nochmal zur hemmschwelle wegen dem ausweis - die brauchst du nicht haben. es ist lediglich ein dokument, was dir eventuell nützlich sein kann - in unserem staat muß eben alles dokumentiert sein.... natürlich ein gewisser bürokratischer und zeitlicher aufwand ist damit verbunden, aber ein versuch ist es doch wert.
    wenn du dich durchgegoogelt hast und dann noch fragen sind, komm einfach wieder her.
    bis dahin sei gegrüßt
    nenufar
     
  10. tunichtsoviel

    tunichtsoviel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Danke für Eure Antworten.

    @ nenufar

    Ich habe durch ein Attest vom Hausarzt erreicht das mich der Arbeitsamt Amtsarzt für bedingt arbeitsfähig hält ( mit vielen Ausschlüssen) somit kann ich den Beruf als Hotelfachfrau ganz offiziell nicht mehr ausüben.
    Wahrscheinlich wird es zur Umschulung kommen - nur als was ?
    BU bringt doch nicht wirklich was - bin jung hab kaum gearbeitet war lange im Erziehungsurlaub ( 3 Kinder ) und das erst wieder durchboxen . . .
    Nun ja ich werde mir mal Vorort einen Ansprechpartner suchen der mir mit guten Rat zur Site stehen kann.

    Danke nochmal
    Gruß
     
  11. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo tunichtsoviel,

    also mit Deinem Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben wurde schon einmal in die Wege geleitet, das geprüft wird, zu welchen Tätigketen Du noch fähig bist, ob Dir vielleicht eine Umstellung Deines Arbeitsplatzes Erleichterung bringen könnte .. usw.. Diesen Antrag bearbeitet Deine Rentenversicherung. Sollten sie feststellen, das Du in einem anderen Beruf besser arbeiten könntest, werden sie Dich umschulen und die Kosten dafür tragen. Sollte festgestellt werden, das Du z.Zt. weder arbeits- noch umschulungsfähig bist, wird Dein gestellter Antrag in einen Rentenantrag umgewandelt.

    Einen Antrag auf Schwerbehinderung kannst Du, wie schon von Vielen erklärt, eigentlich jederzeit stellen unabhängig von Deinem Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben.
    Nimm Dir Zeit mit auf die ziemlich beschwerlichen Wege, für die ich Dir alles Gute wünsche.
     
  12. tunichtsoviel

    tunichtsoviel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Danke

    Ich habe am Freitag erfahren das ich Umgeschult werden soll - irgend ein "Büro Job".
    Na da bin ich gespannt was da noch raus kommt.
    Vorallem da ich 3 Kleine Kindergartenkinder habe und die nicht vorhandene Ganztagsbetreuung läßt grüßen . . .

    Tschüßi *mit jetzt mehr Mut*