1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bin auch neu hier und gleich mit einer doofen Situation

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von enibaS, 14. Juni 2005.

  1. enibaS

    enibaS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich heiße Sabine, bin 18 Jahre alt und leide seit 2 3/4 Jahren unter sehr starken Schmerzen in der linken Gesichtshälfte, manchmal auch rechts, meist ums Kifergelenk, hinterm Ohr, an Der Schläfe und unterhalb des Wangenknochens. Oft bekomme ich morgens meinen Mund nicht richtig auf. Erst nach einer Weile wird es besser. Harte Sachen zu essen, wie etwa Pizza usw. führt zu starken Schmerzen. Ich esse deshalb nur noch weiche Sachen wie Toastbrot, Nudeln, Kartoffelbrei. Manchmal Tagelang nur Breie und Suppen.

    Einige Ärzte meinten ich hätte, eine Kiefergelenkdysfunktion, Discusverlagerung, Trigemnisneuralgie, Muskelverspannungen.Andere wiedersprachen den Diagnosen. Ich bekam viele verschiedene Schmerzmittel wie Paracetamol, Ibuprofen, Diclofenac, Tramaltropfen und -tabletten usw. Außerdem das Antiepileptika Cabamazepin und Gabapentin. Auch Physiotherapie, Schienentherapie, Akupunktur, Homöopatische Mittel, Tensgerät.
    Nichts hat wirklich geholfen oder es wurden die Nebenwirkungen zu stark. Bis auf die Manuelle Therapie, die brachte wenigstens etwas Besserung.

    Aber das ist nicht alles. Ich habe öfter Regelschmerzen, Schmerzen im Rücken, Bauch, Knie, Magen, im Brustkorb und in der Nierengegend, an den Sehnen im Fuß und nahe des Ellebogens, Verspannungen im Nacken und Krämpfe in der Wade. Ich hab es immer abgetan und dachte ich wäre nur überempfindlich. Außerdem nicht durchtrainiert, da ich kaum Sport treibe, weil es mir zu schwer fällt.

    Nun steht der Verdacht im Raum das ich Fibro habe. Das muss aber erst von einem Rheumatologen abgeklärt werden.

    Und nun zu meinem Erlebniss von gestern:

    Der linke Weisheitszahn im Oberkiefer ist so doof rausgewachsen das er mir den Unterkiefer weggeschoben hat.
    Das war wieder eine Belastung fürs Kiefergelenk. Da es mir gestern Morgen nicht besser ging bin ich zu meiner Zahnärztin. Die ist wirklich super nett, kennt mich schon ganz lange und nimmt immer Rücksicht auf die Schmerzen.
    Und da hab ich den dümmsten Fehler begangen. Wir dachten es wäre besser den Zahn zu ziehen, da unten keine Zähne angelegt sind und er dann sowieso keine Kontakte hätte. Ist ja normalerweise kein Problem Weisheitszähne zu ziehen. Hatte so auch kaum Angst davor da alle meinten es tut wenn es erstmal betäubt ist eh nimmer weh.

    Ich meinte noch scherzhaft zu Susanne (das ist die Zahnärztin) sie solle mehr spritzen damit ich auch bis zum Abend nix mehr merke. Hatte ja schon starke Schmerzen. Also spritze sie extra mehr um den Zahn machte ne Röntgenaufnahme und dann wollte sie ihn ziehen. Doch ich hab noch alles gespürt. Also nochmal spritzen und warten. Und ich merkte immer noch alles. Hatte furchtbare Schmerzen. Dann spritze sie nochmal an mehr Punkten. -->Warten--> Schmerzen. Susanne entschloss sich also einen Kieferchirurgen hinzu zu ziehen, da sie unnötige Überreizung des Gelenks und der Nerven vermeiden wollte.
    Ich war da schon fertig mit meinen Nerven, nur noch am zittern und heulte fast. Mein Kreislauf ist total abgesackt musste mich erstmal hinsetzten. Susanne telefonierte mit dem Chirurgen (soll sehr einfühlsam sein) wärend meine Mutter mich versuchte zu beruhigen. Ich bekam die Röntgenbilder und einen ausführlichen Bericht mit ausdrücklichem Hinweis auf die chronischen Gesichtsschmerzen und der Bitte um schonende Behandlung.
    Dann musste ich ewig im Wartezimmer warten. Und als ich reinkam fragte er noch net mal wie es mir geht sondern behandelte mich wie "Klein Doofi", wirklich wie mit einem Kleinkind sprach er mit mir. Meinte wenn es schmerzt wird er aufhören.
    Ich hab mich schon gewundert warum da 3 Helferinnen rumschwirrten. Wollte was für den Kreislauf was ich nicht bekam. Sondern er beschwerte sich erstmal das ich den Mund net weiter auf bekam, rammte mir ne Spritze rein. Ich heulte und schrie, doch die hielten mich fest und machten weiter. Es war so schrecklich. Ich dachte ich muss sterben. Meinte Mutter war nahe davor ihm eine zu scheuern. Da hörte er auf, meinte das wäre nur der bittere Geschmack (klar deswegen heul und schrei ich ja auch), schickte sie barsch raus indem er meinte ich käme mit ihm schon alleine klar, und nuschelte "wie niedlich" als meine Mutter draußen war.
    Ich stand völlig unter Schock, hielt die Hände vor meinen Mund und wollte am liebsten gehen. Da sagte er bös ich soll die Hände runter nehmen er wüsse es schmecke net gut und sagte seiner Helferin wie sie mich festhalten soll. Dann riss er den Zahn einfach raus. Ich hatte furchtbare Schmerzen. Das Gefühl als ob er mir den gesammten Kiefer rausgerissen hätte.
    Er holte meine Mum rein steckte mir nen Tupfer in den Mund, meinte ich bekäme eine Rechnung wegen der Spritzen, und ein Infoblatt an der Anmeldung. Hätte meine Mutter nicht nach einen Schmerzmittel für mich gefragt hätte er mir nichtmal das gegeben. Ich konnte gar nix mehr sagen. Ich war total fertig.

    Jetzt tut mir meine ganze linke Gesichtshälfte schrecklich weh. Das Schlucken, trinken, reden einfach alles. Selbst die Schmerztabletten mussten wir zerkleinern und auflösen sonst hätte ich sie nicht nehmen können. Mein Kiefer ist ausgerengt, ich bekomm ihn net mal 1cm auf.
    Ich fühle mich total verarscht. Das ist doch nicht normal das man so mit einem Menschen umgeht. Selbst nicht wenn man im Stress ist.
    Susanne ist total sauer auf ihn. Grade die Überreizung wollte sie ja vermeiden.

    Die linke Gesichtshälfte ist ganz Taub von der Stirn bis zum Kehlkopf. Ich habe das Gefühl mein Mund ist zugeschwollen obwohl man nichts sieht.

    Ich nehme jetzt 2x am Tag Diclofenac und Bachblüten. Heute abend damit ich schlafen kann ein Beruigungsmittel.

    Meine Gedanken kreisen immer wieder um den Tag gestern. Ich habe die Situation und die Schmerzen laufen vor mir. Ich glaub ich steh immer noch unter Schock.

    Vorhin bei der Zahnärztin hab ich angefangen zu zittern, obwohl ich genau weis das sie mir nie Schmerzen zufügen würde. ich konnte gar nichts dagegen tun.

    Ich hoffe es bessert sich jetzt.

    Sabine
     
  2. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Sabine,

    ohje, dass tut mir echt leid, was dir da passiert ist.
    Ich wünsche Dir gute Besserung und ein bisschen weniger Schmerzen.


    MfG
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    liebe sabine,

    tut mir leid für dich, dass die behandlung so doof gelaufen ist. vielleicht solltest du in erwägung ziehen, gegen den kieferchirurgen anzeige zu erstatten, denn so wie ich es aus deinem bericht herauslese hast du ab einem bestimmten punkt die behandlung abgelehnt und er hat dich gegen deinen willen weiterbehandelt.

    liebe grüsse und gute besserung
    lexxus
     
  4. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Sabine,
    das ist ja ein schreckliches Erlebnis.
    Da ist man nun mit seinen Schmerzen und Ängsten so einem Arzt völlig ausgeliefert. Ich weiß auch nicht, was ich da getan hätte, man will ja das Einem geholfen wird.
    Ich drücke Dir fest die Daumen, das es Dir bald besser geht.
    Viele Grüße von Elke
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe sabine,

    so schnell bin ich ja nicht zu beeindrucken, aber bei deinem bericht
    wurde mir doch leicht anders!
    wäre es vielleicht gut, wenn du dich in deinem jetzigen zustand
    in der zahnärztlichen abteilung deines krankenhauses vorstellst?
    ich glaube, ich würde das tun!
    wie auch immer, ich wünsche dir gute besserung, du arme!

    lieben gruss marie
     
  6. Seesternchen

    Seesternchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo eniba s

    Das ist ja wohl die Höhe !

    Du arme, sei mal ganz sanft umärmelt von mir .

    Ich würde mich bei der Krankenkasse über diesen Zahnarzt beschweren.

    So etwas ähnliches ist mal einer Arbeitskollegin bei ner Darmspiegelung passiert,
    betäubungsspritze wirkte noch nicht so recht, und es wurde schon angefangen.
    Festgehalten haben Sie,sie auch.
    Hat sich beschwert, na ja und wenigstens einen Brief mit ner Endschuldigung von dem betreffenden Arzt bekommen .Aber so etwas darf einfach nicht passieren.:mad: :mad:

    Ich wünsche Dir, das du dieses Böse Erlebnis ganz schnell vergessen kannst .

    Liebe Grüsse und gute Besserung

    Seesternchen
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Servus Sabine,

    sei erst einmal herzlich willkommen bei uns!

    Dein Zahnarzt-Erlebnisbericht hätte fast von mir sein können - ein Erlebnis von vor 2 Wochen. Es war eine Behandlung am hintersten Backenzahn im Unterkiefer und der Horror. Kreislauf machte schlapp (bekam allerdings was dagegen). Nach ca. 20 Spritzen wollte ich eigentlich nur noch nach Hause und geradewegs in mein Bett, nix mehr hören, sehen oder fühlen. Hatte geheult, gezittert und geschwitzt. Hatte bis vor 3 Tagen noch heftige Schmerzen, ein hängendes rechtes Augenlid, geschwollene Halslymphknoten und Nervenprobleme in der Wange.

    Du siehst, Du bist nicht ganz alleine. Bei mir weiß man inzwischen zum Glück, wo das Problem lag: Die normalen Leitungsspritzen können bei mir gar nicht wirken, weil bei mir der Leitungsnerv nämlich 1,8 cm weiter unten verläuft.

    Im Oberkiefer hatte ich solche Probleme allerdings noch nie.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. traudl

    traudl Guest

    Oh Sabine, Du armes Hascherl, wie geht es Dir jetzt? Besser?

    Ich würde da auch ein bisschen was nachbeben lassen. der spinnt wohl. So viel zum Thema " Im Dienste der MENSCHheit ", hat mit Mensch nicht viel zu tun.
    Ich war neulich im Krankenhaus zum MRT, weil meine beiden oberen Halswirbel nicht gur aussehen. Ich wollte was zum Sedieren haben, da sagt die zu mir, das ginge nicht, weil kein Arzt bda ist. Halló? Im Krankenhaus??? Sie meinte, das müßte so gehen. Da hab ich ihr viel Spaß mit mir gewünscht. Ich also in die Röhre rein, fünf Minuten später bin ich dann kollabiert. Ich kienn meinen Körper halt doch ein bnisschen. jetzt hab ich am 27. einen neuen Termin - mit Arzt und Spritze...
     
  9. enibaS

    enibaS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen!

    Ich fühle mich bei euch wirklich wohl. Ihr seid alle sehr nett.
    Besser geht es mir leider noch nicht. Meine ganze linke Gesichtshälfte ist nach wie vor taub. Auch fühlt sich beim schlucken mein Kehlkopf komisch an. Das Diclofenac 2x 50mg hilft nicht wirklich viel. Geschlafen habe ich heute Nacht auch wenig.

    Da ich Dienstag schon eine Rechnung über 10€ für das Spritzen von Dr. S. bekommen habe, habe ich ihm einen Brief geschrieben. Darin habe ich geschildert wie es mir jetzt geht sowie das ich die 10€ nicht bezahlen werde, da er uns weder über die Kosten, noch über Risiken ect. aufgeklärt hat. Außerdem wollte ich diese schreckliche Spritze nie haben.

    Desweiteren habe ich in einem Forum für Medizingeschädigte meine Situation erklärt, und gefragt wie ich jetzt vorgehen soll. Ich werde auf jeden Fall rechtliche Schritte einleiten. Das darf nie wieder einem Patienten passieren.

    Ich gehe jetzt gleich in die Mund-Zahn-Kieferklinik der Uni Heidelberg, um abklären zu lassen was ich habe. Ich habe schreckliche Angst das Dr. S einen Nerv zerstört hat.
    Mir ist jetzt schon ganz mulmig zu Mute wenn ich daran denke auf dem Behandlungsstuhl zu sitzen. Da ich fast nicht reden kann, wird meine Mutter gleich sagen das ich große Schmerzen und Angst habe. Wenn es weh tut, werde ich wieder gehen, soviel ist sicher.
    Ich werde euch nachher dann Berichten was los war. Bis dann.

    Sabine
     
  10. eva muc

    eva muc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo enibaS,

    schrecklich deine Geschicht und tut mir wirklich leid für dich. Wünsche dir, dass heute in der Kierferklink alles gut verläuft. Drücke dir die Daumen.

    Gruß Eva
     
  11. Mutterkutter

    Mutterkutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Schlimm,Schlimm,Schlimm das!!!

    Und genau das ist nämlich glaub ich das Problem.Man gerät an so einen Zahnarzttrottel und ist für den Rest des Lebens geschädigt.Ich hatte mal so ein Erlebnis vor ca 20 Jahren.Da hat mir ein Kieferchirurg(man sollte ja meinen die verstehen ihr Fach)eine Plombe auf den Nerv gesetzt und sich nachmittags,als ich zum zweiten Mal in seiner Praxis mit höllischen Schmerzen auftauchte,geweigert,was zu unternehmen und mich mit dem allgemeinüblichen Spruch:Stellen sie sich nicht so an,das geht wieder weg!!!!!nach Hause geschickt.Mein Mann hat mich damals nachts in die Kieferklinik gebracht.Dort wurde der Zahn gezogen.

    Und was ist heute?Der Mutterkutter war seitdem nur einmal bei einer wirklich netten Zahnärztin,die ihr eine Plombe gesetzt hat.Und dann nie wieder.Ich war mal vor kurzem in einer Zahnarztpraxis.Der Arzt wohnt direkt gegenüber und ich treffe ihn schonmal auf der Strasse wenn er mit seinem Hund Gassi geht.Und dabei hab ich ihm mein Problem erzählt.Und er meinte ich solle doch einfach mal bei ihm reinschauen und er guckt nur!!!!was los ist.Ich bin garnicht bis zu ihm hingekommen.Ich bin an der Anmeldung gleich umgekippt.Einfach so zusammengesackt.Und das war nicht das erste mal.Vor ca 5 Jahren,war ich für Göga unterwegs zum Zahnarzt,um eine Rechnung zu bezahlen.Also ich hatte eigentlich nichts mit dem Zahnarzt zu tun.Und was hat der Mutterkutter gemacht?Er ist im Aufzug zu der Praxis hoch umgekippt.

    Und was mir grade auffällt,während ich das Schreibe hier?Ich hab Herzklopfen und zittere.Allein der Gedanke daran macht mich irrsinnig.
    Ich möchte nicht wissen,was passieren soll,wenns mal ernst wird um meine Zähne.:(
     
  12. enibaS

    enibaS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Da ging es dir ja fast wie mir.

    In der Kieferklinik war ich doch nicht. Stattdessen wurde von meiner Zahnärztin noch einmal eine Röntgenaufnahme gemacht. Verdachr auf ein Hämatom. Dabei ist ihr ein Schatten am Kieferknochen aufgefallen. Ich bin zu einem anderen Kieferchirurgen überwiesen worde. Hatte gleich die Einstellung wenn es einmal weh tut gehe ich wieder.
    Doch der war total nett. Ich habe ihm alles erzählt er hat nur mit dem Kopf geschüttelt und gemeint "was soll ich dazu noch sagen?". Er konnte es einfach nicht fassen. Mundöffnung beträgt heute 1,48cm weniger noch als vorgestern. ich komme nur auf der rechten Seite beim zubeißen auf. Kann den Kiefer nicht nach vorne oder links schieben.
    Der Dr. hat nun festgestellt das der Trigeminus beschädigt ist. Er war total entsetzt. Ich habe Krankengymnastik bei einer wohl sehr guten Frau bekommen und außerdem eine Überweisung zu einer Schmerztherapeutin.
    Die Chancen stehen nicht sehr gut das es wieder ganz normal wird.
    Ich bin furchtbar entsetzt.

    Ich halte euch natürlich weiter auf dem laufenden.

    Sabine
     
  13. Hallo Sabine,

    sicherlich bin ich durch eigene Handycaps einiges gewohnt, aber Deine Geschichte geht mir doch etwas an die Nieren. Ich hoffe für alle Beteiligten, ganz besonders aber für Dich und Deine Mutter, dass ihr beide die Kraft habt, diese Geschichte im Positiven zu Ende zu bringen.

    Gute Besserung, Sabine ... und bleibe stark!
    Gruß

    ps: An solch einer Situation merkt man, wie nichtig und klein doch so manch eigenes Problem ist.
     
  14. GROBI

    GROBI Guest

    So eine geschichte hatte ich auch beim Kieferchirougen.

    Es sollte der rechte obere Backenzahn gezogen werden der vorm Weisheitszahn sitzt, damit er in die Lücke wachsen kann.
    Nun war bei mir der Kiefer vereitert da dort eine entzündung vorlag (weil der weisheitszahn gegen den backenzahn gedrückt hat und ihn zerstört hat)
    deshalb auch die überweisung zum kieferchirougen.

    Er setzte eine spritze borte ein loch in den zahn drehte einen hebel rein und drückte. ich hatte so schmerzen und habe gebeten das er aufhört.
    daraufhin noch eine spritze und noch ein versuch. wieder dasselbe ergebnis.
    daraufhin sagte er mir das das nicht weh tun kann und ich solle mich nicht so anstellen es währe ja ein normaler backenzahn und kein weisheitszahn.

    nach der 7. spritze wurden meine arme fixiert und mein kopf festgehalten sowie der mund durch eine gerätschaft gegen meinen willen offen gehalten.

    schlussentlich war der zahn dann draussen konnte allerdings ca eine woche meinen kiefer nicht richtig bewegen. von meiner zahnärztin wurde mir gesagt das es kein wunder ist das ich schmerzen hatte weil der kiefer erst hätte aufgeschnitten werden müssen und das eiter ablaufen hätte müssen.

    nun musste dieses jahr auf der linken seite der weisheitszahn raus weil er gegen den backenzahn drückte.

    bin zu einem anderen chirougen gegangen. dieser sagte mir das es vereitert ist. er schnitt das zahnfleisch auf und lies das eiter ablaufen gab mir einen zettel über die risiken der weisheitszahnentfernung und sagte ich solle am nächsten tag wiederkommen.

    am nächsten tag dauerte es ca 20 sek ohne spritze und ohne schmerzen und der weisheitszahn war draussen.

    ich erzählte ihm die geschichte von dem anderen chirougen und er meinte das er mich falsch behandelt hätte da die vereiterung erste entfernt werden müsse da es sonst vorkommen kann das die betäubung nicht wirkt.

    er nahm sich auch zeit um mich über den eingriff aufzuklären seit ich bei diesem mann in behandlung bin gehe ich wieder gerne zum zahnarzt.
    und natürlich weil alle zähne top in schuss sind :)

    lieber gruß
    Grobi
     
  15. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi ihr lieben,

    langsam komme ich echt ins staunen: was sind denn das bloss für zahnärzte??? es ist doch altbekannt, dass betäubungsspritzen schlechter oder gar nicht wirken, wenn eine entzündung oder gar eine vereiterung im zahn vorliegt. das sollte ein studierter mediziner eigentlich wissen.

    mein zwei bisher blödesten erlebnisse sind wahrscheinlich fast zu harmlos im vergleich zu euren:

    1. mir wurde ein weisheitszahn gezogen und der kieferchirurg nähte die wunde zu, obwohl ich das ganz klar ablehnte, weil ich nach dem zahnziehen eigentlich keine schmerzen habe (wenigstens mal ein glücklicher umstand, wo mein gebiss sonst so marode ist). wenn man dann aber noch mit einer nadel daran rumpfuscht dann gibts aber doch schmerzen und da es für diesen fall kein geeignetes schmerzmittel für mich gibt...

    2. wurzelentzündung im urlaub in frankreich: da das problem häufiger auftrat wusste ich sehr genau wie man es behandelt, nämlich durch eine einfache spülung mit einer desinfektionslösung. der doc war aber ein ultraschlauer. erst mal war er unfähig kompetent die füllung zu entfernen. es handelte sich um eine gummifüllung, damit ich diese bei bedarf auch selbst heraushebeln kann. der doc griff erst mal nach dem bohrer. konnte ihn gerade noch davon abhalten (gummi und reibungshitze beim bohren - bekanntlich keine gute kombi) und führte ihm mithilfe eines seiner instrumente vor wie man das macht. den zweiten zahn bewältigte er dann selbst (immerhin war er lernfähig). dann fertigte er ein röntgenbild an (völlig unnötig) ohne bleimantel und ohne mich zu fragen ob ich schwanger sei. am ende meinte er dann, dass er die zähne offenlassen wolle damit luft dran kommt und verschrieb mir noch ein antibiotikum, welches ich natürlich nicht genommen habe. wieder in berlin brauchte es beim notdienst (war wochenende) vier betäubungsspritzen um den schmerz so weit in den griff zu bekommen dass er erträglich war. die zahnärztin war völlig verzweifelt, weil sie kaum noch wusste, was sie noch mit mir machen sollte und verstand die behandlung des franzosenarztes auch nicht.

    naja, wie gesagt, im vergleich zu euren erlebnissen eher harmlos

    liebe grüsse
    lexxus


     
  16. Hessin

    Hessin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen/Odenwald
    Meine Güte

    Als ich deinen Bericht las, Sabine kam eine Wut in mir hoch. Ich würde den Arzt in jedem Fall melden.
    Das ist doch einfach nur unmöglich, wie du behandelt wurdest.


    Auf jeden Fall wünsche ich dir schnelle Heilung und schmerzfreiheit.


    Hessin
     
  17. Kadda

    Kadda die Spaß süchtige

    Registriert seit:
    3. Juni 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wohne in Fulda
    Hallo Sabine!

    Das ist ja echt eine Frechheit, die sich der Chirurg da geliefert hat! Sofern er nicht an einer Klinik angestellt ist, steht keiner hinter ihm, also kein großer Konzern. Ich würde den Depp anzeigen und auf Schmerzensgeld verklagen und dass er für eventuelle Spätfolgen aufzukommen hat, ist ja klar, oder?! Ich hoffe, dass du deinen Mund mittlerweile wieder weiter auf kriegst. Mein Tip: Frag bei deinen Freunden oder Verwandten nach, ob jemand einen Anwalt kennt, mit dem du unentgeldlich mal reden kannst. Einfach nur mal abchecken, wie hoch deine chancen wären und wenn die gut stehen, dann kommt die Anzeige. Wenn er einen Prozess verlieren sollte, muss er eh deine Kosten übernehmen. Ich wünsche dir viel Glück und gute Besserung! Schreib mal ins Forum, was draus geworden ist!

    Kadda
     
  18. Biglia

    Biglia Nachtkatze

    Registriert seit:
    15. Juni 2003
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordlicht
    Moin Sabine,

    als ich deinen Bericht las war ich echt erschüttert. Ich kenne das - in etwa - auch so und gehe auch seitdem nicht mehr zu einem Zahnarzt, obwohl man ja Kontrolle machen sollte :(

    Ich hab in meiner Kindheit mehr Zahnarztbesuche gehabt als sonst was anderes. Anfangs alle 2 Wochen und später nur noch einmal im Monat - Zahnspange vom - glaube ich - 7. bis zum 14. Lebensjahr. Erst eine lose Zahnspange, die dann zum Schluss mehr Schaden anrichtete als half, später dann eine feste. Gab soweit nie Probleme mit den beiden versch. Ärzten. Insbesondere bei der letzten Ärztin nicht, weil da meine Kieferprobleme anfangen - konnte den Mund nicht mehr so weit aufmachen, weil es ab einem gewissen Grad weh tat und auch blockierte. Damals noch nicht wirklich schlimm, aber es reichte. Tja, bis ich dann die Weißheitszähne unten rechts und links gezogen bekam bei einem Kieferchirurgen. Er nahm leider auch keinerlei Rücksicht (das war ca. 4-5 Jahre später und entsprechend ging der Mund auch ein Stück weniger auf). Zog den Unterkiefer noch weiter runter, damit er eben mehr Platz hatte, meine Mundwinkel waren offen von diesem bescheidenen Faden, den er zum Nähen nutzte. Wenigstens konnte ich mich gegen die Entfernung oben rechts und links wehren. Er meinte "dann hätten Sie für immer Ruhe damit, also auch gleich mit". Hm, das ganze ist jetzt in etwa 7 Jahre her, ich trau mich immer noch nicht zum Zahnarzt zu gehen :(

    Ich hoffe für dich, dass du deine Ängste durch diese zwei - scheinbar wirklich guten und einfühlsamen - Ärzte wieder verlierst und dann auch wieder ruhig im Stuhl sitzen kannst. Desweiteren, dass Spätfolgen doch ausbleiben und du endlich Schmerzlinderung erfährst.

    Zum Abschluss noch: Zeige diesen Kieferchirurgen an! Sowas darf nicht weiterpraktizieren und sei es nur die Vorstellung, dass dies noch mehreren außer dir passieren könnte.

    Bis dann
    Biglia
     
  19. enibaS

    enibaS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    So nun will ich euch mal wieder auf den neuesten Stand bringen.
    Montag war ich bei einem neuen Allgemeinarzt. Er hat mich gründlich untersucht und festgestellt das ich Senkfüße, eine krumme Wirbelsäule, Blockaden in Lenden- und Halswirbeln habe.
    Ich soll nun Krankengymnastik machen und er will wenn es mir etwas besser geht die Blockaden lösen.
    Er meinte Fibro hätte ich eher nicht.

    Am Dienstag und Mittwoch war ich dann bei der Krankengymnastik. Sie wollte jetzt nichts überstürtzen und hat nur Lymphdrinage gemacht. Allerdings wurden gestern dann die Schmerzen danach schlimmer sodass ich heute eine Pause machen werden.

    Aber dafür gehe ich gleich zu einer Heilpraktikerin bei der meine Mutter schon in Behandlung ist. Sie hat meiner Mutter sehr geholfen und hat mich nun dazwischen geschoben.
    Mal sehen was sie machen kann.

    Die Schmerzen sind immer noch unverändert. Allerdings bekomme ich den Mund nun wenigstens 1,9cm auf. Das Taubheitsgefühl ist immer noch da.
    Nun habe ich auch noch Schmerzen im Fuß, dabei weiß ich nun absolut nicht woher die kommen. Ich hab mich nun wirklich gar nicht viel bewegt.

    So das wars erstmal.

    Sabine
     
  20. Biglia

    Biglia Nachtkatze

    Registriert seit:
    15. Juni 2003
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordlicht
    Moin,

    danke für die Information. Fühl dich mal sanft umarmt von mir :)

    Ich würde dir wirklich wünschen, dass du keine Fibro hast oder sonstiges chronisches und drücke dir weiterhin die Daumen, dass nicht doch noch eine Bestätigung in dieser Richtung kommt.

    Ich hoffe für dich, dass diese Heilpraktikerin dir auch so helfen kann wie scheinbar deiner Mutter.

    Lass den Kopf nicht hängen, wegen den Schmerzen in deinem Fuß, scheinbar bist du bei dem Allgemeinarzt ganz gut aufgehoben. Lass dir doch eine Überweisung zu einem Orthopäden geben, wenn er schon der Meinung ist, es läge am Bewegungsapparat. Da dieser sich auf dem Gebiet ein wenig besser auskennt (sollte er zumindest :p ) hättest du dann auch bestimmt eine gezieltere Therapie dafür / dagegen (je nachdem wie man es nimmt :) ).

    Alles Gute
    Biglia