1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Besonders alle Kölner bitte ich um Hilfe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Inga, 21. Juli 2003.

  1. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Bräuchte Eure Hilfe,besonders die Kölner Rheumis

    Liebe Kölner Rheumis,

    habe kürzlich die Diagnose Polyarthrose bekommen,die auch noch weiter abgeklärt werden muß auf seroneg.CP.(siehe meine Beiträge)
    Da mir früher schon mal n Zahnarzt gesagt hat ,daß ich ne Kieferarthrose hätte, und mein Physiotherapeut einen regelrechte Halsblockierung festgestellt hat,die auch mit dem Kiefer zusammenhängen kann,
    bin ich auf der Suche nach einem Arzt,der sich auf sog. Funktionstherapie spezialisiert hat.
    In ZDF" Drehscheibe" kam ein Beitrag von folgendem Arzt:

    Zahnarzt
    Dieter Ritter
    Köln-Dellbrück

    War heute da ,er stellte fest,daß die Arthrose im Kiefer nichts mit meiner Polyarthrose zu tun hat ,sondern durch jahrelangen Fehlbiß schwerster Art entstanden ist, so daß sogar der Kieferknochen um die Zähne herum stark deformiert ist.
    Er bietet eine besondere Methode der Korrektur an, die ist sehr teuer (866 Euro ! kostet die 3-D Vermessung des Kiefers) und wird nicht von der Kasse übernommen.
    Anschließend soll das gesamte Gebiß saniert werden,koste dann natürlich auch nochmal.... sehr schlechte Zähne eben....
    Da meine Arthrose derzeit neben den Knorpeln all mein Geld auffrißt und ich mit dem Geld haushalten muß,
    bitte ich jeden ,der diesen Arzt kennen sollte ,mir ne private Mail über Eure Erfahrungen(Vertrauenswürdigkeit,Erfolg der Therapie, falls jemand das schon gemacht hat) zu schicken,denn er hat erzählt,daß er viele rheumakranke Patienten hat und auch Kontakte zur Klinik in Sendenhorst.

    Das ist zwar nur indirekt eine Frage ans Rheumaforum,bitte um Euer Verständnis , es ist dringend für mich!!

    Vielen Dank für Eure Hilfe!
     
    #1 21. Juli 2003
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2003
  2. Constanze

    Constanze Guest

    Hallo Inga,kenne diesen Zahnarzt leider nicht,aber vielleicht meine Freundin, die in Köln wohnt. Sie hat selbst keinen Internetzugang und ist heute in Bonn in der Zahnklinik.Morgen werde ich sie fragen,um dir Weiteres mitzuteilen,sie hat nämlich ein ähnliches Problem und war auch schon bei einigen Ärzten, die auf diese Weise ihr dickes Geld machen wollen.Ulla bekam für einige Zeit eine Zahnschiene für nachts,die ihr Problem etwas gelindert hat,aber sie muß auch noch den Kiefer gebrochen bekommen, um alles in die eigentliche Form zu bringen.DEr Kiefer kann ganz schön was ausrichten in Richtung Rheuma-sie hat von der ganzen Geschichte-(falsche Zahnspange usw.)eine Kollagenose, die so schlimm ist,dass sie manchmal nicht laufen kann.Viele Grüße-Constanze:)
     
  3. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Inga,

    das hört sich an, als wolle sich mal wieder eine Arzt an seinen Patienten bereichern. Eine Funktionsanalyse wird grundsätzlich nicht von der Kasse erstattet, soweit hat er Recht. Aber eine normale Funktionsanalyse tut es auch (es muss nicht in 3D sein), die kostet dann so um die 150-200 € (zu DM-zeiten so um die 300 DM). 866 € finde ich da doch etwas sehr viel. Übigens solltest Du mit Deinen Kieferbeschwerden mal lieber zu einem Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen gehen (in der Uniklinik in Hannover gibt es beispielsweise eine Ambulanz). Auch möchte ich Dir eine Internetseite empfehlen, da steht viel interessantes über das Thema Kiefergelenk drin (www.kiefergelenkskochbuch.de)

    Schreib wenn Du noch Fragen hast, auch ich habe seit Jahren Probs mit den Kiefergelenken und spreche aus Erfahrung.
    Liebe Grüße Kathrin
     
  4. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Dank schon mal sehr für Eure bisherige Hilfe und Euer Interesse!

    Bin jetzt ganz verwirrt,
    war heute bei nem Kieferorthopäden in Heidelberg,der auf dem Gebiet der Funktionsanalyse sehr anerkannt und erfahren ist,
    wieder mal aber nur ne Privatpraxis führt.
    Hab Vertrauen zu ihm,er meint, diese starke Arthrose im Kiefer dieser Art hätte schon was mit meinen sonstigen Arthrosen zu tun ,er möchte mir nach einer genauen Diagnose einen Bionator verpassen,hab schon Gutes drüber gehört,weil man die Selbstorganisation des Körpers anregt und erst mal aufs Rumschleifen verzichten kann.
    Er sagt,es kostet bis zu 2000 Euro !!!Er könne mit dem Preis noch runter gehn ,weil ich einige diagnostische Maßnahmen schon hinter mir habe,aber das ist echt gepfeffert!

    Hab bei ihm aber ein gutes Gefühl....fachlich und menschlich.
    Hab bislang keine Schmerzen im Kiefergelenk ,da hab ich bislang Glück gehabt,er hakt nur regelrecht aus,wenn ich in einen Apfel beiße.
    Es ist also evtl. jetzt doch ein Rheumathema.
    wenn jemand was über die Bionator-Methode zu berichten weiß,
    freue mich über Rückmeldung.
    Werde Euch später über meine Erfahrungen berichten .

    Herzliche Grüße,
    Inga
     
  5. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Inga,

    was Du zu dem Zahnarzt aus Köln sagst hört sich sehr nach Abzocke an. Eine normale Funktionsanlyse ist völlig ausreichend und kosten nur etwa 1/4 - 1/3 dieses Betrages, aber es geht auch ohne Funktionsanalyse.
    Meiner Meinung nach solltest Du wegen des Kiefergelenkes zunächst einmal einen guten Mund-, Kiefer- u. Gesichtschirurgen oder die Kiefergelnkssprechstunde in der Uniklinik Köln oder Bonn nochbesser wäre Hannover (0511/532-4766 - Frau Altemeier "Terminvergabe") aufsuchen. Denn hier (zumindest in Hannover) gibt es absolute Spezialisten, die im Notfall auch mit anderen Fachabteilungen (z.B. Kieferorthopädie, Rheumatologie etc.) zusammenarbeiten.

    Über die Bionatortechnik habe ich über Hannilein schon einiges gehört (sie ist selbst zur Zeit in dieser Behandlung - schreib sie doch einfach mal an!!). Ich weiss dass Du mit 5 - 6 Jahren Behandlungsdauer rechnen musst.
    M.E. sollte es aber eine gleichzeitige Behandlung von Kieferchirurgen und Kieferorthopäden sein.

    Wenn Du noch Fragen hast melde Dich einfach

    Gruß
    Birgit
     
  6. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Inga!

    Ich bins nochmal.
    Ja ja der gute alte Dr. Herrmann (ist er doch, oder?). Er hat meinen Zahnarzt zum ganzheitlichen Kieferorthopäden ausgebildet.
    Also ich bin jetzt seit 1,5 Jahren in Behandlung, es ist wie Trombone schon geschrieben hat sehr langwierig (bis zu 6 Jahre) aber dafür deutlich schonender als die herkömmliche kieferorthopädische Behandlung. Spricht er denn von einer ausschliesslichen Behandlung mit dem Bionator oder will er noch andere Sachen einsetzen (z.B. den Crozat)?
    Wie schon vorher geschrieben empfehle ich Dir aber unabhängig davon einen Termin beim MKG-Chirurgen.
    Aber warum fährst Du extra nach Heidelberg?
    In Essen gibt es auch ganzheitliche Kieferorthopäden, schau mal auf folgende Seite: http://www.gko-online.de/mitglieder/40.htm
    Wenn Du noch Fragen hast, mail mich ruhig an!

    Alles Liebe KAthrin
     
  7. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Bionator oder norm. Aufbißschiene?

    Hallo Leute,

    habt vielen Dank für Eure Ratschläge,

    weiß noch jemand was über die Bionatormethodezu berichten?
    Bringt das was,wenn eh alle Zähne überkront sind,
    denn dann ist eine Abschleifen der Zähne bis zum richtigen Aufbiß doch eigentlich nicht so schlimm,denk ich mir so,weil es nicht mehr das eigene Zahnmaterial ist,an dem geschliffen wird.
    Es ist ja ne sehr langwierige Sache mit dem Bionator und wenn man keine eigenen Zahnkronen mehr hat....dann überhaupt sinnvoll?
    Klar, Ihr seid keine Ärzte ,aber Eure Meinung darüber interessiert mich,denn es sind ja einige erfahrene Kiefergebeutelte unter uns!


    Hat jemand schon ne 3-D Vermessung gemacht?
    Ich hatte vor 6 Jahren von meinem früheren Zahnarzt bei einer normalen Behandlung ohne 3-D eine Aufbißschiene bekommen, aber das hat gar nix geholfen,vielleicht hab ich die aber nicht lang genug getragen...
    Kann mir jemand von Euch einen Arzt empfehlen ,der die Bionatormethode kostengünstiger durchführt ?

    Vielen Dank für Eure Tipps,
    es grüßt Euch

    Inga