1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

bin am verzweifeln

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Joey, 5. Oktober 2004.

  1. Joey

    Joey Guest

    Hallo,

    bin neu hier, und brauche eure Seelische Unterstützung!!!
    Bin 44 Jahre alt, weibl. , und laufe seit mehrere Jahre regelmäßig wegen Schmerzen in verschiedenen Gelenken zu meinem Hausarzt!!!!
    Eine Untersuchung beim Rheumatologe hat keine Anzeichen auf Rheuma ergeben, "nur" eine erhöhte Blutsenkung, dazu mein HA "Nur wegen eine erhöhte Blutsenkung" ist man nicht unbedingt krank..."!!! Im Abstand von mehreren Monaten wurde das Blut mehrmals untersucht, Blutsenkung immer erhöht......... Habe allerdings auch Sensibilitätsstörungen in beiden Händen, Fußsohlen, Oberschenkeln ( als ob eingeschlafen) Diagnose Fybromyalgie wurde dann in den Raum gestellt, ich sollte mich im Internet schlau machen. Dies tat ich dann auch, habe auch 2 Bücher gekauft!!
    Und was mich stört ist, das überall geschrieben ist, dass bei Fibromyalgie keine Entzündung Werte da sind , also keine erhöhte Blutsenkung!!!!!


    Heute morgen war ich wieder beim Arzt, bla bla bla, Psyche behandeln.....
    geben aber Cotison Spritze, wenn hilft, dann doch Richtung Rheuma......
    Und siehe da, ich war keine Stunde zuhause, und stellte fest, keine Schmerzen!!!!!!!!( habe sonst dauernd Schmerzen in mehrere Gelenke, Hüften ganz schlimm, Fingergelenke, Zehen..aber KEINE SCHWELLUNGEN!!!!!!!!)
    Ist das möglich, wie lange wird der schmerzfreie Zustand anhalten???

    Sollte ich doch Rheuma haben???oder hilft Cortison auch bei anderen Gelenkschmerzen???

    Hätte eigentlich noch viele Fragen, aber für heute reicht es!!!

    Gruß Joey
     
  2. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Liebe Joey,

    erstmal herzlich willkommen bei Ro.
    Ich hatte jahrelang auch nur erhöhte Blutsenkung und keiner wußte was es ist. Für mich hört es sich nicht nur nach Fibro alleine an,weil bei Fibro kein Cortison wirkt, bin aber kein Arzt ;)
    Ich hatte mit ähnlichen Symptomen wie Du auch schon mal für 3 Monate die Diagnose Fibro und jetzt bekomme ich eine Basistherapie und Cortison was so langsam anschlägt und die Diagnose Fibro wurde komplett ausgeräumt.

    Mir helfen Cortisonspritzen ins Gelenk leider nicht sehr lange,aber 2 Tage weniger Schmerzen sind ja auch schon was :D

    Ich würde bald einen Termin beim Rheumatologen besorgen und hoffen das Du einen kompetenten findest.

    Wer hat Dir den die Diagnose Fibro gestellt???

    Sollte der Hausarzt nicht mit der Überweisung rausrücken wollen,hast Du immer noch das Argument mehr zu Deiner Fibro wissen zuwollen.... :rolleyes:


    liebe Grüße und gute Besserung.
    Sabine
     
  3. annerose

    annerose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Rheuma

    [Hallo Joey
    diease Thema kommt mir sehr bekannt vor.
    Ich bin Moate lang zum HA gelaufen, wegen starker Schmerzen im linken Fuss.
    Die Blutwerte waren normal und ich der Simmulant.
    Dann bekam ich einen heftigen Rheumaschub und die Blutwerte sind um das
    6-fache des normalen angestiegen. Ich musste dann für 4 Wochen in eine Rheumaklinik und wurde u.a. mit Cortison behandelt.
    Suche dir einen guten Rheumatologen, der die Ursache deiner Schmerzen sucht.
    Recht gute Besserung und viele liebe Grüsse
    Annerose


    bin neu hier, und brauche eure Seelische Unterstützung!!!
    Bin 44 Jahre alt, weibl. , und laufe seit mehrere Jahre regelmäßig wegen Schmerzen in verschiedenen Gelenken zu meinem Hausarzt!!!!
    Eine Untersuchung beim Rheumatologe hat keine Anzeichen auf Rheuma ergeben, "nur" eine erhöhte Blutsenkung, dazu mein HA "Nur wegen eine erhöhte Blutsenkung" ist man nicht unbedingt krank..."!!! Im Abstand von mehreren Monaten wurde das Blut mehrmals untersucht, Blutsenkung immer erhöht......... Habe allerdings auch Sensibilitätsstörungen in beiden Händen, Fußsohlen, Oberschenkeln ( als ob eingeschlafen) Diagnose Fybromyalgie wurde dann in den Raum gestellt, ich sollte mich im Internet schlau machen. Dies tat ich dann auch, habe auch 2 Bücher gekauft!!
    Und was mich stört ist, das überall geschrieben ist, dass bei Fibromyalgie keine Entzündung Werte da sind , also keine erhöhte Blutsenkung!!!!!


    Heute morgen war ich wieder beim Arzt, bla bla bla, Psyche behandeln.....
    geben aber Cotison Spritze, wenn hilft, dann doch Richtung Rheuma......
    Und siehe da, ich war keine Stunde zuhause, und stellte fest, keine Schmerzen!!!!!!!!( habe sonst dauernd Schmerzen in mehrere Gelenke, Hüften ganz schlimm, Fingergelenke, Zehen..aber KEINE SCHWELLUNGEN!!!!!!!!)
    Ist das möglich, wie lange wird der schmerzfreie Zustand anhalten???

    Sollte ich doch Rheuma haben???oder hilft Cortison auch bei anderen Gelenkschmerzen???

    Hätte eigentlich noch viele Fragen, aber für heute reicht es!!!

    Gruß Joey[/QUOTE]
     
  4. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Joey,

    herzlich willkommen bei ro.

    Das du so gut auf Cortison reagierst, zeigt ziemlich eindeutig in eine entzündlich rheumatische Richtung.

    Cortison ist immer wenn die Blutwerte nichts hergeben, dass Mittel um auszuprobieren, ob es enzündlich ist oder nicht.

    Wie lange das Cortison wirkt, hängt davon ab, wie du es erhalten hast.

    Hast du eine Spritze erhalten die über den ganzen Körper wirkt, dann ist warscheinlich morgen früh der ganze Spuk schon wieder vorbei. Mit Pech geht es dir schlechter als vorher - zumindest waren das meine Erfahrungen mit kurzfritigen hohen Cortisongaben. So als ob der Körper die Entündungen vom Vortag nachholen will.
    Wenn du Entzündungen in die einzelnen Gelenke erhalten hast, dann wirst du länger schmerzfrei bleiben. Dieses machen aber eigentlich nur Rheumatologen.

    Was möchte den HA denn noch für nachweise für Rheuma haben. Gelenkschmerzen in Verbindung mit einer ständig erhöhten Blutsenkung sind schon ziemlich aussagekräftig. Einen positiven Rheumafaktor haben die wenigsten. Von den rund 400 Rheumaarten hat nur eine bzw. zwei einen positiven Rheumafaktor ...... Das sind die chronische seropositive Polyarthritis und mittlerweile geht man wohl davon aus, dass auch im Falle einer Psoriasisarthritis der Rheumafaktor erhöht sein kann. Ansonsten immer negativ, also absolut nicht aussagekräftig.

    Zu dem Thema gibt es auch einen angeklebten Thread hier im Forum. Guck doch mal rein.

    Für dich heißt es nun, morgen wieder auf der Matte beim HA stehen und Überweisung zum Rheumatolgen einfordern.

    Ich wünsche dir viel Erfolg, denn nicht überall wo Rheumatologe draufsteht ist auch ein Rheumatologe drin :(

    Viel Erfolg und gute Besserung

    anko
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Joey,

    Deine Geschichte kommt mir verdammt bekannt vor. Ganz viele hier, einschließlich mir selbst, kennen diese nervtötende Odyssee von Arzt zu Arzt. Bei mir dauerte es geschlagene 10 Jahre, bis ich endlich mal ernst genommen und eingehend untersucht wurde.

    Ich landete schließlich in der Rheumaambulanz der Uniklinik Innsbruck, wo zunächst ebenfalls auf Fibro getippt wurde. Okay, habe ich nebenbei auch, deshalb kein Wunder, dass ich auf die meisten Tenderpoints reagiert hatte. Mein wirkliches Problem waren aber die extrem schmerzhaften und in Schüben auftretenden Schwellungen in vielen Gelenken gleichzeitig.

    Da ich seronegativ bin und anfangs noch nicht mal im akuten Schub Entzündungswerte nachweisbar waren, wurde schließlich eine Cortisonstoßtherapie gemacht, die bei mir innerhalb kürzester Zeit schier wundermäßig wirkte. Damit war klar, dass ich allenfalls eine zusätzliche Fibro haben kann.

    Die Diagnose ist seit ca. 4 Jahren immer mal wieder wechselnd. Einmal heißt es, ich hätte eine "seronegative cP plus Psoriasis", dann wieder "cP-ähnliche Psoriasisarthritis". Letztendlich ist mir die genaue Diagnose egal, denn beide Erkrankungen werden weitgehend identisch therapiert. Ich bekomme Arava 20 mg und bin (meistens) zufrieden damit. Das Cortison konnte ich nach 5-jähriger Dauertherapie im Juli endlich gänzlich ausschleichen.

    So, nach all meinen Geschreibsel kannst Du Dir Deinen eigenen Reim machen. Ich denke, Du solltest unbedingt weiter am Ball bleiben - Deine Schilderung klingt wirklich stark nach einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung.

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Pillerseetal!
    Monsti
     
  6. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    liebe joey,

    dir ein herzliches willkommen hier bei r-o.

    mir geht es heute nicht so gut,deshalb schreib ich auch nicht viel.

    deine geschichte erinnert mich an meine..aber ohne erhöhte blutsenkung.

    hab mal eine zusammenfassung gemacht gehabt....für menschen ohne erkennbare rheumaansätze...

    wenn es dich interessiert:

    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=13498

    alles gute und ich drück dir die daumen, das du einen kompetenten rheumatologen findest.denn wenn cortison hilft, liegt auf alle fälle eine entzündung vor.

    biba mal wieder...berichte mal wie es bei dir läuft...

    liebi:)
     
  7. Joey

    Joey Guest

    Hi,

    danke für eure schnelle "moralische Unterstützung", werde nun bestimmt am Ball bleiben und einen guten Rheumatologen suchen ( Raum Aachen-Eifel- Köln)!!!

    Aber eine Frage habe ich für heute noch:

    Gibt es Rheuma ohne Schwellungen an den Gelenken????
     
  8. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA, ganz sicher. Auch wenn manche Ärzte, auch Rheumatologen das verneinen.

    Ich bin auch so ein Fall, daher musste ich auch 4 Rheumatologen "abarbeiten" bevor ich eine Diagnose und die dementsprechende Behandlung bekam.

    Bei meinem Sohn sind die Gelenke auch nur ganz selten angeschwollen. Auch die Blutwerte sind immer nichtssagend - trotzdem Rheuma.

    Gruß

    anko
     
  9. Joey

    Joey Guest

    @ Anko, DANKE!!!!!!!!!

    hatte schon Zweifeln an mir selber !!!!

    Ihr werdet bestimmt noch von mir hören!!!!
    Bin nämlich an nen Punkt angekommen wo es nicht mehr lange bis zu Depressionen gedauert hätte!!!!!!!!Und will nun der Sache auf dem Grund gehen!!!!!!!!
     
  10. Mairim

    Mairim Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Joey

    Mir gehts so wie Dir, nur habe ich den kleinen Vorteil, dass bei mir der Rheumafaktor positiv ist. Somit sieht der Arzt, dass da tatsächlich bei mir etwas nicht in Ordnung ist. Kann mir sehr gut vorstellen, wie es ist, wenn man seronegativ ist und von kaum einem Arzt ernst genommen wird. Ich habe seit Anfang des Jahres Schmerzen an sämtlichen Gelenken, auch ohne Schwellungen. Übermorgen steht bei mir nun eine Szintigraphie an, um genaueres herauszufinden. Alles Gute für Dich!

    Schöne Grüße von einer geb. Eifelanerin ;)
     
  11. sam

    sam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern, pförring, wo sich Fuchs und Hase gute Nach
    Hallo Joey ,
    HERZLICH WILLKOMMEN im R O.

    Ich kann anbar nur zustimmen. Ich habe selbst so eine Erkrankung die man Fibromyaligie nennt, also keine Schwellungen an den Gelenken, keine st.Rötungen an den Gelenken, und was ganz wichtig ist keine BSG! Kein Rheumawert, nichts!(allerdings, Kortison hat bei mir schon geholfen)
    Ich kann es Dir nachfühlen, wenn man von Pontius zu Pilatus geht. Irgendwann denkt man, man ist nicht ganz dicht bzw. man wird nicht für voll genommen, ein simulant!

    Das bist Du auf keinen Fall!!

    Es gibt ganz viele wie Dich und mich, anbar und noch viele mehr.
    Ich rate Dir, suche einen guten Rheumatologen der auch gleich zeitig Internist ist.

    Du kannst auch vieles hier aus dem Forum mitnehmen. Oder vielleicht findest Du eine kompetente Adresse hier im Forum was die Ärzte betrifft.

    Viel Glück und vor allem Gute Besserung

    Gruß

    sam
     
  12. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    hallo sam,

    das war doch ich und nicht anbar :D

    aber was anderes: bist du dir mit deiner diagnose ganz sicher? Cortison hilft bei Fibro nämlich eigentlich überhaupt nicht ein bisschen !!!

    Ich hatte zwischendurch auch schon die Diagnose Fibro, weil keine erhöhten Entzündungswerte, keine Anzeichen im Szintigramm, keine oder nur minimale Schwellungen. Aber diese Diagnose war eindeutig falsch. Ich reagiere gut auf Cortison und nun auch auf Arava, daher Diagnose Psoriasisarthritis ohne Psoriasis. Denn da ist es normal das die Sehnenansätze schmerzen. Allerdings aufgrund einer Entzündung und nicht "einfach nur so" wie bei der Fibro.

    Alles Gute

    anko
     
  13. Celi

    Celi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2004
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Joey,


    auch von mir ein herzliches Willkommen hier bei ro.
    Irgendwie hört sich das doch alles ziemlich eindeutig an. Du solltest dich so schnell wie möglich von einem erfahrenen Rheumatologen untersuchen lassen.
    Mein Arzt ist in Aachen, wenn du möchtest kann ich dir Namen und Anschrift mailen. Er ist internistischer Rheumatologe und ich bin eigentlich sehr zufrieden mit ihm.
    Obwohl ich bereits vor ca. 10 Jahren zum ersten mal bei ihm war und er meinte ich hätte kein Rheuma, bin ich vor fast 2 Jahren als die Schmerzen unerträglich wurden wieder zu ihm zurück. Damals hatte ich allerdings nur ab und zu Schmerzen, die dann auch nach 2-3 Tagen wieder verschwunden waren. Dann vor knapp 2 Jahren, nach der Geburt meiner Tochter, habe ich so einen heftigen Schub bekommen, daß mir jedes Gelenk im Körper weh tat und ich mich fast nicht mehr bewegen konnte. Da wurde ich endlich ernst genommen und habe auch meine Basismedikamente bekommen.
    Heute fühle ich mich (im Verglich zu damals) fast wie neu geboren. Ich habe zwar immer noch öfters geschwollene Gelenke und Schmerzen, aber mir geht es sonst recht gut. Auch gibt es so einige dinge, die ich nicht mehr machen kann, aber ich will mich nicht beklagen denn es könnte viel schlimmer sein.
    Mein Arzt hört zu wenn ich was zu sagen habe und beantwortet auch alle meine Fragen. Ich muß nur immer fragen.

    Wünsche dir gute Besserung.
    Liebe Grüße
    Celi:)