1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Behindertenausweis ! Lohnt sich das ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rob-67, 26. Juli 2011.

Schlagworte:
  1. Rob-67

    Rob-67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,
    vor einigen Jahren habe ich mir diesbezüglich schon einmal Gedanken darüber gemacht mir evtl. einen Behindertenausweis ausstellen zu lassen, was meine Frau aber nicht gut fand, da Sie irgendwie Nachteile dadurch sah.

    Heute ist das vielleicht anders. Denn nach einem Gespräch mit meinem Hausarzt riet er mir es doch einmal zu versuchen, da ich seit längerer Zeit an Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule leide. Hinzu kam ein hyperreagibles Bronchialsystem mit Asthmatischen Anfällen (mehrmal mit Monat) und ein sog. Klinefelter-Syndrom.

    Obwohl mein Doc es mir riet, habe ich doch meine Zweifel ob sich das denn für mich lohnt.
    Kennt sich hier jemand damit aus ?

    Danke für die Antwort(en)

    Grüßle Rob-67
     
  2. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    und herzlich Willkommen !
    Wie wirst du denn behandelt ? Normalerweise heilt ein hyperreagibles Bronchialsystem bei Behandlung aus und auch ein Bandscheibenvorfall kann ja meistens behandelt werden - du schreibst, du denkst schon mehrere Jahre darüber nach - schlägt denn nichts an ?
    Zum Klinefelter - da kommt es auf das Ausmaß an. Insgesamt wird eine Schwerbehinderung bemessen an den Einschränkungen, die du hast.
    Also z.B. bezogen auf die Lunge - kann keine 100 m mehr laufen / gehen usw.
    Wenn du eingeschränkt bist, solltest du auf jeden Fall eine Schwerbehinderung beantragen.
    Viele liebe Grüße von Tina
     
  3. Kecky

    Kecky Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    An der Oder
    Hallo Rob- 67,

    eine Schwerbehinderung stellt keinen Nachteil da.Wenn du Berufstätig bist und 50% anerkannt wurden bekommst du 5 Tage mehr Sonderurlaub,es hat auch Steuerliche Vorteile.
    Bei längerer Krankheit hast du einen besonderen Status,ich bin seit über einem Jahr krank und mein Arbeitsverhältnis ruht derzeit.:top:

    Lg Kecky :wave:
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    warum wird eigentlich immer wieder vergessen, dass der sog. behindertenausweis keine vorteile bringt sondern versucht, die nachteile etwas auszugleichen.

    ich bin schwerstbehindert, ich habe durch den ausweis keinerlei vorteile!
    mir wird nur manchmal damit ermöglicht, auch am alltägl. leben teilzuhaben - nämlich das zu machen, was für einen gesunden völlig selbstverständlich ist.
    gruss
     
  5. Granny

    Granny Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Behindertenausweis

    Hallo Rob,
    es kommt immer darauf an wie hoch dein Grad der Behinderung ist damit du einen Behinderten Ausweis bekommst.
    Du musst dafür 50% Grad der Behinderung haben.
    Solltest du noch arbeiten hast du ab 30% einen steuerlichen Vorteil.
    Im Ratgeber für Steuerzahler für das Jahr 2010 stehen auf Seite 10 die jeweiligen Pauschbeträge die behinderte Menschen geltend machen können.
    Solltet also einer von euch beiden Lohnsteuer zahlen kann es bei dem Lohnsteuerjahresausgleich eingetragen werden.
    Wenn du einen Grad der Behinderung von 50% hast steht dir als Arbeitnehmer mehr Urlaub zu und du bist nicht mehr so leicht kündbar.
    Hast du ein Auto kann dir die Hälfte der Autosteuer erlassen werden oder du kannst,alles auf Antrag,verbilligt mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.
    Bei Veranstaltungen oder Ausstellungen usw. bekommt man oft mit einem Ausweis einen Preisnachlass beim Eintritt.

    Wenn du weitere Fragen hast dann melde dich einfach.

    LG Granny
     
  6. Rosenfreak

    Rosenfreak Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchsal
    Ich würde auch einen Ausweis beantragen. Bei mir ging das innerhalb 10 Tagen mit meinem Rheuma. Es macht nun 8 % aus wo ich weniger Abzüge bei meiner Rente habe. Da ich schon mit 60 diese beantrage hätte ich 18 % Abzüge gehabt. Allerdings muss man 50 % Schwerbehinderung bekommen.
    Mehr als ablehnen können die das nicht.
     
  7. Inselkind

    Inselkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Behindertenausweis lohnt immer!

    Hallo, ich (63) hatte schon während meiner Berufstätigkeit einen Ausweis mit damals 30 Prozent, was nur bei der Steuererklärung gut war. Nach einer HWS-OP bekam ich 1998 dann 50 Prozent und konnte deshalb mit 60 in Altersrente!
    Wir sind ja so erzogen, dass man möglichst nichts beantragt - aber man sollte doch etwas egoistischer sein!
    Oft wird ein Antrag beim ersten Versuch abgelehnt. Dann auf jeden Fall Widerspruch einlegen, das hilft meistens!
    Viel Erfolg!!
    Inselkind
     
  8. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Es hat alles ein Für und Wider mit dem Ausweis. Ich selbst habe 50% auf Dauer und habe als nichttätiger keinerlei Vorteile. Selbst bei eingeräumten Vorteilen, wie schnellere Behandlung auf Ämtern und Behörden hat er nichts geholfen. Selbst der immer beschriebene Kündigungsschutz ist nur ein "zahnloser Hai". Darum kann ich aus eigenen Erlebnissen innerhalb der Familie denn abraten einen Ausweis zu beantragen wenn er Karriere machen möchte. Es sei denn er ist beim öffentlichen Dienst angestellt.
    Sozialstaat und das ganze Geschreibsel auf den Seiten von Rentenversicherung & Co. ist nur eine Pharse. Wer ernsthaft in die Mühlen des Staates kommt, hat mit Falschaussagenen und willkürlicher Behandlung seitens der Ämter und Behörden zu rechnen. Auch wenn es laut SGB hier gesetzliche Vorgaben gibt, möchten sich einige Stellen hinter angeblichen Dienstanweisungen oder Verklauselierungen verstecken um keine Leistungen gewähren zu müssen. Schlimm ist hier geschmeichelt, wenn man seine Ansprüche nur mit Druck durch Anwalt und höheren Stellen durchsetzen muss.

    Allen weiterhin eine schmerzarme Zeit!
    Waldi
     
  9. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Stimmt!


    Stimmt!


    Stimmt auch!


    Stimmt nicht so ganz!

    Die Steuererleichterung für das Auto bzw. verbilligt mit öffentlichen Verkehrsmittel fahren bekommt man nur, wenn das Merkzeichen "G" im Ausweis eingetragen ist. Es kann sein, dass man bei dem Merkzeichen "aG" nochmals eine weitere Steuererleichterung oder noch stärker verbilligte Fahrtkosten mit öff. Verkehrsmitteln bekommt. Das weiß ich nicht, auf jeden Fall bekommt man beim Merkzeichen "aG" eine Parkerleichterung, so dass man auf den Behindertenparkplätzen parken darf (auch nur auf Antrag und mit einem Ausweis).

    Meine Meinung allgemein zu einem Behindertenausweis ist, dass ich froh bin einen solchen zu haben, so kann ich jetzt vorzeitig in Rente gehen. Als ich noch jung war (da war ich allerdings auch noch relativ gesund), hätte ich mir vielleicht auch keinen Behindertenausweis machen lassen, aus Angst, er könnte mir bei einer Bewerbung Nachteile bringen. Was aber falsch gewesen wäre. Allerdings würde ich bei einem vorhandenen Behindertenstatus dies nicht unbedingt in meine Bewerbung reinschreiben, ich würde es erst bei dem persönlichen Vorstellungsgespräch erwähnen, denn verschweigen darf man das dem Arbeitgeber nicht.

    Ich wünsche dir, dass du die richtige Entscheidung für dich triffst!!!