1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bericht Oberflächen-Hüftprothese und Reha

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Kira73, 7. August 2007.

  1. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Zusammen,

    auf Wunsch will ich heute über meine Hüft Tep, Oberflächenprothese und die anschließende Reha berichten.

    Also vor sieben Wochen war ich fällig. Ich schreibe euch heute schmerzlos, ein bischen wackelig auf den Beinen aber höchst zufrieden.

    Die Oberflächenprothese wurde ausgesucht, weil ich
    a) noch sehr jung bin
    b) noch ca. 3 Austauschprothesen brauchen werde
    c) frühzeitig operiert wurde bei gutem Knochenbestand
    d) die Osteoporose es noch zuließ

    Wegen des Bechti und der fortgeschrittenen Versteifung der HWS konnte nicht auf herkömmlichem Weg intubiert werden , sondern es wurde ein Bronchoscop benutzt. Ich war recht nervös, weil man gesagt hatte das würde in noch wachem Zustand gemacht, aber mitbekommen habe ich absolut nichts. Klasse , diese LMAA Spritzen :D .

    Ich war zwei Tage ausser gefecht, bin immer wieder eingeschlafen und hab alles mögliche vergessen. Aber direkt nach der OP war ich schmerzfrei.

    Am zweiten Tag nach der OP wurden die Schläuche gezogen und von da an ging es mir schnell besser. Ich durfte erste Gehversuche mit einem Rollator, der unter den Achseln hält, machen.
    Tagsdrauf kamen schon meine Stützen zum Einsatz. Und am vierten Tag nach OP ging ich die ersten Treppenstufen.

    Die Fortschritte in den ersten Tagen waren erstaunlich.
    Unterstützt wurde mit täglicher Lymphdrainage, Einzelgymnastik und Lauftraining.

    Zehn Tage nach der OP kam ich zur Reha, sorry AHB - hab ich gelernt. :cool:

    Mein Tagesprogramm war voll und mächtig anstrengend, aber in der geballten Ladung konnte man sehen wie schnell man wieder Kraft bekam.
    Unter den Anwendungen waren Einzel- und Gruppengymnastik, Krafttraining, Bewegungsbad, Moorpackungen, Massagen, Kneippbäder, Interferenzstromtherapie, Rapskneten für die geschlauchten Finger und Ergotherapie.

    Ach ja furchtbar spannende Vorträge gab es: was darf man wann , wo und mit wem, was laß ich besser und was ignorier ich und tu ich trotzdem :p . Der Obergag war der "grüne" Zettel ( Männlein-Weiblein und dazwischen die TEP, ihr wißt schon). Okay, okay, einer der Arztvorträge war klasse, aber da gings es um Bandscheiben :confused: .
    Zu wissen wie ich am besten ins und aus dem Bett komme war drei Wochen nach OP nicht mehr ganz so wichtig zu wissen - find ich. Bis dahin war die Hüfte entweder längst ausgerenkt :eek: oder man hatt es selbst rausgefunden. :(

    :) Kurz, die Reha war ein voller Erfolg.
    Abgesehen von Urlaubsvertretungen hatte ich keine wechselnden Therapeuten und Ärzte, die Schwestern waren überaus nett und hilfsbereit, das Serviceteam im Speisesaal hat die am Buffet selbst gefüllten Teller schnell, heiß und lieb zum Tisch gebracht ( ohne murren und knurren bei Sonderwünschen wie Extrasoße oder einer aus der Küche geschmuggelten Banane) , das Essen hat nen Michelinstern verdient, trotz der fettarmen und zuckerfreien Vollwertkost. "Kost" ist überhaupt nicht das richtige Wort! Es war einfach lecker und ihr alle wißt wie wichtig das Essen im Leben eines RO-Chatters ist. :rolleyes:

    Die Klinik lag wunderschön, mediterran gestaltet, umrundet von Rosengärten und Rhododendronpark und ein wunderbarer einsamer Wald. Im Kurpark tummleten sich all die zuckersüßen Tierkinder, Enten- und Kaninchenbabys, schwarze Schwäne und die Klinikkatze ( räusper Kater).

    Beschattet wurde die ganze Geschichte von meinen beiden alten Damen in der Klinik, die eine verstarb nach einem Hirnschlag, die andere vergaß beim Einschlafen während des Waschens das Atmen und wurde hektisch schreiend von der Schwester aus dem Bad gezerrt , ins Bett geschubbst und als sie wieder klar war ausgemeckert. Wer hatte da wohl den größeren Schreck? Die Omi? Die Schwester oder ich? Der Omi wars wohl egal, die Schwester hatte hinterher nen rosigen Teint und ich , naja, ich hab mich auch wieder von dem Schreck erholt.

    Also, ich merk von der Hüfte rein gar nichts. Das Zucken und Zappeln, ausgelöst durch die durchtrennte Muskulatur, ist längst vorbei. Die Narbe wird wohl ein Prachtstück und der Bechti hat die Humira-freie Phase mit ner anständigen Dosis Tramal überstanden.
    Das Humira hat überigens genauso durchschlagend angeschlagen wie beim Ersteinsatz im November. Wollt ich ihm auch geraten haben :D .

    Ich danke euch für euren lieben Worte und Anrufe und Briefe und entschuldige mich bei denen, die nicht verstanden haben warum ich mich eingeigelt hatte.

    Ich hab mich dann jetzt wieder ausgeigelt. :D
    Herzlich Eure
    Kira
     
  2. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Liebe Kira,

    es freut mich, zu lesen, dass Du alles so toll überstanden hast. Ich wünsche Dir, dass Du Dich schnell zu Hause wieder einlebst :D, vor allem weiterhin gute Besserung.


    [​IMG]

    Lieben Gruß

    suse
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo kira,

    schön, dass du alles gut überstanden hast,
    und dass du zufrieden mit dem ergebnis bist.

    ich möchte dich gern aufgrund deiner gerade gemachten erfahrung
    etwas fragen. eine nachbarin wird seit jahren von ihrem orthopäden
    wegen ihrer offensichtlich starken hüftarthrose behandelt. ich kenne sie eigentlich nur leicht humpelnd, und das seit 12 jahren...
    ihr orthopäde sagt, es sei noch zu früh, um zu operieren, der schaden sei noch nicht gross genug. diese aussage hat mich etwas irritiert....ich versteh aufgrund deines berichtes es so, dass es gut ist, wenn noch gesundes umliegendes gewebe vorhanden ist....?
    ich schätze die dame auf anfang 60. kannst du meinen eindruck bestätigen, oder gibt es da auch andere sichtweisen?

    danke fürs lesen und antworten, marie

    ps: ich habe probs, fliege immer raus.......
     
  4. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Marie am Ärmel haltend während ich antworte

    Hallo Marie,

    ist dich klar, dass ich das lese. Ehrensache!

    Also man hat bei mir frühzeitig operiert, weil es eh klar ist dass noch weitere Op's folgen werden und weil ich in der Bewegung stark eingeschränkt war. Die schlechte Haltung, auch durch den MB begünstigt, schnell schlechter wurde und damit die andere Hüfte dann auch schneller dran ist und die Wirbelsäule zusätzlich in Mitleidenschaft war. Seid der OP hab ich weniger Blockaden. Das Wirbelbruchrisiko ist runtergegangen.

    Deine Bekannte hat sicher die Probs durch Arthrose, nicht wahr? Da sind sie sicher nicht so schnell mit dabei, aber ganz ehrlich mit 60 würd ich mich nicht quälen, bis die Prothese im Eimer ist ist man ja schon ... 80 oder so. Das ist Lebensqualität pur.

    Die Oberflächenprothese wird gern genommen, wenn Osteoporose vorliegt bei gutem Restknochenbefund, weil nicht gesägt wird. Oder eben aber wenn öfter reimplantiert werden muß.

    Schöne Grüße aus dem Sauerland nach Entenhausen.
    Kira
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    vielen dank! freut mich wirklich, dass es so positiv bei dir verläuft!

    es muss bei ihr schon ein ziemlicher arthrose-schaden vorliegen,
    ich verstehe nicht, wie eine neue hüfte in beschädigte umgebung
    eingefügt werden kann. vielleicht denke ich auch zu schlicht ;)
    es kann doch gar kein ausreichender halt vorliegen?
    oder doch? ich habe ihr geraten auf jeden fall eine 2. meinung
    einzuholen, und nicht nur jahrelang den gleichen doc mit der einen meinung zu akzeptieren. so weit habe ich mich vorgewagt,
    mehr mag ich nicht sagen, mangels genügender kenntnisse der materie.

    dankeschön und gute nacht für heute, marie
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hi Marie,

    meine Art von Hüfte kannst du nur einbauen wenn genug Knochen da ist, ich guck morgen mal ob ich ein Foto vom Röntgenbild machen kann.
    Bei mir war der Hüftkopf noch ganz okay, die Pfanne aber murks.

    Bei den anderen Kurzschaft und Langschaft und wie die alle heißen wird ja der zerstörte Knochen abgesägt und dann ausgeglichen durch den Schaft.

    Glaubst du, die Orthopäden denken nicht schlicht?
    Die sehen ihre Sägen und Hammer und Meißel und haben Glanz in den Augen ;) .

    Liebe Grüße
    Kira
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ........ja klar, schlichtweg ans geld.......hihhi :D

    hallo kira,

    vielen dank für deine infos!
    und lieben gruss marie

    ps: gehört das nicht eigentlich eher ins rheuma-forum?
     
  8. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Forumswechsel?

    Hallo Marie,

    hmm, grübel, Rheuma-Forum ... kann schon sein.

    An sich wollte ich nur dem "Fanclub" berichten. :D

    Wußte ja nicht, dass da Fachfragen nachkommen. :o

    Schöne Grüße
    Kira
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    och nöö....hast du im rheuma-forum keinen fan-club? :p :D

    lg marie ;)
     
  10. Sylvia_cP

    Sylvia_cP Das Froschi

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, Ursprung: Steiermark
    Hallo Kira!

    Na toll, das hört sich ja super an.

    Ich gehöre auch zum Hüft-Fanclub, habe aber alles noch vor mir, zitter zitter...
    Am 6.11. gehts ins KH am 7.11. auf den OP-Tisch. Aber ich habe ja schon eine Hüft-TEP hinter mir, also ich weiß schon wie es ist...

    Ach ja - auch wenn ich "nur" 10 Jahre älter bin als du aber mit einer Oberflächen-Hüftprothese ist bei mir nichts mehr zu machen.
    Bei der 1.OP musste sogar die Hüft-Pfanne zementiert werden, in so schlechtem Zustand war mein Knochen. Bin nun gespannt wie es bei der 2.Hüfte wird.
    Ja und Reha ist bei uns im Össiland frühesteens 6-8 Wochen nach der OP, also wird das bei mir dann nach Weihnachten im Januar sein, denke ich mir.

    Aber ich freue mich schon sehr auf die Zeit wo ich Krücken und Gehstock entgültig in die Ecke stellen kann, das ist ein Supergefühl dann.

    Alles Gute weiterhin für dich.
     
  11. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo :) ,

    Marie, ob ich nen Fanclub haben müssen andere wissen.

    Und dir, Sylvia, wünsch ich für die OP gutes Gelingen.

    Gutgelaunt
    Kira