1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Besuch beim Rheumadoc- sehr seltsam

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mela, 15. Oktober 2009.

  1. Mela

    Mela Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Ihr Lieben,

    nach über 4 Monaten Wartezeit hatte ich (endlich) meinen 1. Termin beim Rheumadoc.
    Im Nachhinein denke ich jedoch dass ich mir den Weg (45 km mit dem Zug) und den Termin hätte sparen können.

    Und so war es:
    Der Doc kommt ins Sprechzimmer und sagt:" Sie sind hier in einer rheumatolog. Praxis:"
    Ich grinse und sage:" Das habe ich mir fast schon gedacht."

    Dann hatte ich eher den Eindruck ich sei beim Psychologen denn er fragt ständig nach Kindheitserlebnissen, Ehe, Arbeit, Familienproblemen etc....warum ich den Arbeitsplatz gewechselt habe (was geht ihn das an ?)

    Er schaut auf den Fragebogen wo ich meine Beschwerden angekreuzt habe und meint:" sie haben ja sooo...viele Symptome, die Menschen kommen zu mir wenn keiner mehr weiter weiss und WIR SOLLEN DANN EINE DIAGNOSE STELLEN (wozu bitte ist solch eine Praxis da?)

    Ich erwähne meine beiden Autoimmunerkrankungen Hashimoto und Morbus Addison und sage dass ich einen Teil der Symptome auf diese Krankheiten zuruückführe (z.B. Klossgefühl im Hals, Herzstolpern ...)
    Er meinte dann:"Nein, wenn man Tbl. nimmt ist die Sache eingestellt und macht keine Symptome (meine Erfahrung und die vieler anderer ist leider gegenteilig).

    Meine Rückenschmerzen die ich seit vielen Jahren habe können auch nicht von meiner früheren Tätigkeit im Seniorenheim kommen (den ganzen Tag Schlaganfallpatienen aus dem Bett in den Rollstuhl hieven macht keine Rückenschmerzen). Meinen Bandscheibenvorfall erwähne ich nicht mehr.

    Ich will erklären wie oft ich Muskelschmerzen habe und bei welchen Tätigkeiten z.B. Steifheit nach langem Sitzen und der Doc sagt:" Sie verstehen mich falsch, ich will nicht immer ihre Symptome hören sondern welche Belastungen sie haben."
    Ich sage dass ich keine Belastungen habe da ich augenblicklich nicht arbeite und er meint :"Dann müssten Sie ja entspannt sein, aber sie haben ja mehr Stresssymptome als Angie Merkel (woher weiss er welche Stressprobleme Angie hat ?) Sie müssen allerdings nicht über ihre Belastungen reden wenn sie nicht wollen."

    Ich sage dass ich keine Belastungen habe sondern, dass mich meine körperliche und seelische Minderbelastbarkeit zu schaffen macht. Offenbar weiss dieser Herr (Mitglied in der Gesellschaft für AI Erkrankungen) nicht dass AI Erkrankungen allein schon Stress im Körper auslösen können weil der Körper sich selbst bekämpft.
    Ich komme nicht dazu zu erklären dass ich nicht immer alle Symptome gleichzeitig habe sondern immer mal wechselnd dies oder jenes...

    Er tastet Gelenke und Muskeln ab, ich bekomme Blut abgenommen und einen neuen Termin in 4 Wochen.
    Ich glaube da werde ich ihm mal einen Vortrag über AI Erkrankungen halten. Denn ganz unbedarft bin ich nach über 10 Krankheitsjahren nicht mehr auf dem Gebiet.

    Mela
     
  2. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ...unbelievable...
     
  3. Mela

    Mela Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    ja Puffelhexe....
    "really unbelievable"

    aber man lernt ja nie aus auch nicht auf dem Gebiet "Fachärzte"

    Wenn ich dann meine Werte von der BE habe wird dieser Herr mich wohl nicht mehr wieder sehen.

    Mela
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Mela,

    darf ich mal vorsichtig fragen, bei wem Du warst? Das hätte meine Rheumatologin hier am Wohnort bzw. in der Kreisstadt sein können :a_smil08: ---> Folge: ich bin inzwischen woanders sehr gut aufgehoben - beide haben mich nie wieder gesehen, weil sie mich nicht ernst genommen haben.

    Ich drück Dir die Daumen, dass Du eine vernünftige Therapie erhältst.

    Viele Grüße
    Colana
     
  5. Mela

    Mela Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hey Colana,

    ich war beim Rheumadoc in Kiel:eek:
     
  6. schnuppelchen

    schnuppelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mela ,

    war der Doc zufällig in der Innenstadt ( gegenüber der Post ), in einem alten Haus im 4. Stock , bei dem sich im EG ein Wasserbettengeschäft befindet ?
    Dann sag ich mal nur - Du Arme !
    Sollte es der Selbige sein - ich war da nur 1x und nie wieder !

    Viele Grüße, schnuppelchen
     
  7. Mela

    Mela Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Schnuppelchen,

    Du hast es erfasst.
    Genau dort war ich.

    Gruss
    Mela
     
  8. schnuppelchen

    schnuppelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mela, ich schicke DIr mal eine PN.
    LG, schnuppelchen
     
  9. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Diagnose Addison

    Hallo Mela! Z. Zt. mache ich eine Stoßtherapie mit Prednisolon und ich sag es kurz: ich lebe wieder! Zuletzt lag ich nur ´rum, Schmerzen fast überall und das Erbrechen wollte nicht aufhören. In der Gemeinschaftspraxis meines Allgemeinen waren beide Ärzte der Meinung: man findet nichts, die hats im Kopf. Werde nun drauf dringen beim Rheumadoc, die Nebennieren zu checken. Nach den Symptomen treffen NNS und NNI zu. Meine Frage ist, wie Du zu Deiner Diagnose gekommen bist. Würde gern mal praktische Erfahrungen hören, denn lieber gewappnet in die seltenen Termine gehen als hinterher "ach hätt ich nur..." und schon wieder warten.
    Über die Blutwerte kriegt man das bei mir schon mal nicht ´raus, bin aus dem Osten und da hab ich so stressige Erlebnisse damit gehabt (stumpfe zu große Kanülen und Rolladern), das eventuelle Kortisonrestbestände den Aufstand proben.
    Beim Selbsttest mit den Pupillen bewegen die sich minimal auf und zu.
    Ich habe richtig angst, wieder ohne Kortison leben zu müssen, es ist ein vegetieren.
    Grüße
    amorpho
     
  10. Mela

    Mela Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    hallo Amorpho,

    also die Diagnose Addison oder NNI wurde bei mir durch einen sehr kompetenten Endo gestellt.

    Getestet wurden ACTH und Cortisol im 24 STd. Sammelurin sowie AcTH und Cortisol im Blut.
    Beides lag 2007 bei mir schon unter der Norm.
    Später wurde noch mal ein ACTH Stimulationstest gemacht um zu gucken wie die NN reagiert und dann stand endgültig die Addison Diagnose.

    Falls dich das Thema interessiert hier mal ein Link zum Thema.
    http://www.kit-online.org/acc/KITInfo-NN-SD-Symptome.pdf

    Oft tritt die NNI oder Addison gemeinsam mit einer SD Erkrankung auf, so wie bei mir.

    Meine Hauptsymptome des Addison waren niedriger Blutdruck (80/40), Unterzucker, wackelige Beine, Wattegefühl im Kopf und Konzentrationsmangel, körperliche Schwäche und total blasse Gesichtsfarbe.

    Auch Bauchweh und Übelkeit sowie Salzhunger können auf Addison hinweisen. Manchmal hat man auch dunkelbraune Handflächen.

    Also ich merke den Unterschied mit und ohne Corti. Ich war echt kein Mensch mehr.
    Allerdings muss ich in Stresssituationen und bei Krankheit und Infektionen immer Corti nachlegen. Habe immer was in der Handtasche und auch einen Notfallausweis dabei. Denn im Falle eines Unfalles muss das Corti dann drastisch erhöht werden damit man z.B. nicht in ein Addison-Koma fällt.


    LG
    Mela
     
    #10 23. Oktober 2009
    Zuletzt bearbeitet: 23. Oktober 2009
  11. grossherzog

    grossherzog Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2009
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dinkelsbühl
    Doc Besuch

    Guten morgen Mela,
    dass man beim Rheumatologen warten muss ist uns allen doch bekannt. Aber je weniger wir erzählen um so besser. Er soll ja uns die Diagnose geben, wir nicht ihm. Wenn du nächstens hingehst, vergiß bitte nicht Dir eine Kopie der Blutwerte mitzugeben. Denn der Rheumatologe hat ganz andere Möglichkeiten spezifisch der Krankheit auf den Zahn zu fühlen wie ein normaler Hausarzt. Aber der Hausarzt kann aus den Blutwerten viel mehr rausholen. Ich wünsche Dir alles Gute und Kopf hoch grossherzog
     
  12. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    nochmal zu Addison: so ließe sich auch erklären, warum ich OP´s so denkbar schlecht verkraftet habe. Dachte, so leiden alle, ich muß mich nicht so haben. Und im November steht wieder eine an. Essen tu ich gleich beides: Süßes und Salziges im Wechsel, so seh ich auch aus :uhoh:. Na mal sehn, vllt. hat meine bis dato gute Ärztin weiter gute Ideen.

    Danke für den Link, da war ich schon, der ist sehr aussagekräftig.
    Aber so niedrige Blutdruckwerte habe ich noch nicht gesehen. Da schläft man sicher nur noch.
    Danke und gute Erfolge bei der Arztsuche. Ich habe bisher 3,5 gute (einer wurde dann merkbar marktwirtschaftlich) kennengelernt, das ist nicht so viel. Manchmal denke ich, das Lehrfach gesunder Menschenverstand müßte noch in den Studienplan, bei manchen Aussagen zieht es einen den Boden unter den Füßen weg (z. Bsp. eine schwere Depression der Schwangeren wirkt sich nicht auf das Kind aus - ich könnte dem Psycho heute noch eine ´runterhauen, und dies wurde mit einer Verachtung ´rübergebracht). Beruhige mich mit der Devise: die anderen haben ein Problem mit ihrer Dummheit/ Ansicht/ Ignoranz usw., nicht ich und gehe.
    Viel Freude weiterhin
    amorpho
     
  13. Mela

    Mela Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Amorpho,

    ja in meinen schlimmsten Unterfunktionszeiten der Nebenniere, also als das noch nicht bekannt war, habe ich bis mittags im Bett gelegen weil ich nach dem Frühstücken und duschen schon total erschöpft war.
    War so schwach auf den Beinen dass ich mich im Büro an den Schreibtischen entlanghangeln musste um nicht umzufallen.

    Wenn ich die Treppe hochging oder besser gesagt schlich....dann habe ich mich am Geländer hochziehen müssen um überhaupt hochzukommen und hinter mir wurde die Schlange an Kollegen die mich überholen wollten immer länger.
    Mich hat es dann auch mehrfach einfach umgehauen, bumms...Beine weggeknickt und ich lag auf dem Fussboden.

    Wenn ich dann wieder am Schreibtisch sass hing der Kopf beinahe auf der Tischplatte weil ich keine Kraft zum gerade sitzen hatte.
    In der Mittagspause musste ich mich dann im Auto hinlegen, Sitz runterkurbeln und halbe Std. Nickerchen um den Tag irgendwie zu überstehen.
    Alle 2 Std. Traubenzucker gegen die Zitteranfälle und Unterzuckerungen.....

    Das hat sich alles gebessert aber sobald ich aussergewöhnliche Belastungen (z.B. Umzug, viele Termine, Streitgespräche mit Kollegen oder Bekannten...etc)habe geht der Spuk von vorne los und ich fange zu zittern an

    LG
    Mela
     
  14. samlu

    samlu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg
    Also ich bin entsetzt über die Art und Weise dieses Rheumatologen :eek: , unfassbar, der hats wohl mehr wie im Kopf. Wollte mir auch einen Termin holen, aber jetzt sollte ich es nochmal überdenken. Habe jetzt ja erstmal Termin in der ST und bin sehr neugierig was sie sagt. :uhoh:
     
  15. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,

    ich möchte nicht unterstützen, was einige Ärzte z.T. machen. Mir ist nur aufgefallen, dass ihr erst einmal bei dem Arzt wart und gleich eine ausgesprochenen negative Bewertung über den Arzt abgebt.
    Wenn der Arzt bei uns in der Ärzteliste aufgenommen wurde, war mindestens ein User mit dem Arzt zufrieden. Bei dem Arzt aus Dortmund sind es drei User. Ihr könnt die Bewertungen der anderen User einsehen. Wir möchten auch keine Bewertungen von User erhalten, die nur einmal bei diesem Arzt waren und dann nie wider. Jeder kann auch einmal einen schlechten Tag haben. Es wäre m.E. ungerecht, wenn wir aufgrund dessen, diesen Menschen bzw. Arzt bewerten. Es steht nun die Beurteilung von drei Usern, die den Arzt empfehlen und schon länger im Forum und bei diesem Arzt sind, der Meinung einer Userin gegenüber, die dort nur einmal war und auch das erste Mal hier im Forum ist und sich mit diesem Beitrag vorstellt.

    Dies heißt nicht, dass ich den einen oder anderen von euch nicht verstehen kann, ich bitte nur darum, euer Urteil nicht von einem Besuch eines Arztes, der gerade einmal fünf Minuten dauert, abhängig zu machen.

    Uli
     
  16. Mela

    Mela Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Uli,

    ich bin in der Regel auch nicht dafür jemanden sofort zu verurteilen.
    Aber....wenn mir jemand beim allerersten Besuch schon derartig ignorant, besserwisserisch und überheblich rüberkommt dann ist das niemand mit dem ich weiter zu tun haben möchte.

    Aussagen wie: "hierher kommen alle die nicht weiter wissen und WIR sollen dann eine Diagnose stellen" Sind ein Vorwurf an den Pat. so nach dem Motto was wollen Sie eigentlich hier.
    Wenn derjenige sich dann noch nicht mal die Mühe macht und sich die Symptome und Beschwerden anhört und mir was von Matrosen und Italieniern vorschwafelt (Italiener=entspannt und gesund, deut. Matrose verspannt und krank) dann ist das schon mehr als merkwürdig.

    Wenn dann noch behauptet wird das man bei gewissen Autoimmunerkrankungen einfach seine Pillen nimmt und gut isses....dann grenzt das schon an Ignoranz, denn wie jeder weiss verlaufen diese Dinge in Schüben und mit Tabl. allein ist es oft nicht getan.

    Ich tue mir so etwas nicht noch mal an

    In diesem Sinne

    Mela
     
  17. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Mela,

    meine Äußerung bezog sich vor allem auf die zweite Userin und nicht so sehr auf dich. Grundsätzlich ist eine Beurteilung nach dem ersten Mal schwierig. Wenn mein erster Eindruck mich dazu verleitet hätte, wäre ich heute nicht mehr bei meinem Arzt, obwohl ich jetzt ausgesprochen zufrieden bin. Bei dir scheint es aber so zu sein, dass andere auch negative Erfahrung mit dem Doc gemacht haben. Ich bin aber auch gundsätzlich der Ansicht, dass man sich immer eine zweite Meinung einholen sollte, weil diese Erkrankung dein ganzen Leben bestimmen wird.

    Lieben Gruß

    Uli
     
  18. Mela

    Mela Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Uli,

    so sehe ich das auch und somit bin ich nun bei einem anderen internistischen Rheumatologen bzw. stationär beim selbigen zur Abklärung.
    Morgen geht´s los.

    LG
    Mela
     
  19. samlu

    samlu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg
    Hallo
    ich hatte gestern meinen 1. Termin in Bad Doberan und war nicht enttäuscht. Er hat sich sehr viel Zeit genommen, mir 7 Mio Fragen gestellt , Blut abgenommen, geröngt und mir erstmal Arthotec aufgeschrieben. Er kann es so nicht sagen, was es genau ist, soll in 3 Wochen wiederkommen, dann sind die Ergebnisse ausgewertet und er vll?????? schlauer, ich auch. Er war sehr sehr freundlich, kann nichts negatives sagen über das Rheumazentrum. Na ja, hätte natürlich gern mehr gewußt, aber na ja, warten, bin ich gewohnt.