1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bei Sandimmun muss man Eierstockschutz geben?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von gisipb, 12. August 2005.

  1. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo ihr Lieben,

    meine Tochter fast 26 J.
    kann Endoxan nicht vertragen.
    Sie hat es bekommen 2001 7 x a 900 mg es ging ihr sehr schlecht,
    wir sollen nur noch alle beten.

    Und nur noch 4 J. im sitzen schlafen konnte.
    Dann kam sie in die Rheumaklinik Bad Bramstedt
    weil sie immer Schmerzen im Brustbereich hat.

    REHA hat sie angetreten, nach 7 Tagen wurde sie abgebrochen
    und sie wurde stat. aufgenommen.
    Blut und Eiweiß befand sich im Sammelurin erhöht.
    Nierenschädigung WHO 3 a wurde eingetragen.

    Sofort sollte eine Endoxanbehadlung gemacht werden,
    sie hat sich mit Hände und Füße gewehrt
    weil sie sich erinnern kann wie es vor paar Jahre war.

    Hier in Heimatnähe wurde sie vom ihrem Nephrologe
    wieder im Dialysecentrum behandelt.
    Und er gab ihr die Medi. Sandimmun 2 mal am Tag.
    Die Werte Blut/Urin sind viel besser geworden
    und man denkt bald an reduzieren.

    Jetzt zu meiner Frage vielleicht zu spät.

    Sind im Sandimmun schädliche Mittel darin das sie später nicht schwanger werden kann?
    Sollte ein Schutz der Eierstöcke gegeben werden GnrH-Analoga
    bei Einnahme von Sandimmun.
    Wär hat Erfahrung damit was sind die Nebenwirkungen?

    Wie lange gibt es das Mittel auf dem Markt GnrH-Analoga?
    Was tut es wirklich und ist es 100 % bewiesen das es die Eierstöcke schütz?
    Wie ist die Zusammensetzung von GnrH-Analoga bitte um Erklärung.

    Wär nimmt diese Medi. Sandimmun ohne eine Spenderniere zu haben?
    Welche Nebenwirkungen sind bislang aufgetreten?
    Wie lange hast Du es genommen und welche Medi.anschl.?

    Die Zusammensetzung habe ich beigefügt
    es wäre schön, wenn ihr mich dazu aufklärt.

    Sandimmun Optoral 100 mg
    Zusammensetzung
    1 Kaps. enthält arzneilich wirksame Bestandteile: 100,0 mg Ciclosporin, mikroemulgiert
    sonstige Bestandteile: Gelatine; Propylenglycol; Eisen(III)-oxid; Ethanol; Glycerol 85%; Maiskeimöl glyceride; Titandioxid; PEG hydriertes Rizinusöl; DL--Tocopherol

    Vor einer Behandlung mit Endoxan sollte GnrH-Analoga gegeben werde
    ein Schutz der Eierstöcke für die Frau.


    Herzlichen Dank im Voraus.

    Gruß Gisi
     
  2. Hallo Gisi,
    ich melde mich erst spät aber es ging nicht früher.
    habe 1992 die Studie mit Ciclosporin mit gemacht.
    Ab 95-96 hieß es Sandimmun,ich bin gut damit zurecht gekommen.
    Die erste Zeit war mir etwas schwindelig war aber nach ein paar Wochen
    vorbei.Ich habe täglich 100mg genommen das ist sehr wenig.
    Was die Eierstöcke angeht habe ich nichts extra bekommen aber die Familienplanung hatten mein Mann und ich auch schon bendet.
    2001 habe ich Sandimmun abgesetzt es wirkte nicht mehr.
    Alle 4 wochen wurde das Blut untersucht.Es hat mir gut geholfen und das
    war mir damals am wichtigsten.

    Tschüss Emmi
     
  3. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Sandimmun/Ciclosporin und GnrH-Analogaspritze(Eierstockschutz)

    Hallo Emmi,

    Danke für die Antwort Emmi.

    Jane nimmt 2 x 100 mg 8.00h morgens u. 20.00h abends,
    über schwindel klagt Jane auch.
    Das Sandimmun/Ciclosporin verträgt Jane sehr gut
    und die Nierenwerte sind sehr gut.
    Jane ist bald 26 J. und ein Kind wünscht Sie sich.
    Was wurde Dir gegeben nach Sandimmun/Ciclosporin
    als es abgesetzt werden mußte?
    Wie hoch war bei Dir die Kortisongabe?
    Was nimmst Du im Moment an Medi?
    Welchen Grad an Nierenwerte hast Du?
    Wie lange hast Du Lupus?
    Bekommst Du eine Rente jetzt und wie geht es Dir?


    Danke das Du geantwortet hast
    und ich freue mich über Deine Antwort zu meinen jetztigen Fragen.

    Gruß Gisi
     
  4. Hallo Gisi,

    ich habe 1992 nach der Geburt meiner Tochter cp bekommen.100 mg Sandimmun,100mg Allvoran,10mg Cortison. Aber nach 1 Jahr konnte ich schon Cortison runter setzen.Allvoran nahm ich nur nach bedarf.
    2001 bekam ich auf der Haut Ausschläge,Diagnose Lupus.
    Dann habe ich Sandimmun abgesetzt und wieder 10mg Cortison genommen.
    Das ging 2 Jahre gut,die Schmerzen kamen wieder und jetzt nehm ich MTX 10mg, 5mg Cortison, ganz selten mal 100mg Allvoran.
    Mir geht es recht gut so,man will ja nicht klagen.
    Meine Nierenwerte sind in Ordnung. Rente bekomm ich.
    Das war erst mal alles. Ich hoffe das es deiner Tochter auch bald besser geht.

    Tschüss Emmi