1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bei Rehaantrag schon zur VDK?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von rheumi42w, 19. April 2009.

  1. rheumi42w

    rheumi42w Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ihr Lieben!

    Hab das jetzt endlich mal mit der Reha in Angriff genommen. Mein Hausarzt meint, ich soll es mal versuchen und hat mir ein Rezept geschrieben mit dem ich den Antrag bei der Krankenkasse abholen und ihm zum Ausfüllen wiederbringen soll. Mein Rheumadoc will ihm auch noch einen Bericht schreiben.Nun möchte ich wissen, ob es sinnvoll wäre,mit dem Teil des Antrags, den ich selber ausfüllen muss, schon zum VDK zu gehen, um sich beim Ausfüllen helfen zu lassen oder kann man da keine großen Fehler machen? Ich möchte nämlich alles tun, damit die Sache große Chancen hat. Muss ich selber Unterlagen für meine Krankenakte beifügen oder macht das dann alles nur der Hausarzt? Ich meine, eigentlich liegt doch eh meine Krankenakte komplett dokumentiert bei der Krankenkasse. Weder ich, noch mein Hausarzt, werden da alles so lückenlos haben wie die Kasse selber. Muss ich meinen Arbeitgeber unbedingt von dem Antrag bereits informieren? Ich möchte das nämlich nicht so gerne und am liebsten erstmal weiter geheimhalten, bevor ich die Genehmigung habe. Aber man muss doch eine Verdienstbescheinigung beifügen habe ich mal gelesen. Kann man da nicht drauf verzichten oder reicht nicht einfach die letzte Gehaltsabrechnung?
    Mein Problem ist obendrein, dass ich in 3 Wochen zum 30.6. kündigen werde, um mir eine Auszeit zu nehmen. Habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber ich bin fest entschlossen, ab dem 01.07. mich erstmal freiwillig zu versichern, in der Zeit (evtl. auch schon im Juni, weil ich noch soviel Resturlaub habe) die Reha durchzuziehen und mich auch wieder seelisch zu sortieren. Jetzt weiß ich eben nur nicht, ob das keine Probleme gibt, wenn ich z.B.während der Reha oder während der Antragszeit von pflichtversichert auf freiwillig versichert,d.h. ohne Arbeit, wechsle. Kennt sich da jemand aus?
    Im Übrigen gehts mir mit der cp ein klein wenig besser, seit ich den Entschluss mit der Auszeit gefasst habe. Ist das nicht seltsam??

    EURE Rheumi42w
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo rheumi,
    in diesem Fall würde ich mich vom VdK beraten lassen. Man selbst kennt ja gar nicht alle juristischen Fakten, die bei Deinem Vorhaben eine Rolle spielen. Vielleicht ist es sinnvoller, erst nach der REHA zu kündigen....
    Der Befund könnte Dich in Sachen Rente weiterbringen.

    "alles wird gut"
    Heidesand