1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bereits jetzt an den Sommer denken

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von ErikaSt, 3. Januar 2009.

  1. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo zusammen, aus gegebenem Anlass beschäftige ich mich erneut mit Resochin (soll es demnächst wieder nehmen als zusätzliche 3. Basis).


    Dabei ist mir zurück in Erinnerung gelangt, dass bei Resochin (oder Quensil) die Lichtempfindlichkeit der Haut stark erhöht wird. Weswegen ich bereits jetzt gezielt auf die Suche nach dünnen, langärmeligen Blusen gegangen bin. Denn im Sommer, wenn die Haut geschützt werden muss, sind leider schöne, langärmelige Blusen nur äußerst schwer zu erhalten.
    Deshalb möchte ich mit meinem Beitrag daran erinnern, dass es jetzt, zum Jahreswechsel und kurz vor der neuen Frühjahrskollektion, sehr viele schöne, preiswerte langärmelige Blusen und Shirts gibt. Ich habe sogar einige Versandhändler gefunden, wo es super günstig top-modische Kleidung bis Größe 60 gibt, das Meiste sogar aus Naturfasern oder mit nur geringer Synthetik-Beimischung. Auch Discounter verlinken auf ihren Homepages zu Bekleidungs-Shops, wo es günstig gute Kleidung in großen Größen gibt.

    Liebe Grüße
    Erika
     
  2. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo Erika,
    vielen Dank für den Tipp!!!!
    Das ist wirklich eine Gute Idee, jetzt schon an langärmelige, dünnere Sachen zu denken :top:



    p.s. du bis ja eine Nachteule ;)
     
  3. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Aquarell,
    mich schmeichelt Deine Bezeichnung, ich sei eine Nachteule. Was ich ja auch spätestens seit meinem Studium bin, denn damals lernte ich die Vor- aber auch die Nachteile der freien Zeiteinteilung kennen. Denn die für mich wichtigen und auch interessanten Seminare fanden meistens früh morgens im total überfüllten Hörsaal statt. Einige wenige allerdings spät abends nach 20.00h. Die dann auch nur wirklich von den hochinteressierten Kommilitonen besucht wurden. Oder denen, die schon immer besser abends als morgens lernen konnten.
    Tja, und diesen Nachtarbeit-Lebensrhythmus habe ich seit meiner Rheuma-Karriere wieder zurück erhalten. Mit dem Unterschied, dass ich allerdings meist wieder, wie während meiner Erwerbstätigkeit, um 6.00h oder 7.00h wieder auf bin, weil ich schmerzbedingt noch nicht einmal in meinem Sessel weiter schlafen kann. Was auf die Dauer an die Substanz geht. Denn ständig nur 2-3 Stunden Schlaf, dazu unsere Medis –wir wissen alle, wovon ich gerade schreibe, brauche den Part nicht zu vertiefen.
    Fakt ist, dass ich mir angewöhnt habe, schmerzhaft-schlaflose Nächte nicht mehr im Bett zu verbringen, sondern mich mit leichteren Tätigkeiten abzulenken. Irgendwann geht es dann wieder so gut, dass ich den ISG-Schmerz weniger wahrnehme, durch Vivaldis Violinen-Konzerte auch schön schläfrig geworden bin und doch noch etwas Schlaf im Sessel finde.
    In Sendenhorst bin ich mittlerweile auch als die Patientin bekannt, die halbe Nächte auf dem Flur oder im Foyer verbringt, weil ich meine Mitpatientinnen nicht stören will. Denn ich empfinde es als äußerst rücksichtslos, wenn man seinen Rhythmus anderen aufzwingt, so wie ich es in einem Thread hier im Herbst las.
    Entschuldige bitte, wenn mein Beitrag etwas länger wurde als eigentlich beabsichtigt, aber manchmal verselbständigen sich meine Worte – geschrieben und gesprochen.

    Ich wünsche allen einen schmerzarmen schönen Abend und morgen einen ebenso sonnigen Sonntag, wie wir hier heute den Samstag genießen konnten.
    Liebe Grüße
    Erika
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Erika,

    die Sonnenempfindlichkeit kann, muss aber nicht passieren. Viel extremer wirkt z.B. eine Antibiose. Antimalariamittel nehmen auch Menschen in den Tropen und bewegen sich nichtdestotrotz tagtäglich und leicht bekleidet draußen im Freien. Auch andere Basismedikamente können Sonnenempfindlichkeiten auslösen (z.B. Goldspritzen). Ich habe sowohl Quensyl, als auch Resochin (dies in Kenia zur Malariaprophylaxe) und Goldspritzen hinter mir. Bei keinem dieser Mittel war es zu einer besonderen Empfindlichkeit gegenüber UV-Strahlung gekommen. Unter Antibiotika reagiere ich aber extrem.

    Also: Bleib' mal lässig. Viel wichtiger ist Dein persönlicher Hauttyp. Bist Du jemand, der sofort einen Sonnenbrand bekommt, solltest Du natürlich vorsorgen. Dafür gibt es Mittel mit extrem hohen Lichtschutzfaktoren. Aber nun den Sommer-Kleiderschrank wegen Quensyl umzustellen, halte ich für maßlos übertrieben.

    Grüßle von
    Angie
     
  5. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Angie,
    Du hast Recht mit Deinen Worten. Und ich war zu ungenau mit meinen Worten.
    Denn ich habe seit 1986 eine richtig fiese Sonnenempfindlichkeit, die sich z. t. zu einer üblen Nesselsucht auswächst. Eine Sonnenempfindlichkeit, die sich 2006, als ich erstmals Resochin einnahm, noch bedeutend verschlimmerte. Deshalb muss ich seit Jahrzehnten selbst im Winter, hier bei uns im Ruhrgebiet, bei Sonnenschein Sonnenschutz mit LSF 20 auftragen, im Sommer geht unter 50 und alles an Kleidungs-Schutz was möglich ist, gar nichts mehr. Ich bin hier schon bekannt als die Frau, die nahezu ständig einen Sonnenhut trägt. Und die auch nur bei Regen in kürzärmeligen T-Shirst zu sehen ist.

    Liebe Grüße
    Erika