1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beipackzettel entschlüsseln

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von berti, 27. Mai 2004.

  1. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Hallöchen,

    Gerade bekam ich einen interessanten Newsletter. Es geht dabei um Angaben in Beipackzetteln von Medikamenten. Ich habe den Text mal im Original hier eingefügt:

    So entschlüsseln Sie den Beipackzettel


    "Bitte lesen Sie die folgende Gebrauchsinformationen aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollten.” Sicherlich kommt Ihnen dieser Satz gleich bekannt vor, schließlich steht er so oder so ähnlich auf den meisten Beipackzetteln für Medikamente.

    Wenn ich ein neues Medikament verschrieben bekomme, interessieren mich neben der Dosierungsanleitung natürlich ganz besonders die möglichen Nebenwirkungen. Aber was hilft auch ein intensives Studium des Beipackzettels, wenn man nachher fast genau so schlau wie vorher ist. Denn wie oft bestimmte Nebenwirkungen auftreten, wird auf den kleinen Zetteln gerne mit "häufig", "selten", "ab und zu" angegeben.

    Ein Beispiel: "In Einzelfällen wurde über allergische Reaktionen berichtet. Hierbei kommt es häufig zu Hautrötungen und Juckreiz." Wäre ja schön, wenn ich mal wüsste, wie "Einzelfälle" definiert werden und wie häufig nun "häufig" ist. Und ich denke, dass es vielen von Ihnen ähnlich gehen könnte.

    In Zusammenarbeit mit der Chefredakteurin von "
    Ganzheitlich Leben", Dr. Marina Hahn, habe ich Ihnen einige Beispiele zusammengestellt, was Sie unter den Bezeichnungen auf dem Beipackzettel zu verstehen haben:

    - "Sehr häufig" bedeutet, dass Nebenwirkungen bei mehr als 10% der Patienten auftreten.
    - "Häufig" sind Nebenwirkungen, wenn sie bei 1% bis 10% der Anwender auftreten.
    - "Gelegentlich" auftretende Nebenwirkungen betreffen 0,1% bis 1% der Patienten.
    - "Seltene" Nebenwirkungen betreffen einen von 1000 bis 10.000 Anwender.
    - "Sehr seltene" Nebenwirkungen treten nur bei weniger als einem von 10.000 Menschen auf.

    Mir helfen diese Größenordnungen, das Risiko für meine Gesundheit besser einzuschätzen; ich hoffe, dass es Ihnen genauso geht.

    Ich wünsche Ihnen eine gesunde und erfolgreiche Woche!

    Ihre

    Sabine Olthof
    Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
    soweit der Originaltext. Ist doch mal ganz interessant, oder?