1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Behinderten Ausweis?

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von CaRo:), 25. April 2013.

  1. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hallo Ihr Lieben :)

    Ich hab seit Januar einen neuen Chef bei mir in der Arbeit. (Arbeite dort schon seit 2,5 Jahren)
    Er hat nachgefragt warum ich nur Halbtags Arbeite, weil Ich ja noch so jung bin. (20 Jahre)
    Ich meinte darauf das ich Rheuma habe & es einem halt nicht immer gut geht & mir des mit den
    Arbeitszeiten super passt. (die hat mein früherer Chef noch gemacht)

    Jetzt will er das ich mit einen Behinderten Ausweiß Ausstellen lasse, im Hinblick auf meine Rente!
    Er meinte, wenn ich jetzt weiterhin nur halb tags Arbeite bekomm ich später mal fast keine Rente!

    Kann mir mal jemand sagen wie viel Prozent ich in etwa an "Behinderung" bekommen würde?
    & vor allem, wie ist es wenn ich mich für eine andere Stelle bewerben würde? Dann hab ich doch bestimmt
    nur Nachteile wenn die sofort wissen, die würden jemand Einstellen der "krank" ist?

    Ich hab zwar ne'n Unbefristeten Arbeitsvertrag, aber man weiß nie was kommt & ob man immer dort Arbeiten
    möchte.

    Ich kann leider erst Morgen oder Montag meine Rheumatologin erreichen & mich darüber Informieren.

    Bin um jede Antwort Dankbar ;)

    LG Carolin
     
  2. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo Carolin,
    einen Antrag auf "Minderung der Erwerbstätigkeit" kannst Du Dir vom Versorgungsamt zuschicken lassen, das machen die auf Anruf (bei mir jedenfalls). Dann musst Du zu Deinem Rheumatologen gehen und er füllt das Formblatt für den Arzt aus. Ob Du dann die Prozente kriegst, die Du für einen Ausweis brauchst, weiß ich natürlich so nicht zu sagen, das sollte Dein Rheumatologe so mal grob sagen können.
    Liebe Grüße
    von Luna-Mona
     
  3. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.662
    Zustimmungen:
    102
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    hallo caro,
    für die beurteilung eines GdB sind in erster linie die einschränkungen maßgeblich, die du im täglichen leben durch deine erkrankung hast.
    da du halbtags arbeitest, gehe ich mal davon aus, dass sie bei dir "nicht ohne" sind.
    hinzugezählt werden auch therapien mit kortison, mtx etc.
     
  4. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    @CaRo
    Na da hast du aber einen netten Chef! Wenn es nur mehr davon geben würde ...

    Ob der Ausweis vorteilhaft ist oder nicht, nun darüber streiten sich die Geister. Fakt ist, wie du richtig erkannt hast, dass es Probleme geben kann wenn man sich für eine neue Tätigkeit bewirbt. Andererseits braucht man die GdB nicht in die Bewerbung schreiben. Erst wenn die Probezeit vorbei ist, muss man den Chef darüber informieren. Doch es gibt auch Stellen an denen ein Behinderter vorrangig eingestellt wird, wenn er geeignet dafür ist. Diese Plätze sind meist im öffentl. Dienst zu finden.
    In deinem Fall ist es ja aber auch so, dass du nur noch halbtags tätig sein kannst auf Grund der Erkrankung. Man muss sich halt damit auseinandersetzen was in der eigenen Position günstig wäre.
    Andererseits hat der Ausweis auch Vorteile wie, eher in Rente, mehr Urlaub und keine Pflicht für Überstunden. Es ist also nicht ganz einfach, hier einen konkreten Rat abzugeben.

    Das man mit einer Halbtagsstelle weniger Rente bekommt liegt auf der Hand. Jedoch hat dies mit dem Ausweis oder dem GdB erst einmal nichts zu tun.
    Für deinen Chef wäre es gut, wenn du einen GdB von mind. 30% besitzen würdest, da er dann die Ausgleichsabgabe an den Staat nicht zahlen bräuchte(in Abhängigkeit von den Arbeitsplätzen und den bereits vorhanden Schwerbehinderten).
    Was genau an Prozenten rauskommt kann man schwer vorhersagen. Dafür spielen zuviele Dinge mit rein. Einschließlich die Ermessensfrage/Ansichten der Bearbeiter des Antrages.

    LG
    Waldi
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
  6. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    @ Waldi

    bist du sicher das der Chef bei 30 schon Vorteile hat?

    meines Wissens zählt das erst ab 50 GdB, also schwerbehindert, welches man mit 30 GdB noch nicht hat.
    ich meine einen GdB von 30 ohne Gleichstellung oder macht das keinen Unterschied?
     
    #6 26. April 2013
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2013
  7. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Mit einem GdB 30 hast du steuerliche Vorteile und kannst einen Gleichstellungsantrag bei der Agentur für Arbeit stellen.

    Um einen Nutzen von der Feststellung eines Grades der Behinderung zu haben, muss man einen Behindertenausweis erhalten (den gibts aber erst ab einem GdB von mindestens 50), oder man muss einen Gleichstellungsbescheid beantragen. Mit dem Gleichstellungsbescheid gibt es verschiedene »Nachteilsausgleiche« (z. b. Behindertenpauschbeträge bei der Einkommensteuer (kann auch als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen werden). Eine Mitteilungspflicht gegenüber dem Arbeitgeber besteht nicht - allerdings hat man ohne die Mitteilung auch keine Ansprüche auf die arbeitsrechtlichen Vorteile der Bescheinigung. Und wenn der Arbeitgeber es nicht erfahren soll, dann sollte man sich den Freibetrag nicht auf der Steuerkarte eintragen lassen. Manche Arbeitgeber sind aber auch froh, wenn sie durch einen »Gleichgestellten« ihre Behindertenquote erfüllen können und keine Ausgleichsabgabe mehr zahlen müssen.
    Quelle: http://www.gutefrage.net/frage/grad-der-schwerbehinderung-30-prozent
     
  8. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hey :) Vielen Dank für eure Antworten! :)

    Heute um halb 1 kann ich endlich meine Rheumatologin Anrufen und mich verbinden lassen. Ich glaub nicht das ich mehr wie 20% bekomme.
    Es geht Hauptsächlich darum, wenn man lange nur Halb tags Arbeitet, bekommt man doch später sehr wenig Rente & mit dem Ausweiß soll
    das anders sein? Meinte zum. mein Chef.

    Ich Arbeite übrigens in einer Kinderkrippe bei den kleinen ;)

    Sobald ich mehr weiß Meld ich mich! :)

    GLG Carolin
     
  9. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Wenn du mehr als ein halbes Jahr lang MTX in Verbindung mit Kortison oder eine ähnlich aggressive Therapie bekommen hast, wird das bei der Erfassung des Grades der Behinderung auf jeden Fall mitgewertet, da dies auf einen schwereren Verlauf der Erkrankung hinweist und mehr als GdB 20 bedeutet. Soweit ich weiß, kann man mit GdB 50 ein paar Jahre früher in Rente gehen, sonst kenne ich rentenmäßig keine Vorteile.

    Ich hab soeben deine alten Beiträge (die wichtigsten) durchgelesen. Es wäre gut, so viele Untersuchungsergebnisse wie möglich zu haben. Ich hab gelesen, du hast weitere Untersuchungen wie Rücken MRT abgelehnt. Wenn du einen GdB willst, dann musst du ALLE Hebel in Bewegung setzen. Es wäre sehr von Vorteil, bildgebende Untersuchungen vorweisen zu können. Ich hab z. B. keine RA, auch wenn das viele meinen, da ich Gelenkschmerzen habe, sondern Spondylarthritis (=Wirbelsäulenrheuma) mit peripherer Gelenkbeteiligung. Wenn man da bei dir etwas feststellen könnte, könnte man dich auch effektiver behandeln.

    Du scheinst eine gute Rheumatologin zu haben. Lass dich von ihr beraten und beherzige auch ihren Rat. :vb_cool:
     
  10. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hey ;)

    Also heute Mittag hatte ich mit meiner Rheumatologin Telefoniert. Sie meinte bei meinem Krankheitsverlauf würde man 30% bekommen.
    Sie weiß aber ned wie die des sehen, die es bearbeiten.
    Ich soll mir des Formular zu schicken lassen & sie füllt dann alles aus & dann müssen wir schauen was raus kommt. Wie lange kann denn
    so was dauern? Also bis des fertig bearbeitet ist? :)

    Sie meinte Außerdem das ich es bei einem "neunen" Arbeitgeber gar nicht Abgeben müsste & des auch verschweigen könnte. So hätte
    ich quasi bei einer neuen Bewerbung oder ähnlichem keine Nachteile. Hoffe mal das des so weit stimmt?

    Jetzt muss ich über's Wochenende mal schauen wo ich da Anrufen muss wegen dem zu schicken des Formulares usw.


    Vielen Dank für so viel Antworten! Hat mir echt weiter geholfen :)
     
  11. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Also bei mir hat es 4 Monate gedauert von der Antragstellung an. Ich hab damals, vor 4 Jahren, leider nur GdB 20 bekommen, obwohl der Hausarzt meinte, 40 müssten schon drin sein. Da wird wohl ein ganz strenger Gutachter drangesessen sein. Das ist wohl ganz verschieden, wie man so hört. Und hier hab ich gelesen, dass am Jahresende auch weniger bewilligt wird. Hab dann Widerspruch eingelegt, der ging dann in die nächsthöhere Instanz und wurde noch kritischer begutachtet und abgelehnt.

    Beim neuen Arbeitgeber hab ich es dann im Vertrag angegeben, dass ich GdB 20 habe, bisher aber noch keine Einschränkungen in der Arbeit hatte. Die neue Chefin meinte zwar, ich müsse das nicht angeben, aber ich hab's dann doch angegeben, damit sich hinterher keiner beschweren kann und ich dachte auch, wer weiß, wofür es mal gut ist.

    Bei uns in Bayern ist es das Versorgungsamt, wo man den Antrag herbekommt. Bei mir ist es in Augsburg, bei dir ist es dann sicherlich in Ingolstadt. Ich hab den ersten Antrag und jetzt auch den neuen Verschlimmerungsantrag bei uns in der Stadtverwaltung geholt, die haben bei uns sowas auch da. Kannst ja bei euch auch mal nachfragen, am besten gleich am Montag. Wenn die das nicht haben, dann frag nach der Adresse und Telefonnummer des zuständigen Versorgungsamtes.
     
  12. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    hallo,
    also ich habe mir den antrag für die verschlimmerung direkt aus dem internet geholt.
    beim erstantrag 1994 bekam ich gelich 40% und der verschlimmerungsantrag brachte mir nach nur 6 wochen dann die 50%:rolleyes: und alles ohne probleme gelaufen, liegt wohl aber echt auch an den ärzten die das schreiben bzw wie sie was schreiben...
     
  13. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Ok, also dauert des schon mal ne Weile bis des Bearbeitet ist.
    Heißt, ich muss mich wohl so schnell wie möglich darum kümmern ;)

    Mach ich dann gleich am Montag!

    Danke euch! :)
     
  14. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
  15. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo caro,

    schau doch biite mal hier in diesem forum "schwerbehinderung"
    in den link: "links zum thema schwerbehinderung", dort findest du insbesondere in posting 2 eine broschüre mit vielen wichtigen hinweisen, anträgen und musteranträgen.

    lg marie
     
  16. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hey :)

    Das war der "richtige" Antrag! Hab ihn Ausgefüllt & schicke
    ihn Morgen weg. Die Kontaktieren dann die Rheumatologin
    Selbstständig ;)

    Vielen Dank! ;)
     
  17. CaRo:)

    CaRo:) Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2011
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ingolstadt
    Hey :)

    Habe den Ausweiß jetzt abgegeben! :)

    Wie lange dauert es in Etwa bis ich von dem Versorgungsamt was höre?

    LG
     
  18. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Bei mir hat es 4 Monate gedauert. :o
     
  19. manu82

    manu82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2012
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    allgäu
    also bei mir ging´s net mal 4 wochen, war total perplex. und des im allgäu wo alles a bissele langsamer geht.
    mir war´s recht

    lg manu
     
  20. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Tja, hier in Mittelhessen hat es 3 Monate gedauert, bis der Bewilligungsbescheid kam, das lag an den Ärzten wurde mir mitgeteilt. Der Ausweis war dann ziemlich schnell da: keine 7 Tage später.

    Luna-Mona