1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Belastungsdyspnoe

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mara, 1. Juni 2013.

  1. Mara

    Mara Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2013
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wegen einer Luftnot soll ich eine pulmonale Ursache bei einem Spezialisten abklären lassen - ich werde kurzatmig, wenn ich ein paar Minuten gemütlich gehe, gerade bei ansteigenden Wegen. Zum Glück ist mein Hund schon eine alte Dame...

    Ich habe eine Kollagenose, während eines Schubs ist die Kurzatmigkeit heftig, danach kann ich aber trotz Üben nicht mehr als ein Stockwerk Treppen steigen, das ist frustrierend. Vor meiner Erkrankung war ich einigermaßen sportlich und aufgrund einer Gesangsausbildung hatte ich ein gutes Lungenvolumen. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass diese Einschränkung vorübergehend ist.

    Zum Ausschluss einer pulmonalen Ursache rät mir der Rheumatologe einen Spezialisten für Diagnose von pulmonaler Hypertonie (Lungenhochdruck) aufzusuchen.

    Ist eine Kurzatmigkeit bei einer Kollagenose häufig, bzw. wie lange kann sie nach einem Schub andauern? Wer hat hiermit Erfahrung?

    Liebe Grüße
    Mara
     
    #1 1. Juni 2013
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2014
  2. Cavallina

    Cavallina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2012
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mara,

    ich kann dir zwar nicht sagen, ob es einen Zusammenhang zwischen deiner Belastungsdyspnoe und einer rheumatischen Erkrankung gibt, aber ich denke, dass ein Pulmologe zur Abklärung der Beschwerden sicherlich kein Fehler ist ;).

    Ich selbst kenne das Problem leider auch nur allzu gut :rolleyes:. Bei mir gibt es auch seit vielen Jahren immer wieder Phasen, in denen es ganz schlecht ist und ich kaum mehr die Treppen hoch komme. Als Kind war ich mal ziemlich fit und ausdauernd, bis ich etwa 11 Jahre alt war. Dann fingen die belastungsabhängigen Beschwerden an. Ich konnte trainieren wie ich wollte, ich stieß immer relativ früh an meine Grenzen. Deswegen bin ich im Schulsport regelmäßig zusammengebrochen, weil ich keine Luft mehr bekam. Ich war damals dann auch beim Lungenarzt. Bei mir scheint es ein Belastungsasthma zu sein und während der Pollenflugzeit kommt die allergische Belastung noch mit dazu. Ich muss seitdem immer vor körperlichen Belastungen (Ausdauersport) mein Asthmaspray nehmen, dann geht es deutlich besser ;). Richtige Asthmaanfälle hatte ich früher auch häufiger, in letzter Zeit halten sich diese jedoch zum Glück in Grenzen. Dennoch habe ich in letzter Zeit wieder vermehrt Probleme damit, auch häufiger Atemwegsinfekte mit hartnäckigem Husten, der sich dann über Wochen hält, obwohl der eigentliche Infekt schon längst ausgestanden ist. Auch komme ich in letzter Zeit auch wieder schneller außer Atem. Mein Hausarzt möchte mich deswegen nun auch wieder zum Lungenfacharzt schicken. Mein Asthma wurde lange Zeit auch nicht mehr kontrolliert, seit ich nicht mehr in der Schule bin. Ich hatte immer nur ein Notfallspray und ab und zu bekam ich mal inhalative Glukokortikoide, die ich aber nie so lange genommen habe, wie ich sollte, weil ich sie irgendwie nicht so ganz gut vertrage.

    Könnte es bei dir evtl. auch eine allergische Ursache geben (hast du z.B. eine Pollenallergie oder Heuschnupfen)? So etwas kann ein spezieller Facharzt auch gleich mit abklären, ob das mit dafür verantwortlich sein kann ;). Und er kann wahrscheinlich auch eher einschätzen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Dyspnoe und einer rheumatischen Erkrankung geben könnte.

    Grüßle,

    Cavallina
     
  3. Mara

    Mara Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2013
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Cavallina,

    vielen Dank für deine Antwort:)

    Belastungsasthma - das ist auch eine Idee. Bisher hatte ich kein Asthma. Wenn dies die Ursache ist, könnte mir aber sicher relativ schnell ein Spray Erleichterung verschaffen, das wäre toll. Die Kurzatmigkeit schränkt mich nämlich ganz schön ein:(

    Gegen Penicillin bin ich allergisch (hatte als junges Mädchen nach einer Penicillin-Spritze bei einer Angina eine heftige allergische Reaktion) und bei Nickel bekomme ich einen Ausschlag. Ein Allergietest wurde bei mir jedoch noch nicht gemacht.

    Ich denke ich werde jetzt doch mal einen Termin beim Facharzt vereinbaren und nicht mehr auf ein wundersames Verschwinden der Symptome warten.

    Danke für deine Terminvereinbarungs-Motivationsworte:)
    Ich wünsche dir auch gute Besserung!

    Liebe Grüße
    Mara